Leo Penn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Penn (* 27. August 1921 in Lawrence, Massachusetts; † 5. September 1998 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leo Penn, Vater der Schauspieler Sean und Chris und des Musikers Michael Penn, diente während des Zweiten Weltkrieges in den United States Army Air Forces in einer B-24 Liberator, die der 755th Bomb Squadron angehörte und in England als Teil der Eighth Air Force stationiert war.[1] Er war als Regisseur für viele Fernsehserien tätig. Er trat in einigen Serien, bei denen er Regie führte, auch als Gastdarsteller auf. Für eine Folge von Ben Casey schrieb er das Drehbuch, ebenso für Folgen der Serie Studio One. Während der McCarthy-Ära stand er lange Zeit auf der Schwarzen Liste.

Er war zweimal verheiratet: zunächst kurze Zeit mit der Schauspielerin Olive Deering, und von 1958 bis zu seinem Tod 1998 mit Eileen Ryan. Mit ihr hatte er seine drei Söhne. Leo Penn starb an Lungenkrebs.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur
Darsteller

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Nominiert für einen Primetime Emmy Award in der Kategorie: Outstanding Directing in a Drama Series für The Mississippi (Episode "Old Hatreds Die Hard")

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Famous B-24/PB4Y Crew Members. B-24 Best Web. 2011. Abgerufen am 25. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]