Corvara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von Corvara in Südtirol, für den Ort in der Provinz Pescara siehe Corvara (Abruzzen). Für den Ortsteil von Beverino siehe dort.
Corvara
Wappen von Corvara
Corvara (Südtirol)
Corvara
Corvara
Lage von Corvara in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Pustertal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2012)
1.320/1.344
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
3,46 % deutsch
6,84 % italienisch
89,70 % ladinisch
Koordinaten 46° 33′ N, 11° 52′ O46.5511.8666666666671568Koordinaten: 46° 33′ N, 11° 52′ O
Meereshöhe: 1.500–3152 m s.l.m. (Zentrum: 1568 m s.l.m.)
Fläche: 42,13 km²
Dauersiedlungsraum: 3,3 km²
Fraktionen: Kolfuschg, Pescosta
Nachbargemeinden: Abtei, Canazei, Livinallongo del Col di Lana, St. Martin in Thurn, Wolkenstein in Gröden
Postleitzahl: 39033
Vorwahl: 0471
ISTAT-Nummer: 021026
Steuernummer: 81007850217
Politik
Bürgermeister (2010): Robert Rottonara (Uniun Calfosch-Pescosta-Corvara SVP)

Corvara (ladinisch Corvara; italienisch Corvara in Badia; ungebräuchliche Eindeutschung Kurfar[1]) ist eine über 1500 m hoch gelegene Gemeinde in Südtirol (Italien) und gehört mit St. Martin in Thurn, Abtei, Wengen und Enneberg zu den fünf ladinischen Gemeinden des Gadertals. Corvara hat 1344 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012).

Geografie[Bearbeiten]

Corvara im Juli 2007 mit dem Sassongher im Hintergrund

Die Gemeinde Corvara befindet sich im Talschluss des südwestlichen Seitenasts des oberen, südlichen Gadertals (ladinisch Val Badia). Das Siedlungsgebiet ist von Bergmassiven der Dolomiten umgeben. Zum 42,13 km² großen Gemeindegebiet gehören im Nordwesten Teile der Puezgruppe, die im Naturpark Puez-Geisler unter Schutz gestellt sind, im Südwesten Teile der Sellagruppe, in die das Mittagstal (Val de Mesdì) hineinführt, und im Osten mit den Pralongià-Hochflächen zwischen Corvara und St. Kassian (San Ćiascian) erste Erhebungen der Fanesgruppe. Zu den bedeutendsten Gipfeln der Gemeinde Corvara zählen der Piz Boè (3152 m s.l.m.), der Brunecker Turm (2495 m), der Sassongher (2665 m) und einige Cirspitzen (Pizes de Cir).

Das Siedlungsgebiet von Corvara besteht aus drei Dörfern, die im Laufe des 20. Jahrhunderts nahezu zusammengewachsen sind:

  • Corvara (1520–1570 m), der Hauptort der Gemeinde auf der südlichen Talseite
  • Pescosta (1520–1580 m) auf der gegenüberliegenden nördlichen Talseite,
  • Kolfuschg (1610–1690 m, ladinisch Calfosch, italienisch Colfosco), die am höchsten gelegene Siedlung nordwestlich vom Hauptort.

Corvara ist ganzjährig erreichbar von Norden her, wo die Gemeinde an Abtei (Badia) grenzt, über die Talstraße, die im Pustertal in der Gegend von Bruneck ihren Anfang nimmt. Zudem gibt es zwei Passstraßen nach Corvara, deren Öffnung jedoch von der Schneelage abhängig ist: Nach Westen verbindet das Grödner Joch (2121 m, Ju de Frara) die Gemeinde mit Wolkenstein (Sëlva) in Gröden (Gherdëina), nach Süden bildet der Campolongopass (1875 m, Ju de Ćiaulunch) einen Übergang nach Arabba (Rèba) in der Provinz Belluno.

Geschichte[Bearbeiten]

Corvara wurde 1292 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte zum Gericht Enneberg. Kolfuschg wurde 1153 erstmals erwähnt und unterstand dem Gericht Wolkenstein in Gröden und wurde erst 1828 dem Gadertal angeschlossen. Kirchlich gehörte Kolfuschg erst zur Pfarre Lajen, später zur Kuratie St. Christina in Gröden. Sowohl Corvara als auch Kolfuschg gehörten bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Enneberg und waren Teil des Bezirks Bruneck.

Namensetymologie[Bearbeiten]

Der Name wird von lateinisch „corvus“, der Rabe, hergeleitet (so etwa der ladinische Etymologe Paul Videsott). Corvaria wäre dann der Ort vieler Raben. Ein frühes deutsches Exonym war denn auch „Rabenstein“.

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Gotische Pfarrkirche St. Katharina in Corvara (1347 erstmals erwähnt, 1452 geweiht) mit Flügelaltar der Donauschule, zuletzt 1967 restauriert;
  • Pfarrkirche von Kolfuschg, 1419 erstmals erwähnt, mit Holzplastiken aus dem 15. Jahrhundert;
  • Im Eingangsbereich des Edelweißtales bei Kolfuschg historische Bauernhäuser in typischer Holzbauweise.

Tourismus[Bearbeiten]

Altar in der gotischen St. Katharinakirche
Kapelle auf der Hochebene Pralongia
St. Vigilus in Kolfuschg Hauptaltar

Corvara ist Zentrum und Keimzelle des Tourismus im oberen Gadertal. Einer der ersten Bergführer, Skilehrer und Förderer des Fremdenverkehrs vor Ort war der Busunternehmer und Gastwirt Franz Kostner (* 1877), nach dem auch die Franz-Kostner-Hütte in der Ostseite der Sella benannt ist. Nach einer Unterbrechung durch die beiden Weltkriege begann ein neuer Aufschwung Corvaras als Winter- und Sommerurlaubsziel um die Mitte des 20. Jahrhunderts. 130 km Pisten sind für die Wintersportsaison ausgebaut, die von Dezember bis Ostern dauert. Die bei Skifahrern sehr beliebte Sella Ronda führt an Corvara vorbei.

Corvara ist Zielpunkt des alljährlich Ende Juni/Anfang Juli stattfindenden Dolomiten-Radmarathons (147 km) rund um die Sella mit über 7000 Teilnehmern. Im Übrigen wird der Ort im Sommer von Bergwanderern, Kletterern, Rennradfahrern, Tourenradfahrern und Mountainbikern besucht. Der erste Sessellift zum Aussichtsgipfel Col Alto stammt von 1947 und gehört damit zu den ältesten in den Dolomiten. Eine neuere Zielgruppe sind Golfer.

Die Infrastruktur reicht von Hotels der gehobenen Klasse bis zu einfacheren Privatunterkünften und Ferienwohnungen. Rund um Corvara konzentrieren sich auch eine Reihe von gehobenen Restaurants, die für sich in Anspruch nehmen, zu den besten in Italien zu zählen.

Sport- und Freizeitangebot[Bearbeiten]

  • Seilbahn zum Crep de Mont unweit des Boé-Sees (2198 m), von dort Sessellift zum Vallon (2.530 m), Ausgangspunkt für Wanderwege und Klettersteige in die Sella hinein zum Piz Boè (3.152 m); weiterer Klettersteig zum Boè-Seekofel (2.908 m)
  • Sessellifte zum Col Alto (Aussichtsgipfel, 1.980 m); zur Pralongia-Hochfläche (2.050 m); von Kolfuschg Kabinenbahn zum Col Pradat am Fuße des Sassonghers (2038 m),
  • im Winter Skilifte
  • Eishalle
  • Kletterwand
  • Tennishalle
  • 9-Loch-Golfplatz am Hang des Campolongo-Passes, der im Winter Skigebiet ist. Bespielbar ist er nur von Juni bis September.

Giro d’Italia[Bearbeiten]

Corvara war mehrmals Etappenziel des Giro d’Italia:

  • 3. Juni 1989, 14. Etappe, gewonnen von Flavio Giupponi
  • 5. Juni 1992, 12. Etappe, gewonnen von Franco Vona
  • 5. Juni 1993, 13. Etappe, gewonnen von Moreno Argentin
  • 6. Juni 1993, 14. Etappe, gewonnen von Claudio Chiappucci
  • 29. Mai 2002, 16. Etappe, gewonnen von dem Mexikaner Julio Perez Cuapio

Schulen / Ladinisch[Bearbeiten]

dreisprachiger (von oben: ladinisch, deutsch, italienisch) Wegweiser am nördlichen Ortseingang von Corvara

Der ladinische Bevölkerungsanteil in Corvara beträgt 91 %; damit gibt es im Gadertal von allen ladinischen Dolomitenregionen den höchsten prozentualen Anteil an Muttersprachlern. Zur Vorbereitung auf das öffentliche Leben, das auf den Tourismus ausgerichtet ist, beginnt indes für die Kinder frühzeitig der Unterricht in den weiteren Amtssprachen Deutsch und Italienisch.

In Corvara gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule. Unterrichtet wird dort ab der zweiten Klasse nur zwei Stunden pro Woche in Ladinisch, der übrige Unterricht findet zu 50 % auf Deutsch und zu weiteren 50 % auf Italienisch statt. Eine Besonderheit in Corvara ist eine Stunde „integrierter Sprachunterricht“ (alle drei Sprachen in einer Stunde) pro Woche. Alle Lehrkräfte müssen ladinischer Muttersprache sein.

Vereine[Bearbeiten]

  • Musikkapelle Kolfuschg-Corvara, gegründet 1927
  • Alpenverein Sektion C.A.I. Badia (Untergruppe des Club Alpino Italiano Bozen), gegründet 1954: Bergführer, Kletterschule, Bergrettungsdienst
  • Tourismusverein Corvara
  • Tourismusverein Colfosco
  • Golfclub Alta Badia

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Die geschichtlich gewachsenen Namen der Gemeinden, Fraktionen und Weiler. Athesia, Bozen 1991, ISBN 88-7014-634-0, S. 74