Landessender Beromünster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landessender Beromünster
Blosenbergturm bei Beromünster
Blosenbergturm bei Beromünster
Basisdaten
Ort: Gunzwil (Beromünster)
Kanton: Luzern
Staat: Schweiz
Höhenlage: 798 m
Verwendung: Rundfunksender
Daten der Sendeanlage
Anzahl der Türme/Masten: 2
Höhe der Türme/Masten: 125 m, 217 m
Bauzeiten der Türme/Masten: (1.) 1931
(2.) 1937
Betriebszeiten der Türme/Masten: (1.) 1931–2008
(2.) 1937–2008
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Positionskarte
Landessender Beromünster (Kanton Luzern)
Landessender Beromünster
Landessender Beromünster
Koordinaten: 47° 11′ 22,5″ N, 8° 10′ 31,7″ O; CH1903: 655843 / 226778

Der Landessender Beromünster war eine Sendeanlage für Mittelwellenrundfunk in der Schweiz. Die Sendeanlage lag während ihres Bestehens nicht in Beromünster selbst, sondern auf dem damaligen Gemeindegebiet von Gunzwil LU (Amt Sursee).

Sie übertrug das gleichnamige öffentlich-rechtliche Programm Radio Beromünster.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Radio Beromünster

Der Sender nahm am 11. Juni 1931 seinen Betrieb auf und wurde bis zum 29. Dezember 2008 genutzt.

Der Hauptsendeturm auf dem Blosenberg steht seit 2009 unter Denkmalschutz, die Ausrüstungen des ehemaligen Mittelwellensenders sind heute im Museum für Kommunikation Bern ausgestellt.[1][2] Eine Umgestaltung des Hauptsendeturms zum Museum ist in Absprache.[3]

Im ehemaligen Betriebsgebäude des Senders befindet sich seit 2010 das Zentrum für Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (KKLB), eine Initiative des Künstlers Werner Zihlmann alias Wetz.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landessender Beromünster nahm als neue Mittelwellen-Sendeanlage[5] der Schweiz am 11. Juni 1931 seinen Betrieb mit einer T-Antenne an zwei 125 m hohen Sendemasten in Gunzwil auf. Eine Erhöhung der Sendeleistung und die Errichtung des Blosenbergturms als selbststrahlender Sendemast im Jahre 1937 machten das Signal in weiten Teilen Europas empfangbar. Die zwei Türme der T-Antenne trugen weiterhin eine Antenne für Mittelwelle. 1962 wurde der Westturm abgebaut und als Sendeturm St. Chrischona für UKW-Rundfunk und TV wieder aufgebaut. Der in Gunzwil verbliebene Ostturm diente als Reservesendeturm Beromünster.

Der 1973 aufgeschaltete Landessender Sarnen ersetzte in den Nachtstunden das in der Dunkelheit (Ionosphären-Einfluss) durch Gleichkanal-Sender mittlerweile stark gestörte Signal des Landessenders Beromünster. Die Station Sarnen wurde über das Betriebsgebäude in Beromünster überwacht.[6]

Der Sender Beromünster war mit der Umsetzung des Genfer Wellenplans ab 1978 auf Mittelwelle auf der Frequenz 531 kHz empfangbar und markierte gleichzeitig das untere Ende des offiziellen Mittelwellenbereichs. Die alte Frequenz betrug 529 kHz. Zwischen 1969 und 1992 war der Landessender Beromünster zusätzlich auf einer zweiten Frequenz von 1566 kHz zu hören. Die Sendeleistung betrug zuletzt 180 kW. Im Jahr 2002 wurde festgestellt, dass der Sender bei der damaligen Sendeleistung von 600 kW die im Jahr 2000 in Kraft getretene Verordnung über Emissionsgrenzwerte für nicht ionisierende Strahlung (NISV) überschreitet, was für jene Leistung eine aufwändige und kostenintensive Sanierung nötig gemacht hätte. Da der Mittelwellenrundfunk zunehmend an Bedeutung verliert, wurde beschlossen, den Sender am 28. Dezember 2008 abzuschalten.[7][8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landessender Beromünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sda/ap: «Beromünster» unter Denkmalschutz. Grosser Sendeturm mit kulturhistorischer Bedeutung. NZZ Online, 19. Oktober 2009, abgerufen am 20. August 2011.
  2. Die Sammlung «Radio». Museum für Kommunikation, Bern, abgerufen am 21. August 2011.
  3. Schweizer Landessender Beromünster. In: Geschichte der Technik. Markus Jud, abgerufen am 21. August 2011.
  4. Raphael Amrhein: Künstler kauft Landessender Beromünster. SF Tagesschau, 21. Mai 2010, abgerufen am 21. August 2011.
  5. Jakob Ott: Der Bund baut. In: Das Werk. Schweizer Monatsschrift für Architektur, Kunst und künstlerisches Gewerbe. Band 50.1963, ISSN 0043-2768. Fabag + Druckerei Winterthur, Winterthur 1963, S. 416.
  6. Die Mittelwellensender der Schweiz. In: biennophone.ch. Markus Meier, abgerufen am 21. August 2011.
  7. Video des Tages: Das Ende eines Stücks Radiogeschichte. SF Videoportal, 13. August 2008, abgerufen am 21. August 2011.
  8. Beromünster ist Geschichte. SF Tagesschau, 28. Dezember 2008, abgerufen am 21. August 2011.