Die besten Jahre unseres Lebens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die besten Jahre
unseres Lebens
Originaltitel The Best Years of
Our Lives
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1946
Länge 172 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie William Wyler
Drehbuch Robert E. Sherwood
Produktion Samuel Goldwyn
Musik Hugo Friedhofer
Kamera Gregg Toland
Schnitt Daniel Mandell
Besetzung

Die besten Jahre unseres Lebens ist ein US-amerikanisches Filmdrama von William Wyler aus dem Jahr 1946. Es basiert auf dem Roman Glory for Me von MacKinlay Kantor. Der mit Myrna Loy, Frederic March, Dana Andrews sowie Teresa Wright und Virginia Mayo in den Hauptrollen besetzte Film wurde von der Kritik hoch gelobt und 1947 mit sieben Oscars ausgezeichnet, unter anderem in der Kategorie „Bester Film“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei US-Soldaten lernen sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf der Heimreise nach Boone City kennen.

Alle drei müssen nach der Rückkehr feststellen, dass der Krieg ihr Leben verändert hat: Fred Derry findet sich in einer zerrütteten Ehe wieder, Al Stephenson begegnet seinen Kindern nach den drei Jahren, in denen sie ohne ihn aufwuchsen, als Fremder, und Homer Parrish kehrt nach dem Verlust beider Hände ins Zivilleben zurück.

Die Kriegsveteranen sehen sich vor die schwierige Aufgabe gestellt, ihre Vergangenheit bewältigen und sich gleichzeitig ein neues Leben aufbauen zu müssen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lexikon des internationalen Films urteilt: Bewegendes, ethisch und künstlerisch anspruchsvolles Drama mit lebensbejahender Tendenz.
  • In Reclams Filmführer heißt es: Am überzeugendsten ist dieser Film immer dort, wo er sich nicht auf Meditationen, sondern auf die unprätentiöse Schilderung verlässt – zum Beispiel Derry an seinem Arbeitsplatz, eingezwängt zwischen Tischen und Reklametafeln eines riesigen Kaufhauses. Und überzeugend ist auch der Part des schwerbeschädigten Matrosen, in dem ein Laie gleichsam sein eigenes Schicksal spielt.[1]
  • In einem 1947 veröffentlichten Pamphlet für die Motion Picture Alliance for the Preservation of American Ideals mit dem Titel Screen Guide for Americans ("Filmführer für Amerikaner") warf Ayn Rand dem Film vor, dass er kommunistische und kollektivistische Botschaften predige, da Geschäftsleute darin als negativ dargestellt würden. Außerdem sei impliziert, dass Kriegsveteranen einen Anspruch auf staatliche Entschädigung hätten.[2][3][4]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die besten Jahre unseres Lebens. MGM Home Entertainment, 2004

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MacKinlay Kantor: Glory For Me. (A Novel in Verse). Coward-McCann Inc., New York 1945, 268 S. (bislang keine deutschsprachige Übertragung)
  • Hans-Jürgen Kubiak: Die Oscar-Filme. Die besten Filme der Jahre 1927/28 bis 2004. Die besten nicht-englischsprachigen Filme der Jahre 1947 bis 2004. Die besten Animationsfilme der Jahre 2001 bis 2004. Schüren, Marburg 2005, ISBN 3-89472-386-6, erw. u. erg. Neuauflage 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Best Years of Our Lives – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reclams Filmführer, 2.A. 1973, ISBN 3-15-010205-7
  2. Journals of Ayn Rand, Kapitel 10.
  3. Barbara Branden: The Passion of Ayn Rand 1986.
  4. Charotte B. Becker: Encyclopedia of Ethics. Taylor & Francis, 2001, ISBN 0-415-93675-6.