Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Rotholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Rotholz
Schloss Rotholz
Schloss Rotholz
Schulform Land- und forstwirtschaftliche Fachschule, Berufsschule
Gründung 1879 (als Fachschule für Milchwirtschaft und Viehzucht)
Adresse

Rotholz 46

Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 23′ 25,9″ N, 11° 47′ 49,7″ OKoordinaten: 47° 23′ 25,9″ N, 11° 47′ 49,7″ O
Träger Land Tirol
Website rotholz.at

Die Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Rotholz (LLA Rotholz) im Schloss Rotholz (Thurnegg) befindet sich in der Gemeinde Strass im Zillertal, im Unterinntal bei Jenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich befand sich oberhalb des Talbodens die Rottenburg, doch ist der Name Rotholz schon 1180 urkundlich. Sie war zu der Zeit Besitz der Herren von Rottenburg, Ministerialien der Grafen von Andechs. Als Burg ist sie 1263 als Castrum Rotenbruchì urkundlich. Später taucht dann auch der Name Thurnegg auf, als Wehrturm, wie dann auch das Schloss anfangs hieß.

Das Schloss Rotholz wurde von 1575 bis 1585 durch den Baumeister Alberto Lucchese als Jagdschloss mit Tiergarten für Erzherzog Ferdinand II. erbaut. Von 1704 bis 1706 wurde von den Grafen von Tannenberg ein Umbau durchgeführt. Das Schloss blieb bis 1848 im Besitz der Tannenberg. Von 1848 bis 1860 war das Schloss im landesfürstlichen Besitz, von 1860 bis 1889 beim Bischof von Brixen, seit 1889 im Besitz des Landes Tirol.

Seit 1879 wird das Gebäude als Landwirtschaftsschule genutzt. Ursprünglich wurde hier eine Fachschule für Milchwirtschaft und Viehzucht gegründet.

Die Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftstrakte des Schlosses
Das „Käseladl“ des Lehrbetriebs

Die Schule ist heute eine Land- und forstwirtschaftliche Fachschule (BMS) und Berufsschule (BS). Angeboten werden die Schulformen:

Sie wird vom Land Tirol betrieben und verfügt über ein Internat. Der angeschlossene Lehrbetrieb umfasst die Betriebszweige Landwirtschaft, Schweinestall, Rinderstall (mit Alpe Kaunz), Hühnerstall, Fischerei, Imkerei, Gärtnerei, Baumschule, Obstbau und Obstverwertung und Forstwirtschaft.

Bauliches zum Schloss Rotholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptportal, mit Sonnenuhr

Die Umfassungsmauer mit ursprünglich vier Ecktürmchen wurde von 1575 bis 1585 erbaut. Zwei Ecktürmchen sind noch erhalten. Das Hauptportal und die Seitenportale wurden mit Säulen und waagrechtem Gebälk ausgeführt. Das zweite Geschoß wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet. Die Kapelle und der Festsaal wurden stark verändert. In einem Gang steht eine Statue des hl. Sebastian, die vom Bildhauer Ingenuin Lechleitner um 1720 geschaffen wurde.

Museum für bäuerliche Gerätschaften und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den damaligen Landesrat Eduard Wallnöfer geht die Anregung zurück, hier Gegenstände des bäuerlichen Lebens zu sammeln (1957). Seither sammelt die Lehranstalt Arbeitsgerätschaften aus Land-, Forst- und Almwirtschaft, aber auch Einrichtungsgegenstände wie Kästen und Truhen. Sie werden vor Ort präsentiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landwirtschaftliche Lehranstalt Rotholz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]