Kotschubejewskoje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Kotschubejewskoje
Кочубеевское
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Rajon Kotschubejewskoje
Frühere Namen Welikoknjascheskoje,
Olginskoje (bis 1961)
Bevölkerung 26.835 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 340 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86550
Postleitzahl 357000–357002
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 228 822 001
Website www.kochubinfo.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 42′ N, 41° 50′ OKoordinaten: 44° 41′ 30″ N, 41° 49′ 30″ O
Kotschubejewskoje (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kotschubejewskoje (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste großer Siedlungen in Russland

Kotschubejewskoje (russisch Кочубе́евское) ist ein Dorf in der Region Stawropol (Russland) mit 26.835 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Nordrand des Großen Kaukasus, etwa 40 km Luftlinie südlich des Regionsverwaltungszentrums Stawropol und wenige Kilometer westlich der Stadt Newinnomyssk. Kotschubejewskoje liegt am linken Ufer des Kuban.

Kotschubejewskoje ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Kotschubejewskoje.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Dorf Kotschubejewskoje entstand aus drei im 19. Jahrhundert gegründeten Dörfern.

Zwei der Dörfer lagen etwas abseits des Kuban, südwestlich der heutigen Eisenbahnstrecke. Sie wurden in den Jahren 1862 und 1866 von deutschstämmigen Mennoniten gegründet[2], die wegen religiöser Differenzen die „Mutterkolonien“ Molotschna und Chortitza in der Südukraine verlassen hatten. Zu den Spannungen zwischen der erweckungsbewegten Gemeinschaft der Mennoniten-Brüder und den „kirchlichen“ Mennoniten, die unter den Russlandmennoniten mehrheitlich vertreten waren, kam die erfolglose Auseinandersetzung mit den Anhängern der aus Süddeutschland stammenden Tempelgesellschaft, auch Jerusalem-Freunde genannt, hinzu. Diese Umstände, gepaart von wirtschaftlich äußerst ungünstigen Startbedingungen, führten zu einer nur langsamen und mühselig verlaufenden Aufbauphase der neuen Siedlungsgemeinschaft. Die Kolonie erhielt den Namen Kuban (auch Am Kuban), die Dörfer die Namen Wohldemfürst (in Transkription aus dem Russischen Woldemfjurst, auch Woldemfirst; „Wohl dem Fürst“ verweist auf den Großfürsten Michail Nikolajewitsch, in dieser Zeit russischer Generalgouverneur des Kaukasus) und Alexanderfeld (nach dem regierenden Zaren Alexander II.). Im Rahmen einer Russifizierungskampagne in den 1890er-Jahren erhielten die Mennonitendörfer die russischen Namen ähnlicher Bedeutung Welikoknjascheskoje (von Weliki Knjas für Großfürst) und Alexandrodar (etwa „Alexandergabe“). Alexanderfeld war spätestens ab diesem Zeitpunkt Wohldemfürst verwaltungstechnisch unterstellt; die Dörfer bildeten die Wolost (Dorfgemeinschaft) Welikoknjascheskoje.[3]

Etwas weiter nördlich entstand später unmittelbar am Kuban das vorwiegend von Russen bewohnte Dorf Olginskoje, vermutlich benannt nach Großfürstin Olga Alexandrowna (1882–1960). Alle drei Dörfer gehörten zur Abteilung (Otdel) Batalpaschinsk der Oblast Kuban. 1925 kamen sie zum Rajon Newinnomyssk, aus dem später der Liebknecht-Rajon (nach Karl Liebknecht) ausgegliedert wurde. Ein Teil der Mennoniten wanderte in den 1920er-Jahren nach Kanada und Mexiko aus, die verbliebenen wurden nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 wie praktisch alle Deutschen aus den westlichen Landesteilen nach Kasachstan und Sibirien deportiert.[3]

Der Liebknecht-Rajon wurde 1956 aufgelöst und die Dörfer wieder dem Rajon Newinnomyssk zugeordnet. Schon 1959 wurde aber die Stadt Newinnomyssk rajonfrei und der Rajon in „Kotschubejewski“ umbenannt, zu Ehren des seinerzeit in der Region tätigen „roten“ Bürgerkriegshelden Iwan Kotschubei (1893–1919). Verwaltungszentrum des Rajons wurde Olginskoje mit mittlerweile fast 7000 Einwohnern. 1961 wurde das Dorf Welikoknjascheskoje, hervorgegangen aus den früheren Mennonitensiedlungen Wohldemfürst und Alexanderfeld, nach Olginskoje eingemeindet, und der Ort im gleichen Jahr ebenfalls in Kotschubejewskoje umbenannt.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Anmerkung
1874 601 Wohldemfürst und Alexanderfeld[3]
1897 1.791 Welikoknjascheskoje mit Alexandrodar[5]
1913 1.804 Welikoknjascheskoje mit Alexandrodar[3]
1926 3.381 Welikoknjascheskoje[3]
1939 3.610 Welikoknjascheskoje
1959 6.675 Olginskoje
1970 16.666  
1979 18.755  
1989 22.211  
2002 27.988  
2010 26.835  

Anmerkung:: 1897, ab 1926 Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kotschubejewskoje als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes gibt es Betriebe der Lebensmittel- und Leichtindustrie, sowie kleinere Maschinenbau- und Reparaturunternehmen.[4]

Die Siedlung liegt an der Hauptstrecke der Nordkaukasischen Eisenbahn von Rostow am Don nach Machatschkala und weiter nach Aserbaidschan (Stationsname Bogoslowskaja; Streckenkilometer 1719 ab Moskau). Der Stationsname bezieht sich auf das zehn Kilometer nördlich gelegene Dorf Balachonowskoje, das zur Zeit des Bahnbaus Bogoslowskoje hieß. Nördlich des Ortes führt die Fernstraße M29 vorbei, die entlang des Kaukasus-Nordrandes ebenfalls zur aserbaidschanischen Grenze führt. Von ihr zweigt hier die A155 über die karatschai-tscherkessische Hauptstadt Tscherkessk zu den Urlaubsorten Teberda und Dombai ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Cornelius P. Toews: Die Kubaner Ansiedlung, Echo-Verlag, Steinbach (Kanada) 1953
  3. a b c d e Materialsammlung zur Kolonie Kuban@1@2Vorlage:Toter Link/chortiza.heim.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf einer privaten Webseite zur mennonitischen Ahnenforschung (russisch, PDF; 1,5 MB)
  4. a b Kotschubejewskoje auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  5. Die deutsche Bevölkerung des Russischen Reiches 1897@1@2Vorlage:Toter Link/wolgadeutsche.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Webseite Die Geschichte der Wolgadeutschen (russisch, PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]