Laura Branigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Label der US-12-inch-Vinyl-Maxi Gloria

Laura Branigan (* 3. Juli 1952[1][2][3] in Brewster, New York; † 26. August 2004 in New York City) war eine US-amerikanische Popsängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre studierte sie an der American Academy of Dramatic Arts in New York. Nach einer kurzen Zeit bei der Folkband Meadow war sie Ende der 1970er Jahre als Backgroundsängerin für Leonard Cohen tätig. Danach begann Branigan ihre Solokarriere.

Die für den Grammy nominierte Sängerin hatte ihre größten Erfolge in den 1980er Jahren. Sie prägte die Popmusik jener Zeit vor allem mit von Jack White für sie produzierten Coverversionen. Gloria, 1982 in den deutschen Charts noch überhaupt nicht vertreten, war im Original von Umberto Tozzi, und der Titel Self Control, 1984 die meistverkaufte Single-Schallplatte in Deutschland, stammt vom Italiener Raf. Ihre Songs waren Bestandteil der Filmmusik von Flashdance und Ghostbusters – Die Geisterjäger. 1994 sang sie zusammen mit David Hasselhoff ein Duett für die Fernsehserie Baywatch.

Branigan trat auch als Schauspielerin auf, wie etwa 1984 in Mugsy’s Girl und 1989 in Backstage – Hinter der Bühne. Im Juni 2002 spielte Branigan Janis Joplin in dem Off-Broadway-Musical Love, Janis.

1996 verstarb Branigans Ehemann Larry Kruteck, ein New Yorker Rechtsanwalt, an Darmkrebs. Daraufhin zog sie sich bis 1999 nahezu vollständig aus der Musikbranche zurück.

Branigan starb im August 2004 in ihrem Haus auf Long Island infolge eines gerissenen Aneurysmas an einer Hirnblutung. Ihre Asche wurde im Long Island Sound verstreut. Zwei Monate nach ihrem Tod wurde die EP Face Control, ein Remake ihres größten Hits Self Control, vom britischen Sänger Marc Almond gemeinsam mit der Band Replicant als eine Hommage an die Verstorbene veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Branigan 34
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
US: Gold
Produzent: Jack White
1983 Branigan 2 29
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
US: Gold
Produzent: Jack White
1984 Self Control 5
(21 Wo.)
16
(2 Wo.)
2
(19 Wo.)
16
(14 Wo.)
23
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
DE: Gold, UK: Silber, US: Platin
Produzenten: Jack White, Robbie Buchanan
1985 Hold Me 31
(12 Wo.)
10
(12 Wo.)
64
(4 Wo.)
71
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Produzenten: Jack White, Harold Faltermeyer,
Mark Spiro
1987 Touch 24
(6 Wo.)
87
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1987
Produzenten: David Kershenbaum, Stock Aitken
Waterman
, Albert Cabrera, Tony Moran
1990 Laura Branigan 133
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 1990
Produzenten: Clif Magness, Dennis Matkosky,
Laura Branigan, Peter Bunetta, Peter Wolf,
Richard Perry, Rick Chudacoff, Steve Kepner,
Steve Lindsey

weitere Studioalben

  • 1993: Over My Heart (VÖ: 17. August)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: The Hits (Promo-EP)
  • 1988: The Best of Laura Branigan
  • 1992: The Very Best of Laura Branigan
  • 1995: The Best of Branigan
  • 1999: Gloria and Other Hits
  • 2002: The Essentials: Laura Branigan
  • 2006: Self Control
  • 2006: The Platinum Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1981 Looking Out for Number One 60
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
Autoren: Bill Bodine, Jack Tempchin
1982 All Night with Me
Branigan
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
Autor und Original: Chris Montan, 1980
1982 Gloria
Branigan
6
(13 Wo.)
2
(36 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1982
US: Platin
Autoren: Giancarlo Bigazzi, Umberto Tozzi
engl. Text: Trevor Veitch
Original: Umberto Tozzi, 1979
1983 Solitaire
Branigan 2
7
(17 Wo.)
28
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
engl. Text: Diane Warren
Autor und Original: Martine Clémenceau, 1981
1983 How Am I Supposed to Live Without You
Branigan 2
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1983
Autor: Michael Bolton
1984 Self Control
Self Control
1
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(16 Wo.)
5
(17 Wo.)
4
(25 Wo.)
2
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
DE: Gold, UK: Silber
Autoren: Giancarlo Bigazzi, Raffaele Riefoli, Steve Piccolo
Original: Raff, 1984
1984 The Lucky One
Self Control
33
(11 Wo.)
21
(7 Wo.)
56
(3 Wo.)
20
(15 Wo.)
10
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1984
Autor: Bruce Roberts
1984 Ti amo
Self Control
100
(1 Wo.)
55
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
Autoren: Umberto Tozzi, Giancarlo Bigazzi
Original: Umberto Tozzi, 1977
1985 Satisfaction
Self Control
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
Autoren: Bernd Dietrich, Engelbert Simons, Gerd Grabowski
engl. Text: Diane Warren, Mark Spiro
1985 Spanish Eddie
Hold Me
36
(12 Wo.)
8
(14 Wo.)
87
(2 Wo.)
40
(11 Wo.)
26
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Autoren: David Palmer, Chuck Cochran
1985 Hold Me
Hold Me
82
(4 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1985
Autoren: Beth Andersen, Bill Bodine
1986 I Found Someone
Hold Me
90
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Autoren: Mark Mangold, Michael Bolton
1987 Shattered Glass
Touch
43
(8 Wo.)
26
(4 Wo.)
78
(3 Wo.)
48
(10 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
Autoren: Bob Mitchell, Steve Coe
Original: Ellie Warren, 1980
1987 Power of Love
Touch
26
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
Autoren: Mary Susan Applegate,
Candy Derouge, Gunther Mende, Jennifer Rush
Original: Jennifer Rush, 1984
1990 Moonlight on Water
Laura Branigan
59
(9 Wo.)
44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1990
Autoren: Andy Goldmark, Stephen Kipner
Original: Kevin Raleigh, 1989

weitere Singles

  • 1978: Memories (Theme Song from Calloway’s Climb)
  • 1980: Fool’s Affair (VÖ: November)
  • 1981: Tell Him (VÖ: August)
  • 1983: Deep in the Dark (VÖ: September)
  • 1984: With Every Beat of My Heart
  • 1985: Maybe Tonight (VÖ: November)
  • 1988: Cry Wolf (VÖ: Februar)
  • 1988: Come into My Life (mit Joe Esposito)
  • 1988: Name Game
  • 1987: Spirit of Love
  • 1989: Heart of Me (mit Cerrone)
  • 1990: Turn the Beat Around
  • 1990: Never in a Million Years
  • 1991: Tokio
  • 1993: It’s Been Hard Enough Getting over You
  • 1993: Love Your Girl
  • 1993: Didn’t We Almost Win It All
  • 1994: How Can I Help You to Say Goodbye
  • 1995: Dim All the Lights
  • 1995: I Believe (mit David Hasselhoff)
  • 1999: Gloria ’99 (The Remixes)
  • 2005: The Winner Takes It All
  • 2005: The Challenge
  • 2004: Remember Me … The Last Recordings (EP)
  • 2005: Remember Me (EP)

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Laura Branigan (Laserdisc, VHS, DVD)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://pagesix.com/2015/08/24/laura-branigan-was-52-not-47-when-she-died/
  2. https://www.pinterest.com/pin/204913851773757234/
  3. http://www.byramhills.org/files/filesystem/Spectrum_Summer09.pdf (Seite 11, auf der ihr Abschlussjahrgang 1970 genannt wird)
  4. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  5. a b Gold-/Platin-Datenbanken: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]