Liebe, Tod & Teufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liebe, Tod & Teufel
Studioalbum von Erste Allgemeine Verunsicherung

Veröffentlichung(en)

1987

Format(e)

LP, MC, CD

Genre(s)

Austropop

Anzahl der Titel

12

Laufzeit

40:47

Besetzung

Chronologie
Geld oder Leben! Liebe, Tod & Teufel Neppomuks Rache
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Liebe, Tod & Teufel
  DE 3 16.11.1987 (53 Wo.)
  AT 1 01.12.1987 (38 Wo.)
  CH 1 29.11.1987 (34 Wo.)

Liebe, Tod & Teufel ist das 1987 erschienene sechste Album der österreichischen Rockband Erste Allgemeine Verunsicherung.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem großen Erfolg von Geld oder Leben! und seiner Singleauskopplungen arbeitete die Band an einem neuen Album weiter. Der Veröffentlichung von Liebe, Tod & Teufel am 26. Oktober 1987 ging am 17. Oktober die Single Küss die Hand, schöne Frau voraus, An der Copacabana und Burli folgten Anfang 1988. Ab dem 18. Februar 1988 betourte die Band das Album.[2]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drei verliebte Pinguine (1) - 0:35
  2. Liebe, Tod und Teufel - 5:02
  3. Küss die Hand, schöne Frau - 4:10
  4. Der Tod - 5:41
  5. An der Copacabana - 4:34
  6. Yes, that's Jazz - 0:19
  7. Tarzan und Jane - 4:10
  8. Burli - 4:03
  9. Auf der Nepperbahn - 2:22
  10. Sandlerkönig Eberhard - 5:42
  11. Ohr-Troubles (Prinz Charles) - 3:34
  12. Drei verliebte Pinguine (2) - 0:35

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover, welches einen Pinguin und einen rosaroten, weiblichen Seehund auf Eisschollen zeigt, illustriert den Song Küss die Hand, schöne Frau, der die Abenteuer eines ehebrecherischen Frauenhelden beschreibt. Pinguine erscheinen auch in zwei der drei Kurztracks (Drei verliebte Pinguine (1), Yes, that's Jazz und Drei verliebte Pinguine (2)). Burli enthält eine beißende Satire auf die Folgen von Unglücken in Kernkraftwerken. In Auf der Nepperbahn wird der von Hans Albers gesungene Klassiker Auf der Reeperbahn nachts um halb eins parodiert: Ein Besucher des Hamburger Rotlichtviertels erlebt im Vollrausch einen Alptraum, den er sich nachher schönredet. Weitere Themen sind die tragische Liebe unter Pennern (Sandlern) und die großen Ohren von Prinz Charles (Ohr-Troubles).

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Gruppenname steht auf der Plattenhülle oben in dicker roter Schrift und in ganzer Breite lediglich „Verunsicherung“. Ganz klein ist in Klammern und mit schwarzem Strich „(Erste Allgemeine)“ hinzugesetzt. Der Albumtitel, der unten platziert ist, erhielt den Zusatz „(Teil 1)“.
  • Die gleichnamige Tour wurde von der Ersten Allgemeinen Versicherung präsentiert, die die Band zehn Jahre zuvor wegen Namensähnlichkeit hatte verklagen wollen.[3]
  • Das Lied Burli wurde vom Radiosender Bayern 3 boykottiert und daraufhin fast nirgends in der Bundesrepublik im Radio gespielt. Eine bissige Umdichtung namens Kurti auf die SA-Vergangenheit Kurt Waldheims wurde auf der Tour gespielt; diese brachte der Band eine Anzeige ein.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musikexpress lobte die „herausragenden Textideen des Kreisler-Schülers Thomas Spitzer“ und meinte zur Musik, sie sei „bei diversen Vorbehalten [...] bestimmt die beste Begleitung, die je einem Kabarettprogramm widerfahren ist“.[4]

In der Hörzu war zu lesen: „Ohrwürmer zum Mitklatschen und Mitsingen – mit Nachdenklichem durch die Hintertür.“[5] Und genauer zu den Texten: „Die sind bitterböse, mit viel Tiefgang und manchmal auch mit sehr lustigen Wortspielereien.“[6]

Auf Rate Your Music erhielt das Album eine Durchschnittswertung von 3,47 von 5 Punkten.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT Charts CH
  2. a b EAV - Biographie. Offizielle Website, abgerufen am 5. Januar 2015.
  3. Häufig gestellte Fragen zur EAV. Offizielle Website, abgerufen am 2. September 2014.
  4. Artikel-Archiv des Musikexpress, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  5. Daniela Hembd: Und dann singen alle mit: Tirili, Tirilo, Tirila. In: Hörzu, 18/1988 (7. Mai – 13. Mai 1988), S. 10.
  6. Daniela Hembd: Und dann singen alle mit: Tirili, Tirilo, Tirila. In: Hörzu, 18/1988 (7. Mai – 13. Mai 1988), S. 8.
  7. Rate Your Music, abgerufen am 16. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]