Lindenberg (Freudenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lindenberg
Koordinaten: 50° 54′ 0″ N, 7° 55′ 35″ O
Höhe: 334 (310–370) m
Fläche: 2,31 km²
Einwohner: 822 (30. Jun. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 356 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57258
Vorwahl: 02734

Lindenberg ist ein Stadtteil Freudenbergs in Nordrhein-Westfalen und liegt im östlichen Stadtgebiet mit rund 820 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindenberg liegt im Tal des Lederbaches, der in südwestlicher Richtung verläuft und in Seelbach in die Alche mündet. Der Ort grenzt im Norden an Bühl, im Osten an Alchen, im Südosten an Seelbach (zu Siegen gehörend), im Süden an Heisberg, im Südwesten an Oberheuslingen und Bottenberg sowie an Büschergrund im Westen.

Der Ort liegt auf einer Höhe von 310 m und 370 m – höchste Erhebung ist der Groß-Glaesner (415 m)[2], welcher im Zuge der Erschließung des Gewerbegebietes Wilhelmshöhe II durch Abraum geschaffen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1382 erstmals urkundlich erwähnt.[3]

Bis zum 31. Dezember 1968 gehörte Lindenberg dem Amt Freudenberg an. Seit dem 1. Januar 1969 ist Lindenberg mit Inkrafttreten des zweiten Gesetzes zur Neugliederung des Landkreises Siegen zu einem der 17 Stadtteile der Stadt Freudenberg geworden.[4]

1934 wurde eine Freiwillige Feuerwehr gegründet, die zusammen mit den Feuerwehren Büschergrund, Alchen und Oberholzklau-Bühl den Löschzug 2 der Feuerwehr der Stadt Freudenberg bildet.[5]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahlen Lindenbergs:[6][7]

Jahr Einwohner
1818 87
1885[8] 148
1895[9] 175
1905 210
1910[10] 229
Jahr Einwohner
1925[11] 244
1933[12] 277
1939[12] 301
1950 418
1961[13] 468
Jahr Einwohner
1967 618
1994[14] 806
2000 832
2010 829
2011 836

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindenberg liegt an der Landesstraße 562, die von Siegen nach Freudenberg führt – dort, etwa 500 m vom Ortskern entfernt, liegt eine Anschlussstelle an die Bundesautobahn 45. Im Ortskern zweigt die Kreisstraße 19 nach Oberfischbach ab. Des Weiteren beginnt im Südwesten des Ortes die Landstraße L565, welche im weiteren Verlauf nach Kirchen führt. Dort befindet sich außerdem ein P+R, der jedoch auf Siegener Stadtgebiet liegt.

Zwischen Lindenberg und dem Seelbacher Weiher verläuft ein asphaltierter Radweg.

Durch den Ort verkehren die Buslinien R37 (nur abends) und R38 (nichts abends), die von Siegen nach Freudenberg führen, L154 (von Freudenberg nach Oberfischbach), dazu werktags 4 Mal die Schnellbuslinie R53 (von Siegen nach Olpe) sowie die Nachtbuslinie (nur an Wochenenden) N4 (von Siegen nach Freudenberg).

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es ein Bürgerhaus, ein Feuerwehrhaus und eine Tankstelle, des Weiteren einige mittelständische Unternehmen sowie einen über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Schnellimbiss.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Freudenberg: Einwohnerverteilung, abgerufen am 25. August 2017
  2. Ein Pensionär machte es möglich: „Groß Glaesner“ ist begehrtes Ziel für „Hübbelbummler“@1@2Vorlage:Toter Link/www.durchblick-siegen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 350 kB)
  3. Karte Fürstentum Nassau-Siegen: Urkundliche Zeugnisse der Besiedlung bis 1500 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greif.uni-greifswald.de
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 70.
  5. http://www.lg-jf-lindenberg.de/index.html
  6. Otto Schäfer: Der Kreis Siegen - eine Sachkunde für Grundschulen, Siegen 1968
  7. freudenberg-stadt.de: Einwohnerverteilung (regelmäßig aktualisiert)
  8. Westfälisches Gemeindelexikon 1887, S. 106–113
  9. Westfälisches Gemeindelexikon 1897, S. 112/113
  10. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  11. genealogy.net: Amt Freudenberg
  12. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Siegen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  13. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 217.
  14. Bernhard Oltersdorf: Freudenberg, Stadt (Memento des Originals vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lwl.org (PDF; 6,6 MB), ca. 1995