Swobody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Swobody
Свободы
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Stadtkreis Pjatigorsk
Gegründet 1905
Frühere Namen Alexejewski (bis 1917)
Siedlung städtischen Typs seit 1960
Bevölkerung 18.042 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 490 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8793
Postleitzahl 357550
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 427 556
Geographische Lage
Koordinaten 44° 2′ N, 43° 3′ OKoordinaten: 44° 1′ 30″ N, 43° 3′ 30″ O
Swobody (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Swobody (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste großer Siedlungen in Russland

Swobody (russisch посёлок Свобо́ды, possjolok Swobody) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Stawropol (Russland) mit 18.042 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt knapp 150 km Luftlinie südöstlich des Regionsverwaltungszentrums Stawropol am rechten Ufer des Flusses Podkumok.

Swobody gehört zum Stadtkreis Pjatigorsk und befindet sich nur gut einen Kilometer südlich des Zentrums der Stadt Pjatigorsk. Es schließt unmittelbar an das Territorium der Stadt an, von der es durch den Podkumok getrennt ist, ebenso an die sich östlich erstreckende, auch zum Stadtkreis gehörende Siedlung Gorjatschewodski.

Der Verwaltung der Siedlung ist das am linken Podkumok-Ufer einige Kilometer flussaufwärts liegende Dorf (selo) Solotuschka unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in das beginnende 20. Jahrhundert wurde das Gebiet der heutigen Siedlung, südlich des Podkumok und westlich der damaligen Staniza Gorjatschewodskaja, unter dem Flurnamen Dubrowka von der Pjatigorsker Försterei verwaltet. Privater Hausbau war dort verboten. Trotzdem entstand ab etwa 1905 illegale Wohnbebauung, die nach gerichtlichen Auseinandersetzungen 1909 legalisiert wurde. Die von den Bewohnern Nachalowka genannte Siedlung erhielt die offizielle Bezeichnung Alexejewski nach dem russischen Zarewitsch und Thronfolger Alexei Nikolajewitsch.[2]

Nach dem Sturz des letzten russischen Zaren Nikolaus II. wurde die Siedlung noch 1917 in Possjolok Swobody – „Siedlung der Freiheit“ – umbenannt. Nachdem auf ihrem Territorium im Rahmen des Wachstums der Stadt Pjatigorsk erste Wohnblocks, später auch als Plattenbauten, errichtet worden waren, erhielt sie 1960 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 7.620
1970 12.345
1979 13.281
1989 15.190
2002 17.349
2010 18.042

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich an der Siedlung führt die südliche Ausfallstraße vom Pjatigorsker Zentrum zur Fernstraße M29 vorbei. Mit Pjatigorsk, wo sich auch der nächstgelegene Bahnhof befindet, und Gorjatschewodski besteht eine Stadtbusverbindung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Gorjatschewodski und Swobody (Memento des Originals vom 3. Juli 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.behtau.net auf der privaten Website Architektur des alten Pjatigorsk (russisch)