Liste der Baudenkmäler in Schweinfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DEU Schweinfurt COA.svg
Liste der Baudenkmäler in Schweinfurt:

Ensembles: Am Unteren Wall/Burggasse • Am Zeughaus/Bauerngasse/Kornmarkt/Neue Gasse • Ehemalige Fischersiedlung • Ehemaliges Gewerbeviertel • Krumme Gasse • Sachskolonie

Stadtbefestigung • Kernstadt nach Straßennamen A • B • C • D • E • F • G • H • J • K • L • M • N • O • P • R • S • U • W • Z • Stadtteil Oberndorf

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen kreisfreien Stadt Schweinfurt aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 14. Januar 2017 wieder und enthält 170 Baudenkmäler.

Ensembles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemble Krumme Gasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble umfasst das Kernstück des zum mittelalterlichen Stadtbereich gehörigen Gassensystems Krumme Gasse. Die zwei- bis dreigeschossigen, traufseitigen Wohngebäude, großenteils in verputztem Fachwerk, besitzen Fassaden vorwiegend des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Umfassung: Krumme Gasse 3, 5, 7, 14, 16, 18, 20, 21, 22, 23, 25 und 27. Aktennummer: E-6-62-000-5. Bilder.

Ensemble Ehemaliges Gewerbeviertel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble umfasst einen Teil des ehemaligen Gewerbeviertels, das sich an die (nicht erhaltene) verschiedenen Industriezweigen dienende große Mainmühle und den ehemaligen Mainhafen anschloss. Es handelt sich um einen städtebaulich geschlossenen Bereich mit mittelalterlichem Gassengrundriss und zweigeschossigen, meist traufseitigen Gebäuden mit Fassaden des 18. und 19. Jahrhunderts sowie umfangreichen, gewerblich genutzten Rückgebäuden. Petersgasse 3 enthält den 1611 erbauten Schrotturm, der zur Herstellung von Schrotkugeln im 19. Jahrhundert aufgestockt wurde. Petersgasse 6 und 8 waren Stammgebäude der Firma Kugelfischer. Das Ensemble ist gestört durch den Neubau des die Petersgasse zerschneidenden Komplexes der Hospital-Stiftung Schweinfurt (Judengasse 25). Umfassung: Judengasse 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 21, 23, 25, Metzgergasse 12, 14, 16, 17, 19, 21, Petersgasse 1, 3, 5, 6, 8, 10, Rosengasse 8 und 10. Aktennummer: E-6-62-000-4. Bilder.

Ensemble Am Unteren Wall/Burggasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble umfasst den wohl im 14. Jahrhundert angelegten Stadtteil um die in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtete, in der zweiten Hälfte niedergelegte Reichsburg der Henneberger. Es wird beherrscht von der Salvatorkirche, die aus der ehemaligen Burgkapelle hervorging sowie von der Baugruppe des in seiner jetzigen Erscheinung dem 16. und 17. Jahrhundert angehörenden ehemaligen Ebracher Hofes. An seiner Südostseite verläuft der teilweise wohlerhaltene Untere Wall aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Die kleinteilige, geschlossene Wohnbebauung, zweigeschossig und meist traufseitig in einem System schmaler und verwinkelter Gassen, geht meist auf die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts und das spätere 18. und beginnende 19. Jahrhundert zurück. Im Bereich Rückertstraße, Linsengasse, Burggasse bestimmen Handwerkerhäuser das Bild, im Bereich des Zürch finden sich vor allem kleinbürgerliche Wohnhäuser von nahezu einheitlichem klassizistischem Charakter. Am Zwinger ist das Ensemble im späteren 19. Jahrhundert zur damals neugebauten Eisenbahntrasse hin durch stattliche Wohnbauten abgeschlossen, auf dem Wall errichtete man um die Mitte des 19. Jahrhunderts zartgegliederte spätklassizistische bürgerliche Wohnhäuser mit Gärten. Umfassung: Am Unteren Wall 4, 6, 8, 10, Burggasse 2, 2 a, 3, 4, 5, 6, 7, 8/10, 9, 11, 12, 13, 15, 17, Frauengasse 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, Linsengasse 7, 9, 11, 13, 15, Rittergasse 2, 4, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 16, 18, Rückertstraße 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24, 26, Zürch 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 10 1/2, 11, 12, 14, 15, 17, 20, Zwinger 1, sowie der Bereich des Unteren Walls mit zugehörigem Graben. Aktennummer: E-6-62-000-1. Bilder.

Ensemble Am Zeughaus/Bauerngasse/Kornmarkt/Neue Gasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble umfasst ein anlässlich der Stadterweiterung im späten 15. Jahrhundert neu angelegtes Quartier, das an den nordwestlichen Zug der älteren mittelalterlichen Stadtmauer anschließt. Den Mittelpunkt bildet ein dreieckiger Platz mit dem freistehenden Zeughaus. Die dort noch im 17. Jahrhundert ebenfalls freistehende Kilianskirche ist nicht erhalten. Die geschlossene Bebauung an den drei breiten, in den Platz einmündenden Straßenzügen – meist zweigeschossige, giebel- und traufseitige Wohnhäuser – gehört im Kern dem 15./16. Jahrhundert an, wurde jedoch im späteren 18. und vor allem im früheren 19. Jahrhundert, der Zeit der aufblühenden Industrie in Schweinfurt, stark überformt. Zum Ensemble gehört die östliche Platzwand des Kornmarktes als optischer Abschluss des geschlossen erhaltenen Straßenraums der Bauerngasse, im Gegensatz zu den übrigen Platzwänden des Kornmarktes weist diese noch Bebauung des 15./16. mit Veränderungen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. Teil des Ensembles ist auch die innerhalb des spätgotischen Mauerzuges verlaufende Neue Gasse mit schlichten, meist zweigeschossigen traufseitigen Handwerker- und Arbeiterhäusern im Erscheinungsbild der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die zum Teil rückseitig auf der Stadtmauer aufsitzen. Umfassung: Am Zeughaus 1, 2, 3, 5, 7, 8, 9/11/13, 10, 12/14/16/18, 15, 17, 19, 20, 22, 24, 26, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, Bauerngasse 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24, 26, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46, 65, 67, 69, 71, 73, 75, 77, 79, 81, 83, 85, 87, 89, 91, 95, 97/99, 101, 103, 105, 107, 109, 111, 113, 115, 117/119, 121, Graben 23/25, Kornmarkt 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 20, 22, Manggasse 15, 17, 19, 20, 21, 22, 24, Neue Gasse 1, 3, 5, 7, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25/27, 26, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 59 1/2, 60, 61, 62–80 (gerade Hausnummern), Neutorstraße 2, Obere Straße 21, 26, 28, 30, 32, 34, 36, Wolfsgasse 30, 32, Zehntstraße 19 und 28. Aktennummer: E-6-62-000-2. Bilder.

Ensemble Ehemalige Fischersiedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble umfasst den in der Ausformung des späteren 18. Jahrhunderts mit meist zweigeschossigen traufseitigen schmalen Wohnhäusern wohlerhaltenen Teil einer mainfränkischen Fischersiedlung des Mittelalters, die ursprünglich außerhalb der mittelalterlichen Stadtbefestigung lag. Innerhalb des Ensembles befindet sich das Meisterhaus der Fischerzunft (Nr. 54). Die Rückfronten der Häuser mit ungeraden Hausnummern zeigen zur Mainaussicht hin Fassaden. Beim Haus Nummer 63 gehört die durch den Eingang zur Eisenbahnunterführung besetzte Stelle, bis 1853 Standort der Fischerpforte, aus städtebaulichen Gründen zum Ensemble hinzu. Umfassung: Fischerrain 32, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 63, 65, 67, 69, 73, 83, 85, 87, 89, 91, 93, 95/97, 99, 101, 103, 105, 107, 109, 111 und Fischersteig 21. Aktennummer: E-6-62-000-3. Bilder.

Ensemble Sachskolonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sogenannte Sachskolonie ist eine 1922/23 in einem Zuge entstandene Wohnsiedlung für Werksangehörige der Firma Fichtel&Sachs. Sie besteht aus elf Doppelhäusern mit Mietwohnungen. Die zweigeschossigen traufständigen Halbwalmdachhäuser in den Formen des Heimatstils haben Gärten und wurden in zwei Größen errichtet; der Eingang liegt jeweils im gartenseitigen Waschhausanbau. (Sachskolonie Nr. 15 ist ein Neubau der 1950er Jahre nach Kriegszerstörung). In der Mitte der etwa dreiecksförmigen Anlage befindet sich eine hölzerne Wäschetrockenhalle mit Luftschutzkeller. Die Sachskolonie ist die älteste erhaltene Werkssiedlung Schweinfurts und ein Beispiel für den privaten Siedlungsbau der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Umfassung: 2, 4, 6, 8, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 19, Wilhelm-Höpflinger-Straße 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14 und 16. Aktennummer: E-6-62-000-6. Bilder.

Stadtbefestigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ehemaligen Stadtbefestigung sind Mauerreste und Turmfragmente erhalten. Die erste Befestigung im Bereich der heutigen St. Johanniskirche wurde erstmals 1258 urkundlich erwähnt. Eine zweite Befestigungsphase folgte im 14. Jahrhundert. Diese Stadtbefestigung wurde im Markgräflerkrieg (1552–1554) weitestgehend zerstört. Der Wiederaufbau und die Erweiterung des Berings erfolgte an der West- und Südseite mit Bruchsteinmauerwerk. Aktennummer: D-6-62-000-110.

Erhalten sind folgende Teile:

  • im Südwesten der so genannte Jungfernkuss, ein Turmfragment ehemals wohl mit zwei halbrunden Wehrtürmen
  • Mauerrest der inneren Bastionsmauer der Barockzeit am ehemaligen Spitaltor nördlich der Schultestraße
  • westlicher Mauerabschnitt an der Hirtengasse zur Neutorgasse mit Schwibbögen
  • nordwestlicher Mauerabschnitt an der Neuen Gasse mit Rundturm und Halbrundturm, Bruchsteinmauerwerk mit jüngeren Ergänzungen, um 1562–1564; Mauerzüge konstatiert bei den Nrn. 1, 3, 5, 13, 15, 17, 19, 47, 49, 53, 55; ein Turm bei Nr. 11; Turmfragmente bei Nr. 45 und 61; bossierter Torbogen bei Nr. 53
  • ehemalige Schanzanlagen im Nordosten
  • nordöstlicher Mauerabschnitt mit sogenanntem Samtturm, Rundturm mit Glockendach, von 1561
  • östlicher Mauerabschnitt mit Wall und Grabenanlagen und zwei Türmen, um 1561–1564

Die Schanzanlagen waren Bestandteil der Stadtbefestigung.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gymnasiumstraße 7
(Standort)
Reste der Schanzen Abgetreppte Wall- und Grabenstrukturen in Form der ehemaligen Bastion, mit Resten der Bastionsmauer, 1647/48 D-6-62-000-47 BW
Motherwell Park; Nähe Philosophengang
(Standort)
Sogenannte Obertorschanze Reste der einstigen Bastionsmauer mit Grabenanlagen, 1563/64 und 1647/48 D-6-62-000-123 Sogenannte Obertorschanze
weitere Bilder

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweinfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Albrecht-Dürer-Platz
(Standort)
Sogenannter Vier-Röhren-Brunnen Achteckiges Sandsteinbassin mit erneuerter Brunnensäule in Form eines Obelisken, sowie Ziergitter aus Eisen, im Kern von 1772 D-6-62-000-6 Sogenannter Vier-Röhren-Brunnen
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 4
(Standort)
Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, westwärts langgestreckte Lagerhalle 1852 bis 1856 mit anschließendem, etwas niedrigerem Verbindungsbau zum zweigeschossigen Kopfbau (um 1930) D-6-62-000-7 Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, westwärts langgestreckte Lagerhalle
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 8
(Standort)
Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, westlicher Schuppenbau Hufeisenförmig flankierend D-6-62-000-7 Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, westlicher Schuppenbau
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 8
(Standort)
Ehemaliger Stadtbahnhof, westlicher Flügelbau 1852–56, von Gottfried von Neureuther, eingeschossig D-6-62-000-7 Ehemaliger Stadtbahnhof, westlicher Flügelbau
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 10
(Standort)
Ehemaliger Stadtbahnhof, mittlerer Empfangsbau 1852–56, von Gottfried von Neureuther, dreigeschossig D-6-62-000-7 Ehemaliger Stadtbahnhof, mittlerer Empfangsbau
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 12
(Standort)
Ehemaliger Stadtbahnhof, östlicher Flügelbau 1852–56, von Gottfried von Neureuther, eingeschossig D-6-62-000-7 Ehemaliger Stadtbahnhof, östlicher Flügelbau
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 14
(Standort)
Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, östlicher Schuppenbau Hufeisenförmig flankierend mit zweigeschossigem Kopfbau mit Walmdach D-6-62-000-7 Ehemaliges Nebengebäude des Stadtbahnhofs, östlicher Schuppenbau
weitere Bilder
Alte Bahnhofstraße 27
(Standort)
Sogenannte Villa Wirsing, heute Arbeitsgericht Zweigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhaus und Zwerchhausrisaliten, in Formen des historisierenden Jugendstils, von Theodor Fischer, 1909 D-6-62-000-8 Sogenannte Villa Wirsing, heute Arbeitsgericht
weitere Bilder
Alter Friedhof
(Standort)
Grabdenkmäler des ehemaligen Alten Friedhofs, dieser ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts städtische Parkanlage Epitaphien und Grabdenkmäler entlang der südlichen und westlichen Mauer aufgestellt, 16.–19.Jahrhundert D-6-62-000-9 Grabdenkmäler des ehemaligen Alten Friedhofs, dieser ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts städtische Parkanlage
weitere Bilder
Im Eingangsbereich der Parkanlage „Alter Friedhof“
(Standort)
Reste des ehemaligen Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Krieges von 1870/71 Zwei auf einer Mauer ruhende Löwen, Sandstein, von Ignatius Taschner, 1895 D-6-62-000-140 Reste des ehemaligen Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Krieges von 1870/71
weitere Bilder
Altstadtstraße 7, Altstadtstraße 9
(Standort)
Direktorenvilla der Fichtel & Sachs 1925 von Michael Hilfrich (Frankfurt) D-6-62-000-344 BW
Am Löhlein 2a
(Standort)
Villa Erdgeschossiger, verputzter Massivbau mit Mansardwalmdach, Zwerchhäusern und halbrunden Wintergartenvorbau, in Formen reduziert barockisierenden Heimatstils, von Rudolf Metzger

Garten

D-6-62-000-1 Villa
weitere Bilder
Am Löhlein 4
(Standort)
Wohnhaus Dr. Graetz Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau, Roderich Fick, 1928/29

Garage, kleiner, verputzter Walmdachbau, bezeichnet „1933“

D-6-62-000-12 Wohnhaus Dr. Graetz
weitere Bilder
Am Unteren Marienbach 2
(Standort)
Villa Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit Risalitgliederung, spätklassizistisch, um 1860/70 D-6-62-000-15 Villa
weitere Bilder
Am Unteren Wall 8, 10
(Standort)
Wohngebäude Langgestreckter, verputzter Walm- bzw. Mansarddachbau mit überhöhtem Mittelrisalit mit Balkon, spätklassizistisch, um 1860/70; vgl. Ensemble Am Unteren Wall D-6-62-000-17 Wohngebäude
weitere Bilder
Am Zeughaus 2
(Standort)
Ehemaliges Zeughaus Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Schweifgiebeln, sowie polygonalem Treppenturm mit Pagodendach, erbaut 1589/91, bezeichnet „1590“ D-6-62-000-18 Ehemaliges Zeughaus
weitere Bilder
Am Zeughaus 8
(Standort)
Türsturz und Fenstergewände Sandstein, bezeichnet „1781“ D-6-62-000-19 Türsturz und Fenstergewände
weitere Bilder
Am Zollhof 1
(Standort)
Ehemaliges Hauptzollamt Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, über hohem Sockel, von Gottfried von Neureuther, 1852–1856 D-6-62-000-20 Ehemaliges Hauptzollamt
weitere Bilder
An den Schanzen 1
(Standort)
Villa Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau mit Lisenengliederung und Zwerchhaus, barockisierend, von R. Metzger, 1907, Dachausbau von Johann Fischer, 1925 D-6-62-000-157 Villa
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen In einen Volkspark eingebettete Sportanlagen, Gesamtplanung von Paul Bonatz, Funktionsbauten von Kurt Dübbers, Bepflanzung von Alwin Seifert, einheitliche Anlage 1935–1936, nach dem Krieg weiter ausgebaut, Parkähnliche Anlage mit Geländestufen und diversen Sportplätzen- und Übungswiesen D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Tribüne Zweigeschossiger Betonskelettbau mit Flachdach, Sockelgeschoss ziegelverkleidet, mit Hauptkampfbahn D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Tribüne
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Eingangspfeiler Bronzeadler auf Pylon mit Reliefportrait des Stifters, von Ludwig Gries D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Eingangspfeiler
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Sportgaststätte L-förmiger, eingeschossiger Ziegelbau mit Walmdächern D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Sportgaststätte
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Kassenhäuschen Eingeschossiger Ziegelbau mit Pfeilerstellungen und Satteldach D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Kassenhäuschen
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Tennishaus Eingeschossiger Ziegelbau mit Satteldach D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Tennishaus
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Umkleidehaus Zweigeschossiger Ziegelbau mit Walmdach D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Umkleidehaus
weitere Bilder
Ander-Kupfer-Platz 2; Hainigweg 4; Oberer Hainig
(Standort)
Willy-Sachs-Sportanlagen, Wirtschaftsgebäude Eingeschossiger Ziegelbau mit Walmdach D-6-62-000-115 Willy-Sachs-Sportanlagen, Wirtschaftsgebäude
weitere Bilder
An der Peterstirn
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Ehemaliger Platz einer Markgrafen- und Deutschordensburg Graben erkennbar; nicht nachqualifiziert D-6-62-000-21
An der Peterstirn 4
(Standort)
Ehemaliges Weinberghaus, sogenannte Peterstirn Burgähnliches Gebäude mit zinnenbekröntem, zweigeschossigem Karlsturm, sowie mit Freisitz und nördlichem Treppenturm, 1873/74; Ausstattung in Form der Turmzimmerausmalung, von Hans Thoma und Johann Ernst Sattler

Burgtor mit anschließender Mauer, bezeichnet „1874“

D-6-62-000-22 Ehemaliges Weinberghaus, sogenannte Peterstirn
weitere Bilder
Anton-Niedermeier-Platz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche zum Heiligen Geist Dreischiffige Basilika mit Vierungsturm, neuromanisch, von Anton Leipold, 1897–1902, mit mächtigem Fassadenturm mit Pyramidendach, von Jakob Angermeier, 1911; mit Ausstattung D-6-62-000-24 Katholische Pfarrkirche zum Heiligen Geist
weitere Bilder
Anton-Niedermeier-Platz 5
(Standort)
Ehemaliges Wirtschaftsgebäude des abgegangenen Hospitals Heilig Geist Dieses seit 1364 urkundlich belegt, 1554 zerstört und bis 1612 wiederaufgebaut, zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, Obergeschoss vorkragend, im Kern spätgotisch D-6-62-000-25 Ehemaliges Wirtschaftsgebäude des abgegangenen Hospitals Heilig Geist
weitere Bilder
Apostelgasse 21
(Standort)
Wohngebäude, sogenanntes Apostelhaus Dreigeschossiger, teilweise verputzter Fachwerkbau in Ecklage mit Mansardgiebeldach und figural geschnitzten Ständern, Hoftor bezeichnet „1617“, Aufstockung um 1913 D-6-62-000-27 Wohngebäude, sogenanntes Apostelhaus
weitere Bilder
Arnsbergstraße 1a–f, 3a–i
(Standort)
Gutsanlage Deutschhof, ehemaliges Herrenhaus Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit geohrten Fensterrahmungen, bezeichnet „1706“ D-6-62-000-28 Gutsanlage Deutschhof, ehemaliges Herrenhaus
weitere Bilder
Arnsbergstraße 1a–f, 3a–i
(Standort)
Gutsanlage Deutschhof, Ehemaliges Gesindehaus Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, stark überformt, im Kern 18./19. Jahrhundert D-6-62-000-28 BW
Arnsbergstraße 1a–f, 3a–i
(Standort)
Gutsanlage Deutschhof, Ehemalige Scheune Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach und Treppengiebel, bezeichnet „1865“ D-6-62-000-28 Gutsanlage Deutschhof, Ehemalige Scheune
weitere Bilder
Arnsbergstraße 1a–f, 3a–i
(Standort)
Gutsanlage Deutschhof, Torbogen Mit Inschriftstein des 16./17. Jahrhunderts D-6-62-000-28 Gutsanlage Deutschhof, Torbogen
weitere Bilder

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bahnlinie Bamberg-Rottendorf
(Standort)
Eisenbahnbrücke der Ludwigs-Westbahn Einjochige Bogenbrücke aus Sandsteinquadern, 1851 D-6-62-000-343 BW
Bauerngasse 105
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, klassizistisch, Anfang 19. Jahrhundert D-6-62-000-32 Wohngebäude
weitere Bilder
Bauerngasse 107
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, im Kern 17. Jahrhundert, bezeichnet „1621“, klassizistisch überformt, Anfang 19. Jahrhundert D-6-62-000-33 Wohngebäude
weitere Bilder
Bergstraße 8
(Standort)
Gademann-Villa Zweigeschossiger Ziegelbau mit Sattel- bzw. Walmdach, mit geschweiftem Giebel, Erkern, Turm und Sandsteingliederung, historistisch, von Bruno Specht (Nienburg) für den Farbfabrikanten Carl Friedrich Gademann, 1896

Nebengebäude

Gartenterrassen mit Treppenläufen

D-6-62-000-183 Gademann-Villa
weitere Bilder
Bergstraße 8
(Standort)
Einfriedung Mit Portal D-6-62-000-183 Einfriedung
weitere Bilder
Berliner Platz 7
(Standort)
Wasserturm Massivbau mit auskragendem Obergeschoss mit vier runden, kleinen Eckerkern und Pyramidendach mit Laternenaufsatz, 1911 D-6-62-000-34 Wasserturm
weitere Bilder
Brombergstraße 73
(Standort)
Evangangelisch-lutherische Auferstehungskirche Zentralbau aus sich kreuzenden Schiffen über griechischem Kreuz und oktogonale Pyramide, Sichtziegelbau mit Betonfachwerk, im Sockelgeschoss mit Gemeindehaus, Freitreppen auf drei Seiten, von Olaf Andreas Gulbransson, 1958/59

Außenanlagen

D-6-62-000-2 Evangangelisch-lutherische Auferstehungskirche
weitere Bilder
Brombergstraße 73
(Standort)
Campanile schlichter Sichtziegelbau über quadratischem Grundriss, 1962 D-6-62-000-2 Campanile
weitere Bilder
Brombergstraße 73
(Standort)
Kindergarten mit Mesnerhaus L-förmiger, eingeschossiger Sichtziegelbau mit Flachdach D-6-62-000-2 Kindergarten mit Mesnerhaus
weitere Bilder
Brombergstraße 73
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Sichtziegelbau mit Flachdach

Campanile, schlichter Sichtziegelbau über quadratischem Grundriss, 1962

D-6-62-000-2 Pfarrhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 2
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Mansarddachbau mit Zwerchhaus und geohrten Fensterrahmungen, um 1800 D-6-62-000-35 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 4
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, erstes Viertel 19. Jahrhundert, Ladeneinbau im Erdgeschoss, spätes 19. Jahrhundert D-6-62-000-36 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 6
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau, Erdgeschoss bereits stark überformt, 18./19. Jahrhundert D-6-62-000-37 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 8
(Standort)
Bürgerhaus Dreieinhalbgeschossiger, verputzter Satteldachbau, Erdgeschoss bereits stark überformt, erstes Viertel 19. Jahrhundert D-6-62-000-38 Bürgerhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 10
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, Mitte 18. Jahrhundert D-6-62-000-39 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Brückenstraße 39
(Standort)
Ehemaliges Vereinslokal der Harmonie-Gesellschaft, dann Restaurant (1872–1913), heute Naturkundliches Museum Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, klassizistisch, 1833–1835, anlässlich des Maxbrückenneubaus Westseite um 5 m verkürzt, 1959 D-6-62-000-41 Ehemaliges Vereinslokal der Harmonie-Gesellschaft, dann Restaurant (1872–1913), heute Naturkundliches Museum
weitere Bilder
Brückenstraße 39
(Standort)
Gartenhaus Sandsteinuntergeschoss mit Pfeilergliederung und Fachwerkobergeschoss, historistisch, um 1870 D-6-62-000-41 Gartenhaus
weitere Bilder
Burggasse 5
(Standort)
Türblatt Vierfeldriges Türblatt mit geschnitzten Rautengittern und Rocaillen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-62-000-42 Türblatt
weitere Bilder
Burggasse 15
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Grüner Baum, jetzt Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, klassizistisch, Anfang 19. Jahrhundert D-6-62-000-44 Ehemaliges Gasthaus Grüner Baum, jetzt Wohngebäude
weitere Bilder
Burggasse 17
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, mit Fachwerkobergeschoss, im Kern um 1600, mit südwestlichen, zweigeschossigen Anbauten, Obergeschoss verputztes Fachwerk, wohl erstes Viertel 19. Jahrhundert D-6-62-000-158 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Cramerstraße 16
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, verputzter Mansarddachbau mit gotisierenden Fenstergewänden, Erker und Tordurchfahrt, historistisch, von Friedrich Gottschalk, 1902; vgl. auch Luitpoldstraße 21 D-6-62-000-195 Mietshaus
weitere Bilder

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Deutschhöfer Straße 43
(Standort)
Ehemalige Fabrikantenvilla Erdgeschossiger, verputzter Massivbau mit Mansardhalbwalmdach, Heimatstil, von Franz Lehmann, 1913 D-6-62-000-184 Ehemalige Fabrikantenvilla
weitere Bilder

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Euerbacher Straße 2
(Standort)
Wohngebäude, sogenannte Bellevue Zweigeschossiger Hausteinmauerwerksbau mit Walmdach, Mittelrisalit und Rundbogenfenstern, 1790 D-6-62-000-46 Wohngebäude, sogenannte Bellevue
weitere Bilder

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fischerrain 32, 34
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau in Ecklage mit nördlich anschließendem zweigeschossigem Mansardgiebeldachbau, erstes Viertel 19. Jahrhundert; vgl. Ensemble Ehemalige Fischersiedlung D-6-62-000-48 Wohngebäude
weitere Bilder
Fischerrain 54
(Standort)
Ehemaliges Haus der Fischerzunft Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, mit Inschriftentafel, bezeichnet „1816“; vgl. Ensemble Ehemalige Fischersiedlung D-6-62-000-49 Ehemaliges Haus der Fischerzunft
weitere Bilder
Frauengasse 1
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St.Salvator Saalbau mit eingezogenem Chor und Chorturm mit Welscher Haube und Doppellaterne, Chor im Kern von 1412, nach dem großen Stadtbrand 1560/61 wiederhergestellt, Langhaus 1717–1719 erneuert, nach schweren Kriegsschäden Wiederaufbau nach Plänen von Olaf Andreas Gulbransson, 1945–1953, Rekonstruktion des Turmhelms, 1953–1956; mit Ausstattung D-6-62-000-51 Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St.Salvator
weitere Bilder
Frauengasse 4
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus, heute Pfarramt St. Salvator Zweigeschossiger, verputzter Mansardgiebeldachbau, erbaut 1719/20, 1990 entkernt D-6-62-000-52 Ehemaliges Pfarrhaus, heute Pfarramt St. Salvator
weitere Bilder
Friedenstraße 23
(Standort)
Gustav-Adolf-Kirche, evangelische Pfarrkirche Schlichter Saalbau mit Walmdach, von Otto Schulz, 1929, mit nördlichem Chorturm mit Zwiebelhaube, 1934

Östlich anschließendes Gemeindezentrum, nach Kriegsschäden Wiederherstellung, 1945–1948, Neubau des östlich anschließenden Gemeindezentrums, von Franz Gröger, 1955

D-6-62-000-91 Gustav-Adolf-Kirche, evangelische Pfarrkirche
weitere Bilder
Nähe Friedhofstraße; Nähe Rhönstraße; Am Friedhof 17; Nähe Auenstraße
(Standort)
Hauptfriedhof Parkähnliche Anlage mit Grabmälern des 19./20. Jahrhunderts, angelegt 1874

Jüdisches Gräberfeld, mit Grabdenkmälern des 19./20. Jahrhunderts

Sachs-Grabmal, mit Bronzeskulptur des Auferstandenen, von Finsterwalder, 1937

Friedhofskreuz, Kruzifix auf gemauertem Postament, Corpus und Kreuzstamm Kupferblech/Bronze, von Friedrich Heuler, 1937

Epitaphe, in der Vorhalle des modernen Friedhofsverwaltungsgebäudes aufgestellt, 17.–18. Jahrhundert

D-6-62-000-11 Hauptfriedhof
weitere Bilder

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Georg-Wichtermann-Platz 13
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit klassizisierender Fassade, Erdgeschoss stark verändert, 18.–19.Jahrhundert D-6-62-000-125 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Georg-Wichtermann-Platz 15
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau in Ecklage mit westlichen Mansarddachanbauten, Erdgeschoss stark überformt, 18.–19. Jahrhundert D-6-62-000-126 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Gunnar-Wester-Straße 8
(Standort)
Portal, transloziertes Werkstor 2 des ehemaligen SKF-Hochbauses Rundbogentor mit allegorischen Putten, Jugendstil, um 1905/10; vgl. auch Werkstor 4 in der Europa-Allee D-6-62-000-162 Portal, transloziertes Werkstor 2 des ehemaligen SKF-Hochbauses
weitere Bilder
Gunnar-Wester-Straße 9
(Standort)
Ehemalige Oberrealschule Dreigeschossiger, verputzter Walmdachbau, mit Ecklisenen und Rundbogenfenstern, Erdgeschoss sandsteinquaderverkleidet, 1855 von Jakob Graff D-6-62-000-143 Ehemalige Oberrealschule
weitere Bilder
Gunnar-Wester-Straße 11
(Standort)
Villa Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, Lisenengliederung sowie Veranda und Altane, klassizisierend, von Ferdinand Weiß, 1893/94

Garteneinfriedung

D-6-62-000-190 Villa
weitere Bilder
Gutermann-Prommenade 1
(Standort)
Ehemalige Spinnmühlengebäude Langgestreckter, zweigeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit zwei Sockelgeschossen, sowie Satteldach und Treppengiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-6-62-000-40 Ehemalige Spinnmühlengebäude
weitere Bilder
Gutermann-Promenade 11, am Grundablass zwischen Maininsel und Böckleinsinsel zum Saumain
(Standort)
Walzenwehr Prototyp des ersten Walzenwehres der Welt, von M.A.N, 1902 D-6-62-000-164 Walzenwehr
weitere Bilder
Gutermann-Promenade 11
(Standort)
Fahrbarer Greiferdrehkran mit Elektrobetrieb Der Firma Noell (Würzburg), 1926 D-6-62-000-156 Fahrbarer Greiferdrehkran mit Elektrobetrieb
weitere Bilder
Gymnasiumstraße 9, 11
(Standort)
Doppelwohnhaus Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Hausteinsockel und geschweiften Zwerchhausrisaliten, in Formen der Neorenaissance, um 1880 D-6-62-000-61 Doppelwohnhaus
weitere Bilder
Gymnasiumstraße 13
(Standort)
Villa Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit Risaliten, Zwerchhäusern und Zierfenstergiebeln, in Formen der Neonrenaissance, bezeichnet „1879“ D-6-62-000-62 Villa
weitere Bilder
Gymnasiumstraße 15
(Standort)
Humanistisches Gymnasium Ehemalige U-förmige Anlage, dreigeschossige, verputzte Walmdachbauten, Seitenflügel mit Eckrisaliten, in Formen der Neorenaissance, 1881, im Norden modern geschlossen

Nebengebäude, kleiner Hausteinmauerwerksbau mit Walmdach

Reste der Einfriedung, Hausteinmauerwerk

D-6-62-000-63 Humanistisches Gymnasium
weitere Bilder

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptbahnhofstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Bahnbetriebsamt Dreiteilige Gebäudegruppe mit zweigeschossigem, verputztem Mittelbau mit Satteldach flankiert von zwei erhöhten, dreigeschossigen Pavillonanbauten mit Walmdächern, 1876/77 D-6-62-000-64 Ehemaliges Bahnbetriebsamt
weitere Bilder
Hellersgasse 5
(Standort)
Torbogen Rest des ehemaligen Renaissancehauses, reich profiliertes Rundbogengewände mit Löwenköpfen und Arabesken, bezeichnet „1612“ D-6-62-000-76 Torbogen
weitere Bilder

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Im I. Wehr 1
(Standort)
Sogenanntes Grünes Haus Bürogebäude der ehemaligen Farbenfabrik Gademann & Co, zweigeschossiger Mansardhalbwalmdachbau, 1922 D-6-62-000-188 Sogenanntes Grünes Haus
weitere Bilder

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Johannisgasse 9
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau in Ecklage, Erdgeschoss stark überformt, klassizistisch, erste Hälfte 19. Jahrhundert, mit älterem Kern D-6-62-000-78 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Judengasse 12
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau mit Tordurchfahrt, im Kern 16. Jahrhundert, spätere Überformungen 17.–19. Jahrhundert, Torbogen bezeichnet „1564“ und „1606“ D-6-62-000-79 Wohngebäude
weitere Bilder

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Keßlergasse 5
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Fachwerkobergeschossen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, im Kern wohl noch spätmittelalterlich D-6-62-000-189 Wohngebäude
weitere Bilder
Keßlergasse 22
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit Fachwerkobergeschossen und geohrten Fensterrahmungen, 18. Jahrhundert, Aufstockung 1872, über spätmittelalterlichem Kern D-6-62-000-192 Wohngebäude
weitere Bilder
Kiliansberg 2
(Standort)
Villa Zweigeschossiger Massivbau mit abgetrepptem Walmdach und Sockelgeschoss sowie Mittelrisalit mit Zinnenbekrönung, spätklassizistisch mit gotisierenden Elementen, 1875 D-6-62-000-186 Villa
weitere Bilder
Klingenbrunnstraße 24
(Standort)
Brauhaus Schweinfurt Fünfteilige Anlage mit achteckigem turmartigen Mittelbau, 1912 über Kellern von 1870 D-6-62-000-262 BW
Klingenbrunnstraße; Klingenbrunnstraße 37
(Standort)
Klingenbrunnen Brunnenhäuschen, kleiner Massivbau mit Walmdach und Vorhalle, darunter Brunnenbecken, Anfang 20. Jahrhundert D-6-62-000-80 Klingenbrunnen
weitere Bilder
Kornmarkt 4
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Vorderhaus als zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, im Kern um 1700, Überformung, bezeichnet „1862“, Ostseite mit Freipfeiler und Obergeschosslauben, um 1700 D-6-62-000-81 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Kornmarkt 17, Neue Gasse 61
(Standort)
Stadtvilla Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau mit Zwerchhaus, barockisierend, von Carl Sattler, 1911 D-6-62-000-83 Stadtvilla
weitere Bilder
Kornmarkt 17, Neue Gasse 61
(Standort)
Einfriedung Sandsteinquader D-6-62-000-83 Einfriedung
weitere Bilder
Krumme Gasse 14
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger Mansarddachbau mit klassizistischer Stuckfassade und Tordurchfahrt, erste Hälfte 19. Jahrhundert; vgl. Ensemble Krumme Gasse D-6-62-000-84 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Krumme Gasse 20
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, klassizistisch, bezeichnet „1822“ D-6-62-000-85 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Krumme Gasse 22
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau, erstes Viertel 19. Jahrhundert; vgl. Ensemble Krumme Gasse D-6-62-000-86 Wohngebäude
weitere Bilder

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lange Zehntstraße 6
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Hoflaube, 17./18. Jahrhundert mit spätmittelalterlichem Kern, Fassade und Dachausbau 19. Jahrhundert D-6-62-000-193 Wohngebäude
weitere Bilder
Lange Zehntstraße 15
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Tordurchfahrt, im Kern 17. Jahrhundert D-6-62-000-87 Wohngebäude
weitere Bilder
Lange Zehntstraße 17
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit geohrten Fensterrahmungen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-62-000-88 Wohngebäude
weitere Bilder
Ludwigsbrunnen; Mainberger Straße, nördlich der B 26 nach Mainberg, Flur Untere Mainleite
(Standort)
Brunnen Sogenannter Ludwigsbrunnen, turmartiger Brunnen mit Akroterienbekrönung und Brunnenbecken in Rundbogennische, mit Chronogramm, klassizistisch, Sandstein, Johann Nepomuk Pertsch, 1830 D-6-62-000-98 Brunnen
weitere Bilder
Ludwigstraße 5
(Standort)
Ehemalige Ludwigschule, jetzt Friedenschule Ursprünglich zwei getrennte Baukörper mit separaten Walmdächern und mittigem Verbindungstrakt mit Runderker, in Formen des reduzierten Historismus, von Paul Bonatz, 1907/08, später zu dreigeschossigem, verputztem Walmdachbau mit Zwerchhausrisaliten und Erkern vereinheitlicht

Wappen der Königin Christine, an der Seite zur Friedenstraße, bezeichnet „1648“

D-6-62-000-90 Ehemalige Ludwigschule, jetzt Friedenschule
weitere Bilder
Luitpoldstraße 21
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger, verputzter Satteldachbau in Ecklage, mit Hausteingliederung, Eckerker und Söller, in den Formen des gotisierenden Historismus, von Friedrich Gottschalk, 1903; vgl. auch Cramerstraße 16 D-6-62-000-194 Mietshaus
weitere Bilder

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainberger Straße 32
(Standort)
Gartenhaus Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau mit abgerundeten Ecken, barock, 1707, 1969 hierhin versetzt D-6-62-000-96 Gartenhaus
weitere Bilder
Mainberger Straße 48
(Standort)
Ehemalige Brauereigaststätte, sogenannter Brückenbräukeller Eingeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Schweifgiebel und Dachreitern, Stuckdekor sowie Zwerchhausrisalit mit Halbwalmdach, 1909 D-6-62-000-97 Ehemalige Brauereigaststätte, sogenannter Brückenbräukeller
weitere Bilder
Mainberger Straße 91
(Standort)
Wappentafel Mit der Darstellung eines steigenden Einhorns mit Inschriftenband zwischen zwei Wappen, 17. Jahrhundert D-6-62-000-161 BW


Maininsel 5
(Standort)
Wohn- und ehemaliges Betriebsgebäude Sandsteinquader, spätklassizistisch, Mitte 19. Jahrhundert, mit historistisch gegliedertem villenartigen Anbau mit Zugangsbrücke, um 1895 D-6-62-000-196 Wohn- und ehemaliges Betriebsgebäude
weitere Bilder
Maininsel 6; Maininsel 8
(Standort)
Sogenannte Gaststätte Maininsel Dreigeschossiger Mansardwalmdachbau mit unterschiedlichen Erkern, Jugendstil, bezeichnet „1910“ D-6-62-000-197 Sogenannte Gaststätte Maininsel
weitere Bilder
Manggasse 18 a
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wirtshausschild Jugendstil, 1912; Ausleger zur Zeit bei den Stadtwerken zwischengelagert; nicht nachqualifiziert D-6-62-000-99
Markt
(Standort)
Friedrich-Rückert-Denkmal Anlage mit Brunnenbecken, allegorischen Figuren und monumentaler Darstellung des Dichters Friedrich Rückert auf Postament, Figuren und Brunnenmaske als Bronzeguss, von Wilhelm von Rümann und Friedrich von Thiersch, bezeichnet „1890“ D-6-62-000-103 Friedrich-Rückert-Denkmal
weitere Bilder
Markt 1
(Standort)
Rathaus Zweiflügelige, dreigeschossige Renaissanceanlage mit Vorbauten, Nordflügel mit Staffelvolutengiebeln, Erkern und Mittelrisalit mit Turmerker und Welscher Haube, Südflügel ebenfalls mit Staffelvolutengiebeln, von Nikolaus Hofmann, 1570–1572 unter Verwendung älterer Bauteilen des Vorgängerbaus des 15. Jahrhunderts, nach Brand 1959 wiederhergestellt, mit westlichem, modernem Verwaltungsanbau, viergeschossige Flachdachbauten mit Erdgeschossarkaden, 1954–1958; mit Ausstattung D-6-62-000-101 Rathaus
weitere Bilder
Markt 2
(Standort)
Wohngebäude, Geburtshaus des Dichters Friedrich Rückert Dreigeschossiger, verputzter Fachwerkbau mit Walmdach, 18.–19. Jahrhundert, mit Gedenktafel an Friedrich Rückert, von Heinrich Schäfer, bezeichnet „1867“ D-6-62-000-102 Wohngebäude, Geburtshaus des Dichters Friedrich Rückert
weitere Bilder
Martin-Luther-Platz 1
(Standort)
Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche St. Johannis Dreischiffige Basilika mit einschiffigem Chor und zweischiffigem Querhaus, sowie Chorturm mit Laternenkuppel und Westfront mit Treppentürmchen mit Glockendächern, Chorturmfundamente und Querhaus im Kern erste Hälfte 13. Jahrhundert, Langhaus bis 1300 errichtet, Westempore zweite Hälfte 15. Jahrhundert, Erneuerung des Chores um 1400, nördlicher Turm nach Zerstörung 1556 wiederhergestellt, nach Teilzerstörung im Zweiten Weltkrieg wiederhergestellt, 1945–1951; mit Ausstattung D-6-62-000-104 Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche St. Johannis
weitere Bilder
Martin-Luther-Platz 12
(Standort)
Ehemalige Lateinschule, dann Gymnasium (1634–1881), ab 1934 städtisches Museum Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Eckgliederung und Volutengiebel, Renaissance, 1582/83 D-6-62-000-105 Ehemalige Lateinschule, dann Gymnasium (1634–1881), ab 1934 städtisches Museum
weitere Bilder
Martin-Luther-Platz 12
(Standort)
Ehemaliges Stadtschreiberhaus Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit Zwerchhaus, im Kern 16./17. Jahrhundert, klassizistisch, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-6-62-000-105 Ehemaliges Stadtschreiberhaus
weitere Bilder
Martin-Luther-Platz 12
(Standort)
Sogenanntes Johann-Christian-Schmid-Denkmal Reich ornamentierter Obelisk über Postament, 1794 D-6-62-000-105 Sogenanntes Johann-Christian-Schmid-Denkmal
weitere Bilder
Metzgergasse 14
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Eckbau mit Walmdach, sowie westlichem, zweigeschossigen Satteldachanbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert; vgl. Ensemble Ehemaliges Gewerbeviertel D-6-62-000-107 Wohngebäude
weitere Bilder
Metzgergasse 16
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Unregelmäßige, geschlossene Dreiflügelanlage, bestehend aus verputzten, zweigeschossigen Bauten mit Sattel- bzw. Walmdächern, nachgotisch, wohl 1594, Ostseite mit barockem Portal der Umbauphase, bezeichnet „1732“; vgl. Ensemble Ehemaliges Gewerbeviertel D-6-62-000-108 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Metzgergasse 21
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau mit profilierten Fensterrahmungen und Tordurchfahrt, bezeichnet „1588“; vgl. Ensemble Ehemaliges Gewerbeviertel D-6-62-000-109 Wohngebäude
weitere Bilder

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neutorstraße 17
(Standort)
Villa Zweigeschossiger, verputzter Eckbau mit Walmdach, mit überhöhtem Mittelrisaliten mit Zwerchhäusern mit Dreiecksgiebeln, spätklassizistisch, um 1870 D-6-62-000-114 Villa
weitere Bilder
Nußgasse 6
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, klassizistisch, erste Hälfte 19. Jahrhundert, mit älterem Kern D-6-62-000-122 Wohngebäude
weitere Bilder

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obere Straße 8
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Dreigeschossiger, verputzter Fachwerkbau mit Satteldach, mit östlichem Treppenturm und Bürgerwappen, im Kern um 1560, Veränderungen 17.–19. Jahrhundert D-6-62-000-116 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Obere Straße 11
(Standort)
Ehemalige Reichsvogtei Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, Obergeschoss verputztes Fachwerk, mit westlichem, zweigeschossigem Satteldachanbau, Toreinfahrt bezeichnet „1576/77“ D-6-62-000-117 Ehemalige Reichsvogtei
weitere Bilder
Obere Straße 24
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Erdgeschoss des sogenannten Schropperhauses, eines ehemaligen zweigeschossigen Renaissancebaus mit Volutengiebel, nur mehr massives Erdgeschoss mit Rundbogenfries und profiliertem Torbogen erhalten, im Kern 1560

Inschrifttafeln

D-6-62-000-118 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Petersgasse 3
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweiflügelige Anlage mit dreigeschossigen, verputzten Flügeln mit Walmdächern, dem Ostflügel mit polygonalem Treppenturm, sogenannter Schrotturm vorgelagert, Renaissance, im Kern um 1611, Turm zum Schrotkugelguss beträchtlich erhöht, 19. Jahrhundert D-6-62-000-120 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Petersgasse 6
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau in Ecklage, in Formen der Neorenaissance, 1883/1893 D-6-62-000-121 Wohngebäude
weitere Bilder

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Richard-Wagner-Straße 31
(Standort)
Ehemaliges Offizierskasino der Panzer- und Panzerabwehrkasernen, später Kasino der US-Army (Abrams Club) Zweigeschossiger Walmdachbau mit Saalflügel, Konsolfries und Fenstergliederungen, 1936/37 von Erhard (Heeresbauverwaltung Schweinfurt), über dem Eingang Figur eines Ritters von Otto Sonnleitner D-6-62-000-261 Ehemaliges Offizierskasino der Panzer- und Panzerabwehrkasernen, später Kasino der US-Army (Abrams Club)
weitere Bilder
Rittergasse 2, Brückenstraße 29
(Standort)
Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof Dreiflügelige Anlage des 16. Jahrhunderts: Ehemaliges Wohngebäude (Rittergasse 2), zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Treppengiebel und Tordurchfahrt, Obergeschoss vorkragend, 1565/75 D-6-62-000-127 Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof
weitere Bilder
Rittergasse 2, Brückenstraße 29
(Standort)
Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof, ehemaliges Ökonomiegebäude (Rittergasse 2) Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, barock, 1698 D-6-62-000-127 zugehörig Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof, ehemaliges Ökonomiegebäude (Rittergasse 2)
weitere Bilder
Rittergasse 2, Brückenstraße 29
(Standort)
Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof Zweigeschossiger Hausteinmauerwerksbau (Brückenstraße 39) mit Satteldach und Treppengiebel, wohl 1698 D-6-62-000-127 Ehemalige Hofanlage, sogenannter Ebracher Hof
weitere Bilder
Rittergasse 8
(Standort)
Ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger, verputzter Sattel- bzw. Mansarddachbau, im Kern zweite Hälfte 16. Jahrhundert, 1875 und 1904 aufgestockt D-6-62-000-185 Ehemaliges Bürgerhaus
weitere Bilder
Robert-Koch-Straße 3
(Standort)
Ehemaliges Krankenhaus, heute Schule Dreiflügeliger, zweigeschossiger Ziegelbau mit Sockelgeschoss, Hausteingliederung, sowie Zwerchhausrisaliten mit Ziergiebeln, von Franz Steinel, 1899–1901

Nebengebäude, dreiflügeliger, zweigeschossiger Sichtziegelbau mit flachen Walmdächern, überdachter Terrasse und Sandsteingliederung, gleichzeitig

Einfriedung mit Pfeilern und Schmiedeeisengittern

D-6-62-000-199 Ehemaliges Krankenhaus, heute Schule
weitere Bilder
Rosengasse 7
(Standort)
Torbogen Rundbogig, bezeichnet 1819 D-6-62-000-129 Torbogen
weitere Bilder
Rosengasse 8
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, mit geohrten Fensterprofilen, Anfang 19. Jahrhundert D-6-62-000-130 Wohngebäude
weitere Bilder
Roßbrunnstraße 2
(Standort)
Theater der Stadt Schweinfurt Asymmetrisch gestaffelter Baukörper über fünfeckigem Grundriss mit flachem Faltdach mit geböschtem Bühnenturm und als Terrasse vorspringendem verglasten Foyer- und Eingangsbau mit Freitreppe, 1963–1966 von Erich Schelling (Karlsruhe) mit Trude Schelling-Karrer; mit Ausstattung, u. a. Wandbild von Karl Fred Dahmen D-6-62-000-208 Theater der Stadt Schweinfurt
weitere Bilder
Roßbrunnstraße 2, in der vorgelagerten Parkanlage
(Standort)
Brunnen Mit zwei Schalen, Beton und Stahl, 1966 von Torolf Engström D-6-62-000-208 zugehörig Brunnen
weitere Bilder
Roßmarkt 3, im Hof des Anwesens
(Standort)
Treppenturm, sogenannter Bauschenturm Polygonaler Massivbau mit Welscher Haube, bezeichnet „1615“ D-6-62-000-132 Treppenturm, sogenannter Bauschenturm
weitere Bilder
Roßmarkt 5; Roßmarkt 7
(Standort)
Ehemaliger Kornspeicher Dreiflügelanlage, zweigeschossige Hausteinmauerwerksbauten mit Sattel- bzw. Walmdächern, Ostflügel mit Schweifgiebel, im Kern von 1560, Umbauten 1934/35, nach Kriegszerstörung Wiederaufbau, 1947/54 D-6-62-000-133 Ehemaliger Kornspeicher
weitere Bilder
Rückertstraße 12
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmbau, im Kern 1557 (dendrochronologisch datiert), im 18. Jahrhundert überformt, Bäckerzeichen D-6-62-000-134 Wohngebäude
weitere Bilder
Rückertstraße 13
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Mansarddachbau, Obergeschosse verputztes Fachwerk, mit profilierten Fensterrahmungen, im Kern um 1730 D-6-62-000-174 Wohngebäude
weitere Bilder
Rückertstraße 27
(Standort)
Ehemalige Reichsbank Viergeschossiger, verputzter Walmdachbau in Ecklage, mit Sandsteingliederung und Eckerker, Erker mit Erinnerungsschrift an das ehemalige Mühlentor, in Formen der Neorenaissance, Ende 19. Jahrhundert D-6-62-000-93 Ehemalige Reichsbank
weitere Bilder
Rückertstraße 28
(Standort)
Stadtvilla Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit erhöhtem Mittelrisalit und Pilastergliederung, spätklassizistisch, um 1870 D-6-62-000-94 Stadtvilla
weitere Bilder
Rückertstraße 30
(Standort)
Stadtvilla Dreigeschossiger Massivbau mit Pyramidendach und Pilastergliederung, spätklassizistisch, um 1870 D-6-62-000-95 Stadtvilla
weitere Bilder
Rüfferstraße 1
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Ehemaliger Brunnen Neurokoko, aus dem Innenhof des Landgerichts transloziert, um 1905; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmalatlas nicht kartiert D-6-62-000-92
Rüfferstraße 1
(Standort)
Justizgebäude (Landgericht Schweinfurt und Amtsgericht Schweinfurt) Dreigeschossige, neubarocke Anlage mit Mansardwalmdächern, Eckpavillons und rückwärtig anschließendem, zweigeschossigem Mittelpavillon, sowie mittigem Uhrendachreiter, von Theodor Kollmann, 1903/05

Zwei zugehörige Fahnenmaste, reich ornamentiert, Gusseisen

D-6-62-000-136 Justizgebäude (Landgericht Schweinfurt und Amtsgericht Schweinfurt)
weitere Bilder
Rüfferstraße 4
(Standort)
Ehemaliges Hallenbad, sogenanntes Ernst-Sachs-Bad, heute Kunsthalle Um einen Innenhof geschlossene Vierflügelanlage mit Walmdächern und betontem Ostflügel, dieser im Süden um Arkadenanbau verlängert, Südflügel mit Freitreppe, Neue Sachlichkeit, von Roderich Fick, bezeichnet „1931/32“ D-6-62-000-137 Ehemaliges Hallenbad, sogenanntes Ernst-Sachs-Bad, heute Kunsthalle
weitere Bilder
Nähe Rüfferstraße
(Standort)
Brunnen, Freifigur des Poseidons als Rossbändiger Sandstein, von Josef Wackerle, bezeichnet „1933“ D-6-62-000-138 Brunnen, Freifigur des Poseidons als Rossbändiger
weitere Bilder

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt-Anton-Straße 8; Sankt-Anton- Straße 10; Deutschhöfer Straße 15; Deutschhöfer Straße 15 1/2
(Standort)
Katholische Pfarr- und ehemalige Franziskanerklosterkirche St. Anton Dreischiffige Basilika mit Querhaus und ausgeschiedener Vierung, mit Kloster- und Bauten für die Gemeinde, 1948–1951 von Hans Schädel unter Mitarbeit von Albin Amann, und Campanile von 1956; mit Ausstattung D-6-62-000-204 Katholische Pfarr- und ehemalige Franziskanerklosterkirche St. Anton
weitere Bilder
Sankt-Kilian-Straße 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Kilian Flachgedeckter Saalbau mit trapezförmigem Grundriss, eingezogenem Chor und flachgedecktem Chorturm im Osten, von Hans Schädel, 1954; mit Ausstattung; zugehörig Friedrich-Ebert-Straße 24/26 D-6-62-000-5 Katholische Pfarrkirche St. Kilian
weitere Bilder
Sankt-Kilian-Straße 18
(Standort)
Luftschutzbunker In Gestalt eines langgestreckten zweigeschossigen Walmdachbaus mit kleinen Fensteröffnungen, westlich anschließender eingeschossiger Garagenflügel mit Satteldach, 1941 D-6-62-000-345 Luftschutzbunker
weitere Bilder
Sattlerstraße 23
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Ziegelbau mit Sandsteingliederung und Mansardgiebeldach, historistisch, spätes 19. Jahrhundert

Vorgarteneinfriedung, gleichzeitig

D-6-62-000-139 Mietshaus
weitere Bilder
Schillerplatz 13
(Standort)
Ehemaliges Finanzamt Dreigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhausrisalite, geohrten Fensterrahmungen und Pilastergliederung, neubarock, von Theodor Kollmann, 1904 D-6-62-000-54 Ehemaliges Finanzamt
weitere Bilder
Schultesstraße 13
(Standort)
Rückgebäude Dreigeschossiger Satteldachbau mit traufseitigen Lauben, 17. Jahrhundert D-6-62-000-167 BW
Schultesstraße 17
(Standort)
Ehemalige Steinwegschule, heute Musikschule Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und Mittelrisaliten, 1880/81 D-6-62-000-166 Ehemalige Steinwegschule, heute Musikschule
weitere Bilder
Schultesstraße 23
(Standort)
Ehemaliges Bankgebäude der Bayerischen Staatsbank Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau in Ecklage mit Walm- bzw. Satteldach, in Formen des historisierenden Jugendstils, von Eugen Drollinger, 1908 D-6-62-000-141 Ehemaliges Bankgebäude der Bayerischen Staatsbank
weitere Bilder
Schultesstraße 32
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus, heute Pfarramt Zweigeschossige, unregelmäßige Baugruppe über Sockelgeschoss mit Walm- und Satteldächern, um 1910 D-6-62-000-142 Ehemaliges Pfarrhaus, heute Pfarramt
weitere Bilder
Schultesstraße 32
(Standort)
Pfarrgarten Auf Bastei des 17. Jahrhunderts D-6-62-000-142 Pfarrgarten
weitere Bilder
Schultesstraße 32
(Standort)
Mauer mit Inschrift Von 1726 D-6-62-000-142 zugehörig Mauer mit Inschrift
weitere Bilder
Söldnerstraße 6; Söldnerstraße 4
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Lisenengliederung, spätklassizistisch, erbaut für den Kunstgärtner Carl Weiß, 1864

Ehemaliges Anzuchthaus für Seerosen, 16-eckiger Bruchsandsteinbau mit flachem Kegeldach und Rundbogengliederung, historisierend, 1867/68

D-6-62-000-163 Wohngebäude
weitere Bilder
Spitalstraße 1
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Eckgliederung, im Kern von 1568, mit Schweifgiebel, 19. Jahrhundert D-6-62-000-145 Wohngebäude
weitere Bilder
Spitalstraße 19
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Viergeschossiger Satteldachbau mit gegliederter Sandsteinfassade, im barockisierenden Jugendstil, 1912 D-6-62-000-146 Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Spitalstraße 22
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage, Obergeschoss Fachwerk, 15./16. Jahrhundert D-6-62-000-251 Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Spitalstraße 24
(Standort)
Wohnhaus traufständig mit Satteldach, durch Anhebung des Daches im 19. Jahrhundert dreigeschossig, im Kern wohl 16. Jahrhundert D-6-62-000-251 Wohnhaus
weitere Bilder
Spitalstraße 32
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Walmdachbau in Ecklage, mit nordwestlichem Anbau und geohrten Fensterrahmungen, Kronenapotheke, 18.–19. Jahrhundert D-6-62-000-147 Wohngebäude
weitere Bilder
Stadtwald, an der Gemarkungsgrenze Schweinfurt/Zell
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Sühnekreuz Sogenanntes Drei-Jungfern-Kreuz, einfach gehauenes Steinkreuz mit Inschrift, Sandstein, bezeichnet „1601“; Ende April 2012 gestohlen D-6-62-000-165
Stresemannstraße 14
(Standort)
Ehemalige Postkraftwagenzentrale mit Fernsprech- und Telegraphen-Bezirks-Gebäude Dreigeschossiger Massivbau von sieben zu drei Achsen mit querformatigen dreiteiligen Fenstern, Grundriss im Innern um acht Betonstützen orientiert, Neue Sachlichkeit, 1928-30 von Heinrich Götzger, seit 1987 mit Segmenttonnendach

Zugehöriger von Pultdachbauten umschlossener Garagenhof

D-6-62-000-264 BW

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Untere Mainleite
(Standort)
Aussichtsturm Quadratischer Hausteinmauerkwerksbau, neugotisch, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Davor Reste des Burggrabens der ehemaligen Reichsburg

D-6-62-000-23 BW

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wolfsgasse 1
(Standort)
Gaststätte Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau in Ecklage, klassizistisch, Anfang 19. Jahrhundert D-6-62-000-148 Gaststätte
weitere Bilder
Wolfsgasse 17
(Standort)
Torbogen Rundbogig, bezeichnet „1615“ D-6-62-000-149 Torbogen
weitere Bilder

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zehntstraße 17
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau mit Zwerchhaus und geohrten Fensterrahmungen, barock, 18. Jahrhundert, mit älterem Kern D-6-62-000-151 Wohngebäude
weitere Bilder
Zehntstraße 19
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansarddachbau mit Tordurchfahrt, bezeichnet „1822“ D-6-62-000-152 Wohngebäude
weitere Bilder
Ziehweg
(Standort)
Walzenwehr Erstes Walzenwehr der Welt (nach dem Prototyp am Saumain von 1902), von M.A.N, 1903, nach dem Staustufenbau transloziert und denkmalartig aufgestellt, 1965 D-6-62-000-59 Walzenwehr
weitere Bilder
Ziehweg
(Standort)
Hafenkran Eisenkran, von I. W. Spaeth Dutzenteich, bezeichnet „1852“ D-6-62-000-60 Hafenkran
weitere Bilder
Zürch 20
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau in Ecklage, um 1800 D-6-62-000-155 Wohngebäude
weitere Bilder

Oberndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bergrheinfelder Pfad; Pfisterpark
(Standort)
Dorfmauer Reste der alten Dorfbefestigung, Bruchsteinmauerwerk, im Kern mittelalterlich, in jüngerer Zeit renoviert D-6-62-000-10 Dorfmauer
Bürgergasse 5
(Standort)
Fußgängerpforte Rundbogig, Sandsteingewände, wohl 17. Jahrhundert D-6-62-000-3 Fußgängerpforte
weitere Bilder
Ernst-Sachs-Straße 62
(Standort)
Verwaltungsbau Fichtel & Sachs Ehemaliger dreigeschossiger Sichtziegelbau mit zweifach zurückspringender Fassade mit gerundeten Kanten, später aufgestockt, von Paul Bonatz, 1932 D-6-62-000-45 Verwaltungsbau Fichtel & Sachs
weitere Bilder
Ernst-Sachs-Straße 62
(Standort)
Industrieschornstein Mit Wasserbehälter, Ziegel und Beton, 1917 D-6-62-000-45 Industrieschornstein
weitere Bilder
Europa-Allee
(Standort)
Ehemaliges Werkstor 4 Vom ehemaligen SKF-Hochbau in der Schrammstraße 1 transloziert, rundbogiges Portal, mit allegorischen Putten, in Formen des Jugendstils, um 1905/10 D-6-62-000-171 Ehemaliges Werkstor 4
weitere Bilder
Fuchsgasse 1
(Standort)
Dr.-Ludwig-Pfeiffer-Volksschule Vierflügelige Anlage, zweigeschossige, massive Satteldachbauten mit Sockelgeschoss, Westflügel mit oktogonalem Treppenturm mit Zierfachwerk im Obergeschoss, mit nördlichem Turnhallenanbau mit Strebepfeilern, historisierend, 1951/52 D-6-62-000-168 Dr.-Ludwig-Pfeiffer-Volksschule
weitere Bilder
Glockenhof 5
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Fachwerkbau mit Krüppelwalmdach und Tordurchfahrt, erstes Viertel 19. Jahrhundert D-6-62-000-4 Wohngebäude
weitere Bilder
Glockenhof 7/9
(Standort)
Torbögen des heutigen evangelisch-lutherischen Pfarramtes Unter Verwendung älterer Bauteile an Stelle des ehemaligen Torhauses der einstigen Wasserburg 1964 neu erbaut, Torbögen bezeichnet „1595“ und „1742“ D-6-62-000-55 Torbögen des heutigen evangelisch-lutherischen Pfarramtes
weitere Bilder
Glockenhof 7/9
(Standort)
Ehemaliger Graben der Wasserburg Reste noch erkennbar D-6-62-000-55 BW
Glockenhof 8
(Standort)
Hoftoranlage Mit separater Fußgängerpforte mit geohrtem Gewände, Sandstein, bezeichnet „1768“ D-6-62-000-56 Hoftoranlage
weitere Bilder
Glockenhof 11
(Standort)
Evangelisch-lutherische Kreuzkirche anstelle einer mittelalterlichen Wasserburg Saalbau mit eingezogenem Chor und südöstlichem Chorturm mit Welscher Haube, dieser Teil der ehemaligen Burgkapelle, im Kern 13./14. Jahrhundert, Langhausneubau von Gottfried Dauner und Horst Schwabe, 1938; mit Ausstattung D-6-62-000-57 Evangelisch-lutherische Kreuzkirche anstelle einer mittelalterlichen Wasserburg
weitere Bilder
Hauptbahnhofstraße 12
(Standort)
Ehemaliger Verwaltungsbau von Kugelfischer Zweigeschossiger Ziegelbau über Hausteinsockelgeschoss, mit Satteldächern und seitlichen Zwerchhausrisaliten, historistisch, 1897 D-6-62-000-65 Ehemaliger Verwaltungsbau von Kugelfischer
Hauptstraße 2
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Mansardwalmdachbau, um 1800 D-6-62-000-66 Wohngebäude
weitere Bilder
Hauptstraße 2
(Standort)
Hoftoranlage Rundbogentor mit separater Fußgängerpforte, bezeichnet „1800“ D-6-62-000-66 Hoftoranlage
weitere Bilder
Hauptstraße 10
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger, verputzter Fachwerkbau mit Satteldach, 18./erstes Viertel 19. Jahrhundert D-6-62-000-67 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Hauptstraße 11
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger, verputzter Eckbau mit Krüppelwalmdach, Obergeschoss verputztes Fachwerk, 18. Jahrhundert, Obergeschoss des Anbaus mit Konsolbüsten sowie reich ornamentiertem Eingangsportal, 1733 D-6-62-000-68 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Hauptstraße 12
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Fachwerkbau mit Krüppelwalmdach, Fenster mit barocken Holzprofilen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-62-000-169 Wohngebäude
weitere Bilder
Hauptstraße 12
(Standort)
Hoftor Gleichzeitig D-6-62-000-169 Hoftor
weitere Bilder
Hauptstraße 13
(Standort)
Hofanlage Ehemaliges Wohnstallhaus, zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, 18. Jahrhundert D-6-62-000-69 Hofanlage
weitere Bilder
Hauptstraße 13
(Standort)
Hofanlage, ehemalige Stallung Zweigeschossiger Satteldachbau mit massivem Sandsteinquadererdgeschoss und Fachwerkobergeschoss D-6-62-000-69 Hofanlage, ehemalige Stallung
weitere Bilder
Hauptstraße 13
(Standort)
Hofanlage, Scheune Teilweise verputzter Sandsteinquaderbau mit Satteldach D-6-62-000-69 Hofanlage, Scheune
weitere Bilder
Hauptstraße 13
(Standort)
Hofanlage, Hoftoranlage Mit separater Fußgängerpforte, bezeichnet „1834“ D-6-62-000-69 Hofanlage, Hoftoranlage
weitere Bilder
Ehemals Hauptstraße 17
(Standort)
Fußgängerpforte Klassizistisch, Anfang 19. Jahrhundert; derzeit im Bauhof eingelagert D-6-62-000-70 BW
Hauptstraße 22
(Standort)
Hoftoranlage Mit separater Fußgängerpforte, bezeichnet „1735“ D-6-62-000-71 Hoftoranlage
weitere Bilder
Hauptstraße 30
(Standort)
Ehemaliges Rathaus Zweigeschossiger, verputzter Eckbau mit Halbwalmdach, Dachreiter, sowie mit geohrten Fensterrahmungen, bezeichnet „1755“ D-6-62-000-72 Ehemaliges Rathaus
weitere Bilder
Hauptstraße 34
(Standort)
Relief, Wirtshauszeichen Schwarzer Adler Erste Hälfte 19. Jahrhundert D-6-62-000-73 Relief, Wirtshauszeichen Schwarzer Adler
weitere Bilder
Hauptstraße 38
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau, um 1779 D-6-62-000-74 Wohngebäude
weitere Bilder
Hauptstraße 38
(Standort)
Hoftoranlage Rundbogentor mit separater Rundbogenpforte, bezeichnet „1779“ D-6-62-000-74 Hoftoranlage
weitere Bilder
Hauptstraße 40
(Standort)
Hofanlage, Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau, wohl spätes 18. Jahrhundert D-6-62-000-75 Hofanlage, Wohngebäude
weitere Bilder
Hauptstraße 40
(Standort)
Hofanlage, ehemaliges Ökonomiegebäude Zweigeschossiger, verputzter Krüppelwalmdachbau mit auskragendem Oberstock und rückwärtig offener Ständerkonstruktion im Erdgeschoss, gleichzeitig D-6-62-000-75 Hofanlage, ehemaliges Ökonomiegebäude
weitere Bilder

Abgegangene Denkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweinfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Oberen Marienbach
(Standort)
Alte Marienbachbrücke Einbogig, 1576 BW
Apostelgasse 4
(Standort)
Verputztes Fachwerkhaus Um 1800 BW
Hellersgasse 8
(Standort)
Traufseithaus Mit geschweiftem Türsturz, klassizistisch, 1789 D-6-62-000-76 BW
Siebenbrückleinsgasse 8
(Standort)
Mansarddachbau Erste Hälfte des 19. Jahrhunderts BW

Ehemalige Denkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweinfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bauerngasse 103
(Standort)
Fensterstürze Mit floralen Motiven, Sandstein, vom Vorgängerbau eingebaut, 1815 D-6-62-000-31 Fensterstürze

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Schweinfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien