Lermontow (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Lermontow
Лермонтов
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Stadtkreis Lermontow
Bürgermeister Dmitri Tschaika
Gegründet 1953
Frühere Namen Lermontowski
Stadt seit 1956
Fläche 30 km²
Bevölkerung 22.541 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 751 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 650 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87935
Postleitzahl 357340–357348
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 418
Website lermontov.lekks.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 6′ N, 42° 58′ OKoordinaten: 44° 6′ 0″ N, 42° 58′ 0″ O
Lermontow (Stadt) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lermontow (Stadt) (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

Lermontow (russisch Лермонтов) ist eine Stadt mit 22.541 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der nordkaukasischen Region Stawropol in Russland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Kaukasusvorland im südlichen Teil der Region Stawropol, inmitten der Landschaft der Kaukasischen Mineralwässer. Die Entfernung zur Regionshauptstadt Stawropol beträgt knapp 200 Kilometer. In der näheren Umgebung von Lermontow befinden sich die Kurstädte Schelesnowodsk, Pjatigorsk und Jessentuki sowie die Siedlung städtischen Typs Inosemzewo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1953 gegründet und war ursprünglich eine Arbeitersiedlung, die zu einer nahe erschlossenen Lagerstätte des Uranerzes gehörte. Trotz der Nähe des Ortes zu den Kurstädten des Nordkaukasus und ihren Mineralwasserquellen gilt sie selbst nicht als Kurort.

1956 erhielt die Siedlung den Stadtstatus und den Namen Lermontowski, der 1967 in den heutigen Namen Lermontow geändert wurde. Dieser wurde zu Ehren des Dichters Michail Lermontow gewählt, der in dieser Gegend lange Zeit verbracht hatte und 1841 im nahe gelegenen Pjatigorsk zu Tode kam.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 10.926
1970 15.063
1979 18.785
1989 20.772
2002 22.964
2010 22.541

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute gilt Lermontow als bedeutender Industriestandort der südlichen Stawropoler Region, unter anderem mit Betrieben der Mikroelektronik, der Elektromechanik und der Leichtindustrie. Insgesamt gibt es in der Stadt etwas über 150 verschiedene Unternehmen.

Zusammen mit den benachbarten Städten ist Lermontow an die Automagistrale M29 angeschlossen. Ebenso verfügt es über einen Regionalbahnhof mit Anbindung an das nordkaukasische Eisenbahnnetz. Der nächste Verkehrsflughafen befindet sich rund 20 km entfernt in Mineralnyje Wody.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]