Levetiracetam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Levetiracetam
Allgemeines
Freiname Levetiracetam
Andere Namen

(S)-2-(2-Oxopyrrolidin-1-yl)-butylamid

Summenformel C8H14N2O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 102767-28-2
PubChem 5284583
DrugBank DB01202
Wikidata Q417227
Arzneistoffangaben
ATC-Code

N03AX14

Wirkstoffklasse

Antiepileptikum

Eigenschaften
Molare Masse 170,21 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​319
P: 305+351+338 [1]
Toxikologische Daten

1038 mg·kg−1 (LD50Rattei.v.)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Levetiracetam ist ein Ethyl-Derivat des Antidementivums (früherer Name: Nootropikum) Piracetam. Es ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antiepileptika, welcher durch die belgische Firma UCB S.A. entwickelt und im Jahr 1985 patentiert wurde. Es ist weltweit unter dem Handelsnamen Keppra® erhältlich. Seit März 2011 wird es auch als Generikum angeboten.

Es wird nicht in der Leber verstoffwechselt und kaum an Plasmaproteine gebunden.

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levetiracetam darf in Monotherapie bei fokalen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung ab 16 Jahren verordnet werden. In Zusatzmedikation darf diese Substanz bei fokalen Anfällen ab einem Alter von einem Monat gegeben werden. Zudem sind die juvenile myoklonische Epilepsie (Janz-Syndrom) ab 12 Jahren und primär generalisierte tonisch-klonische Anfälle im Rahmen einer idiopathisch generalisierten Epilepsie in Zusatztherapie zugelassen worden.

Metabolismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Substanz wird kaum in der Leber verstoffwechselt. Es gibt einen inaktiven Haupt-Metaboliten, der durch Hydrolyse im Gewebe gebildet wird.

Durch den fehlenden Lebermetabolismus kann die Substanz mit allen anderen Antiepileptika kombiniert werden, ohne dass diese sich gegenseitig beeinflussen.

Dosierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die empfohlene Dosis wird auf zwei Tagesdosen verteilt. Eine Steigerung ist alle zwei Wochen möglich. Bei Patienten mit verminderter Nierenleistung (insbesondere bei älteren Patienten) sollte die Dosis reduziert werden.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkmechanismus beruht auf der Bindung an das Vesikelprotein SV2A, was eine verminderte Freisetzung von Glutamat aus dem präsynaptischen Vesikel zur Folge hat.[3]

In-vitro-Studien zeigen, dass Levetiracetam die intraneuronalen Ca2+-Spiegel beeinflusst, indem der durch N-Typ-Kanäle vermittelte Ca2+-Strom partiell inhibiert sowie die Freisetzung von Ca2+ aus intraneuronalen Speichern vermindert wird. Weiterhin kehrt es partiell die Reduktion der GABA- und Glycin-gesteuerten Ströme um, die durch Zink und β-Carboline induziert wird.[4]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkstoff Levetiracetam zeichnet sich durch gute Verträglichkeit aus. Durch plötzliches Absetzen des Medikamentes können, wie bei allen Antiepileptika, epileptische Anfälle provoziert werden.[5] Deshalb muss es durch langsame Dosisreduktion ausgeschlichen werden.

Nebenwirkungen, die sehr häufig (≥10 %) beobachtet wurden:

Nebenwirkungen, die häufig (1 bis ≤10 %) beobachtet wurden (Auszug):

Abdominalschmerzen, Agitation, Anorexie, Ataxie, Benommenheit, Depression, Diarrhoe, Diplopie, Dyspepsie, Ekzem, emotionale Labilität / Stimmungsschwankungen, Erbrechen, Exanthem, Feindseligkeit / Aggression, Gewichtsverlust, Gewichtszunahme, Insomnie, Juckreiz, Konvulsion, Kopfschmerzen, Myalgie, nauseale Amnesie, Nervosität / Reizbarkeit, Persönlichkeitsstörung, Thrombozytopenie, Tremor, vermehrter Husten, Schwindel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Levetiracetam bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 7. April 2011 (PDF).
  2. Eintrag zu Levetiracetam in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  3. Klaus Aktories, Ulrich Förstermann, Franz Bernhard Hofmann, Klaus Starke (Hrsg.): Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Begründet von W. Forth, D. Henschler, W. Rummel. 2013, ISBN 978-3-437-16888-8.
  4. Rote Liste Service GmbH: Fachinformation Levetiracetam. Hrsg.: Rote Liste Service GmbH.
  5. Maren Boeck: Antiepileptika – Wirkungsmechanismen und neuropsychologische Nebenwirkungen. (Memento vom 19. Februar 2006 im Internet Archive).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!