Leonie Körtzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonie Körtzinger Volleyball (Beach)
Leonie Körtzinger
WM 2019 Hamburg
Porträt
Geburtstag 25. März 1997
Geburtsort Kiel, Deutschland
Größe 1,88 m
Partnerin 2012 Levke Gramatke
2014 Janne Wurl
2015–2016 Sophie Nestler
2016–2017 Lena Ottens
2017 Sandra Seyfferth
2018 Anika Krebs
2018 Kira Walkenhorst
2018 Julia Sude
2019–2021 Sarah Schneider
Verein ETV Hamburg
Nationale Rangliste Position 6[1]
Weltrangliste Position 59[2]
Erfolge
2015 – deutsche U19-Vizemeisterin
2016 – 3. Platz U20-DM
2017 – 4. Platz FIVB 1-Stern Shepparton
2017 – 3. Platz Smart Beach Cup Dresden
2017 – 3. Platz Smart Beach Cup Duisburg
2017 – Siegerin Smart Beach Cup St. Peter-Ording
2018 – DM-Vierte
2019 – WM-Teilnehmerin
2019 – 2. Platz Techniker Beach Tour Zinnowitz
2020 – 3. Platz Beach-Liga
(Stand: 10. Juni 2021)

Leonie Körtzinger (* 25. März 1997 in Kiel) ist eine deutsche Beachvolleyballspielerin. Seit 2015 lebt sie in Hamburg, wo sie am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein trainiert.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smart Beach Tour 2017

Körtzinger spielte in ihrer Jugend Hallen-Volleyball bei der heimischen FT Adler Kiel. 2010 begann sie mit dem Beachvolleyball. Mit Levke Gramatke nahm sie 2012 an verschiedenen schleswig-holsteinischen und deutschen Jugendmeisterschaften teil. An der Seite von Janne Wurl spielte sie 2014 auf der schleswig-holsteinischen Unser Norden Tour. Mit Sophie Nestler wurde sie 2015 deutsche U19-Vizemeisterin und spielte 2016 auf der nationalen Smart Beach Tour. Mit Lena Ottens belegte sie 2016 bei der U20-DM und 2017 beim Smart Beach Cup in Duisburg jeweils den dritten Platz. An der Seite von Sandra Seyfferth spielte Körtzinger 2017 auf der Smart Beach Tour. Dabei erreichte sie Platz drei in Dresden und gewann in Sankt Peter-Ording. Körtzinger/Seyfferth wurden Vierte beim 1-Stern-Turnier der World Tour in Shepparton, Neunte beim 2-Sterne Turnier in Sydney sowie Neunte bei der deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand. 2018 spielte Körtzinger mit Anika Krebs, Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und der amtierenden deutschen Meisterin Julia Sude, mit der sie bei der deutschen Meisterschaft den vierten Platz erreichte.

Seit 2019 spielte Körtzinger mit Sarah Schneider.[3] Neben vielen nationalen und internationalen Turnieren spielten die beiden auch die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft 2019 in Hamburg, bei der sie einen 17. Platz erreichten. Bei der deutschen Meisterschaft belegten sie Platz neun. Seit 2020 waren sie offizielles Perspektivteam Beachvolleyball des Deutschen Volleyball-Verbands. Im Juni/Juli 2020 nahmen Körtzinger/Schneider an der Beach-Liga teil und erreichten den dritten Platz. Bei der deutschen Meisterschaft erreichten sie erneut den neunten Platz. Wegen sowohl national als auch international nur durchschnittlicher Ergebnisse fehlte den beiden die Perspektive, sodass sie sich im Juni 2021 trennten.[4]

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonie Körtzinger studierte von 2016 bis 2019 Psychologie an der Universität Hamburg und führt seit 2019 ihr Studium an der Fernuniversität in Hagen fort. Sie ist zudem seit November 2017 Sportsoldatin der Bundeswehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leonie Körtzinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 9. Juni 2021)
  2. FIVB-Weltrangliste (Stand: 7. Juni 2021)
  3. Ein Duo für die Zukunft. beach-volleyball.de, 23. Oktober 2018, abgerufen am 25. Oktober 2018.
  4. Keine Perspektive für das Perspektivteam: Körtzinger/Schneider trennen sich. volleyball.de, 9. Juni 2021, abgerufen am 10. Juni 2021.