Landkreis Werdau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Der Landkreis Werdau führt kein Wappen Koordinaten fehlen
Hilfe zu Karten
p1
Basisdaten (Stand 1994)
Bestandszeitraum: 1990–1994
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Werdau
Fläche: 208 km2
Einwohner: 69.884 (1989)
Bevölkerungsdichte: 336 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: WDA
Kreisschlüssel: 14 0 54
Kreisgliederung: 19 Gemeinden

Der Landkreis Werdau bestand vom 17. Mai 1990 bis zum 1. August 1994 im Freistaat Sachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Werdau entstand am 17. Mai 1990 durch ein Gesetz[1] aus dem Kreis Werdau. Bei der Kreisreform am 1. August 1994 ging er in den neuen Landkreis Zwickauer Land über.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis lag zwischen Thüringen und Zwickau an der Pleiße.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte

  1. Crimmitschau
  2. Werdau

Gemeinden

  1. Beiersdorf
  2. Blankenhain
  3. Dänkritz
  4. Fraureuth
  5. Gospersgrün
  6. Hartmannsdorf
  7. Königswalde
  8. Langenbernsdorf
  9. Langenreinsdorf
  10. Langenhessen
  11. Lauenhain
  12. Lauterbach
  13. Leubnitz
  14. Mannichswalde
  15. Neukirchen
  16. Niederalbertsdorf
  17. Ruppertsgrün
  18. Steinpleis
  19. Trünzig

Gebietsveränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Gemeinden verringerte sich von 19 auf 12.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Landkreis führten neben der Bundesautobahn 4 und Bundesstraße 175 auch die Bahnstrecken Leipzig-Hof, Dresden-Werdau und Werdau-Mehltheuer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung)