Liste der Baudenkmäler in Landshut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der bayerischen Bezirkshauptstadt Landshut zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 1]

Wappen von Landshut

Liste der Baudenkmäler nach Stadtbezirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Landshut gibt es über 600 Baudenkmäler. Daher ist diese Liste in Teillisten für die einzelnen Stadtbezirke Landshuts aufgeteilt. Zwischen den Denkmallisten der Stadtbezirke kann über eine nach den Nummern der Stadtbezirke sortierte Navigationsleiste gewechselt werden.

In den Stadtbezirkslisten sind sowohl Einzelbauwerke als auch denkmalgeschützte Ensembles aufgeführt.


 
Stadtteile der Stadt Landshut auf der Stadtkarte
Nr. Liste des
Stadtteils
Zahl der
Baudenkmäler
Lage und Eingem.
00 Altstadt 393 historischer Stadtkern
01 Nikola 73 zwischen Altstadt und Hauptbahnhof
02 West 26 nördlich der Isar
03 Wolfgang 3 nördlich des Hauptbahnhofs
04 Industriegebiet 2 östlich des Hauptbahnhofs
05 Peter und Paul 18 östlich der Altstadt
nördl. von Berg
06 Schönbrunn 11 östlich von Peter und Paul
eingem. 01.07.1972
07 Frauenberg 4 nordöstlich von Schönbrunn
eingem. 01.08.1974
08 Berg 34 südöstlich der Altstadt
eingem. 01.04.1928
09 Achdorf 10 westlich der Altstadt
eingem. 01.04.1928
10 Münchnerau 8 westlich von La.-West
eingem. 01.01.1972
Landshut 582

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste der Baudenkmäler in Landshut ist Bestandteil der Bayerischen Denkmalliste, die vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gepflegt wird.

Im ersten Teil dieser Reihe, welche die Baudenkmäler nach Regierungsbezirken geordnet darstellt, sind die Landshuter Teil des Bandes II über Niederbayern. Im dritten Teil, der für die Baudenkmäler jedes Landkreises und jeder Kreisfreien Stadt jeweils einen eigenen Band vorsieht, ist Landshut im Band II, 24 aus dem Jahr 1988 erschienen.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Landshut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien