Liste der Stolpersteine in Wiesbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Wiesbaden führt die vom Künstler Gunter Demnig verlegten Stolpersteine in Wiesbaden auf. (Stand Oktober 2016: in Wiesbaden in der Innenstadt und den Vororten vor 291 Häusern 651 Stolpersteine). Das Aktive Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdische Geschichte in Wiesbaden e.V. verlegt in Zusammenarbeit mit dem Künstler seit 2008 die Stolpersteine im Stadtgebiet Wiesbaden und den Vororten. Die Stadt Wiesbaden unterstützt das Projekt durch den Beschluss des Ausschusses für Bürgerbeteiligung, Völkerverständigung und Integration des Stadtparlaments.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können mit einer Stolpersteinpatenschaft das namentliche Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors in Wiesbaden unterstützen. Bezugspunkt für eine Patenschaft kann die Straße oder das Haus sein, wo die Menschen gewohnt haben, an die erinnert werden soll, vielleicht auch der Beruf der Opfer oder aber der Kontakt zu deren Nachkommen und Familienangehörigen der Opfer, die sich haben retten können.[1]

Bis 1933 lebten in Wiesbaden über 3.000 Menschen jüdischen Glaubens bzw. jüdischer Herkunft. Bereits Ende Oktober 1938 sind etwa 80 von ihnen nach Polen abgeschoben worden. Anfang 1942 waren in der Stadt nur noch rund 1.000 von den NS-Rassisten so genannte „Volljuden“ registriert. Am 23. Mai 1942 wurden die ersten 27, am 10. Juni dann weitere zirka 380 Jüdinnen und Juden mit der Reichsbahn über Frankfurt am Main gen Osten deportiert, um dort ermordet zu werden. Beim Einmarsch der Amerikaner im Frühjahr 1945 befanden sich nur noch zirka 20 Menschen jüdischer Herkunft in Wiesbaden. Die Hälfte der Jüdinnen und Juden, die einstmals hier beheimatet waren, sind dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer gefallen.[2]

Wegen Differenzen zwischen dem Aktiven Museum Spiegelgasse in Wiesbaden und dem Künstler Gunter Demnig werden seit November 2017 keine Stolpersteine mehr im Stadtgebiet verlegt. Dabei gehe es um den Gebrauch von Begriffen aus der Nazisprache auf den kleinen Mahnmalen, so der Museumsverein, der die Stolpersteinverlegungen koordiniert.[3] Demnig hingegen betont auf seiner Internetseite, dass die deutliche Sprache auf den Stolpersteinen die Zeitgeschichte dokumentieren solle. Kritik an der Beschriftung kam schon 2014 bei der Verlegung von Stolpersteinen auf.[4]

Die Stadtteile sind nach der Liste der Ortsbezirke in Wiesbaden angelegt.


Gesamtliste Mitte Nordost Rheingauviertel Südost Westend Klarenthal
Auringen Biebrich Bierstadt Breckenheim Delkenheim Dotzheim
Erbenheim Frauenstein Heßloch Igstadt Kloppenheim Mainz-Amöneburg
Mainz-Kastel Mainz-Kostheim Medenbach Naurod Nordenstadt Rambach
Schierstein Sonnenberg


Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Luisenstraße 47
Henriette Ackermann

geb. Marx

Hier wohnte
Henriette Ackermann

geb. Marx
Jg. 1863
Deportation 1942

KZ Theresienstadt
Tot 24.9.1942

Stolperstein Henriette Ackermann.jpg
Mauergasse 19

Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg

Clotilde Adler Hier wohnte

Clotilde Adler

geb. Nassauer

Jg. 1882

Deportation 1942 Izbica

Ermordet in Sobibor

Clotilde Adler geb. Nassauer, Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg
Taunusstraße 6

Taunusstr. 6 (Wiesbaden).JPG

Kurt-Jakob Amson
Hier wohnte
Kurt-Jakob Amson
Jg. 1905
Eingewiesen 1927 Heilanstalt Eichberg
Tot 21.01.1940
Kurt-Jakob und Rolf Amson-Stolpersteine.jpg Aufgrund einer angeborenen körperlichen und geistigen Behinderung war Kurt-Jakob Amson schon früh auf institutionelle Heimpflege und Betreuung angewiesen[5]
Rolf Amson
Hier wohnte
Rolf Amson
Jg. 1911
Eingewiesen 1941 Heilanstalt Weilmunster

Heilanstalt Hadamar
Ermordet 1941

Sein Bruder Rolf Amson war ebenfalls behindert und lebte seit seinem 9. Lebensjahr auch im „Heilerziehungsheim Calmenhof“ in Idstein
Bahnhofstraße 46

Bahnhofstraße 44-46.jpg

Emma August

geb. Weil

Hier wohnte
Emma August

geb. Weil
Jg. 1862
Deportiert 1942

Theresienstadt
Ermordet 29.12.1942

Emma August geb. Weil, Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg
Kirchgasse 29

Stolperstein Rudolf Helene Schwarz 3.jpg

Helene Schwarz geb. Birnzweig Hier wohnte

Helene Schwarz

geb. Birnzweig

Jg. 1893

Deportiert 1942

Ermordet in

Sobibor

Stolperstein Helene Schwarz.jpg
Rudolf Schwarz Hier wohnte

Rudolf Schwarz

Jg. 1881

'Schutzhaft' 1938

Buchenwald

Deportiert 1942

Ermordet im

besetzen Polen

Stolperstein Rudolf Schwarz.jpg
Kirchgasse 52

Kirchgasse 52 (Wiesbaden).jpg

Hilde Agnes Bachmann

geb. Cahen

Hier wohnte
Hilde Agnes Bachmann

geb. Cahen
Jg. 1897
Deportiert 1942

Lublin
Ermordet in Sobibor

Stolperstein Sophie Cahen und Hilde Agnes Bachmann, vor Kirchgasse 52 (Wiesbaden).jpg
Sophie Cahen geb. Kleeberg Hier wohnte
Sophie Cahen
geb. Kleeberg
Jg. 1871
gedemütigt/entrechtet
Flucht in den Tod
19.10.1940
Zur Erinnerung an Sophie Cahen, geb. Kleeberg, und ihre Tochter Hilde Agnes Bachmann[6]
Adelheidstraße 18

Wiesbaden, Adelheidstr. 18.JPG

Elise Baer

geb. Herz

Hier wohnte
Elise Baer

geb. Herz
Jg. 1882
Gedemütigt / entrechtet
Flucht in den Tod 25.08.1942

Elise Baer, Adelheidstr. 18 (Wiesbaden).jpg Erinnerungsblatt an Elise Baer, geb. Herz[7]
Ellenbogengasse 11

Ellenbogengasse 11 (Wiesbaden).jpg

Julie Baum

geb. Schloss

Hier wohnte

Julie Baum

geb. Schloss
Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Julie Baum, Ellenbogengasse 11 (Wiesbaden).jpg Erinnerungsblatt an Julie Baum und ihre Schwester Klara Dreifuss[8]
Mauergasse 8

Mauergasse 8, Wiesbaden.jpg

Karl Baum
Hier wohnte
Karl Baum
Jg. 1884
Deportiert 1942 Lublin
Ermordet in Sobibor
Karl Baum, Mauergasse 8 (Wiesbaden).jpg Karl Baum[9] war Inhaber einer alteingesessenen Metzgerei in der Schulgasse 2 in Wiesbaden, wo sich auch die Wohnung befand. Zeugen bestätigen, dass das Geschäft bis 1932 gut lief.
Leo Baum
Hier wohnte
Leo Baum
Jg. 1893
Seit 1934 "Heilanstalt" Eichberg
Ermordet 1941 in "Heilanstalt" Hadamar
Stolperstein Leo Baum, Mauergasse 8.jpg Erinnerungsblatt Karl und Toni Baum sowie Karls Bruder Leo[10]
Toni Baum

geb. Bierig

Hier wohnte
Toni Baum

geb. Bierig
Jg. 1886
Deportiert 1942 Lublin
Ermordet in Sobibor

Stolperstein Toni Baum, Mauergasse 8 (Wiesbaden).jpg
Herrngartenstraße 11

Wiesbaden - Herrngartenstraße 11 Gesamtanlage (KD.HE 1 09.2015).jpg

Regina Beck

geb. Sichel

Regina Beck

geb. Sichel

Jg. 1868

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

28.8.1942

Regina Beck war Eigentümerin des Hauses Herrngartenstraße 11. Da sie keinen Beruf und somit kein Einkommen durch Arbeit hatte, vermietete sie in ihrem Haus Wohnungen an zwei jüdische Parteien im Vorderhaus und drei sogenannte arische Parteien im Hinterhaus. Am 12. Februar 1940 musste sie dann eine Sicherungsanordnung für ihr Konto unterschreiben; damit war es gesperrt und ihr Vermögen für sie nicht mehr verfügbar. 1942 – sie war schon 72 Jahre alt – wurde sie noch als arbeitsfähig eingestuft. Regina Beck wurde nicht verhaftet und nach Theresienstadt deportiert, weil sie sich wenige Tage zuvor, am 28. August 1942, das Leben nahm. Einige ihrer Geschwister und deren Kinder überlebten den Holocaust. Von ihnen wurde am 12. Oktober 1949 ein Entschädigungsantrag gestellt. Sie erhielten insgesamt 10.000 Mark Entschädigung.[11]
Pagenstecherstraße 4

Pagenstecherstr. 4 (Wiesbaden).jpg

Dr. Max Marcus Bender Hier wohnte

Dr. Max Marcus Bender

Jg. 1861

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 27.9.1942

Dr. Max Marcus Bender, Pagenstecherstr. 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Mauergasse 12

Mauergasse 12 (Wiesbaden).jpg

Felix Berney
Hier wohnte
Felix Berney
Jg. 1883
Deportiert 10.8.1942

Lublin
Ermordet 1942 in Sobibor

Felix Berney, Mauergasse 12 (Wiesbaden).jpg Die Berneys wohnten in der Mauergasse 12. Das Ehepaar führte dort eine alteingesessene Metzgerei[12]
Luisenstraße 17

Luisenstr. 17 (Wiesbaden).jpg

Heinrich Berney
Hier wohnte
Heinrich Berney
Jg. 1888
Deportiert 1942

Lublin
Ermordet in Sobibor

Heinrich Berney, Luisenstr. 17 (Wiesbaden).jpg
Karolina Berney

geb. Löser

Hier wohnte
Karoline Berney, geb. Löser
Jg. 1890
Deportiert 1942

Lublin
Ermordet in Sobibor

Karolina Berney, Luisenstr. 17 (Wiesbaden).jpg
Mauergasse 12
Rosalie Berney

geb. Katz

Hier wohnte
Rosalie Berney

geb. Katz
Jg. 1878
Deportiert 10.6.1942
Ermordet 1942 in Sobibor

Rosalie Berney, Mauergasse 12 (Wiesbaden).jpg
Wilhelmstraße 30

MK10925 Wilhelmstraße 30.jpg

Paula Bertram

geb. Dispeker

Hier wohnte
Bertram, Paula

geb. Dispeker
Jg. 1881
Gedemütigt / Entrechtet
Flucht in den Tod 11.6.1942

Paula Bertram geb. Dispeker, Wilhelmstr. 30 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Kirchgasse Ecke Schulgasse, Kaufhaus Karstadt

Wiesbaden, Kirchgasse 35-43.jpg

Adolf Julius Blumenthal
Hier wohnte
Adolf Julius Blumenthal
Jg. 1887
Deportiert Sobibor
Ermordet 18.7.1943
Stolpersteine Irma Blumenthal-Rosenthal und Adolf Julius Blumenthal.jpg Zur Erinnerung an Julie, Adolf und Irma Blumenthal[13]
Luisenstraße 26

Luisenstr. 26 (Wiesbaden).jpg

Paula Briefwechsler

geb. Blumenthal

Hier wohnte
Paula Briefwechsler

geb. Blumenthal
Jg. 1899
Deportiert 1942
Ermordet in Sobibor

Paula Briefwechsler, Luisenstr. 26 (Wiesbaden).jpg Nach Wiesbaden waren Simon und Paula Briefwechsler und ihr Sohn Walter[14] gekommen, um ihre Flucht aus Nazideutschland zu organisieren. Im Juli 1939 zogen sie von St. Pölten/Österreich zur Untermiete in die Luisenstraße 26.
Luisenstraße 26 Simon Briefwechsler Hier wohnte
Simon Briefwechsler
Jg. 1894
Flucht 1939 England

Interniert Isle of Man
Gefangenentransport 1940 Australien
1943 Palästina

Simon Briefwechsler, Luisenstr. 26 (Wiesbaden).jpg
Walter Briefwechsler Hier wohnte
Walter Briefwechsler
Jg. 1930
Deportiert 1942
Ermordet in Sobibor
Walter Briefwechsler, Luisenstr. 26 (Wiesbaden).jpg
Kaiser-Friedrich-Ring 34

Kaiser-Friedrich-Ring 34 (Wiesbaden).jpg

Alicia Capell

geb. Joseph

Hier wohnte

Alicia Capell

geb. Joseph

Jg. 1887

Deportiert 1.8.1942

Tot 15.6.1944

Alicia Capell geb. Joseph, Kaiser-Friedrich-Ring 34 (Wiesbaden).jpg
Edmund Capell Hier wohnte

Edmund Capell

Jg. 1876

Deportiert 1.9.1942

Theresienstadt

Tot 24.9.1942

Edmund Capell, Kaiser-Friedrich-Ring 34 (Wiesbaden).jpg Edmund Capell[15] war seit 1910 Kantor der liberalen Jüdischen Gemeinde am Michelsberg und Lehrer in Wiesbaden. Bis 1935 gab er an Wiesbadener Knabenschulen jüdischen Religionsunterricht.
Oranienstraße 60 Frieda Decker Hier wohnte

Frieda Decker

Jg. 1871

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 4.10.1942

Ellenbogengasse 11

Ellenbogengasse 11 (Wiesbaden).jpg

Klara Dreifuss

geb. Schloss

Hier wohnte

Klara Dreifuss

geb. Schloss

Jg. 1868

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 20.11.1942

Klara Dreifuss, Ellenbogengasse 11 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Sophie Cahen, geb. Kleeberg, und ihre Tochter Hilde Agnes Bachmann[16]
Adelheidstraße 44

Adelheidstr. 44 (Wiesbaden).jpg

Julie Dreyfuss

geb. Altmayer

Hier wohnte

Julie Dreyfuss

geb. Altmayer

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 14.12.1942

Julie Dreyfuss geb. Allmayer, Adelheidstr. 44 (Wiesbaden-Mitte).jpg Zur Erinnerung an Julie Dreyfuss, geb. Allmayer[17]
Oranienstraße 43

Oranienstr. 43 (Wiesbaden).JPG

Dora Ebbe Hier wohnte

Dora Ebbe

Jg. 1928

Ausgewiesen 1938 nach Bendzin/Polen

Todesmarsch

Tot an Folgen 1945

Zur Erinnerung an Max Ebbe und seine Kinder Leopold und Dora[18]
Leopold Ebbe Hier wohnte

Leopold Ebbe

Jg. 1926

Ausgewiesen 1938 nach Bendzin/Polen

Ermordet

Max Ebbe Hier wohnte

Max Ebbe

Jg. 1895

Ausgewiesen 1938 nach Bendzin/Polen

Ermordet

Max Ebbe heiratet 1919 Hedwig Ebbe, geb. Eiba, die aus München stammt. Er hat den Beruf des Uhrmachers erlernt und eröffnet 1920 ein Uhrengeschäft in der Kirchgasse 49.
Neugasse 3

Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg

Benni Ehrenreich Hier wohnte

Benni Ehrenreich

Jg. 1927

Flucht 1938 Polen

Ermordet in Auschwitz

Benni Ehrenreich, Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg Benni, Mary und Rosi Ehrenreich lebten mit ihren Eltern Heinrich und Lotte, geb. Dörner, und der jüngeren Schwester Fanny[19], in der Neugasse 3. Heinrich Ehrenreich stellte „Wollwaren, Strickwaren und sonstige Textilwaren her“ und vertrieb sie über einen Großhandel. Geschäfts- und Wohnräume befanden sich im 1. Stock des Hauses.
Mary Ehrenreich Hier wohnte

Mary Ehrenreich

Jg. 1922

Flucht 1938 Holland

Interniert Westerbork

Ermordet in Auschwitz

Mary Ehrenreich, Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg
Rosi Ehrenreich Hier wohnte

Rosi Ehrenreich

Jg. 1924

Flucht 1939 Holland

Interniert Westerbork

Ermordet in Auschwitz

Rosi Ehrenreich, Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg
Luisenstraße 14

Luisenstr. 14-16 (Wiesbaden).jpg

Betty Engel

geb. Goslar

Hier wohnte

Betty Engel

geb. Goslar

Jg. 1873

Deportiert 1942 Theresienstadt

Ermordet 22.3.1944

Seit 1922 wohnte die Familie Engel[20] in der Luisenstraße 14
Paul Engel Hier wohnte

Paul Engel

Jg. 1900

Deportiert 1942 Izbica

1942 Majdanek

Ermordet

Paul Engel beendete seine Schulzeit in Wiesbaden und absolvierte anschließend am Technikum in Bingen sein Studium zum Maschinenbauingenieur. Seine erste Anstellung fand er bei Krupp in Duisburg; sie endete nach dem Ruhrkampf von 1923/24. Paul kehrte nach Wiesbaden zurück.
Friedrichstraße 6

Friedrichstr. 6 (Wiesbaden).jpg

Dr. Willi Fackenheim Hier wohnte

Dr. Willi Fackenheim

Jg. 1882

Verhaftet 1938

Buchenwald

Flucht 1939 Shanghai

Tot 1934

Dr. Willi Falkenheim, Friedrichstr. 6 (Wiesbaden).jpg Dr. Willi Fackenheim[21] studierte in Halle, Berlin und Würzburg Medizin und eröffnet in Wiesbaden eine Praxis als praktischer Arzt und Kurarzt. Während des Ersten Weltkriegs musste er als Lazarettarzt in der Armee dienen. Er wurde als Hauptmann entlassen und mit dem EK II ausgezeichnet.
Elsa Fackenheim

geb. Altschul

Hier wohnte

Elsa Fackenheim,

geb. Altschul

Jg. 1894

Flucht 1939

Shanghai

Tot 1945

Else Falkenheim, Friedrichstr. 6 (Wiesbaden).jpg
Mauergasse 14

Mauergasse 14 (Wiesbaden).jpg

David Förster Hier wohnte

David Förster

Jg. 1925

Ausgewiesen 1939 nach Polen

Interniert Ghetto Bendzin

Ermordet

Regina Förster und David Förster, Mauergasse 14 Wiesbaden (Germany).jpg
Heinrich Förster Hier wohnte

Heinrich Förster

Jg. 1930

Ausgewiesen 1938 nach Polen

Interniert Ghetto Bendzin

Ermordet

Heinrich Förster, Mauergasse 14 (Wiesbaden).jpg
Melga Mathilde Förster Hier wohnte

Melga Mathilde Förster

Jg. 1928

Ausgewiesen 1938 nach Polen

Interniert Ghetto Bendzin

Ermordet

Helga Mathilde Förster, Mauergasse 14 (Wiesbaden), Stolperstein.jpg
Moritz Förster Hier wohnte

Moritz Förster

Jg. 1898

Ausgewiesen 1938 nach Polen

Interniert Ghetto Bendzin

Ermordet

Moritz Förster, Mauergasse 14 (Wiesbaden).jpg
Regina Förster

geb. Frommer

Hier wohnte

Regina Förster

geb. Frommer

Ausgewiesen 1938 nach Polen

Interniert Ghetto Bendzin

Ermordet

Regina Förster und David Förster, Mauergasse 14 Wiesbaden (Germany).jpg
Herderstraße 11

Herderstr. 11.JPG

Abraham Friedmann Hier wohnte

Abraham Friedmann

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Abraham Friedmann, Herderstr. 11 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an die dritte Generation der Familie Friedmann[22]
Beatrix Friedmann Hier wohnte

Beatrix Friedmann

Jg.1924

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Beatrix Friedmann, Herderstr. 11 (Wiesbaden).jpg
Edith Friedmann Hier wohnte

Edith Friedmann

Jg. 1921

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Edith Friedmann, Herderstr. 11 (Wiesbaden).jpg
Hilde Friedmann

geb. Stiefel

Hier wohnte

Hilde Friedmann

geb. Stiefel

Jg. 1882

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Hilde Friedmann, Herderstr. 11 (Wiesbaden).jpg
Judith Friedmann Hier wohnte

Judith Friedmann

Jg. 1940

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Judith Friedmann, Herderstr. 11 (Wiesbaden).jpg
Michelsberg 26

Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg

Jenny Gartenhaus

geb. Licht

Hier wohnte

Jenny Gartenhaus

geb. Licht

Jg. 1910

Polenaktion 1938 Tarnow

Ermordet

Jenny Gartenhaus geb. Licht, Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an die Geschwister Jakob, Ephraim und Jenny Licht[23]
Adelheidstraße 72

Adelheidstr. 72 (Wiesbaden).JPG

Cäcilie Goldstein

geb. Keins

Hier wohnte

Cäcilie Goldstein

geb. Keins

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Cäcilie Goldstein geb. Keins, Adelheidstr. 72 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Cäcilie Goldstein, ihre Tochter Nora und ihre ganze Familie[24]
Nora Goldstein Hier wohnte

Nora Goldstein

Jg. 1905

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Nora Goldstein, Adelheidstr. 72 (Wiesbaden).jpg
Neugasse 3

Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg

Leon Golomb Hier wohnte

Leon Golomb

Jg. 1897

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Leon Golomb, Neugasse 3 (Wiesbaden).jpg Seit 1923 hatte Leon Golomb[25] ein Gewerbe in Wiesbaden angemeldet. Er war Handelsvertreter für Wäscheartikel und arbeitete für diverse Wäschefabriken auf Provisionsbasis. Dafür war er in ganz Deutschland unterwegs.
Bahnhofstraße 25

Bahnhofstr. 25 (Wiesbaden).JPG

Berthold Guthmann Hier wohnte

Berthold Guthmann

Jg. 1893

Deportiert 1943

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1944 in Auschwitz

Zur Erinnerung an drei Generationen Guthmann:

Jacob, Berthold und Paul[26]. Berthold Guthmann war Flieger in der Richthofen-Staffel. Er studierte in Freiburg und Gießen Jura und war Mitglied einer Verbindung. Er ließ sich in Wiesbaden als Rechtsanwalt nieder. Während er anderen verstärkt bei der Emigration half, blieb er selbst mit seiner Familie in Wiesbaden. Er wurde Vorsitzender der Jüdischen „Einheitsgemeinde“ in der Friedrichstraße.

Jakob Guthmann Hier wohnte

Jakob Guthmann

Jg. 1988

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.8.1942

Paul Guthmann Hier wohnte

Paul Guthmann

Jg. 1922

Deportiert 1943

Theresienstadt

Auschwitz

Ermordet 12.3.1945 KZ Mauthausen

Rheinstraße 81

Rheinstr. 81 (Wiesbaden).jpg

Karoline Kätchen Haas Hier wohnte

Karoline Kätchen Haas

Jg. 1890

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Karoline Kätchen Haas, Rheinstr. 81 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Nerostraße 46

Nerostraße 46 (Wiesbaden).jpg

Perlja Hammermann

geb. Kupermann

Hier wohnte

Perlja Hammermann

geb. Kupermann

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942 Treblinka

Perlja Hammermann geb. Kupermann, Nerostr. 46 (Wiesbaden-Mitte).jpg Zur Erinnerung an Perlja Hammermann, geb. Kupermann[27]
Webergasse 35 Carl Nathan Herzog Hier wohnte

Carl Nathan Herzog

Jg. 1867

Denunziert

Verhaftet 1942

Buchenwald

Tot 2.11.1942

Carl Nathan Herzog[28] führte seit 1914 in der Webergasse 31/33 ein Schuhgeschäft. Im Wiesbadener Adressbuch steht im gleichen Jahr: „Schuhwarenladen – Hofladen S. H. d. Prinzen Eduard von Anhalt- Langgasse 50, Webergasse 31 und 33.“
Adelheidstraße 103

Wiesbaden, Adelheidstr. 103.JPG

Rosa Hobbach

geb. Cahn

Hier wohnte

Rosa Hobbach

geb. Cahn

Jg. 1895

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 8.12.1943

Rosa Hobbach geb. Cahn, Adelheidstr. 103 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Rosa Hobbach, geb. Cahn[29]
Herderstraße 10

Herderstr. 10.JPG

André Hoevel Hier wohnte

André Hoevel

Jg. 1900

Mehrmals verhaftet

Sachsenhausen

Buchenwald

Zuletzt verhaftet 1941 Hochverrat

Hingerichtet 28.8.1942 Zuchthaus Preungesheim

André Hoevel, Herderstr. 10 (Wiesbaden).jpg
Anneliese Hoevel

geb. Fiedler

Hier wohnte

Anneliese Hoevel

geb. Fiedler

Jg. 1898

Mehrmals verhaftet

KZ Moringen

KZ Lichtenberg

Zuletzt verhaftet 1941

Hochverrat

Hingerichtet 28.8.1942 Zuchthaus Preungesheim

Anneliese Hoevel geb. Fiedler, Herderstr. 10 (Wiesbaden).jpg
Herrngartenstraße 10

Wiesbaden - Herrngartenstraße 10 Gesamtanlage (KD.HE 1 09.2015).jpg

Gizela Hofstädter

geb. Schur

Hier wohnte

Gizela Hofstädter

geb. Schnur

Jg. 1910

Ausgewiesen 1938 Polen

Flucht 1939 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Ermordet in Auschwitz

Osias Bernhard Hofstädter Hier wohnte

Osias Bernhard Hofstädter

Jg. 1909

Ausgewiesen 1938 Polen

Flucht 1939 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Ermordet in Auschwitz

Luisenstraße 47 Martha Holzmann

geb. Ackermann

Hier wohnte

Martha Holzmann

geb. Ackermann

Jg. 1986

Deportiert 1942 Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Stolperstein Martha Holzmann.jpg
Moritzstraße 15 Adolf Itzinger Hier wohnte

Adolf Itzinger

Jg. 1925

Ausgewandert Juli 1939 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Adolf Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Henny Itzinger

geb. Berger

Hier wohnte

Henny Itzinger

geb. Berger

Jg. 1902

Ausgewandert Juli 1939

nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Henny Itzinger geb. Berger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Israel Itzinger Hier wohnte

Israel Itzinger

Jg. 1897

Ausgewiesen 28.10.1938

Ghetto Biecz

Ermordet

Israel Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg Israel Itzinger betrieb Handel mit Textilwaren, die er von Großhandelsfirmen bezog und weiterverkaufte. Er reiste im Inland und auch bis ins damals ausländische Saargebiet mit dem Zug.
Emanuel Itzinger Hier wohnte

Emanuel Itzinger

Jg. 1927

Ausgewandert Juli 1939 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Emanuel Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg Zur Erinnerung an Familie Itzinger, Moritzstraße 15[30]
Isaac Schaja Itzinger Hier wohnte

Isaac Schaja Itzinger

Jg. 1928

Ausgewandert Juli 1939 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Isaac Schaja Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Manfred Itzinger Hier wohnte

Manfred Itzinger

Jg. 1927

Ausgewandert Juli 1938 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Manfred Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Milka Itzinger Hier wohnte

Milka Itzinger

Jg. 1925

Ausgewandert Juli 1938 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Milka Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Paul Moses Itzinger Hier wohnte

Paul Moses Itzinger

Jg. 1937

Ausgewandert Juli 1938 nach Polen

Ghetto Biecz

Ermordet

Paul Moses Itzinger, Moritzstr. 15 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Wilhelmstraße 44 Emilie Kahn

geb. Teutsch

Hier wohnte

Emilie Kahn

geb. Teutsch

Jg. 1905

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

Zur Erinnerung an Otto und Emilie Kahn, geb. Teutsch, und sowie ihren Sohn Walter[31]
Otto Kahn Hier wohnte

Otto Kahn

Jg. 1891

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 28.9.1944

Auschwitz

Walter Daniel Kahn Hier wohnte

Walter Daniel Kahn

Jg. 1937

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

Kaiser-Friedrich-Ring 80 Erna Kahn

geb. Kahn

Hier wohnte

Erna Kahn

geb. Kahn

Jg. 1908

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Zur Erinnerung an Julius und Erna Kahn, geb. Kahn, und ihre Tochter Lore-Bertel[32]
Julius Kahn Hier wohnte

Julius Kahn

Jg.1892

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.12.1944

Dachau

Lore Kahn Hier wohnte

Lore Kahn

Deportiert 1942 Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Langgasse 27 Joseph Kahn Hier wohnte

Joseph Kahn

Jg. 1905

Flucht 1937 Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1943

Ermordet 1943 in Auschwitz

Schwalbacher Straße 61

Schwalbacher Str. 61 (Wiesbaden).jpg

Adolf Kaplan Hier wohnte

Adolf Kaplan

Jg. 1886

Deportiert 10.8.1942

Ermordet in Majdanek

Adolf Kaplan, Schwalbacher Str. 61 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Adolf Kaplan[33]
Webergasse 46 Max Kassel Hier wohnte

Max Kassel

Jg. 1874

Erschossen von SA

22.4.1933

Zur Erinnerung an Max Kassel[34]
Wilhelmstraße 42

Wilhelmstr. 42 (Wiesbaden-Mitte).jpg

Dorothea Katzenstein

geb. Pfeiffer

Hier wohnte

Dorothea Katzenstein

geb. Pfeiffer

Jg. 1883

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

Dorothea Katzenstein geb. Pfeiffer, Wilhelmstr. 42 (Wiesbaden-Mitte).jpg Leo und Dora Katzenstein[35] trugen eine Kunstsammlung zusammen, die Gemälde, antike Möbel und Meißner Porzellan umfasste.
Dr. Leopold Katzenstein Hier wohnte

Leopold Katzenstein

Jg. 1877

Deportiert 1942

Sachsenhausen

Ermordet 17.8.1942

Leopold Katzenstein, Wilhelmstr. 42 (Wiesbaden-Mitte).jpg Von 1914 bis 1918 diente Dr. Leopold Katzenstein als Arzt im Ersten Weltkrieg. 1926 gründete er die "Pharmazeutische Fabrik Dr. Katzenstein KG" in Erbenheim, in der auch die bekannten "Risinetten" hergestellt wurden, ein Mittel gegen Husten und Halsschmerzen. In den Jahren 1906 und 1908 verfasste Dr. Katzenstein zwei Bücher über Wiesbaden und den Nutzen seiner Heilquellen.
Adolfsallee 30

MK11456 Adolfsallee 30.jpg

Felix Kaufmann Hier wohnte

Felix Kaufmann

Jg. 1867

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.2.1943

Felix Kaufmann, Adolfsallee 30 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Felix Kaufmann, Johanna Kaufmann, geb. Frank, und Thekla Hess, geb. Kaufmann[36]
Johanna Jenny Kaufmann

geb. Frank

Hier wohnte

Johanna Jenny Kaufmann

geb. Frank

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 25.1.1943

Johanna Jenny Kaufmann, Adolfsallee 30 (Wiesbaden).jpg
Schiersteiner Straße 3

Schiersteiner Str. 3 (Wiesbaden).jpg

Irma Kaufmann

geb. Kern

Hier wohnte

Irma Kaufmann

geb. Kern

Jg. 1901

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Irma Kaufmann geb. Kern, Schiersteiner Str. 3 (Wiesbaden).jpg
Otto Klaus Hier wohnte

Otto Klaus

Jg. 1892

Verhaftet 1934

Gefängnis Trier

Eingewiesen 1938

Heilanstalt Bendorf/Sayn

Tot 9.2.1939

Otto Klaus, Schiersteiner Str. 3 (Wiesbaden).jpg
Adelheidstraße 90

Adelheidstr. 90 (Wiesbaden).JPG

Oskar Osias Emanuel Kohn Hier wohnte

Oskar Osias Emanuel Kohn

Jg. 1904

Deportiert Sachsenhausen

Ermordet 31.12.1941

Ravensbrück

Oskar Osias Emanuel Kohn, Adelheidstr. 82 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Oskar Emanuel Kohn[37]
Langgasse 21 Lili Laser

geb. Herz

Hier wohnte

Lilli Laser

geb. Herz

Jg. 1883

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.9.1943

Zur Erinnerung an Dr. Eduard und Lili Laser[38]
Hermann Lekisch Hier wohnte

Hermann Lekisch

Jg. 1882

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Adolfsallee 14

MK11484 Adolfsallee 14.jpg

Ludwig Leffmann Hier wohnte

Ludwig Leffmann

Jg. 1884

Medikamente verweigert

Tot 6.10.1944

Zur Erinnerung an Ludwig und Auguste Leffmann[39]
Stiftstraße 8

Stiftstr. 8 (Wiesbaden).jpg

Hermine Bertha Levi Hier wohnte

Hermine Bertha Levi

Jg. 1865

Gedemütigt/Entrechtet

Flucht in den Tod

28.8.1942

Hermine Levi, Stiftstr. 8 (Wiesbaden-Mitte).jpg Hermine Bertha Levi[40] war Buchhändlerin und seit 1885 Inhaberin einer Buchhandlung mit Antiquariat in der Taunusstraße als Nachfolgerin ihres Vaters Jacob Levi und ihres Onkels Carl Levi. 1933 musste die Firma aufgegeben werden.
Adolfsallee 26

MK11463 Adolfsallee 26.jpg

Herbert Leo Levitta Hier wohnte

Herbert Leo Levitta

Jg. 1927

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1943 in Auschwitz

Herbert Leo Levitta, Adolfsallee 26 (Wiesbaden).jpg Leo Levitta war Teilhaber des Kommissionsgeschäfts „Leo Levitta und Söhne“. Es handelte sich um ein sehr gut eingeführtes Unternehmen, das speziell mit Rheingauer Weinen handelte. Der Kundenstamm war über ganz Deutschland verteilt.
Hertha Levitta

geb. Rosenstrauss

Hier wohnte

Hertha Levitta

geb. Rosenstrauss

Jg. 1894

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1943 in Auschwitz

Hertha Levitta, Adolfsallee 26 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Ludwig und Hertha Levitta sowie ihren Sohn Herbert Levitta[41]
Herderstraße 28

Herderstr. 28 (Wiesbaden).JPG

Kurt Lewinsohn Hier wohnte

Kurt Lewinsohn

Jg. 1891

Deportiert 1942 Lublin

Ermordet in Majdanek

Kurt Lewinsohn, Herderstr. 28 (Wiesbaden).jpg Kurt Lewinsohn[42] war Kaufmann und Teilhaber der 1922 in das Handelsregister eingetragenen Firma „Lewinsohn und Stein, GmbH“. Die Firma vertrieb Metall und Musikwaren aller Art.
Michelsberg 26

Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg

Baruch Licht Hier wohnte

Baruch Licht

Jg. 1877

Ausgewiesen 1938 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Baruch Licht, MIchelsberg 26 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Baruch und Eva Licht,

geb. Neustadt, sowie ihre Kinder[43]

Ephraim Licht Hier wohnte

Ephraim Licht

Jg. 1908

Polenaktion 1938

Ermordet

Ephraim Licht, Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg
Eva Licht

geb. Neustadt

Hier wohnte

Eva Licht

geb. Neustadt

Jg. 1880

Ausgewiesen 1938

Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Eva Licht geb. Neustadt, Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg
Jakob Licht Hier wohnte

Jakob Licht

Jg. 1905

Polizeiaktion1938

Zwangsarbeit 1940 im besetzten Polen

Erschossen

Jakob Licht, Michelsberg 26 (Wiesbaden).jpg
Adelheidstraße 75

Adelheidstr. 75 Karlstr. 21-25 (Wiesbaden).jpg

Esther Lieber Hier wohnte

Esther Lieber

geb. Adler

Jg. 1871

Deportiert 1.9.1942

Theresienstadt

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Esther Lieber geb. Adler, Adelheidstr. 75 (Wiesbaden).jpg
Untere Albrechtstraße 13

Untere Albrechtstr. 13 (Wiesbaden).jpg

Albert Liebmann Hier wohnte

Albert Liebmann

Jg. 1876

Vor Deportation

Flucht in den Tod

28.8.1942

Albert Liebmann, Untere Albrechtstr. 13 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Albert Liebmann und Margarethe Dorothea geb. Bragenheim[44]
Untere Albrechtstraße 13 Margarethe Dorothea Liebmann

geb. Bragenheim

Hier wohnte

Margarethe D. Liebmann

geb. Bragenheim

Jg. 1883

Vor Deportation Flucht in den Tod

26.8.1942

Margarethe D. Liebmann geb. Bragenheim, Untere Albrechstr. 13 (Wiesbaden).jpg
Kirchgasse 43 Albert Löb Hier wohnte

Albert Löb

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Stolpersteine Albert Löb.jpg
Charlotte Loeb Hier wohnte

Charlotte Loeb

Jg. 1856

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 8.10.1942

Stolpersteine Charlotte Loeb.jpg Zur Erinnerung an Dr. Alfred Loeb und Charlotte Loeb[45]
Erna Löb Hier wohnte

Erna Löb

Jg. 1919

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Stolpersteine Erna Löb.jpg
Käthe Löb Hier wohnte

Käthe Löb

Jg. 1877

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Stolpersteine Käthe Löb.jpg
Karlstraße 39

Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg

Adolf Lubasch Hier wohnte

Adolf Lubasch

Jg. 1928

Flucht 1939 Belgien

Deportiert 1942 aus Mechelen

Ermordet in Auschwitz

Adolf Lubasch, Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Max und Frieda Lubasch sowie ihre Kinder Paula, Adolf und Markus[46]
Frieda Lubasch

geb. Gutfreund

Hier wohnte

Frieda Lubasch

geb. Gutfreund

Jg. 1899

Flucht 1939 Belgien

Deportiert 1942 aus Mechelen

Ermordet in Auschwitz

Frieda Lubasch geb. Gutfreund, Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg
Markus Lubasch Hier wohnte

Markus Lubasch

Jg. 1928

Flucht 1939 Belgien

Deportiert 1942 aus Mechelen

Ermordet in Cosel

Markus Lubasch, Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg
Max Lubasch Hier wohnte

Max Lubasch

Jg. 1897

Flucht 1939 Belgien

Interniert 1940

Tot in Belgien

Max Lubasch, Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg Max und Frieda Lubasch betrieben eine Textil- und Wäschegroßhandlung[47]
Paula Lubasch Hier wohnte

Paula Lubasch

Jg. 1925

Flucht 1939 Belgien

Deportiert 1942 aus Mechelen

Ermordet in Auschwitz

Paula Lubasch, Karlstr. 39 (Wiesbaden).jpg
Adlerstraße 42 Helene Ludwig

geb. Dewald

Hier wohnte

Helene Ludwig

geb. Dewald

Jg. 1869

Gedemütigt/Entrechtet

Flucht in den Tod

28.8.1942

Zur Erinnerung an Helene Ludwig geb. Dewald[48]
Wagemannstraße 27 Hedwig Großhut-Mantel Hier wohnte

Hedwig Großhut Mantel

Jg. 1907

Deportiert 192

Ermordet in Sobibor

Heinz Großhut-Mantel Hier wohnte

Heinz Großhut-Mantel

Jg. 1933

Deportiert 192

Ermordet in Sobibor

Ludwig Mantel Hier wohnte

Ludwig Mantel

Jg. 1878

Misshandelt von SA

Tot 22.12.1934

Kirchgasse 5

Kirchgasse 5 ab 1907 Heinrich Sembach, Jugendstil 02.JPG

Jenny Marx Hier wohnte

Jenny Marx

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Jenny Marx, Kirchgasse 5 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an die Geschwister Jenny und Paula Marx[49]
Paula Marx Hier wohnte

Paula Marx

Jg. 1876

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Paula Marx, Kirchgasse 5 (Wiesbaden).jpg
Rheinstraße 97

Wiesbaden, Rheinstr. 97.JPG

Heinrich Maschmeyer Hier wohnte

Heinrich Maschmeyer

Jg. 1885

Im Widerstand

Verhaftet 1933

Osthofen

Schwer Misshandelt

Arbeitsunfähig

Tot 10.6.1945

Heinrich Maschmeyer, Rheinstr. 97 (Wiesbaden).jpg
Taunusstraße 20

Taunusstr. 20 (Wiesbaden).jpg

Apotheker Dr. Josef Dawson Mayer Hier wohnte

Apotheker Dr. Josef Dawson Mayer

Jg. 1870

Flucht in den Tod

1940

Joseph Mayer, Taunusstr. 20 (Wiesbaden).jpg Ende der 1890er Jahre erwirbt Josef Dawson Mayer[50] die Taunusapotheke in Wiesbaden und unterhält hier zeitweilig auch eine kleine Fabrik für pharmazeutische Präparate. Seine pharmaziehistorische Sammlung, die er im zweiten Stock seines Hauses aufbewahrte, galt seinerzeit als die bedeutendste in Deutschland. Außerdem sammelte er Kunst und war mit dem Maler Alexej Jawlensky befreundet.
Herderstraße 8

Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg

Emmy Meyer

geb. Kahn

Hier wohnte

Emmy Meyer

geb. Kahn

Jg. 1894

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Emmy Meyer, Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Julius Meyer, Emmy Meyer, geb. Kahn, und

Erich Hermann Meyer[51]

Erich Hermann Meyer Hier wohnte

Erich Hermann Meyer

Jg. 1930

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Majdanek

Erich Hermann Meyer, Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg
Julius Meyer Hier wohnte

Julius Meyer

Jg. 1930

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Majdanek

Julius Meyer, Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg
Adelheidstraße 94

Adelheidstr. 94 (Wiesbaden).JPG

Simon Morgenthau Hier wohnte

Simon Morgenthau

Jg. 1850

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 7.9.1942

Simon Morgenthau, Adelheidstr. 94 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Seligmann und Sofie Morgenthau, Arthur und

Stefanie Morgenthau[52]

Sophie Morgenthau

geb. Bender

Hier wohnte

Sophie Morgenthau

geb. Bender

Jg. 1864

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 2.12.1942

Sophie Morgenthau geb. Bender, Adelheidstr. 94 (Wiesbaden).jpg
Wilhelmstraße 30

MK10925 Wilhelmstraße 30.jpg

Jeanette Mosbach

geb. Dispeker

Hier wohnte

Jeanette Mosbach

geb. Dispeker

Jg. 1879

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Jeanette Mosbach geb. Dispeker, Wilhelmstr. 30 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Hirschgraben 28 Julius Nathan Hier wohnte

Julius Nathan

Jg. 1998

Verhaftet 1941

Sachsenhausen

Tot 25.5.1943

Julius Nathan[53] ließ sich zum Kaufmann ausbilden und vertrieb Metzgereibedarfsartikel für die Koblenzer Firma seines Vaters Jakob Nathan.
Herderstraße 21

Herderstr. 21 (Wiesbaden).jpg

Hedwig Neumann

geb. Roos

Hier wohnte

Hedwig Neumann

geb. Roos

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Hedwig Neumann, Herderstr. 21 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Moritz Neumann und Hedwig Neumann, geb. Roos[54]
Moritz Neumann Hier wohnte

Moritz Neumann

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Moritz Neumann, Herderstr. 21 (Wiesbaden).jpg Moritz Neumann führte gemeinsam mit seinem Bruder Karl die Weinhandlung „Laufer & Co“ in Ingelheim in der Bahnhofstraße 43. Nachdem die Weinhandlung aufgrund von Repressalien 1938 aufgegeben worden war und sie ihr Haus verkaufen mussten, zogen die Neumanns im gleichen Jahr nach Wiesbaden in die Herderstraße 21.
Bahnhofstraße 46

Bahnhofstraße 44-46.jpg

Lea Emilie Nussbaum

geb. August

Hier wohnte

Lea Emilie Nussbaum

geb. August

Jg. 1895

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 18.4.1943

Lea Emilie Nussbaum geb. August, Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg
Maximilian Nussbaum Hier wohnte

Max Nussbaum

Jg. 1893

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 8.10.1944

Auschwitz

Maximilian Nussbaum, Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg
Kaiser-Friedrich-Ring 42 Irene Irma Rabinowicz

geb. Elias

Hier wohnte

Irene Irma Rabinowicz

geb. Elias

Jg. 1890

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 29.1.1943

Heinrich Rabinowicz Hier wohnte

Heinrich Rabinowicz

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 27.11.1942

Herderstraße 26

Herderstr. 26 (Wiesbaden).JPG

Heinrich Reich Hier wohnte

Heinrich Reich

Jg. 1874

Deportiert 1942

Ermordet 20.2.1943

Auschwitz

Als Berufsbezeichnung gab Heinrich Reich[55] „Straßenfotograf“ an. Er fotografierte wohl vor allem vornehme Kurgäste, denn damit konnte er den Lebensunterhalt für sich und seine Partnerin verdienen.
Kirchgasse 47

Kirchgasse 47 (Wiesbaden).jpg

Clara Reinstein

geb. Lury

Hier wohnte

Clara Reinstein

geb. Lury

Jg. 1882

Deportiert 1942

Lublin

Schicksal unbekannt

Stolperstein Clara Reinstein.jpg Die Reinsteins eröffneten ein Herrenmodengeschäft und führten es mit Erfolg zunächst in der Kirchgasse 47, seit ca. 1915 in der Langgasse 7. Das im Handelsregister mit „Prince of Wales Herrenmodeartikel“ eingetragene Geschäft wurde gerne von Kurgästen besucht. Clara Reinstein[56], die perfekt englisch und französisch sprach, war für Einkauf und Verkauf zuständig.
Sally Salomon Reinstein Hier wohnte

Sally Salomon Reinstein

Jg. 1873

Gedemütigt / Entrechtet

Tot 2.12.1938

Stolperstein Sally Salomon Reinstein.jpg Die Zerstörung seiner Existenz, die Verhaftung seines Sohnes Adolf, die demütigende Forderung, die durch Nazi-Vandalismus entstandenen Schäden aus eigener Tasche begleichen zu müssen, erregten und verwundeten Sally Reinstein[57] sehr. Er starb am 2. Dezember 1938 vermutlich an den Folgen eines Herzinfarkts.
Herrngartenstraße 16 Grete Rosenau

geb. Wertheim

Hier wohnte

Grete Rosenau

geb. Wertheim

Jg. 1883

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Das Ehepaar Rosenau[58] betrieb in Wiesbaden einen Fahrradgroßhandel unter dem Namen Moritz Rosenau & Co. mit einer Filiale in Mainz. Am 17. Oktober 1924 wurde die einzige Tochter Gerti geboren. Sie wurde am 5. Juni 1938 in der Synagoge am Michelsberg, die in der Reichspogromnacht zerstört wurde, eingesegnet. Am 6. Juli 1939 kam Gerti mit einem Kindertransport nach England und entkam somit den Schrecken der Naziherrschaft.
Moritz Rosenau Hier wohnte

Moritz Rosenau

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 9.2.1943

Wilhelmstraße 20

Wilhelmstr. 18 (Wiesbaden).jpg

Salomon Rosenstrauch Hier wohnte

Salomon Rosenstrauch

Jg. 1875

Misshandelt von SA

Tot an Folgen

22.4.1933

Salomon Rosenstrauch, Wilhelmstr. 20 (Wiesbaden).jpg
Rheinstraße 81

Rheinstr. 81 (Wiesbaden).jpg

Jette Rottenberg Hier wohnte

Jette Rottenberg

Jg. 1910

Eingewiesen Jacoby´sche Anstalt Bendorf-Sayn

Deportiert 1942

Krasniczyn

Ermordet 1.5.1943

Jette Rottenberg, Rheinstr. 81 (Wiesbaden-Mitte).jpg Familie Rottenberg[59] lebte seit 1907 in Wiesbaden. In der Rheinstraße 81 führte Philipp Rottenberg ein gut gehendes Weiß- und Wollwarengeschäft. Er hatte einen Versandhandel, belieferte Einzelhandelsgeschäfte in der Region und verkaufte direkt an Kunden.
Rheinstraße 81 Mina Rottenberg Hier wohnte

Mina Rottenberg

Jg. 1881

Deportiert 1942

Schicksal unbekannt

Mina Rottenberg, Rheinstr. 81 (Wiesbaden-Mitte).jpg
Taunusstraße 14

Taunusstr. 14 (Wiesbaden).JPG

Leo Lazarus Rubinstein Hier wohnte

Leo Lazarus Rubinstein

Jg. 1904

Deportiert 1943

Auschwitz

Befreit/Überlebt

Leo Lazarus Rubinstein, Taunusstr, 14 (Wiesbaden).jpg
Taunusstraße 46/48

Taunusstr. 46-48 (Wiesbaden).JPG

Ruth Irmgard Rückersberg Hier wohnte

Ruth Irmgard Rückersberg

Jg. 1921

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet Sept. 1942

Ruth Rückersberg[60] hatte zwei ältere Brüder: Kurt Siegfried und Walter, die die Verfolgungen der Nazizeit überlebt haben. Ihre Eltern, Robert Rückersberg und Rosa geb. Gottschalk, führten in Wiesbaden das Hotel Kronprinz in der Taunusstraße 46/48.
Kirchgasse 46 Brandel Berta Saal

geb. Million

Hier wohnte

Brandel Berta Saal

geb. Million

Jg. 1874

Ausgewiesen 1938 nach Polen

???

Jonas Saal Hier wohnte

Jonas Saal

Jg. 1874

Ausgewiesen 1938 nach Polen

???

Adelheidstraße 94

Adelheidstr. 94, Wiesbaden.jpg

Fritz Salomon Hier wohnte

Fritz Salomon

Jg. 1885

Eingewiesen Landesklinik Eichberg

Tot 9.1.1943

Fritz Salomon, Adelheidstr. 94 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Fritz Salomon[61]
Kleiststraße 19 Ricka Schartenberg Hier wohnte

Ricka Schartenberg

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Ricka Schartenberg[62] arbeitete als Prokuristin im Kaufhaus Blumenthal in der Kirchgasse – heute Karstadt -, bis sie „aus rassischen Gründen“ 1936 entlassen wurde. Schon seit 1933 war ihr Gehalt kontinuierlich zurückgegangen. Vom Zeitpunkt ihrer Entlassung an war sie nerven- und gemütskrank und konnte nicht mehr für sich selbst sorgen. Ihre Schwester Rosa musste sie pflegen.
Rosa Schartenberg Hier wohnte

Rosa Schartenberg

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Adelheidstraße 82

Adelheidstr. 82 (Wiesbaden).jpg

Alfred Scherer Hier wohnte

Alfred Scherer

Jg. 1897

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 24.8.1942

Majdanek

Alfred Scherer, Adelheidstr. 82 (Wiesbaden).jpg Alfred Scherer[63] führte ein Zigarrenhaus in der Kirchgasse.
Jenny Scherer

geb. Horwitz

Hier wohnte

Jenny Scherer

geb. Horwitz

Jg. 1889

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Jenny Scherer geb. Horwitz, Adelheidstr. 82 (Wiesbaden).jpg Jennys Geschwister Rebecca, Isidor und Leopold konnten in die USA bzw. nach Südamerika fliehen.
Webergasse 3 Julie Schöniger

geb. Mayer

Hier wohnte

Julie Schöniger

geb. Mayer

Jg. 1889

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 4.12.1943

Zur Erinnerung an Julie Schöniger, geb. Mayer[64]
Herderstraße 8

Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg

Else Schott

geb. Rothschild

Hier wohnte

Else Schott

geb. Rothschild

Jg. 1882

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944 Auschwitz

Else Schott, Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg Nach dem Tod ihres Mannes 1933 widmete seine Witwe Else Schott[65] sich der Wohlfahrtspflege in der Wiesbadener jüdischen Gemeinde, bei deren Mitarbeitern sie sehr beliebt war, wie Zeugen damals berichteten.
Recha Schott Hier wohnte

Recha Schott

Jg. 1884

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Recha Schott, Herderstr. 8 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Else Schott, geb. Rothschild, und Recha Schott[66]
Adelheidstraße 54 Frida Schwarz

geb. Cohen

Hier wohnte

Frida Schwarz

geb. Cohen

Jg. 1866

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

29.8.1942

Stolpersteine vor Adelheidstr. 54 (Wiesbaden).JPG Zur Erinnerung an Sigmund Schwarz, Frida Schwarz, geb. Cohen, Therese Schwarz[67]
Sigmund Schwarz Hier wohnte

Sigmund Schwarz

Jg. 1880

Gedemütigt / Entrechtet

Tot 15.12.1942 vor Deportation

Therese Schwarz Hier wohnte

Therese Schwarz

Jg. 1893

Deportiert 1943

Flucht in den Tod vor Transport 18.10.1943 in Frankfurt

Therese Schwarz betreute die Deportationsopfer in der Synagoge in Wiesbaden und am Güterbahnhof und hat auf Verlangen Veronal ausgegeben. Im Februar 1943 wurde sie mit anderen noch in Wiesbaden verbliebenen jüdischen Bürgern nach Frankfurt deportiert. Die Fahrt mussten die Opfer selbst bezahlen.
Oranienstraße 60 Otto Selig Hier wohnte

Otto Selig

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Mauergasse 19

Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg

Mathilde Simon

geb. Wolff

Hier wohnte

Mathilde Simon

geb. Wolff

Jg. 1872

Deportiert 1942 Theresienstadt

Tot 8.10.1942

Mathilde Simon, Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg Die Simons[68] betrieben in der Mauergasse 19 eine Bäckerei. Das Haus, in dem sie zusammen mit Mathildes lediger Schwester Rebecka Wolff auch wohnten, gehörte Wilhelm Simon.
Wilhelm Simon Hier wohnte

Wilhelm Simon

Jg. 1887

Gedemütigt / Entrechtet

Tot 7.4.1941 in Wiesbaden

Wilhelm Simon, Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg
Kirchgasse 43 Frieda Simon

geb. Bensinger

Hier wohnte

Frieda Simon

geb. Bensinger

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet in Treblinka

Stolpersteine Frieda Simon.jpg Zur Erinnerung an Else Schott, geb. Rothschild, und Recha Schott[69]
Siegfried Simon Hier wohnte

Siegfried Simon

Jg. 1864

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet in

Treblinka

Stolpersteine Siegfried Simon.jpg
Emanuel-Geibel-Straße 11 Bernhard Sipper Hier wohnte

Bernhard Sipper

Jg. 1916

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet am 18.2.1943

Zur Erinnerung an Bernhard Sipper[70]
Oranienstraße 45 Jakob Sommerfeld Jakob Sommerfeld

Jg. 1887

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Zur Erinnerung an Jakob Sommerfeld[71]
Kirchgasse 47

Kirchgasse 47 (Wiesbaden).jpg

Dr. Albert Stahl Hier arbeitete

Dr. Albert Stahl

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 9.12.1942

Dr. Albert Stahl, Kirchgasse 47 (Wiesbaden).jpg Dr. Albert Stahl[72] wurde 1903 als Rechtsanwalt in Wiesbaden zugelassen. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil. Mit Datum vom 5. Mai 1920 wurde als Notar zugelassen. Im Rahmen des Gesetzes „zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ von 1933 wurde Dr. Stahl im Juni des gleichen Jahres das Notariat entzogen.
Untere Albrechtstraße 13

Untere Albrechtstr. 13 (Wiesbaden).jpg

Josef Steinberg Hier wohnte

Josef Steinberg

Jg. 1893

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1.7.1942

Majdanek

Josef Steinberg, Untere Albrechtstr. 13 (Wiesbaden).jpg
Luisenstraße 47 Adolf Stern Hier wohnte

Adolf Stern

Jg. 1878

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod 10.6.1942

Stolperstein Adolf Stern.jpg
Hedwig Stern

geb. Mann

Hier wohnte

Hedwig Stern

geb. Mann

Jg. 1879

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod 10.8.1942

Stolperstein Hedwig Stern.jpg
Schwalbacher Str. 41 Eva Sternbach Hier wohnte

Eva Sternbach

Jg. 1911

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Eva Sternbach und ihre Kinder Harry, Leo und Fanny[73]
Fanny Sternbach Hier wohnte

Fanny Sternbach

Jg. 1939

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Harry Sternbach Hier wohnte

Harry Sternbach

Jg. 1935

Deportiert 1942

Ermordet im besetzten Polen

Leo Sternbach Hier wohnte

Leo Sternbach

Jg. 1936

Deportiert 1942

Ermordet im besetzten Polen

Sander Sternbach Hier wohnte

Sander Sternbach

Jg. 1873

"Polenaktion" 1938

Beuthen / Bytom

Ermordet 30.10.1941 Lemberg

Adelheidstraße 90

Adelheidstr. 90 (Wiesbaden).JPG

Anna Strauß

geb. Weis

Hier wohnte

Anna Strauß

geb. Weis

Jg. 1869

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod 24.8.1942

Anna Strauss geb. Weis, Adelheidstr. 90 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Siegfried und Anna Weis, gesch. Strauß[74]
Moritzstraße 40 Gustav Strauss Hier wohnte

Gustav Strauss

Jg. 1892

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 24.1.1943 Auschwitz

Zur Erinnerung an Gustav Strauss[75]
Bahnhofstraße 46

Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg

Hedwig Strauss

geb. Rödelheimer

Hier wohnte

Hedwig Strauss

geb. Rödelheimer

Jg. 1879

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 21.9.1942

Hedwig Strauss, Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg Das Ehepaar Strauß[76] führte eine Weingroßhandlung in der Nikolasstraße 28, heute Bahnhofstraße 46, die sehr gut lief. Sie besaßen eigene Weinberge in Geisenheim. Weinlieferungen wurden deutschlandweit abgewickelt.
Sebald Strauss Hier wohnte

Sebald Strauss

Jg. 1866

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 6.10.1942

Sebald Strauss, Bahnhofstr. 46 (Wiesbaden).jpg
Albrechtstraße 17 Helene Strauß

geb. Simon

Hier wohnte

Helene Strauss

geb. Simon

Jg. 1858

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

21.8.1942

Helene Strauss, Untere Albrechtstr. 17.jpg Helene Strauß, geb. Simon, heiratete im August 1980 den Weinhändler Salomon Strauß, Jahrgang 1860, aus Freilaubersheim. Die einzige Tochter Irma wurde 1895 in Wöllstein geboren. Nach der Machtübernahme der Nazis wurde gar nichts mehr verdient. Im Juli 1939 starb Salomon Strauß, Steuern konnten nicht mehr gezahlt, das Haus in der Albrechtstraße musste verkauft werden, bis schließlich so wenig Geld vorhanden war, dass sogar die Raten für die "Judenvermögensabgabe" vom Finanzamt erlassen werden mussten.[77]
Adelheidstraße 75

Adelheidstr. 75 Karlstr. 21-25 (Wiesbaden).jpg

Anna Sulzberger

geb. Lieber

Hier wohnte

Anna Sulzberger

geb. Lieber

Jg. 1900

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Anna Sulzberger geb. Lieber, Adelheidstr. 75 (Wiesbaden).jpg Unter zunehmend härteren Lebensbedingungen wurde die finanzielle Situation der Familie Sulzberger[78] weiter eingeschränkt. Die „Judenvermögensabgabe“ im Dezember 1938 und die „Reichsfluchtsteuer“ im Januar 1941 mussten durch den Verkauf von Wertpapieren und Grundbesitz beglichen werden.
Manfred Sulzberger Hier wohnte

Manfred Sulzberger

Jg. 1929

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Manfred Sulzberger, Adelheidstr. 75 (Wiesbaden).jpg Durch das Berufsverbot für jüdische Anwälte 1933 und finanzielle Probleme in der Großfamilie verschlechterte sich auch deren wirtschaftliche Lage. An seinen Kriegsfolgeschäden verstarb Dr. Martin Sulzberger am 09.03.1936 im Israelitischen Krankenhaus in Frankfurt.
Paul Sulzberger Hier wohnte

Paul Sulzberger

Jg. 1931

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Paul Sulzberger, Adelheidstr. 75 (Wiesbaden).jpg
Luisenstraße 47 Constanze Trum

geb. Mann

Hier wohnte

Constanze Trum

geb. Mann

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Stolperstein Constanze Trum.jpg
Faulbrunnenstraße 9

Faulbrunnenstr. 9 (Wiesbaden).jpg

Arthur Weil Hier wohnte

Arthur Weil

Jg. 1880

Verhaftet 1938

Sachsenhausen

Tot 14.3.1942

Arthur Weil, Faulbrunnenstr. 9 (Wiesbaden).jpg Von 1931 bis Dezember 1938 hatte Arthur Weil[79] ein Gewerbe als Kammerjäger bei den städtischen Behörden angemeldet. Die ganze Familie litt unter den Repressalien der Nationalsozialisten.
Adelheidstraße 70

Adelheidstr. 70 (Wiesbaden).JPG

Bertha Weinberg

geb. Schwabe

Hier wohnte

Bertha Weinberg

geb. Schwabe

Jg. 1881

Deportiert 10.8.1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Bertha Weinberg geb. Schwabe, Adelheidstr. 70 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Berta Weinberg, geb. Schwabe, und ihren Sohn Kurt Weinberg[80]
Kurt Weinberg Hier wohnte

Kurt Weinberg

Jg. 1906

Deportiert 10.6.1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Kurt Weinberg, Adelheidstr. 70 (Wiesbaden).jpg
Adelheidstraße 90

Adelheidstr. 90 (Wiesbaden).JPG

Siegfrie Weis Hier wohnte

Siegfried Weis

Jg. 1865

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod 28.8.1942

Siegfried Weis, Adelheidstr. 90 (Wiesbaden).jpg
Kaiser-Friedrich-Ring 66

Wiesbaden Kaiser-Friedrich-Ring 66 (GA).jpg

Isak Weiss Hier wohnte

Isak Weiss

Jg. 1893

Flucht 1938 Belgien

1940 Frankreich

1942 Schweiz

Klara Weiss Hier wohnte

Klara Weiss

Jg. 1923

Flucht 1939 Belgien

1940 Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Leo Weiss Hier wohnte

Leo Weiss

Jg. 1928

Flucht 1939 Belgien

1940 Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Sara Weiss

geb. Holländer

Hier wohnte

Sara Weiss

geb. Holländer

Jg. 1897

Flucht 1939 Belgien

1940 Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Mauergasse 19

Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg

Rebecka Wolff Hier wohnte

Rebecka Wolff

Jg. 1874

Deportiert 1943 Theresienstadt

Befreit 1945

Überlebt

Rebecka Wolff, Mauergasse 19 (Wiesbaden).jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stolpersteine «  Aktives Museum Spiegelgasse. Abgerufen am 5. September 2017.
  2. Deportationen | Landeshauptstadt Wiesbaden. Abgerufen am 5. September 2017.
  3. Wolfgang Wenzel: Vorerst kein Stolperstein mehr. in: Wiesbadener Kurier, Stadtausgabe Wiesbaden, 10. November 2017
  4. Philipp Woldin: Gravierender Vorwurf. Stolpersteine gedenken der Nazi-Opfer. Warum sind sie dann mit NS-Jargon beschriftet? ZEIT ONLINE, 30. November 2014, abgerufen am 27. November 2017
  5. Erinnerungsblaetter Kurt-Jakob Amson
  6. Erinnerungsblatt an Sophie Cahen, geb. Kleeberg und ihre Tochter Hilde Agnes Bachmann
  7. Erinnerungsblatt Elise Baer, geb. Herz
  8. Erinnerungsblatt an Julie Baum und ihre Schwester Klara Dreifuss
  9. Erinnerungsblatt an Karl Baum
  10. Erinnerungsblatt Karl und Toni Baum sowie Karls Bruder Leo
  11. Erinnerungsblatt an Regine Beck, geb. Sichel
  12. Erinnerungsblätter der Familie Berney
  13. Erinnerungsblatt Adolf Julius Blumenthal
  14. Erinnerungsblätter an Simon und Paula Briefwechsler und ihren Sohn Walter
  15. Erinnerungsblatt an Edmund Capell
  16. Erinnerungsblätter an Sophie Cahen, geb. Kleeberg und ihre Tochter Hilde Agnes Bachmann
  17. Zur Erinnerung an Julie Dreyfuss geb. Allmayer
  18. Erinnerungsblätter an Max Ebbe und seine Kinder Leopold und Dora
  19. Erinnerungsblätter an Benni, Mary und Rosi Ehrenreich sowie ihre Eltern Heinrich und Lotte, geb. Dörner, und der jüngeren Schwester Fanny
  20. Erinnerungsblätter an Betty und Paul Engel
  21. Erinnerungsblätter an Dr. Willy Fackenheim und Elsa Fackenheim, geb. Altschul
  22. Erinnerungsblätter an die dritte Generation der Familie Friedmann
  23. Erinnerungsblätter an die Geschwister Jakob, Ephraim und Jenny Licht
  24. Erinnerungsblätter an Cäcilie Goldstein, ihre Tochter Nora und ihre ganze Familie
  25. Erinnerungsblatt an Leon Golomb
  26. Erinnerungsblätter an drei Generationen Guthmann: Jacob, Berthold und Paul
  27. Erinnerungsblatt an Perlja Hammermann, geb. Kupermann
  28. Erinnerungsblatt an Carl Nathan Herzog
  29. Erinnerungsblatt an Rosa Hobbach, geb. Cahn
  30. Erinnerungsblätter an Familie Itzinger, Moritzstraße 15
  31. Erinnerungsblätter an Otto und Emilie Kahn geb. Teutsch und sowie ihren Sohn Walter
  32. Erinnerungsblätter an Julius und Erna Kahn geb. Kahn, und ihre Tochter Lore-Bertel
  33. Erinnerungsblatt an Adolf Kaplan
  34. Erinnerungsblatt an Max Kassel
  35. Erinnerungsblätter an Leo und Dora Katzenstein
  36. Erinnerungsblätter an Felix Kaufmann, Johanna Kaufmann, geb. Frank, und Thekla Hess, geb. Kaufmann
  37. Erinnerungsblatt an Oskar Emanuel Kohn
  38. Erinnerungsblätter an Dr. Eduard und Lili Laser
  39. Erinnerungsblätter an Ludwig und Auguste Leffmann
  40. Erinnerungsblatt an Hermine Bertha Levi
  41. Erinnerungsblätter an Ludwig und Hertha Levitta sowie ihren Sohn Herbert Levitta
  42. Erinnerungsblatt an Kurt Lewinsohn
  43. Erinnerungsblätter an Baruch  und Eva Licht, geb. Neustadt, sowie ihre Kinder
  44. Erinnerungsblätter an Albert Liebmann und Margarethe Dorothea geb. Bragenheim
  45. Erinnerungsblätter an Dr. Alfred Loeb und Charlotte Loeb
  46. Erinnerungsblätter an Max und Frieda Lubasch sowie ihre Kinder Paula, Adolf und Markus
  47. Erinnerungsblätter an Max und Frieda Lubasch
  48. Erinnerungsblätter an Helene Ludwig geb. Dewald
  49. Erinnerungsblätter an die Geschwister Jenny und Paula Marx
  50. Erinnerungsblatt an Josef Dawson Mayer
  51. Erinnerungsblätter an Julius Meyer, Emmy Meyer geb. Kahn und Erich Hermann Meyer
  52. Erinnerungsblätter an Seligmann und Sofie Morgenthau, Arthur und Stefanie Morgenthau
  53. Erinnerungsblatt an Julius Nathan
  54. Erinnerungsblätter an Moritz Neumann und Hedwig Neumann, geb. Roos
  55. Erinnerungsblatt an Heinrich Reich
  56. Erinnerungsblatt an Clara Reinstein
  57. Erinnerungsblatt an Sally Reinstein
  58. Erinnerungsblätter an Moritz Rosenau und Grete geb. Wertheim
  59. Erinnerungsblätter an Mina und Jette Anna Rottenberg
  60. Erinnerungsblatt an Ruth Irmgard Rückersberg
  61. Erinnerungsblatt an Fritz Salomon
  62. Erinnerungsblätter an Ricka und Rosa Schartenberg
  63. Erinnerungsblätter an Alfred Scherer und Jenny Scherer geb. Horwitz
  64. Erinnerungsblatt an Julie Schöniger, geb. Mayer
  65. Erinnerungsblätter an Else Schott geb. Rothschild und Recha Schott
  66. Erinnerungsblätter an Else Schott geb. Rothschild, und Recha Schott
  67. Erinnerungsblätter an Sigmund Schwarz, Frida Schwarz, geb. Cohen, Therese Schwarz
  68. Erinnerungsblätter an die Familie Wilhelm Simon und an Rebecka Wolff
  69. Erinnerungsblätter an Else Schott geb. Rothschild, und Recha Schott
  70. Erinnerungsblatt an Bernhard Sipper
  71. Zur Erinnerungsblatt an Jakob Sommerfeld
  72. Erinnerungsblatt an Dr. Albert Stahl
  73. Erinnerungsblätter an Eva Sternbach und ihre Kinder Harry, Leo und Fanny
  74. Erinnerungsblätter an Siegfried und Anna Weis, gesch. Strauß
  75. Erinnerungsblatt an Gustav Strauss
  76. Erinnerungsblätter an Sebald Strauß und Hedwig Strauß, geb. Rödelheimer
  77. Erinnerungsblätter für Helene und Irma Strauß
  78. Erinnerungsblätter an Anna Sulzberger, ihre Söhne und ihre Mutter Esther Lieber
  79. Erinnerungsblatt an Arthur Weil
  80. Erinnerungsblätter an Berta Weinberg, geb. Schwabe, und ihren Sohn Kurt Weinberg

Nordost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Leberberg 5

Leberberg 5 (Wiesbaden).jpg

Elsbet Albrecht Hier wohnte

Elsbet Albrecht

Jg. 1869

Vor Deportation

Flucht in den Tod

29.8.1942

Stolperstein Elsbet Albrecht, Leberberg 5, Wiesbaden.jpg Zur Erinnerung an Elsbet Albrecht sowie Clara und Margarete Zwergel[1]
Nerotal 43

Nördliches Nerotal 43 (Wiesbaden).JPG

Carl Bacharach Hier wohnte

Carl Bacharach

Jg. 1869

Verhaftet 1939

Gefängnis Wiesbaden

Misshandelt

Tot 28.5.1939

Carl Bacharach, Nerotal 43 (Wiesbaden-Nordost).jpg Carl Bacharach[2] war ein bekannter und geachteter Geschäftsmann in seiner Heimatstadt. Schon die Eltern Justus (Juda) Bacharach und seine Frau Eleonore, geb. Eisenburg, hatten in der Webergasse ein florierendes Damen-Moden- Pelze- und Seidenwarengeschäft geführt, das seinerzeit weit über Wiesbaden hinaus bekannt war.
Sonnenberger Straße 17

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 17.JPG

Max Bacharach Hier wohnte

Max Bacharach

Jg. 1872

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Max Bacharach, Sonnenberger Str. 17 (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Max Bacharach und Martha, geb. Weiß[3]
Sonnenberger Straße 22

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 22.JPG

Ludwig Baruch Hier wohnte

Ludwig Baruch

Jg. 1892

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 2.11.1943

Stolperstein Ludwig Baruch, Sonnenberger Str. 22 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Ludwig und Lilly Baruch[4]
Knausstraße 4 Nathan Nikolaus Bauer Hier wohnte

Nathan Nikolaus Bauer

Jg. 1882

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 14.8.1943

Zur Erinnerung an Nathan Bauer[5]
Sonnenberger Straße 48

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 47-49.JPG

Hans Berger Hier wohnte

Hans Berger

Jg. 1898

Flucht 1939 Belgien

interniert Drancy

Deportiert 1942

Ermordet in

Auschwitz

Hans Berger, Sonnenberger Str. 48 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Sonnenberger Straße 48

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 47-49.JPG

Margot Berger

geb. Lachmann

Hier wohnte

Margot Berger

geb. Lachmann

Jg. 1904

Flucht 1939 Belgien

interniert Drancy

Deportiert 1942

Ermordet in

Auschwitz

Margot Berger geb. Lachmann, Sonnenberger Str. 48 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Walkmühlstraße 89 Adolf Bielschowsky Hier wohnte

Adolf Bielschowsky

Jg. 1874

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

6.8.1942

Wiesbaden

Walkmühlstraße 89 Hedwig Bielschowsky

geb. Munter

Hier wohnte

Hedwig Bielschowsky

geb. Munter

Jg. 1873

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

29.8.1942

Wiesbaden

Weinbergstraße 6 Dr. Erich Cosmann Hier wohnte

Dr. Erich Cosmann

Jg. 1885

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

14.11.1942

In Marburg promovierte Erich Cosmann[6] 1907 zum Dr. jur. 1912 erhielt er seine Zulassung als Rechtsanwalt beim Landgericht Wiesbaden und Amtsgericht Nastätten. In Wiesbaden eröffnete er seine Kanzlei in der Moritzstrasse 15. Cosmann wurde im April 1924 zum Notar ernannt. Nach dem durch die NS-Regierung verordneten Boykott jüdischer Einrichtungen im April 1933 behielt Dr. Cosmann als „Altanwalt“ und „Frontkämpfer“ zunächst seine Anwaltszulassung. 1934 musste er seine Kanzlei in die Adelheidstraße 47 verlegen. Als Folge des Reichsbürgergesetzes vom November 1935 wurde ihm das Notariat entzogen.
Schöne Aussicht 10 Barbara Fischer Hier wohnte

Barbara Fischer

Jg. 1895

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 20.10.1943

ERINNERUNGSBLÄTTER: Enkel durften nicht nach Oma Barbara fragen (Wiesbadener Tagblatt vom 2. Juli 2010)[7]
Franz-Abt-Straße 5

Franz-Abt-Str. 5 (Wiesbaden-Südost).jpg

Dora Frank Hier wohnte

Dora Frank

Jg. 1899

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Dora Frank, Franz-Abt-Str. 5 (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Elisabeth Frank, geb. Traumann, und Dora Frank[8]
Franz-Abt-Straße 5 Elisabeth Frank

geb. Trautmann

Hier wohnte

Elisabeth Frank

geb. Traumann

Jg. 1877

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Elisabeth Frank geb. Traumann, Franz-Abt-Str. 5 (Wiesbaden).jpg
Kreidelstraße 7

Wiesbaden, Kreidelstr. 7.JPG

Ida Gersohn

geb. Silberstein

Hier wohnte

Ida Gersohn

geb. Silberstein

Jg. 1863

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.9.1942

Philippsbergstraße 25 Berthold Goldschmidt Hier wohnte

Berthold Goldschmidt

Jg. 1901

Deportiert 1942

Majdanek

Ermordet 29.7.1942

Philippsbergstraße 25 Frieda Goldschmidt

geb. Strauss

Hier wohnte

Frieda Goldschmidt

geb. Strauss

Jg. 1902

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Philippsbergstraße 25 Lotte Goldschmidt Hier wohnte

Lotte Goldschmidt

Jg. 1931

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Majdanek

Philippsbergstraße 25 Paul Leo Goldschmidt Hier wohnte

Paul Leo Goldschmidt

Jg. 1932

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Parkstraße 8

Parkstr. 8-10 (Wiesbaden).jpg

Dr. Georg Goldstein Hier wohnte

Dr. Georg Goldstein

Jg. 1877

Deportiert 16.3.1943

Theresienstadt

Tot 31.8.1943

Stolperstein Dr. Georg Goldstein, Parkstr. 8 (Wiesbaden).jpg
Parkstraße 8

Parkstr. 8-10 (Wiesbaden).jpg

Margarethe Goldstein

geb. Lasker

Hier wohnte

Margarethe Goldstein

geb. Lasker

Jg. 1889

Deportiert 16.3.1943

Auschwitz

Ermordet 9.10.1944

Stolperstein Margarete Goldstein, Parkstr. 8 (Wiesbaden).jpg
Nerotal 35 Joseph Heymann Hier wohnte

Joseph Heymann

Jg. 1862

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 16.9.1942

Josef Heymann[9] wird als sehr angesehener, solider Geschäftsmann beschrieben, das Damenmodehaus unterhielt zeitweise bis zu 50 Hilfskräfte. Käthe arbeitete ebenfalls im Geschäft ihres Mannes mit und zeichnete dort auch Prokura. Mit den sich verändernden Realitäten werden die Heymanns schon früh konfrontiert: Im Frühjahr 1933 – direkt nach der Machtübernahme - nimmt vor ihrem Geschäft ein Posten mit Schild Aufstellung: „Kauft nicht bei Juden!“ Die Geschäftsbücher geben darüber Auskunft, dass der Verkauf daraufhin drastisch zurückgegangen sein muss. Dies, vor allem aber die damit verbundene persönliche Bedrohung, ließ Heymanns die Entscheidung treffen, ihr Geschäft vorzeitig zu verkaufen.
Wilhelminenstraße 42

Wilhelminenstr. 42 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Lilly Hirschkind

geb. Kupfer

Hier wohnte

Lilly Hirschkind

geb. Kupfer

Jg. 1882

Deportiert 1942

Theresienstadt

1944 Auschwitz

Ermordet.

Lilly Hirschkind geb. Kupfer, Wilhelminenstr. 42 (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Theobald, Lilly und Dora Hirschkind[10]
Wilhelminenstraße 42 Theobald Hirschkind Hier wohnte

Theobald Hirschkind

Jg. 1882

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 3.3.1943

Theobald Hirschkind, Wilhelminenstr. 42 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Kapellenstraße 80

Kapellenstr. 80 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Mathilde Hofer

geb. Scheinberger

Hier wohnte

Mathilde Hofer

geb. Scheinberger

Jg. 1874

Deportiert

Auschwitz

Ermordet 21.11.1942

Mathilde Hofer geb. Scheinberger, Kapellenstr. 80 (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Mathilde Hofer, geb. Scheinberger[11]
Richard-Wagner-Straße 26

Wiesbaden, Richard-Wagner-Str. 26.JPG

Martha Hoff

geb. Fraenkel

Hier wohnte

Martha Hoff

geb. Fraenkel

Jg. 1890

Deportiert 1942

Izbica

Ermordet 1942

Sobibor

Stolperstein Martha Hoff, Richard-Wagner-Str. 26 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Martha Hoff, geb. Fraenkel[12]
Taunusstraße 71

Taunusstr. 71 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Clothilde Isaar

geb. Kleineibst

Hier wohnte

Clothilde Isaar

geb. Kleineibst

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet in Treblinka

Clothilde Isaar geb. Kleineibst, Taunusstr. 71 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Heßstraße 5

Wiesbaden, Heßstr. 5.JPG

Hedwig Jakobsohn Hier wohnte

Hedwig Jakobsohn

Jg. 1889

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 9.9.1942

Hedwig Jacobsohn, Heßstr. 5 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Julius Jacobsohn und Hedwig Jacobsohn, geb. Cohn[13]
Heßstraße 5 Julius Jakobsohn Hier wohnte

Julius Jakobsohn

Jg. 1892

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Julius Jacobsohn, Heßstr. 5 (Wiesbaden).jpg
Nerotal 11a

Nerotal 11a (Wiesbaden).jpg

Klara Jacobsohn

geb. Weiss

Hier wohnte

Klara Jacobsohn

geb. Weiss

Jg. 1880

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 8.9.1942

Klara Jacobsohn, Nerotal 11a (Wiesbaden-Nordost).jpg
Nerotal 11a Nathan Jacobsohn Hier wohnte

Nathan Jacobsohn

Jg. 1889

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 9.9.1942

Nathan Jacobsohn, Nerotal 11a (Wiesbaden-Nordost).jpg
Walkmühlstraße 63

Walkmühlstr. 62-64 (Wiesbaden).JPG

(Walkmühlstraße 62-64)

Erich Jourdan Hier wohnte

Erich Jourdan

Jg. 1887

Zwangsarbeiter

Verhaftet Sept 1942

Polizeigefängnis Wiesbaden

1942 Mauthausen

Auf der Flucht erschossen 12.11.1942

Zur Erinnerung an Erich Jourdan[14]
Platter Straße 178 Gerda Jung

geb. Lilienfeld

Hier wohnte

Gerda Jung

geb. Lilienfeld

Jg. 1898

Deportiert Auschwitz

Ermordet 25.8.1943

Gerda Jung[15] war mit dem Steinmetz und Bildhauer Karl Jung verheiratet, einem Christen. Karl Jung arbeitete im elterlichen Betrieb in der Platterstraße. Das Ehepaar hatte eine Tochter. Mit Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft waren Familien, die in sogenannten „Mischehen“ lebten, dem Druck der Behörden, der Ächtung und Diffamierung durch Nachbarn ausgesetzt. Karl Jung musste aus dem elterlichen Geschäft ausscheiden, weil seine Ehe mit einer jüdischen Partnerin Grund war, dass Kunden das Geschäft mieden. Er ließ sich zum technischen Zeichner umschulen.
Kapellenstraße 38

Wiesbaden, Kapellenstr. 38.JPG

Hedwig Kahn

geb. Mayer

Hier wohnte

Hedwig Kahn

geb. Mayer

Jg. 1893

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

,
Lanzstraße 2 Karolina Kann

geb. Weil

Hier wohnte

Karolina Kann

geb. Weil

Jg. 1895

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 11.6.1944

Zur Erinnerung an Karoline Kann, geb. Weil, Dr. Siegfried Kann und Ellen Kann, geb. Kahn[16]
Taunusstraße 79

Taunusstr. 79 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Melanie Kleineibst Hier wohnte

Melanie Kleineibst

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Melanie Kleineibst, Taunusstr. 79 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Taunusstraße 63b

Taunusstraße 63 1909 ehem. Augenheilanstalt 03.JPG

Moritz Kupfer Hier wohnte

Moritz Kupfer

Jg. 1877

Deportiert 1942

Mauthausen

Ermordet 24.9.1942

Moritz Kupfer, Taunusstr. 63b, (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Moritz Kupfer und Claire Kupfer, geb. Haas[17]
Taunusstraße 31

Taunusstr. 31 (Wiesbaden).JPG

Dr. Siegfried Landé Hier wohnte

Dr. Siegfried Landé

Jg. 1864

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

1.4.1943

Dr. Siegfried Landé, Taunusstr. 31 (Wiesbaden-Nordost).jpg Neben seiner Praxis war Dr. Landé[18] als Sanitätsrat Leitender Arzt am Krankenhaus vom Roten Kreuz an der Schönen Aussicht. Er galt in der Stadt als allseits anerkannter Spezialist für Frauenkrankheiten. 1933 wurde er seines Postens als Chefarzt enthoben. Zudem erhielt er nach 43-jähriger Tätigkeit als Arzt Praxisverbot. Bis 1937 mussten die Landés dreimal umziehen, zunächst zum Adolfsberg 2, dann in die Wilhelmstr. 18 und danach in das Dambachtal 38. Nirgends konnten sie länger als zwei Jahre wohnen, denn immer wieder wurden sie von den Vermietern herausgesetzt.
Sonnenberger Straße 22

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 22.JPG

Adolf Levy Hier wohnte

Adolf Levy

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 26.12.1942

Stolperstein Adolf Levy, Sonnenberger Str. 22 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Adolf und Greta Levy[19]
Sonnenberger Straße 22

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 22.JPG

Greta (Margarete) Levy

geb. Rappaport

Hier wohnte

Greta (Margarete) Levy

geb. Rappaport

Jg. 1881

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Stolperstein Greta Levy, Sonnenberger Str. 22 (Wiesbaden).jpg
Mozartstraße 6

Wiesbaden, Mozartstr. 6.JPG

Leopold Levy Hier wohnte

Leopold Levy

Jg. 1882

Verhaftet 1938

Dachau

Buchenwald

Ermordet 3.4.1942

Bernburg / Saale

Aktion T4

Leopold Levy, Mozartstr. 6 (Wiesbaden-Nordost).jpg Leopold Levy[20] war Mitinhaber der Firma Beckhardt, Kaufmann & Co in Wiesbaden. Die Firma stellte Leinen- und Wäscheausstattungen her und befand sich in der Kirchgasse, Ecke Friedrichstraße.
Lanzstraße 2 Margarete von Linstow

geb. Kahn

Hier wohnte

Margarete von Linstow

geb. Kahn

Jg. 1889

Verhaftet 1942

"Spionageverdacht"

Ravensbrück

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 28.7.1943

Riederbergstraße 3

Riederbergstr. 1-3 (Wiesbaden).JPG (Riederbergstr. 1-3)

Ella Marx

geb. Strauss

Hier wohnte

Ella Marx

geb. Strauss

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Sobibor

Riederbergstraße 3

Riederbergstr. 1-3 (Wiesbaden).JPG

Heinrich Marx Hier wohnte

Heinrich Marx

Jg. 1877

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 28.9.1944

Majdanek

Neuberg 4

Neuberg 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Stephanie Rabinowicz Hier wohnte

Stephanie Rabinowicz

Jg. 1895

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 18.12.1943

Auschwitz

Stephanie Rabinowicz, Neuberg 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg Zur Erinnerung an Stephanie Rabinowicz, Teofilia Zelikin und deren Tochter Irene[21]
Richard-Wagner-Straße 30

Wiesbaden, Richard-Wagner-Str. 30.jpg

David Ransenberg Hier wohnte

David Ransenberg

Jg. 1866

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 7.9.1942

Stolperstein David Ransenberg, Richard-Wagner-Str. 30 (Wiesbaden).jpg
Richard-Wagner-Straße 30

Wiesbaden, Richard-Wagner-Str. 30.jpg

Ida Ransenberg

geb. Brettheimer

Hier wohnte

Ida Ransenberg

geb. Brettheimer

Jg. 1882

Deportiert 1942

Ravensbrück

Auschwitz

Ermordet 13.10.1942

Stolperstein Ida Ransenberg, Richard-Wagner-Str. 30 (Wiesbaden).jpg
Taunusstraße 45

Taunusstr. 45 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Adolf Rothschild Hier wohnte

Adolf Rothschild

Jg. 1890

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Majdanek

Adolf Rothschild, Taunusstr. 45 (Wiesbaden-Nordost).jpg Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg als Kriegsfreiwilliger fand Adolf Rothschild[22] eine Anstellung als Geschäftsführer und Prokurist im Teppichhaus Ganz & Co in Mainz, einem jüdischen Unternehmen, das auch eine Niederlassung in Wiesbaden hatte.
Taunusstraße 45 Johanna Rothschild

geb. Baum

Hier wohnte

Johanna Rothschild

geb. Baum

Jg. 1893

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Johanna Rothschild geb. Braun, Taunusstr. 45 (Wiesbaden-Nordost).jpg Johanna Baums Eltern führten das Haus „Ritter’s Hotel“ in der Taunusstraße 45. Hier stiegen vor allem strenggläubige Juden ab, die keine hohen Preise zahlen konnten.
Riederbergstraße 3

Riederbergstr. 1-3 (Wiesbaden).JPG (Riederbergstr. 1-3)

Elsa Rückersberg

geb. Marx

Hier wohnte

Elsa Rückersberg

geb. Marx

Jg. 1913

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 Sobibor

Taunusstraße 46/48

Taunusstr. 46-48 (Wiesbaden).JPG

Ruth Irmgard Rückersberg Hier wohnte

Ruth Irmgard Rückersberg

Jg. 1921

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet Sept. 1942

Dambachtal 29 Florentina Soliman

geb. Reis

Hier wohnte

Florentina Soliman

geb. Reis

Jg. 1860

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 24.8.1942

Florentina, genannt Flora, Soliman geb. Reis,[23] war verheiratet mit Louis David Ben Soliman, einem türkischen Staatsangehörigen, der seit 1880 in Wiesbaden ansässig war. Seit 1886 betrieb er in der Brunnenkolonnade einen orientalischen Bazar, seit 1899 als Kaiserlicher und Königlicher Hoflieferant in der Wilhelmstr. 30 eine Kunsthandlung mit Orient- und Luxuswaren.
Kreidelstraße 7

Wiesbaden, Kreidelstr. 7.JPG

Edith Irmgard Speck Hier wohnte

Edith Irmgard Speck

Jg. 1929

"Eingewiesen" 28.6.1943

Heilanstalt Hadamar

Ermordet 7.7.1943

Edith Irmgard Speck besuchte die "Mädchenschule an der Bierstadter Straße", später die "Mittelschule am Schulberg" und war eine gute Schülerin. Als die Großmutter zu gebrechlich wurde, kam Edith in Wiesbaden in eine Pflegestelle zu zwei älteren Damen. Sie musste in den folgenden Jahren miterleben, wie sowohl ihre Mutter Elisabeth Speck als auch ihre Großmutter deportiert und getötet wurden. Schließlich traf die 13-Jährige das gleiche Schicksal. Sie fand den gewaltsamen Tod in der „Abteilung für jüdische Mischlinge“ in Hadamar.[24][25]
Kreidelstraße 7

Wiesbaden, Kreidelstr. 7.JPG

Elisabeth Speck

geb. Gersohn

Hier wohnte

Elisabeth Speck

geb. Gersohn

Jg. 1897

Eingewiesen 1936

Heilanstalt Rastatt

"Verlegt" 31.5.1940

Grafeneck

Ermordet 31.5.1940

Aktion T4

Sonnenberger Straße 22

Wiesbaden, Sonnenberger Str. 22.JPG

Jenny-Clara Taendler

geb. Mager

Hier wohnte

Jenny-Clara Taendler

geb. Mager

Jg. 1878

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet 15.5.1944

Stolperstein Jenny-Clara Taendler, Sonnenberger Str. 22 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Dr. Willy Taendler und Ehefrau Jenny[26]
Franz-Abt-Straße 12

Franz-Abt-Str. 12 (Wiesbaden-Südost).jpg

Babette Weil

geb. Göggel

Hier wohnte

Babette Weil

geb. Göggel

Jg. 1882

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Babette Weil geb. Göggel, Franz-Abt-Str. 12 (Wiesbaden).jpg "Gegen das Vergessen."

(Wiesbadener Tagblatt vom 5. Februar 2010)[27]

Franz-Abt-Straße 12 Frieda Weil Hier wohnte

Frieda Weil

Jg. 1924

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Frieda Weil, Franz-Abt-Str. 12 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Neuberg 4

Neuberg 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg

Irene Zelikin Hier wohnte

Irene Zelikin

Jg. 1913

Flucht 1934

Frankreich

Interniert 1942

Pithiviers

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Irene Zelikin, Neuberg 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Neuberg 4 Teofilia Zelikin

geb. Rabinowicz

Hier wohnte

Teofilia Zelikin

geb. Rabinowicz

Jg. 1889

Flucht 1938

Frankreich

Interniert 1942

Fithiviers

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Teofila Zelikin geb. Rabinowicz. Neuberg 4 (Wiesbaden-Nordost).jpg
Leberberg 5

Leberberg 5 (Wiesbaden).jpg

Clara Zwergel

geb. Albrecht

Hier wohnte

Clara Zwergel

geb. Albrecht

Jg. 1854

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 16.9.1942

Stolperstein Clara Zwergel, Leberberg 5 (Wiesbaden).jpg Clara Zwergel[28] ist die Witwe des Fabrikbesitzers Arthur Zwergel, der 1913 verstorben ist. Sie hat drei Kinder: Edgar Zwergel, ein Dr. der Chemie bei den IG Farbwerken Berlin, der mit Familie in die Niederlande emigriert und dort stirbt, Stanislaus Zwergel und Margarete.
Leberberg 5

Leberberg 5 (Wiesbaden).jpg

Margarete Zwergel Hier wohnte

Margarete Zwergel

Jg. 1887

Deportiert 1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Stolperstein Margarete Zwergel, Leberberg 5 (Wiesbaden).jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblätter an Elsbet Albrecht sowie Clara und Margarete Zwerge
  2. Erinnerungsblatt an Carl Bacharach
  3. Erinnerungsblätter an Max Bacharach und Martha, geb. Weiß
  4. Erinnerungsblätter an Ludwig und Lilly Baruch
  5. Erinnerungsblatt an Nathan Bauer
  6. Erinnerungsblatt an Dr. Erich Cosmann
  7. Erinnerungsblatt für Barbara Fischer
  8. Erinnerungsblätter an Elisabeth Frank geb. Traumann und Dora Frank
  9. Erinnerungsblätter an Josef und Käthe Heymann
  10. Erinnerungsblätter an Theobald, Lilly und Dora Hirschkind
  11. Erinnerungsblatt an Mathilde Hofer, geb. Scheinberger
  12. Erinnerungsblatt an Martha Hoff, geb. Fraenkel
  13. Erinnerungsblätter an Julius Jacobsohn und Hedwig, geb. Cohn
  14. Erinnerungsblatt an Erich Jourdan
  15. Erinnerungsblätter an Gerda Jung, geb. Lilienfeld, und Agnes Lilienfeld, geb. Heckscher
  16. Erinnerungsblätter an Karoline Kann, geb. Weil, Dr. Siegfried Kann und Ellen Kann, geb. Kahn
  17. Erinnerungsblätter an Moritz Kupfer und Claire Kupfer, geb. Haas
  18. Erinnerungsblätter an Dr. Siegfried und Maria Landé, geb. Popp
  19. Erinnerungsblätter an Adolf und Greta Levy
  20. Erinnerungsblatt an Leopold Levy
  21. Erinnerungsblätter an Stephanie Rabinowicz, Teofilia Zelikin und deren Tochter Irene
  22. Erinnerungsblätter an Johanna Rothschild, geb. Baum, und Adolf Rothschild
  23. Erinnerungsblätter an Florentina Ben Soliman und ihre Familie
  24. Anja Baumgart-Pietsch: Drei Generationen von den Nazis ausgelöscht. In: Wiesbadener Kurier, 7. Juli 2018
  25. Anja Baumgart-Pietsch: Aktives Museum erinnert an die Familien Gersohn/Speck und Drachman. Wiesbadener Kurier Online. 7. Juli 2018 (abgerufen am 8. Juli 2018)
  26. Erinnerungsblätter an Dr. Willy Taendler und Ehefrau Jenny
  27. Erinnerung ab Babette Weil, geb. Göggel
  28. Erinnerungsblätter an Elsbet Albrecht sowie Clara und Margarete Zwergel

Rheingau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Oestricher Straße 6 Konrad Arndt Hier wohnte

Konrad Arndt

Jg. 1899

Verhaftet 1935

KZ Esterwegen

KZ Oranienburg

"Verunglückt" bei Köln

13.11.1940

Wielandstraße 6 Rosa Beck Hier wohnte

Rosa Beck

Jg. 1890

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Erbacher Straße 3 Jenny Birlenbach

geb. Marx

Hier wohnte

Jenny Birlenbach

geb. Marx

Jg. 1878

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

25.3.1943

Zur Erinnerung an Jenny Birlenbach, geb. Marx[1]
Hallgarter Straße 4 Frieda Brück

geb. Eichhold

Hier wohnte

Frieda Brück

geb. Eichhold

Jg. 1881

Deportiert 1942

Theresienstadt

1942 Treblinka

Ermordet

Stolpersteine Otto Brück, Frieda Brück und Hugo Brück vor Hallgarter Str. 4 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Otto Brück, Frieda Brück, geb. Eichhold, und Hugo Brück[2]
Hallgarter Straße 4 Hugo Brück Hier wohnte

Hugo Brück

Jg. 1902

"Schutzhaft" 1938

Dachau

Deportiert 1942

Majdanek

Ermordet 2.7.1942

Stolpersteine Otto Brück, Frieda Brück und Hugo Brück vor Hallgarter Str. 4 (Wiesbaden).jpg
Hallgarter Straße 4 Otto Brück Hier wohnte

Otto Brück

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

1942 Treblinka

Ermordet

Stolpersteine Otto Brück, Frieda Brück und Hugo Brück vor Hallgarter Str. 4 (Wiesbaden).jpg
Wielandstraße 23

Wielandstr. 23 (Wiesbaden).JPG

Ida Cohn

geb. Schwarz

Hier wohnte

Ida Cohn

geb. Schwarz

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 13.1.1943

Wallufer Straße 13

Wiesbaden - Wallufer Straße 13 (KD.HE 2 03.2015).jpg

Emmy Feldheim Hier wohnte

Emmy Feldheim

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 19.2.1943

Wielandstraße 14 Daniel Gallinger Hier wohnte

Daniel Gallinger

Jg. 1866

Deportiert 1..9.1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Zur Erinnerung an Daniel und Paula Gallinger, geb. Lehrberger[3]
Wielandstraße 14 Paula Gallinger

geb. Lehrberger

Hier wohnte

Paula Gallinger

geb. Lehrberger

Jg. 1879

Deportiert 1.9.1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Eltviller Straße 6

Wiesbaden Eltviller Straße 6.jpg

Adolf Sami Gerner Hier wohnte

Adolf Sami Gerner

Jg. 1924

Flucht 1939 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Zur Erinnerung an Ignatz Gerner und seine Söhne Adolf Sami und Manfred[4]
Eltviller Straße 6 Ignatz Gerner Hier wohnte

Ignatz Gerner

Jg. 1899

Flucht 1939 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Ignatz und Bella Gerner betrieben eine Textil- und Wollwarenvertretung als Etagengeschäft, zunächst in der Eltviller Straße 6, später in der Dotzheimerstraße 25. Als die polnischen Juden im Oktober 1938 ausgewiesen wurden, versteckte sich die Familie bei Verwandten und entging so der Ausweisung nach Polen. Am 27. Dezember 1938 musste Ignatz Gerner sein Geschäft einstellen, das vorher schon wegen antijüdischer Hetze wenig Gewinn eingebracht hatte.
Eltviller Straße 6 Manfred Gerner Hier wohnte

Manfred Gerner

Jg. 1927

Flucht 1939 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1942

Ermordet in Auschwitz

Marcobrunner Straße 8

Wiesbaden, Marcobrunner Str. 8.JPG

Cäcilie Guggenheimer

geb. Melzer

Hier wohnte

Cäcilie Guggenheimer

geb. Melzer

Jg. 1886

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Cäcilie Guggenheimer geb. Melzer, Marcobrunner Str. 8 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Max Guggenheimer und Cäcilie, geb. Melzer, verw. Katzenstein[5]
Marcobrunner Straße 8 Max Guggenheimer Hier wohnte

Max Guggenheimer

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.12.1942

Treblinka

Max Guggenheimer, Marcobrunner Str. 8 (Wiesbaden).jpg Max Guggenheimer verdiente seinen Lebensunterhalt als selbständiger Handelsvertreter für „Seilerwaren aller Art speziell für das Baugewebe“. Die Firma Guggenheimer aus Ulm stellte seit 1871 Seile und Bindfaden her, Max Guggenheimers Bruder Jakob führte die Firma.
Rauenthaler Straße 3

Rauenthaler Str. 3 (Wiesbaden).jpg

Elsa Haendel

geb. Löser

Hier wohnte

Elsa Haendel

geb. Löser

Jg. 1896

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Elsa Haendel geb. Löser, Rauenthaler Str. 3 (Wiesbaden).jpg
Klarenthaler Straße 21 Otto Haese Hier wohnte

Otto Haese

Jg. 1874

Ermordet 24.12.1944

KZ Dachau

Schiersteiner Straße 7 Cäcilie Hammerschmidt Hier wohnte

Cäcilie Hammerschmidt

Jg. 1879

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an die Geschwister Hammerschmidt[6]
Schiersteiner Straße 7 Eduard Hammerschmidt Hier wohnte

Eduard Hammerschmidt

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 10.2.1943

Schiersteiner Straße 7 Martha Hammerschmidt Hier wohnte

Martha Hammerschmidt

Jg. 1864

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 11.1.1943

Schiersteiner Straße 7 Rosa Hammerschmidt Hier wohnte

Rosa Hammerschmidt

Jg. 1876

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.9.1942

Rüdesheimer Straße 14

Rüdesheimer Straße 14 Ecke Rauenthaler Straße 06.JPG

Anna Hirsch Hier wohnte

Anna Hirsch

Jg. 1890

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Anna Hirsch geb. Loeb, Rüdesheimer Str. 14 (Wiesbaden).jpg
Rüdesheimer Straße 14 Siegmund Hirsch Hier wohnte

Siegmund Hirsch

Jg. 1884

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Siegmund Hirsch.jpg
Eltviller Straße 21 Sofie Holländer

geb. Weisenbeck

Hier wohnte

Sofie Holländer

geb. Weisenbeck

Jg. 1885

Gedemütigt / Entrechtet

Umzug München

Flucht in den Tod

8.2.1941

Marcobrunnerstraße 5

Marcobrunner Str. 5 (Wiesbaden).jpg

Klothilde Israel

geb. Ellern-Eichmann

Hier wohnte

Klothilde Israel

geb. Ellern-Eichmann

Jg. 1867

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942 in Treblinka

Klothilde Israel geb. Ellern-Eichmann, Marcobrunner Str. 5 (Wiesbaden).jpg
Niederwaldstraße 8 Fanny Joseph

geb. Sinay

Hier wohnte

Fanny Joseph

geb. Sinay

Jg. 1860

Deportiert 1943

Theresienstadt

Tot 3.4.1942

Fanny Sinay wurde am 20. Oktober 1860 in Großblittersdorf/Lothringen geboren. Sie heiratete in Blieskastel/ Saarland den begüterten Emil Joseph. Das Paar bekam zwei Töchter: Rosa, geb. 12. September 1882 und Alice, geb. 13. Februar 1888. Unter dem Verdacht der Spionage für Frankreich und angeblichen Devisenvergehens wurden Fanny Joseph und ihre Tochter Alice Zimpelmann mehrfach von der Gestapo verhört und sie hatten Meldeauflagen nachzukommen. Fanny Joseph wurde im März 1943 in die ehemalige Jeschiwa, inzwischen ein "Judenhaus" in der Ostendstraße 18 in Frankfurt, eingewiesen. Von dort erfolgte am 12. April 1943 ihre Deportation nach Theresienstadt. Sie kam dort am 5. April 1944 im Alter von 83 Jahren zu Tode.[7]
Hallgarter Straße 6 Julius Kahn Hier wohnte

Julius Kahn

Jg. 1892

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.12.1944

Dachau

Stolpersteine Martha Kahn und Julius Kahn vor Hallgarter Str. 6 (Wiesbaden).jpg
Hallgarter Straße 6 Martha Kahn

geb. Blumenthal

Hier wohnte

Martha Kahn

geb. Blumenthal

Jg. 1890

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

Mittelheimer Straße 11 Dr. Daniel Kahn-Hut Hier wohnte

Dr. Daniel Kahn-Hut

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 26.6.1943

Daniel Kahn-Hut[8] hatte nach dem Medizinstudium über die Behandlungsmöglichkeit des grauen Stars promoviert; anschließend praktizierte er in Gotha. 1933 wurde ihm wegen seiner jüdischen Herkunft die Krankenkassenzulassung entzogen. Da Dr. med. Kahn-Hut zunehmend öffentlichen Verleumdungen in lokalen Zeitungen ausgesetzt war, wagten die Patienten nicht mehr, seine Praxis aufzusuchen. Noch im selben Jahr sah er sich gezwungen, sie ganz zu schließen. 1934 zogen Daniel und Frieda Kahn-Hut nach Wiesbaden, Mittelheimer Straße 11.
Mittelheimer Straße 11 Frieda Kahn-Hut

geb. Wertheim

Hier wohnte

Frieda Kahn-Hut

geb. Wertheim

Jg. 1880

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 16.10.1944

Auschwitz

Niederwaldstraße 10 Hedwig Katzenstein

geb. Levitta

Hier wohnte

Hedwig Katzenstein

geb. Levitta

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung Hedwig Katzenstein, geb. Levitta[9]
Rüdesheimer Straße 38

Rüdesheimer Straße 38 02.JPG

Ludwig Landau Hier wohnte

Ludwig Landau

Jg. 1879

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Rauenthaler Straße 16

Wiesbaden - Rauenthaler Straße 16 (KD.HE 1 03.2015).jpg

Hermann Lekisch Hier wohnte

Hermann Lekisch

Jg. 1882

Deportiert 1942

Ermordet 1942

Zur Erinnerung an Emmy, Hermann, Lena sowie Martha Lekisch und ihre Geschwister[10]
Rauenthaler Straße 16 Lene Lekisch Hier wohnte

Lene Lekisch

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 7.10.1942

Rauenthaler Straße 16 Martha Lekisch Hier wohnte

Martha Lekisch

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 24.12.1942

Rauenthaler Straße 6

Rauenthaler Str. 6 (Wiesbaden).jpg

Leo Lesem Hier wohnte

Leo Lesem

Jg. 1864

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

28.3.1943

Leo Lesem, Rauenthaler Str. 6 (Wiesbaden).jpg
Rauenthaler Straße 6

Rauenthaler Str. 6 (Wiesbaden).jpg

Richard Lesem Hier wohnte

Richard Lesem

Jg. 1923

Deportier 1941

Theresienstadt

Ermordet 12.2.1945

Dachau

Richard Lesem, Rauenthaler Str. 6 (Wiesbaden).jpg
Marcobrunner Straße 6

Marcobrunner Str. 6 (Wiesbaden).jpg

Anna Lewinberg Hier wohnte

Anna Lewinberg

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Anna Lewinberg, Marcobrunner Str. 6 (Wiesbaden).jpg Anna Lewinberg[11] war nicht verheiratet. Wegen einer Hüftgelenksentzündung litt sie an einer Gehbehinderung. In ihrem Berufsleben soll sie Musiklehrerin gewesen sein. Als Chorsängerin bei der Jüdischen Kultusgemeinde erhielt sie 1938 einen kleinen Zuschuss zu ihrer Rente.
Niederwaldstraße 9

Wiesbaden Niederwaldstraße 9 (ED 2015).jpg

Erna Löb

geb. Geisler

Hier wohnte

Erna Löb

geb. Geisler

Jg. 1903

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Zur Erinnerung an Albert Löb und Katharina Löb, geb. Blumenthal, ihren Sohn Ernst, sowie an Erna Löb[12]
Niederwaldstraße 9 Lore Löb Hier wohnte

Lore Löb

Jg. 1928

Deportiert 1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Niederwaldstraße 10

Wielandstr. 10 (Wiesbaden).JPG

Clara Löwenstein

geb. Strauss

Hier wohnte

Clara Löwenstein

geb. Strauss

Jg. 1898

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Niederwaldstraße 10 Edith Löwenstein Hier wohnte

Edith Löwenstein

Jg. 1924

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Niederwaldstraße 10 Sally Löwenstein Hier wohnte

Sally Löwenstein

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Marcobrunner Straße 6

Marcobrunner Str. 6 (Wiesbaden).jpg

Hedwig Mayer Hier wohnte

Hedwig Mayer

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Hedwig Mayer, Marcobrunner Str. 6.jpg
Rüdesheimer Straße 14

Rüdesheimer Straße 14 Ecke Rauenthaler Straße 06.JPG

Johanna Neumann

geb. Mayer

Hier wohnte

Johanna Neumann

geb. Mayer

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 21.9.1942

Johanna Neumann geb. Mayer, Rüdesheimer Str. 14 (Wiesbaden).jpg

Emil Neumann, Rüdesheimer Str. 14 (Wiesbaden).jpg

Zur Erinnerung an Emil Neumann und Johanna Neumann, geb. Mayer[13]
Wielandstraße 14 Erich M. Neumann Hier wohnte

Erich M. Neumann

Jg. 1926

Flucht 1937 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 13.7.1943

Sobibor

Ermordet 16.7.1943

Erich M. Neumann[14] ist am 26.2.1926 in Frankfurt/Main geboren. Sein Vater, Hermann F. Neumann, geboren am 30.5.1889 in Oppenheim, führte gemeinsam mit seinem Teilhaber Alex Mannheimer die Weingroßhandlung des Großvaters in Oppenheim: „Moritz Neumann & Cie.“
Wielandstraße 14 Hermann Neumann Hier wohnte

Hermann Neumann

Jg. 1889

Flucht 1937 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 13.7.1943

Sobibor

Ermordet 18.7.1943

Hermann Neumann war als Frontkämpfer im 1. Weltkrieg mit dem EKII ausgezeichnet worden. Die Mutter, Sophie R., geb. Bacharach, stammte aus Elst in den Niederlanden,
Wielandstraße 14 Johanna Neumann

geb. Mayer

Hier wohnte

Johanna Neumann

geb. Mayer

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 21.9.1942

Wielandstraße 14 Sophie Neumann

geb. Mayer

Hier wohnte

Sophie Neumann

geb. Mayer

Jg. 1880

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 25.4.1944

Marcobrunner Straße 5

Marcobrunner Str. 5 (Wiesbaden).jpg

Karl Neumann Hier wohnte

Karl Neumann

Jg. 1872

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 7.3.1943

Karl Neumann, Marcobrunner Str. 5 (Wiesbaden).jpg Karl Neumann[15] war selbständiger Weinhändler. Seine Ehefrau Luise, genannt Lilly, wurde 1882 in Nieder-Ingelheim geboren. Das Ehepaar hatte 3 Kinder: Walter(1905), Bertha Luise (1918) und Hans Ludwig (1920). Karl Neumann war gemeinsam mit seinem Bruder Moritz Inhaber der Weinhandlung Laufer & Co in Nieder-Ingelheim in der Bahnhofstraße 54. Das Geschäft der Brüder Neumann lief bis zum Jahr 1933 gut. Danach machten sich die Restriktionen der nationalsozialistischen Politik bemerkbar. Am 31. Mai 1938 wurde die Firma aufgelöst. Das Anwesen wurde im September 1938 arisiert.
Marcobrunner Straße 5 Lilly Neumann Hier wohnte

Lilly Neumann

Jg. 1882

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 10.4.1944

Lilly Neumann, Marcobrunner Str. 5 (Wiesbaden).jpg
Marcobrunner Straße 6 Paula Mayer Hier wohnte

Paula Mayer

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Wallufer Straße 13

Wiesbaden - Wallufer Straße 13 (KD.HE 2 03.2015).jpg

Louis Rappoport Hier wohnte

Louis Rappoport

Jg. 1873

Deportiert 1.9.1942

Theresienstadt

Tot 29.5.1944

Eltviller Straße 7

Wiesbaden Eltviller Straße 7.jpg

David Reiner Hier wohnte

David Reiner

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942

Im Wiesbadener Adressbuch taucht der Name David Reiner[16] zum ersten Mal im Jahr 1925 auf. Er lebte zunächst in der Lehrstraße 9, später in der Eltviller Straße 7. David Reiner war Apotheker, so steht es in den Adressbüchern und auf dem Totenschein seiner Frau. In welcher Apotheke er beschäftigt war, konnte leider nicht ermittelt werden.
Johannisberger Straße 3 Ernst Rosenzweig Hier wohnte

Ernst Rosenzweig

Jg. 1898

Verhaftet 1939

Arbeitskommando 41

1940 Sachsenhausen

Dachau

1941 Buchenwald

Ermordet 14.6.1942

Zur Erinnerung an Ernst Rosenzweig[17]
Kaiser-Friedrich-Ring 23

Wiesbaden Kaiser-Friedrich-Ring 23.jpg

Klara Schirmer

geb. Hirschberg

Hier wohnte

Klara Schirmer

geb. Hirschberg Jg. 1881

Verhaftet 22.3.1943

Ravensbrück

Deportiert 1944

Auschwitz

Ermordet 31.1.1944

Stolperstein vor Kaiser-Friedrich-Ring 23 (Wiesbaden).JPG Zur Erinnerung an Klara Schirmer[18]
Rüdesheimer Straße 2

Rüdesheimer Str. 2 (Wiesbaden).JPG

Betty Seligmann

geb. Strauss

Hier wohnte

Betty Seligmann

geb. Strauss

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 3.9.1942

Schiersteiner Straße 31 Rosa Schönfeld

geb. Kronenberg

Hier wohnte

Rosa Schönfeld

geb. Kronenberg

Jg. 1875

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

29.8.1942

Stolperstein Rosa Schönfeld vor Schiersteiner Str. 31.jpg
Wallufer Straße 13

Wiesbaden - Wallufer Straße 13 (KD.HE 2 03.2015).jpg

Clara Stern

geb. Feldheim

Hier wohnte

Clara Stern

geb. Feldheim

Jg. 1867

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 12.6.1943

Zur Erinnerung an Clara Stern, Paula Stern und Emmy Feldheim[19]
Wallufer Straße 13 Paula Stern

geb. Feldheim

Hier wohnte

Paula Stern

geb. Feldheim

Jg. 1868

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 4.2.1943

Rüdesheimer Straße 18 Hermann Stern Hier wohnte

Hermann Stern

Jg. 1893

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 19.12.1944

Dachau

Hermann Stern[20] war Lehrer von Beruf und hat zuletzt an der jüdischen Schule in der Mainzer Str. 104 in Wiesbaden Sprachen unterrichtet. Außerdem hat er den Auswanderförderkurs betreut. Die Familie plante zu emigrieren. Die Tochter Ruth lernte das Nähen, Irma Stern war Weißnäherin und sollte später die Familie ernähren, da Hermann Stern als Lehrer in einem fremden Land keine berufliche Zukunft für sich sah.
Rüdesheimer Straße 18 Irma Stern

geb. Katz

Hier wohnte

Irma Stern

geb. Katz

Jg. 1897

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

Rüdesheimer Straße 18 Ruth Stern Hier wohnte

Ruth Stern

Jg. 1923

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Rüdesheimer Straße 39 Käthe Sternheim Hier wohnte

Käthe Sternheim

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Mimi und Käthe Sternheim[21]
Rüdesheimer Straße 39 Mimi Sternheim Hier wohnte

Mimi Sternheim

Jg. 1871

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 12.9.1942

Oestricher Straße 6 Alexander Still Hier wohnte

Alexander Still

Jg. 1931

Flucht 1933 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Auschwitz

Ermordet 11.2.1944

Zur Erinnerung an Hermann und Mirjam Still und ihre Kinder Sonja und Alexander[22]
Oestricher Straße 6 Hermann Still Hier wohnte

Hermann Still

Jg. 1891

Flucht 1933 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Auschwitz

Ermordet 11.2.1944

Oestricher Straße 6 Maria Still

geb. Scheinker

Hier wohnte

Maria Still

geb. Scheinker

Jg. 1893

Flucht 1933 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Auschwitz

Ermordet 11.2.1944

Oestricher Straße 6 Sonja Still Hier wohnte

Sonja Still

Jg. 1921

Flucht 1933 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1944

Auschwitz

Ermordet 11.2.1944

Sonja Still besuchte nach der Grundschule das Städtische Oberlyzeum Wiesbaden, die heutige Elly-Heuss-Schule. Sie erzielte in dem einen Jahr von Ostern 1932 bis zum Austritt am 19. Juli 1933 gute Leistungen und war ein lebhaftes Kind. Besonders ihr Klavierspiel wurde gelobt. In Amsterdam besuchte sie eine Oberschule und anschließend das Konservatorium; ab 1942 arbeitete sie als Lehrerin, offenbar an einer jüdischen Schule.
Johannisberger Straße 9 Eugenie Victor

geb. Löwenstein

Hier wohnte

Eugenie Victor

geb. Löwenstein

Jg. 1890

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.7.1944

Zur Erinnerung an Selmar und Eugenie Victor[23]
Johannisberger Straße 9 Selmar Victor Hier wohnte

Selmar Victor

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 22.4.1944

Marcobrunner Straße 17 Julie Wiemer

geb. Klein

Hier wohnte

Julie Wiemer

geb. Klein

Jg. 1877

Verhaftet 1943

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

11.9.1943

Niederwaldstraße 8 Alice Zimpelmann

geb. Joseph

Hier wohnte

Alice Zimpelmann

geb. Joseph

Jg. 1888

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 5.11.1943

Alice Zimpelmann heiratete 1913 den Bankbeamten Friedrich Zimpelmann. Da er in einer christlich-jüdischen "Mischehe" lebte, wurde er 1935 vom Schalterraum in den hinteren Geschäftsbereich der Bank versetzt. Er starb 1941. Alice Zimpelmann wurde 1943 im Polizeipräsidium Wiesbaden inhaftiert.[24]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblatt an Jenny Birlenbach, geb. Marx
  2. Erinnerungsblätter an Otto Brück, Frieda Brück geb. Eichhold, und Hugo Brück
  3. Erinnerungsblätter an Daniel und Paula Gallinger, geb. Lehrberger
  4. Erinnerungsblätter an Ignatz Gerner und seine Söhne Adolf Sami und Manfred
  5. Erinnerungsblätter an Max Guggenheimer und Cäcilie, geb. Melzer, verw. Katzenstein
  6. Erinnerungsblätter an die Geschwister Hammerschmidt
  7. Erinnerungsblätter an Alice Zimpelmann und Fanny Joseph, geb. Sinay
  8. Erinnerungsblätter an Dr. Daniel und Frieda Kahn-Hut
  9. Erinnerungsblatt Hedwig Katzenstein, geb. Levitta
  10. Erinnerungsblätter an Emmy, Hermann, Lena sowie Martha Lekisch und ihre Geschwister
  11. Erinnerungsblatt an Anna Lewinberg
  12. Erinnerungsblätter an Albert Löb und Katharina Löb, geb. Blumenthal, ihren Sohn Ernst, sowie an Erna Löb
  13. Erinnerungsblätter an Emil Neumann und Johanna Neumann, geb. Mayer
  14. Erinnerungsblätter an Erich M. Neumann und seine Familie
  15. Erinnerungsblätter an Karl Neumann und Lilly Neumann, geb. Mayer
  16. Erinnerungsblatt an David Reiner
  17. Erinnerungsblatt an Ernst Rosenzweig
  18. Erinnerungsblatt an Klara Schirmer
  19. Erinnerungsblätter an Clara Stern, Paula Stern und Emmy Feldheim
  20. Erinnerungsblätter an Hermann, Irma geb. Katz, und Ruth Stern
  21. Erinnerungsblätter an Mimi und Käthe Sternheim
  22. Erinnerungsblätter an Hermann und Mirjam Still und ihre Kinder Sonja und Alexander
  23. Erinnerungsblätter an Selmar und Eugenie Victor
  24. Erinnerungsblätter an Alice Zimpelmann und Fanny Joseph, geb. Sinay

Südost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Mosbacher Straße 36 (Humboldtschule)

Wiesbaden, Mosbacher Str. 36.JPG

Leopold Baer Hier wohnte

Leopold Baer

Jg. 1882

Verhaftet 10.11.1938

Buchenwald

Ermordet 6.12.1938

Leopold Baer, Mosbacher Str. 36 (Wiesbaden-Südost).jpg Von 1913 an war Leopold Baer[1] Mitinhaber der väterlichen Firma. Es handelte sich um ein Textilgeschäft. Das Unternehmen genoss einen guten Ruf und galt als eines der führenden Wiesbadener Fachgeschäfte seiner Art. Die florierende Firma beschäftigte über 40 Mitarbeiter. Durch Boykottmaßnahmen der Nazis seit 1933 wurde das Geschäft so geschädigt, dass die Inhaber es 1935 an einen ehemaligen Mitarbeiter verkaufen mussten.
Juliusstraße 3

Wiesbaden, Juliusstr. 3.JPG

Dr. Ernst Bender Hier wohnte

Dr. Ernst Bender

Jg. 1867

Gedemütigt / Entrechtet

Behandlung verweigert

Tot an den Folgen

9.9.1939

Dr. Ernst Bender, Juliusstr. 3 (Wiesbaden).jpg
Juliusstraße 3 Fanny Bender

geb. Beer

Hier wohnte

Fanny Bender

geb. Beer

Jg. 1876

Gedemütigt / Entrechtet

Behandlung verweigert

Tot an den Folgen

25.7.1939

Fanny Bender geb. Beer, Juliusstr. 3 (Wiesbaden).jpg
Wielandstraße 23

Wielandstr. 23 (Wiesbaden).JPG

Lotte Bernstein Hier wohnte

Lotte Bernstein

Jg. 1889

Deportiert 1942

Ermordet in Lublin

Niederwaldstraße 4

Wiesbaden Niederwaldstraße 4.jpg

Amalie Blühdorn

geb. Horn

Hier wohnte

Amalie Blühdorn

geb. Horn

Jg. 1884

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 31.10.1942

Amalie Blühdorn geb. Horn, Niederwaldstr. 4 (Wiesbaden).jpg Amalie Blühdorn[2] war weit über Köln und Wiesbaden hinaus bekannt gewesen als Kunstkennerin und Porzellansammlerin. Ihr Rat und ihr Urteil galten viel in Fachkreisen. Sie hat auch nach der Aufgabe ihrer Firma weiter Porzellan gesammelt, was dazu führte, dass sie schließlich über keinerlei Geldmittel mehr verfügte und von Verwandten unterstützt werden musste
Parkstraße 35

Parkstrasse 35, Wiesbaden.JPG

Adolf Julius Blumenthal Hier wohnte

Adolf Julius Blumenthal

Jg. 1887

Deportiert Sobibor

Ermordet 18.7.1943

Stolpersteine Adolf Julius Blumenthal und Irma Blumenthal-Rosenthal vor Parkstr. 35 in Wiesbaden.jpg
Parkstraße 35 Irma Blumenthal-Rosenthal

geb. Rosenthal

Hier wohnte

Irma Blumenthal-Rosenthal

geb. Rosenthal

Jg. 1898

Deportiert Auschwitz

Ermordet 25.1.1943

Stolpersteine Adolf Julius Blumenthal und Irma Blumenthal-Rosenthal vor Parkstr. 35 in Wiesbaden.jpg
Alexandrastraße 6

Alexandrastr. 6-8 (Wiesbaden).jpg

Dr. Ferdinand Blumenthal Hier wohnte

Dr. Ferdinand Blumenthal

Jg. 1874

Flucht 1938 Belgien

Tot 14.8.1943

Ärztliche Hilfe verweigert

Dr. Ferdinand Blumenthal, Alexandrastr. 6 (Wiesbaden-Südost).jpg Mit 23 Jahren wurde Ferdinand Blumenthal[3] in Basel zum Doktor der Chemie promoviert. Er arbeitete dann bei den Höchster Farbwerken, anschließend als technischer Direktor bei Boehringer in Ingelheim. 1908 wurde er Teilhaber der chemischen Fabrik Lembach & Schleicher in Wiesbaden-Biebrich, eröffnete etwa 1920 mit einem Partner die „Chemische Fabrik Schwalbach AG“ in Bad Schwalbach, aus der er 1930 wieder ausschied. Von 1930 an ließ er sich als beratender Chemiker nieder und richtete die Fabrikation von chemischen Produkten nach seinen Verfahren in verschiedenen Firmen ein: so etwa die Milchsäure-Fabrikation für die Chemischen Werke Albert in Wiesbaden. Außerdem arbeitete er an Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen aus Beiprodukten der Erdölindustrie mit.
Alwinenstraße 28

Wiesbaden, Alwinenstr. 28.JPG

Julchen Blumenthal

geb. Heilbuth

Hier wohnte

Julchen Blumenthal

geb. Heilbuth

Jg. 1859

Vor Deportation Flucht in den Tod

3.7.1942

Julchen Blumenthal geb. Heilbuth, Alwinenstr. 28 (Wiesbaden).jpg
Klopstockstraße 2

Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg

Bronna Bodensieck

geb. Sachs

Hier wohnte

Bronna Bodensieck

geb. Sachs

Jg. 1902

Gestapohaft

Deportiert 1943

Ermordet 1943 in Auschwitz

Bronna Bodensieck geb. Sachs, Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg
Gutenbergplatz 1

Wiesbaden Gutenbergplatz 1.jpg

Moritz Bormass Hier wohnte

Moritz Bormass

Jg. 1865

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 12.9.1942

Moritz Bormass, Gutenbergplatz 1 (Wiesbaden).jpg Moritz Bormass[4] war seit 1905 Teilhaber, später auch Geschäftsführer der Firma Julius Bormass GmbH. Sein Vater Julius Bormass hatte das Kaufhaus Bormass 1892 auf dem Mauritiusplatz eröffnet.
Gutenbergplatz 1 Sophie Bormass

geb. Ballin

Hier wohnte

Bormass, Sophie

geb. Ballin

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 17.9.1942

Sophie Bormass geb. Ballin, Gutenbergplatz 1 (Wiesbaden).jpg
Parkstraße 8

Parkstr. 8-10 (Wiesbaden).jpg

Dr. Georg Goldstein Hier wohnte

Dr. Georg Goldstein

Jg. 1877

Deportiert 18.3.1943

Theresienstadt

Tot 31.8.1943

Stolperstein Dr. Georg Goldstein und Margarete Goldstein, vor Parkstr. 8-10 (Wiesbaden).jpg Das Studium an der Bergakademie beendete Georg Goldstein[5] als promovierter Volkswirt. Dr. Goldstein wurde 1912 zum Direktor der „Deutschen Gesellschaft für Kaufmanns-Erholungsheime“ (GKH) berufen, deren erfolgreiche Entwicklung er über zwanzig Jahre entscheidend prägte. Unter seiner Leitung wurden zahlreiche Häuser erworben oder gebaut. Georg Goldstein war auch im politischen Vereinsleben der Stadt tätig. Aber bereits am 10. 6. 1933 entließ ihn der Vorstand der GKH, weil er Jude war; dieser Verlust von beruflicher Position und Anerkennung verletzte ihn sehr. 1934 hörten auch die Zahlungen auf, die finanzielle Situation der Familie verschlechterte sich ständig.
Parkstraße 8 Margarete Goldstein

geb. Lasker

Hier wohnte

Margarete Goldstein

geb. Lasker

Jg. 1889

Deportiert 16.3.1943

Auschwitz

Ermordet 9.10.1944

Alexandrastraße 6

Alexandrastr. 6-8 (Wiesbaden).jpg

Dr. Wilhelm Dreyer Hier wohnte

Dr. Wilhelm Dreyer

Jg. 1882

Verhaftet 1938

Buchenwald

Tot 25.11.1938

Dr. Wilhelm Dreyer, Alexandrastr. 6 (Wiesbaden).jpg Im November 1918 wurde Dr. Wilhelm Dreyer[6] als Oberlandesgerichtsrat an das Oberlandesgericht nach Frankfurt/Main versetzt. Er genoss einen hervorragenden Ruf. Noch im Januar 1933 heißt es in einem Gutachten: „Ein Richter von umfassenden Kenntnissen, sehr gründlicher Arbeitsweise und großer Begabung. ... Geeignet zum Reichsgerichtsrat und Mitglied des Reichsfinanzhofes.“ Statt jedoch befördert zu werden, wird Dr. Dreyer im Oktober 1933 an das Landgericht Wiesbaden versetzt, unter Berufung auf das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom April 1933. Durch dieses Gesetz verloren jüdische Beamte ihre Stellen.
Schubertstraße 1 Ida Dreyer

geb. Jordan

Hier wohnte

Ida Dreyer

geb. Jordan

Jg. 1857

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

11.11.1940

Humboldtstraße 9

Wiesbaden, Humboldtstr. 7-9.JPG

Sigmund Dreyfuss Hier wohnte

Sigmund Dreyfuss

Jg. 1859

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

28.8.1942

Zur Erinnerung an Sigmund Dreyfuss[7]
Möhringstraße 3

Möhringstr. 3 (Wiesbaden-Südost).jpg

Maria Einhorn

geb. Heudorf

Hier wohnte

Maria Einhorn

geb. Heudorf

Jg. 1891

Verhaftet 1942

Gefängnis Wiesbaden

"Judenhilfe"

1942/1943 Ravensbrück

Überlebt

Maria Einhorn, Möhringstr. 3 (Wiesbaden-Südost).jpg
Wielandstraße 14 Daniel Gallinger Hier wohnte

Daniel Gallinger

Jg. 1866

Deportiert 1.9.1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Zur Erinnerung an Daniel und Paula Gallinger geb. Lehrberger[8]
Wielandstraße 14 Paula Gallinger

geb. Lehrberger

Hier wohnte

Paula Gallinger

geb. Lehrberger

Jg. 1879

Deportiert 1.9.1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Niederwaldstraße 9

Wiesbaden Niederwaldstraße 9 (ED 2015).jpg

Charlotte Geisler

geb. Melzer

Hier wohnte

Charlotte Geisler

geb. Melzer

Jg. 1880

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Charlotte Geisler geb. Melzer, Niederwaldstr. 9 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung Familie Bernhard und Charlotte Geisler, Erna und Lore Löb[9]
Niederwaldstraße 9 Bernhard Geisler Hier wohnte

Bernhard Geisler

Jg. 1872

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 17.4.1943

Bernhard Geisler, Niederwaldstr. 9 (Wiesbaden).jpg
Langenbeckplatz 3

Langenbeckplatz 3 (Wiesbaden).jpg

Dr. Wilhelm Hammerschmidt Hier wohnte

Dr. Wilhelm Hammerschmidt

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 15.2.1943

Dr. Wilhelm Hammerschmidt, Langenbeckplatz 3 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an die Geschwister Hammerschmidt[10]
Alwinenstraße 25

Wiesbaden, Alwinenstr. 25.JPG

Martha Harpf

geb. Brisch

Hier wohnte

Martha Harpf

geb. Brisch

Jg. 1874

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet 12.12.1942

Martha Harpf, Alwinenstr. 25 (Wiesbaden).jpg
Klopstockstraße 2

Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg

Eduard Heilbronn Hier wohnte

Eduard Heilbronn

Jg. 1874

Herzinfarkt vor Deportation

Tot 30.8.1942

Eduard Heilbronn, Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Eduard und Frieda Heilbronn, geb. Stern[11]
Klopstockstraße 2 Frieda Heilbronn

geb. Stern

Hier wohnte

Frieda Heilbronn

geb. Stern

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Frieda Heilbronn geb. Stern, Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg
Gustav-Freytag-Straße 3

Wiesbaden, Gustav-Freytag-Str. 3.JPG

Johanna Herz

geb. Ballin

Hier wohnte

Johanna Herz

geb. Ballin

Jg. 1880

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 15.9.1942

Johanna Herz geb. Ballin Gustav-Freytag-Str. 3 (Wiesbaden).jpg Johanna Herz[12] heiratete Adolf Herz, der das von seinem Vater Julius gegründete renommierte Juweliergeschäft in der Webergasse 3 übernommen hat. Johanna hatte vier Töchter: Lily, Emmy, Annie und Alice, von denen zwei in Wiesbaden verheiratet waren.
Blumenstraße 7

Wiesbaden Blumenstraße 7 01.jpg

Amalie Hirsch

geb. Ballin

Hier wohnte

Amalie Hirsch

geb. Ballin

Jg. 1865

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 28.11.1942

Stolperstein Amalie Hirsch vor Blumenstr. 7 in Wiesbaden.jpg Amalie Hirsch[13] war mit dem Wiesbadener Weinhändler Heinrich Hirsch verheiratet, der 1937 gestorben ist. Sie hatte zwei Töchter: Martha, verheiratete Lenk, und Nelly, verheiratete Elkan, sowie die Zwillingssöhne Ernst und Fritz. Der Jurist Ernst überlebte in Holland im Untergrund; der Mediziner Fritz emigrierte nach England. Amalie Hirsch gehörte das Haus Blumenstr. 7, das später zum „Judenhaus“ wurde.
Mainzer Straße 2

Wiesbaden, Mainzer Str. 2-4.JPG

Alma Hirsch

geb. Mayer

Hier wohnte

Alma Hirsch

geb. Meyer

Jg. 1890

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Alma Hirsch geb. Meyer, Mainzer Str. 2 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Dr. Moritz Hirsch und Alma Hirsch geb. Meyer[14]
Mainzer Straße 2 Dr. Moritz Hirsch Hier wohnte

Dr. Moritz Hirsch

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 15.10.1942

Dr. Moritz Hirsch, Mainzer Str. 2 (Wiesbaden).jpg
Frankfurter Straße 18
Wiesbaden, Frankfurter Str. 18.JPG
Dr. Emil Höchster Hier arbeitete

Dr. Emil Höchster

Jg. 1884

Flucht 1933

Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet

Dr. Emil Höchster, Frankfurter Str. 18 (Wiesbaden).jpg
Biebricher Allee 42

Wiesbaden Biebricher Allee 42 (ED 2015).jpg

Auguste Honig Hier wohnte

Auguste Honig

Jg. 1872

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Auguste Honig, Biebricher Allee 42 (Wiesbaden-Südost).jpg
Mainzer Straße 1 Peter Hück Hier wohnte

Peter Hück

Jg. 1905

Verhaftet 1936 und 1944

wegen Hetze

Zuchthaus Kassel

Buchenwald

Strafbataillon 999

Überlebt

Kleiststraße 13 Hedwig Jakobi

geb. Joseph

Hier wohnte

Hedwig Jakobi

geb. Joseph

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet in Auschwitz

Zur Erinnerung an Hedwig Jakobi geb. Joseph[15]
Klopstockstraße 21

Wiesbaden, Klopstockstr. 21.JPG

Benjamin Kahn Hier wohnte

Benjamin Kahn

Jg. 1865

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 15.9.1942

Zur Erinnerung an Benjamin Kahn[16]
Wielandstraße 10

Wielandstr. 10 (Wiesbaden).JPG

Ludwig Kiefer Hier wohnte

Ludwig Kiefer

Jg. 1873

Vor Deportation

Flucht in den Tod

26.8.1942

Zur Erinnerung an Ludwig Kiefer und Rosalie geb. Cohn[17]
Wielandstraße 10 Rosalie Kiefer

geb. Cohn

Hier wohnte

Rosalie Kiefer

geb. Cohn

Jg. 1868

Gedemütigt / Entrechtet

Tot 20.5.1942

Schwarzenbergstraße 7 Wilhelm Klöppinger Hier wohnte

Wilhelm Klöppinger

Jg. 1910

Im Widerstand

Verhaftet 1941

Gefängnis Wiesbaden

Hingerichtet 17.6.1942

Frankfurt Preungesheim

Mainzer Straße 2

Wiesbaden, Mainzer Str. 2-4.JPG

August Klotzbach Hier wohnte

August Klotzbach

Jg. 1899

Verhaftet 1935 wegen "Heimtücke"

Zuchthaus Darmstadt

Überlebt

Mosbacher Straße 36

Wiesbaden, Mosbacher Str. 36.JPG

Paul Kornblum Hier wohnte

Paul Kornblum

Jg. 1868

Deportiert 1.9.1942

Theresienstadt

Tot 24.12.1942

Paul Kornblum, Mosbacher Str. 36 (Wiesbaden-Südost).jpg Zur Erinnerung Paul Kornblum und Pauline Kornblum geb. Schönberger[18]
Mosbacher Straße 36 Pauline Kornblum

geb. Schönberger

Hier wohnte

Pauline Kornblum

geb. Schönberger

Jg. 1879

Tot 17.9.1940

Nach Zwangseinweisung

in ein "Judenhaus"

Pauline Kornblum, Mosbacher Str. 36, (Wiesbaden-Südost).jpg
Mosbacher Straße 36 Bella Levitta Hier wohnte

Bella Levitta

Jg. 1876

Deportiert 1.9.1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Bella Levitta, Mosbacher Str. 36 (Wiesbaden-Südost).jpg Zur Erinnerung an Bella Levitta
Rückertstraße 5

Rückertstr. 5 (Wiesbaden).jpg

Dr. Hugo Lebrecht Hier wohnte

Dr. Hugo Lebrecht

Jg. 1866

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 30.10.1943

Dr. Hugo Lebrecht, Rückertstr. 5.jpg Zur Erinnerung an Dr. Hugo Lebrecht[19]
Niederwaldstraße 9 Lore Löb Hier wohnte

Lore Löb

Jg. 1928

Deportiert 1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Lore Löb, Niederwaldstr. 9 (Wiesbaden).jpg
Niederwaldstraße 10

Niederwaldstr. 10 (Wiesbaden).jpg

Clara Löwenstein

geb. Strauss

Hier wohnte

Clara Löwenstein

geb. Strauss

Jg. 1898

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Clara Löwenstein geb. Strauss, Niederwaldstr. 10 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Sally Löwenstein, Clara Löwenstein geb. Strauß und Edith Löwenstein[20]
Niederwaldstraße 10 Edith Löwenstein Hier wohnte

Edith Löwenstein

Jg. 1924

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Edith Löwenstein, Niederwaldstr. 10 (Wiesbaden).jpg
Niederwaldstraße 10 Sally Löwenstein Hier wohnte

Sally Löwenstein

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Sally Löwenstein, Niederwaldstr. 10 (Wiesbaden).jpg
Mainzer Straße 60 Dr. August Mainzer Hier wohnte

Dr. August Mainzer

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 23.2.1943

Dr. August Mainzer, Mainzer Str. 60 (Wiesbaden-Südost).jpg
Klopstockstraße 1

Wiesbaden, Klopstockstr. 1.JPG

Julius Marx Hier wohnte

Julius Marx

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 17.3.1943

Julius Marx, Klopstockstr. 1 (Wiesbaden).jpg
Klopstockstraße 1 Bina Marx

geb. Muhr

Hier wohnte

Bina Marx

geb. Muhr

Jg. 1878

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Bina Marx geb. Muhr, Klopstockstr. 1 (Wiesbaden).jpg
Uhlandstraße 8

Wiesbaden, Uhlandstr. 8.JPG

Dr. Moriz Marxheimer Hier wohnte

Dr. Moriz Marxheimer

Jg.

Viktoriastraße 39

Wiesbaden, Viktoriastr. 39.JPG

Ingeborg Mendel Hier wohnte

Ingeborg Mendel

Jg. 1871

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 27.10.1942

Mauthausen

Ingeborg Mendel, Viktoriastr. 39 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Jenny Mendel geb. Weis und Ingeborg Mendel[21]
Lessingstraße 13

Wiesbaden, Lessingstr. 13.JPG

Rosina Nadler-Michel

geb. Michel

Hier wohnte

Rosina Nadler-Michel

geb. Michel

Jg. 1888

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 1.11.1943

Rosina Nadler-Michel, Lessingstr. 13.jpg
Lessingstraße 8

Lessingstr. 8 (Wiesbaden).jpg

Sigmund Neumann Hier wohnte

Sigmund Neumann

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 18.11.1942

Sigmund Neumann, Lessingstr. 8 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Sigmund Neumann und Sophie geb. Mayer[22]
Lessingstraße 8 Sophie Neumann

geb. Bacharach

Hier wohnte

Sophie Neumann

geb. Bacharach

Jg. 1898

Flucht 1937 Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 13.7.1943

Sobibor

Ermordet 16.7.1943

Sophie Neumann geb. Mayer, Lessingstr. 8 (Wiesbaden).jpg
Parkstraße 59

Parkstr. 59 (Wiesbaden).jpg

Heinrich Rothschild Hier wohnte

Heinrich Rothschild

Jg. 1861

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 2.1.1943

Heinrich Rothschild, Parkstr. 59 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Heinrich Rothschild und seine Frau Ida geb. Weil[23]
Parkstraße 59 Ida Rothschild

geb. Weil

Hier wohnte

Ida Rothschild

geb. Weil

Jg. 1889

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 8.10.1942

Ida Rothschild geb. Weil, Parkstr. 59 (Wiesbaden).jpg
Kleiststraße 19 Ricka Schartenberg Hier wohnte

Ricka Schartenberg

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Ricka und Rosa Schartenberg[24]
Kleiststraße 19 Rosa Schartenberg Hier wohnte

Rosa Schartenberg

Jg. 1887

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Klopstockstraße 9

Wiesbaden, Klopstockstr. 21.JPG

Leopold Schönberg Hier wohnte

Leopold Schönberg

Jg. 1875

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 30.10.1943

Leopold Schönberg, Klopstockstr. 9 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Leopold Schönberg[25]
Mainzer Straße 19

Wiesbaden, Mainzer Str. 19.JPG

Dr. Rudolf Schreiber Hier wohnte

Dr. Rudolf Schreiber

Jg. 1888

Vor Deportation

Flucht in den Tod

7.8.1942

Dr. Rudolf Schreiber, Mainzer Str. 19 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Dr. Rudolf Schreiber und seine Tochter Jenny Schreiber[26]
Mainzer Straße 19 Jenny Schreiber Hier wohnte

Jenny Schreiber

Jg. 1897

Vor Deportation

Flucht in den Tod 7.6.1942

Jenny Schreiber, Mainzer Str. 19 (Wiesbaden).jpg
Schiersteiner Straße 32

Wiesbaden Schiersteiner Straße 32.jpg

Karolina Selig

geb. Rosenfeld

Hier wohnte

Karolina Selig

geb. Rosenfeld

Jg. 1864

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Schiersteiner Straße 32 Rudolf Benedikt Selig Hier wohnte

Rudolf Benedikt Selig

Jg. 1902

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 25.7.1942

Majdanek

Fritz-Kalle-Straße 14 Henriette Seligmann

geb. Schreier

Hier wohnte

Henriette Seligmann

geb. Schreier

Jg. 1879

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Fritz-Kalle-Straße 14 Siegfried Seligmann Hier wohnte

Siegfried Seligmann

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Alexandrastraße 8

Alexandrastr. 6-8 (Wiesbaden).jpg

Dr. Albert Eugen Stein Hier wohnte

Dr. Albert Eugen Stein

Jg. 1875

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 11.7.1943

Dr. Albert Eugen Stein, Alexandrastr. 8.jpg
Grillparzerstraße 9 Elfriede Steinberg

geb. Kaufmann

Hier wohnte

Elfriede Steinberg

geb. Kaufmann

Jg. 1876

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

7.7.1942

Zur Erinnerung an Moritz und Elfriede Steinberg[27]
Grillparzerstraße 9 Moritz Steinberg Hier wohnte

Moritz Steinberg

Jg. 1870

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

2.7.1942

Grillparzerstraße 9 Alice Strauss Hier wohnte

Alice Strauss

Jg. 1870

Vor Deportation

Flucht in den Tod

3.8.1942

Grillparzerstraße 9 Mathilde Strauss Hier wohnte

Mathilde Strauss

Jg. 1867

Vor Deportation

Flucht in den Tod

3.8.1942

Biebricher Allee 42

Wiesbaden Biebricher Allee 42 (ED 2015).jpg

Amalie Ullmann

geb. Honig

Hier wohnte

Amalie Ullmann

geb. Honig

Jg. 1867

Vor Deportation

Flucht in den Tod

3.8.1942

Amalie Ullmann geb. Honig, Biebricher Allee 42 (Wiesbaden-Südost).jpg
Klopstockstraße 2

Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg

Amalie v. Sydow

geb. Ficker

Hier wohnte

Amalie v. Sydow

geb. Ficker

Jg. 1867

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet 13.10.1942

Amalie v. Sydow geb. Ficker, Klopstockstr. 2 (Wiesbaden).jpg
Biebricher Allee 33

Wiesbaden, Biebricher Allee 33.JPG

Arthur Wertheimer Hier wohnte

Arthur Wertheimer

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 12.12.1942

Arthur Wertheimer, Biebricher Allee 33 (Wiesbaden-Südost).jpg Arthur und Sophie Wertheimer[28] sind Anfang 1928 von Peine nach Wiesbaden umgezogen. Arthur Wertheimer war von Beruf Bankdirektor. Er ist in den 1920er Jahren aus dem Berufsleben ausgeschieden. Arthur und Sophie Wertheimerplanten, ihren Lebensabend in Wiesbaden zu verbringen, in einer Stadt, die Privatiers besonders anzog und die sie von Kuraufenthalten kannten.
Biebricher Allee 33 Sophie Wertheimer

geb. Maschke

Hier wohnte

Sophie Wertheimer

geb. Maschke

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 4.8.1943

Sophie Wertheimer geb. Maschke, Biebricher Allee 33 (Wiesbaden-Südost).jpg Sophie Wertheimer kam am 19. November 1875 in Bitow/Pommern zur Welt. Ihre drei Kinder wurden in Peine geboren: Heinz, der später Rechtsanwalt wurde, am 22. Januar 1900, Ernst Günther am 26. September 1912 und Eva am 20. April 1914.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblatt an Leopold Baer
  2. Erinnerungsblatt an Amalie Blühdorn, geb. Horn, und ihren Sohn Eugen
  3. Erinnerungsblatt an Dr. Ferdinand Blumenthal
  4. Erinnerungsblätter an Moritz und Sophie Bormass
  5. Erinnerungsblätter an Dr. Georg und Margarethe Goldstein
  6. Erinnerungsblatt an Dr. Wilhelm Dreyer
  7. Erinnerungsblatt an Sigmund Dreyfuss
  8. Erinnerungsblatt an Daniel und Paula Gallinger, geb. Lehrberger
  9. Erinnerungsblätter Familie Bernhard und Charlotte Geisler, Erna und Lore Löb
  10. Erinnerung an die Geschwister Hammerschmidt
  11. Erinnerungsblatt an Eduard und Frieda Heilbronn, geb. Stern
  12. Erinnerungsblätter an Johanna Herz und Amalie Hirsch, geb. Ballin
  13. Erinnerungsblätter an Johanna Herz und Amalie Hirsch, geb. Ballin
  14. Erinnerungsblätter an Dr. Moritz Hirsch und Alma Hirsch, geb. Meyer
  15. Erinnerungsblatt an Hedwig Jakobi, geb. Joseph
  16. Erinnerungsblatt an Benjamin Kahn
  17. Erinnerungsblätter an Ludwig Kiefer und Rosalie geb. Cohn
  18. Erinnerungsblätter an Paul Kornblum und Pauline Kornblum, geb. Schönberger
  19. Erinnerungsblatt an Dr. Hugo Lebrecht
  20. Erinnerungsblätter an Sally Löwenstein, Clara Löwenstein, geb. Strauß, und Edith Löwenstein
  21. Erinnerungsblätter an Jenny Mendel, geb. Weis, und Ingeborg Mendel
  22. Erinnerungsblätter an Sigmund Neumann und Sophie, geb. Mayer
  23. Erinnerungsblätter an Heinrich Rothschild und seine Frau Ida, geb. Weil
  24. Erinnerungsblätter an Ricka und Rosa Schartenberg
  25. Erinnerungsblatt an Leopold Schönberg
  26. Erinnerungsblätter an Dr. Rudolf Schreiber und seine Tochter Jenny Schreiber
  27. Erinnerungsblätter an Moritz und Elfriede Steinberg
  28. Erinnerungsblätter an Arthur und Sophie Wertheimer, geb. Maschke, sowie ihre Kinder


Westend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Hermannstraße 26 Arthur Ackermann Hier wohnte

Arthur Ackermann

Jg. 1898

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Arthur Ackermann[1] war von Beruf Kaufmann und arbeitete vermutlich bereits einige Jahre in Wiesbaden als kaufmännischer Angestellter, als er Chaja Schaffer, seine zukünftige Frau, kennenlernte und im Sommer 1938 heiratete.
Hermannstraße 26 Chaja Ackermann

geb. Schaffer

Hier wohnte

Chaja Ackermann

geb. Schaffer

Jg. 1892

Deportiert 1942 Lublin

Ermordet in Sobibor

Seit 1926 betrieb Chaja Ackermann in ihrer Wohnung einen Etagenhandel mit Wäsche und war so erfolgreich, dass sie bereits Anfang der 1930er Jahre das Haus Herrmannstraße 26 kaufen konnte.
Helenenstraße 31 Heinz Altmann Hier wohnte

Heinz Altmann

Jg. 1933

Flucht 1939 Belgien

Interniert Wechelen

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

Helenenstraße 31 Marjem Altmann

geb. Hofstädter

Hier wohnte

Marjem Altmann

geb. Hofstädter

Jg. 1906

Flucht 1939 Belgien

Interniert Wechelen

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

Drudenstraße 6 Philipp Theodor Auerbach Hier wohnte

Philipp Theodor Auerbach

Jg. 1904

Im Widerstand

Verhaftet 1943

Gefängnis Wiesbaden

Hingerichtet 11.1.1943

Frankfurt Preungesheim

Als bekannter Gegner des Nationalsozialismus wurde Philipp Theodor Auerbach[2] bereits 1933 zwei Mal in sogenannte Schutzhaft genommen: vom 31. März bis zum 5. Mai und nach einer Hausdurchsuchung erneut vom 26. September bis zum 6. November.
Wellritzstraße 16 Betty Baum

geb. Katzenstein

Hier wohnte

Betty Baum

geb. Katzenstein

Jg. 1896

Deportiert 23.5.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Die Familie Baum[3] wohnte 1930 im eigenen Haus in der Wellritzstraße 16.

Dort betrieben sie auch eine Metzgerei.

Wellritzstraße 16 Josef Erwin Baum Hier wohnte

Josef Erwin Baum

Jg. 1926

Deportiert 1926

Deportiert 23.5.1942

Majdanek

Ermordet 10.9.1942

Wellritzstraße 16 Lore Baum Hier wohnte

Lore Baum

Jg. 1931

Deportiert 23.5.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Wellritzstraße 16 Moritz Baum Hier wohnte

Moritz Baum

Jg. 1892

Misshandelt von der SA

Flucht in den Tod 12.12.1935

Wellritzstraße 16 Trude Baum Hier wohnte

Trude Baum

Jg. 1924

Deportiert 1942

Sobibor

Ermordet 1942

Weißenburgstraße 6

Weißenburgstr. 6 (Wiesbaden).JPG

Emilie Baum

geb. Baer

Hier wohnte

Emilie Baum

geb. Baer

Jg. 1876

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 12.5.1944

Seerobenstraße 9 Eugen Blühdorn Hier wohnte

Eugen Blühdorn

Jg. 1893

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

23.5.1942

Zur Erinnerung an Eugen Blühdorn[4]
Dotzheimer Straße 15 Josef Blumenthal Hier wohnte

Josef Blumenthal

Jg. 1886

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942

Treblinka

Josef Blumenthal[5] führte mit seinem Bruder Siegfried, Jahrgang 1871, die Kohlenhandlung „Gerson Blumenthal Söhne“ in der Dotzheimer Straße 14.
Dotzheimer Straße 15 Lina Blumenthal

geb. Schaumburger

Hier wohnte

Lina Blumenthal

geb. Schaumburger

Jg. 1871

Deportiert 1942

Treblinka

Ermordet 29.9.1942

Zur Erinnerung an Josef Blumenthal und Lina, geb. Schaumburger,

Emil Mannheimer und Stefanie, geb. Blumenthal, mit Sohn Dan

Westendstraße 12 Breindel Bertha Dorner

geb. Zellerkraut

Hier wohnte

Breindel Bertha Dorner

geb. Zellerkraut

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 22.9.1942

Treblinka

Westendstraße 12 Meilach Hirsch Dorner Hier wohnte

Meilach Hirsch Dorner

Jg. 1919

Flucht 1939

Belz / Polen

Ermordet

Dotzheimer Straße 31 Eugen Eschwege Eugen Eschwege

Jg. 1877

Deportiert 1942

Ermordet im besetzten Polen

Stolpersteine Jente Still und Eugen Eschwege vor Dotzheimer Str. 31 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Eugen Eschwege[6]
Dotzheimer Straße 31 Jente Still

geb. Rabinowicz

Hier wohnte

Jente Still

geb. Rabinowicz

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Stolpersteine Jente Still und Eugen Eschwege vor Dotzheimer Str. 31 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Jente Still und ihre Familie[7]
Goebenstraße 4

Goebenstraße 4 Dreiweidenstraße.jpg

Eva Frank Hier wohnte

Eva Frank

Jg. 1933

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Goebenstraße 4 Johanna Frank

geb. Sender

Hier wohnte

Johanna Frank

geb. Sender

Jg. 1897

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Goebenstraße 4 Sara Frank Hier wohnte

Sara Frank

Jg. 1937

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Weißenburgstraße 6

Weißenburgstr. 6 (Wiesbaden).JPG

Lucia Rebekka Frankfurter Hier wohnte

Lucia Rebekka Frankfurter

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Die Schwestern Lucia Rebekka Frankfurter[8] und Alma Meyer lebten schon seit Beginn der Nazizeit gemeinsam im ersten Stock in der Weißenburgstraße 6 in Wiesbaden. Sie hatten weder Vermögen noch ein Bankkonto. Alma Meyer kochte in ihrer Wohnung für zwei bis drei Damen aus der jüdischen Bekanntschaft, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ehemalige Nachbarn erinnern sich, dass die Schwestern sehr zurückgezogen lebten, jedoch, selbst kinderlos, ein Herz für Kinder hatten. Sie trösteten bei Kummer und schenkten Bonbons.
Seerobenstraße 18

Seerobenstraße 18 Wiesbaden-Westend.jpg

Dr. Erich Frankl Hier wohnte

Dr. Erich Frankl

Jg. 1880

Deportiert 10.6.1942

Ermordet in Majdanek

Dr. Erich Frankl[9] war Chemiker. Seit 1932 wohnte die Familie in der Seerobenstraße 18. Von ca. 1939 bis 1942 war Dr. Frankl in der Seifenfabrik BEO in Dotzheim, Wiesbadener Straße, zu Zwangsarbeit verpflichtet.
Seerobenstraße 18 Elli Frankl

geb. Schachtel

Hier wohnte

Elli Frankl

geb. Schachtel

Deportiert 10.6.1942

Ermordet in Sobibor

Elli Frankl stammte aus Schlesien. Sie wurde am 12. Aug. 1896 in Charlottenbrunn Kreis Waldenburg geboren. Ihrer wohlhabenden Familie gehörte in Charlottenbrunn nahe Breslau eine keramische Fabrik. Wie viele junge Menschen Anfang des 19. Jh. waren Erich und Elli Frankl von der Wandervogelbewegung begeistert.
Scharnhorststraße 48

Wiesbaden, Scharnhorststr. 48.JPG

Frieda Friedmann Hier wohnte

Frieda Friedmann

Jg. 1894

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Scharnhorststraße 48 Isaak Friedmann Hier wohnte

Isaak Friedmann

Jg. 1897

Deportiert 1942

Majdanek

Ermordet 9.7.1942

Scharnhorststraße 48 Martin Friedmann Hier wohnte

Martin Friedmann

Jg. 1922

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Scharnhorststraße 48 Susi Friedmann Hier wohnte

Susi Friedmann

Jg. 1926

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Hellmundstraße 37 Rudolf Friedmann Hier wohnte

Rudolf Friedmann

Jg. 1922

Deportiert 10.6.1942

Majdanek

Ermordet 21.8.1942

Hellmundstraße 37 Sure Lisa Friedmann Hier wohnte

Sure Lisa Friedmann

Jg. 1892

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Dreiweidenstraße 6

Dreiweidenstr. 6 (Wiesbaden).jpg

Leopold Goldschmidt Hier wohnte

Leopold Goldschmidt

Jg. 1871

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 25.9.1942

Leopold Goldschmidt[10] war Getreidehändler in Bierstadt. Von 1924 bis 1935 ist im Wiesbadener Adressbuch folgender Eintrag vermerkt: „Goldschmidt Leopold: Landesprodukte und Fruchthandlung Rathausstraße 36 T. 2895“.
Dreiweidenstraße 6 Max Goldschmidt Hier wohnte

Max Goldschmidt

Jg. 1899

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 23.7.1942

Majdanek

Zur Erinnerung an Leopold Goldschmidt sowie Max und Regina Goldschmidt

mit Kind Reha Chana

Dreiweidenstraße 6 Regine Rachel Goldschmidt

geb. Wikowsky

Hier wohnte

Regine Rachel Goldschmidt

geb. Wikowsky

Jg. 1907

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Dreiweidenstraße 6 Reha Chana Goldschmidt Hier wohnte

Reha Chana Goldschmidt

Jg. 1941

Deportiert mit Eltern

???

Goebenstraße 4

Goebenstraße 4 Dreiweidenstraße.jpg

Bernhard Grünbaum Hier wohnte

Bernhard Grünbaum

Jg. 1884

Verhaftet 1939

Dachau

Sachsenhausen

Buchenwald

Ermordet 1945 in Heilanstalt Bernburg / Saale

Bernhard Grünbaum[11] übernahm die Kantoren- und Lehrerstelle der Altisraelitischen Gemeinde in Wiesbaden. Einmal pro Woche unterrichtete er außerdem in den Landgemeinden Kettenbach und Laufenselden.
Goebenstraße 4 Fella Grünbaum

geb. Bornstein

Hier wohnte

Fella Grünbaum

geb. Bornstein

Jg. 1886

Flucht 1942 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

Bismarckring 27 Elise Grünbaum

geb. Kleemann

Hier wohnte

Elise Grünbaum

geb. Kleemann

Jg. 1860

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 22.9.1942

Bismarckring 27 Meier Grünbaum Hier wohnte

Meier Grünbaum

Jg. 1861

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 3.9.1942

Bertramstraße 25 Bernhard Grünewald Hier wohnte

Bernhard Grünewald

Jg. 1872

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 10.9.1942

Zur Erinnerung an Bernhard Grünewald und Thekla Grünewald, geb. Mendel[12]
Bertramstraße 25 Thekla Grünewald

geb. Mendel

Hier wohnte

Thekla Grünewald

geb. Mendel

Jg. 1877

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 16.1.1943

Wellritzstraße 27 Bernhard Gutwirth Hier wohnte

Bernhard Gutwirth

Jg. Jg. 1922

Denunziert

Verhaftet 1941

Gefängnis Preungesheim

1942 Gestapo Wiesbaden

Schicksal unbekannt

Zur Erinnerung an Leib Gutwirth, Fanny Gutwirth, geb. Bruder, und

die Kinder Salomon, Bernhard und Jakob Gutwirth[13]

Wellritzstraße 27 Fanny Gutwirth

geb. Bruder

Hier wohnte

Fanny Gutwirth

geb. Bruder

Jg. 1903

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Wellritzstraße 27 Jakob Gutwirth Hier wohnte

Jakob Gutwirth

Jg. 1937

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Wellritzstraße 27 Leib Gutwirth Hier wohnte

Leib Gutwirth

Jg. 1894

Deportiert 1942

Ermordet im besetzten Polen

Wellritzstraße 27 Salomon Gutwirth Salomon Gutwirth

Jg. 1921

Flucht

Shanghai

Klarenthaler Straße 21 Otto Haese Hier wohnte

Otto Haese

Jg. 1874

Ermordet 24.12.1944

KZ Dachau

Seerobenstraße 6

Wiesbaden, Seerobenstr. 6.JPG

Klara Hochmann

geb. Sternberg

Hier wohnte

Klara Hochmann

geb. Sternberg

Jg. 1892

Flucht Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1944

Ermordet in Auschwitz

Seerobenstraße 6 Salomon Hochmann Hier wohnte

Salomon Hochmann

Jg. 1900

Flucht Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1944

Ermordet in Auschwitz

Dreiweidenstraße 4

Dreiweidenstr. 4 (Wiesbaden).jpg

Robert Horn Hier wohnte

Robert Horn

Jg. 1866

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 28.1.1943

Wellritzstraße 45 Frieda Kahn

geb. Kahn

Hier wohnte

Frieda Kahn

geb. Kahn

Jg. 1885

Deportiert 1942

Izbica

Ermordet in Sobibor

Erinnerung an Frieda Kahn, geb. Kahn und Lina Strauss.

Frieda Kahn betrieb gemeinsam mit ihrem Mann Gustav eine Laden-Metzgerei in der Wellritzstraße 45.[14]

Emser Straße 48 Isabella Kahn

geb. Berg

Hier wohnte

Isabella Kahn

geb. Berg

Jg. 1898

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Zur Erinnerung an Leo Kahn und seine Familie[15]
Emser Straße 48 Leo Kahn Hier wohnte

Leo Kahn

Jg. 1926

Flucht 1938 Holland

Deportiert Auschwitz

Ermordet 2.9.1942

Emser Straße 48 Lotte Kahn Hier wohnte

Lotte Kahn

Jg. 1921

Deportiert 1943

Auschwitz

Flucht in den Tod

März 1943

im elektrischen Zaun

Emser Straße 48 Siegfried Samuel Kahn Hier wohnte

Siegfried Samuel Kahn

Jg. 1882

Deportiert 1942

Theresieinestadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Seerobenstraße 33

Seerobenstr. 33 (Wiesbaden).JPG

Bella Katz

geb. Lion

Hier wohnte

Bella Katz

geb. Lion

Jg. 1893

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

Zur Erinnerung an Julius Katz und Bella Katz, geb. Lion[16]
Seerobenstraße 33 Julius Katz Hier wohnte

Julius Katz

Jg. 1887

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

Julius Katz war als Friedhofsgärtner bei der Israelitischen Cultusgemeinde Wiesbaden angestellt und arbeitete seit 1915 auf dem jüdischen Friedhof am Nordfriedhof.
Bertramstraße 21 Chaja Keh

geb. Berglas

Hier wohnte

Chaja Keh

Jg. 1901

Flucht 1939 Belgien

interniert Mechelen

Deportiert 1944

Ermordet in Auschwitz

Anfang der 1920er Jahre kamen Chaja und Moses Keh[17] aus Polen nach Wiesbaden und zogen in das Haus, in dem ihre Verwandten wohnten. Dort in der Bertramstr. 21 eröffneten sie einen Etagenhandel für Manufakturwaren sowie für Woll- und Weißwaren. Chaja arbeitete im Geschäft mit. Geschäftspartner schilderten die Kehs als fleißige und rechtschaffene Menschen.
Bertramstraße 9 Heinz Keh Hier wohnte

Heinz Keh

Jg. 1924

Flucht 1939

England

Tot 20.6.1944

bei Bombenangriff

Joachim Atzbach (Wiesbadener Tagblatt vom 10. Juni 2011):

"Hinter der Mansardentür"

ERINNERUNGSBLÄTTER Gedenken an Kalman und Hanna Keh sowie Dr. Hugo Lebrecht[18]

Bertramstraße 9 Kalman Keh Hier wohnte

Kalman Keh

Jg. 1882

Flucht 1939

Belgien

Tot auf Flucht

Frankreich

Kalman Keh betrieb ein Etagengeschäft für Manufaktur- und Weißwaren. Die Familie hatte im Westend viele verwandtschaftliche und freundschaftliche Kontakte.
Weißenburgstraße 6

Weißenburgstr. 6 (Wiesbaden).JPG

Albert Kleinstrass Hier wohnte

Albert Kleinstrass

Jg. 1883

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

Die Familie Baum führte ein Kindermodengeschäft in der Webergasse 6, in dem Albert Kleinstraß seit 1932 mitarbeitete. Gemeinsam mit den Kindern, Paul, geb. 1925, und Helene, geb. 1923, sowie Johannas Mutter wohnte die Familie in der Weißenburgstraße.[19] In der Reichspogromnacht im November 1938 wird das Geschäft der Familie zerstört und muss kurz darauf ganz aufgegeben werden.
Weißenburgstraße 6 Johanna Kleinstrass

geb. Baum

Hier wohnte

Johanna Kleinstrass

geb. Baum

Jg. 1897

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 23.1.1943

Auschwitz

Weißenburgstraße 6 Alma Meyer

geb. Frankfurter

Hier wohnte

Alma Meyer

geb. Frankfurter

Jg. 1873

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Die Schwestern Lucia Rebekka Frankfurter und Alma Meyer lebten schon seit Beginn der Nazizeit gemeinsam im ersten Stock in der Weißenburgstraße 6 in Wiesbaden.[20] Sie hatten weder Vermögen noch ein Bankkonto. Alma Meyer kochte in ihrer Wohnung für zwei bis drei Damen aus der jüdischen Bekanntschaft, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ehemalige Nachbarn erinnern sich, dass die Schwestern sehr zurückgezogen lebten, jedoch, selbst kinderlos, ein Herz für Kinder hatten. Sie trösteten bei Kummer und schenkten Bonbons.
Weißenburgstraße 6 Mathilde Neu

geb. Baum

Hier wohnte

Mathilde Neu

geb. Baum

1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Helenenstraße18 Lisette Klenk

geb. Bickel

Hier wohnte

Lisette Klenk

geb. Bickel

Jg. 1900

Denunziert

Verhaftet

"Wegen Hilfe für Juden"

Polizeigefängnis Wiesbaden

Tot 9.8.1942

Dotzheimer Straße 55 Heinz Mannes Hier wohnte

Heinz Mannes

Jg. 1926

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Heinz Mannes[21]
Goebenstraße 30 Mathilde Levy Hier wohnte

Mathilde Levy

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1942

Mathilde Levy war Haushälterin und lebte seit mindestens 1935 in der Göbenstraße 30 im ersten Stock des Vorderhauses zur Untermiete.[22]
Dotzheimer Straße 21 Berta Lilienthal

geb. Fuchs

Hier wohnte

Berta Lilienthal

geb. Fuchs

Jg. 1880

Flucht 1939

Holland

???

Zur Erinnerung an Oberkantor Saul Lilienthal und Berta Lilienthal geb. Fuchs[23]
Dotzheimer Straße 21 Saul Lilienthal Hier wohnte

Saul Lilienthal

Jg. 1877

Flucht 1939

Holland

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 30.10.1944

Saul Lilienthal arbeitete als Kantor und begeisterter Lehrer in Leipzig, Düsseldorf, Freiburg und zuletzt in Wiesbaden. Ab 1925 leitete er trotz erheblicher Verletzungen, die er im Ersten Weltkrieg davongetragen hatte, den Chor der Synagoge am Michelsberg und war für seine Fürsorglichkeit bekannt. Zudem gab er die jüdische Wochenzeitung heraus und veröffentlichte 1938 sein Buch „Jüdische Wanderungen in Frankfurt am Main, Hessen, Hessen-Nassau“.
Scharnhorststraße 42

Wiesbaden, Scharnhorststr. 42.JPG

Anna Lohse

geb. Schick

Hier wohnte

Anna Lohse

geb. Schick

Jg. 1867

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 3.12.1942

Anna Lohse[24] war evangelisch getauft, hat nie als Jüdin gelebt und gab 1942 an, erst durch Ausstellung der Kennkarte im Jahr 1940 erfahren zu haben, dass sie „Nichtarierin“ sei.
Hermannstraße 26 Hermann Löwenstein Hier wohnte

Hermann Löwenstein

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Hermann, Selma und Ilse Löwenstein.[25]

Hermann Löwenstein betrieb einen Viehhandel, den er Ende 1938 aufgeben musste.

Hermannstraße 26 Ilse Löwenstein

geb. Vogel

Hier wohnte

Ilse Löwenstein

geb. Vogel

Jg. 1891

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Hermannstraße 26 Selma Löwenstein

geb. Vogel

Hier wohnte

Selma Löwenstein

geb. Vogel

Jg. 1891

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Dotzheimer Straße 15 Dan Reiser Mannheimer Hier wohnte

Dan Reiser Mannheimer

Jg. 1940

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Dotzheimer Straße 15 Emil Mannheimer Hier wohnte

Emil Mannheimer

Jg. 1892

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Majdanek

Dotzheimer Straße 15 Stefanie Mannheimer

geb. Blumenthal

Hier wohnte

Stefanie Mannheimer

geb. Blumenthal

Jg. 1899

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Scharnhorststraße 19

Scharnhorststr. 19 (Wiesbaden).JPG

Adolf Noetzel Hier wohnte

Adolf Noetzel

Jg. 1903

Im Widerstand verhaftet März 1933

KZ Sonnenburg

1934 Zuchthaus Kassel

Tot 8.12.1941 im Gefängnis Wiesbaden

Scharnhorststraße 19 Grete Noetzel

geb. Strang

Hier wohnte

Grete Noetzel

geb. Strang

Jg. 1905

Verhaftet 1933

"Hochverrat"

KZ Moringen

1941 Zuchthaus Ziegenhain

Gefängnis Rheda

Befreit / Überlebt

Hellmundstraße 52 Sala Perlmann

geb. Tiefenbrunner

Hier wohnte

Sala Perlmann

geb. Tiefenbrunner

Jg. 1912

Ausgewiesen 1938 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Hellmundstraße 34 Abraham Pewsner Hier wohnte

Abraham Pewsner

Jg. 1878

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942 Treblinka

Abraham Pewsner[26] war von Beruf Tabakschneider und arbeitete in diversen Zigarettenfabriken. Als die jüdische Gemeinde im Auftrag der Gestapo im Jahre 1939 eine Datei der jüdischen Bürger anlegen musste, war Abraham Pewsner nicht mehr berufstätig. Er war „Invalidenempfänger“.
Hellmundstraße 34 Pauline Pewsner

geb. Sülkin

Hier wohnte

Pauline Pewsner

geb. Sülkin

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942 Treblinka

Zur Erinnerung an Abraham und Pauline Pewsner und Sohn Willy
Hellmundstraße 34 Willi Pewsner Hier wohnte

Willi Pewsner

Jg. 1904

Deportiert 1942

Ermordet im besetzten Polen

Blücherstraße 48 Hans Pulkowski Hier wohnte

Hans Pulkowski

Jg. 1882

Im Widerstand

Verhaftet 1934

Zuchthaus Butzbach

Tot 13.7.1937

Weißenburgstraße 10 Regine Riwka-Rosner

geb. Heuberger

Hier wohnte

Regine Riwka-Rosner

geb. Heuberger

Jg. 1998

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Weißenburgstraße 10 Feiwel Rosner Hier wohnte

Feiwel Rosner

Jg. 1901

Flucht 1938 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

1920 eröffnet Feiwel Rosner[27] an der Zeil ein Schuhmachergeschäft, in dem er maßgefertigte Schuhe verkauft. Zeitweise sollen in Werkstatt und Verkauf bis zu 15 Mitarbeitern beschäftigt gewesen sein. 1926 ziehen sie nach Wiesbaden und mieten eine Hinterhauswohnung in der Weißenburgstr. 10. Sein Schuhmachergeschäft eröffnet Feiwel Rosner in der Hellmundstraße, allerdings ist es viel kleiner als das in Frankfurt.
Weißenburgstraße 10 Gustel Rosner Hier wohnte

Gustel Rosner

Jg. 1930

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Weißenburgstraße 10 Kurt Rosner Hier wohnte

Kurt Rosner

Jg. 1931

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Weißenburgstraße 10 Lieselotte Rosner Hier wohnte

Lieselotte Rosner

Jg. 1926

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Weißenburgstraße 10 Manfred Rosner Hier wohnte

Manfred Rosner

Jg. 1928

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Weißenburgstraße 10 Sally Rosner Hier wohnte

Sally Rosner

Jg. 1924

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Bertramstraße 7 Jacob Rosenberg Hier wohnte

Jacob Rosenberg

Jg. 1876

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1942 in Treblinka

Im Alter von 25 Jahren kam Jacob Rosenberg[28] nach Deutschland und absolvierte in Köln am jüdischen Lehrerseminar eine Lehrerausbildung. 1905 zog er nach Bierstadt und wurde von der jüdischen Gemeinde zunächst als Kantor und ab 1908 als Religionslehrer angestellt. Als Kantor leitete er den Gottesdienst an der Synagoge und erfüllte als Religionslehrer mit seinem Bibelunterricht für die 5- bis 10-Jährigen eine wichtige Funktion im Gemeindeleben.
Bertramstraße 7 Lea Rosenberg Hier wohnte

Lea Rosenberg

Jg. 1922

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Bertramstraße 7 Sophie Rosenberg

geb. Kleinmann

Hier wohnte

Sophie Rosenberg

geb. Kleinmann

Jg. 1897

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1942 in Treblinka

Bismarckring 18 Flora Rothschild

geb. Strauss

Hier wohnte

Flora Rothschild

geb. Strauss

Jg. 1882

Deportiert 1941

Lodz

Ermordet in Chelmno

Flora Rothschild[29] arbeitete in „Rothschilds Arbeiterkleider-Magazin Julius Rothschild“ mit und hatte die Prokura.
Bismarckring 18 Julius Rothschild Hier wohnte

Julius Rothschild

Jg. 1882

Ermordet 18.12.1938

Buchenwald

Julius Rothschild betrieb von 1907 bis 1935 in der Wellritzstr. 18 „Rothschilds Arbeiterkleider-Magazin Julius Rothschild“.
Goebenstraße 4

Goebenstraße 4 Dreiweidenstraße.jpg

Katharina Sender

geb. Stern

Hier wohnte

Katharina Sender

geb. Stern

Jg. 1865

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 23.1.1943

Yorckstraße 17 Ida Steinberg

geb. Dorner

Hier wohnte

Ida Steinberg

geb. Dorner

Jg. 1908

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Zur Erinnerung an Rafael und Ida Steinberg sowie ihre Töchter Gitta und Mirjam[30]
Yorckstraße 17 Miriam Steinberg Hier wohnte

Miriam Steinberg

Jg. 1936

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Yorckstraße 17 Rafael Steinberg Hier wohnte

Rafael Steinberg

Jg. 1902

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 22.7.1942

Majdanek

Walramstraße 31 James Stock Hier wohnte

James Stock

Jg. 1899

Deportiert 1942

Zwangsarbeit / Lublin

Ermordet in Majdanek

Die Familie Stock[31] lebte in Wiesbaden in ärmlichen Verhältnissen, zuerst in einer engen Hinterhofwohnung in der Walramstraße 31. Im September 1939 wurden die Eltern mit dem fünfjährigen Josef und der zweijährigen Rosel von den Behörden in eine Baracke der Obdachlosensiedlung Mühlthal zwangseingewiesen.
Walramstraße 31 Josef Stock Hier wohnte

Josef Stock

Jg. 1934

Deportiert 1942

Ermordet in Sobibor

Walramstraße 31 Rosel Stock Hier wohnte

Rosel Stock

Jg. 1937

Deportiert 1942 in Sobibor

Walramstraße 31 Hermann Straus Hier wohnte

Hermann Straus

Jg. 1930

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1944 in Auschwitz

Zur Erinnerung an Selma Straus und ihre Kinder Hermann und Inge[32]
Walramstraße 31 Inge Straus Hier wohnte

Inge Straus

Jg. 1934

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1944 in Auschwitz

Walramstraße 31 Selma Straus Hier wohnte

Selma Straus

Jg. 1901

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1944 in Auschwitz

Hellmundstraße 52 Ephraim Tiefenbrunner Hier wohnte

Ephraim Tiefenbrunner

Jg. 1884

Ausgewiesen 1938 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

1921 eröffneten die Tiefenbrunners[33] in der Hermannstr. 3 ein Lebensmittel- und Kolonialwarengeschäft, in dem sie ausschließlich koschere Produkte verkauften.
Hellmundstraße 52 Lina Tiefenbrunner Hier wohnte

Lina Tiefenbrunner

Jg. 1924

Ausgewiesen 1939 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Hellmundstraße 52 Matel Tiefenbrunner

geb. Licht

Hier wohnte

Matel Tiefenbrunner

geb. Licht

Jg. 1883

Ausgewiesen 1938 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Hellmundstraße 52 Osias Tiefenbrunner Hier wohnte

Osias Tiefenbrunner

Jg. 1920

Ausgewiesen 1938 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Hellmundstraße 52 Rosel Tiefenbrunner Hier wohnte

Rosel Tiefenbrunner

Jg. 1922

Ausgewiesen 1939 Polen

Ghetto Tarnow

Ermordet

Emser Straße 5 Manfred Ullmann Hier wohnte

Manfred Ullmann

Jg. 1929

Flucht 1933 Frankreich

Deportiert 1943

Ermordet in Sobibor

Zur Erinnerung an Manfred Ullmann und seine Familie[34]
Roonstraße 9

Wiesbaden, Roonstr. 9.JPG

Elsa Vogeler Hier wohnte

Elsa Vogeler

Jg. 1884

Deportiert 10.6.1942

Ermordet 1942 in Sobibor

Zur Erinnerung an Elsa Vogeler[35]
Helenenstraße 23 Adolf Weiser Hier wohnte

Adolf Weiser

Jg. 1923

"Polenaktion" 1938

1942 Dabrowa Tarnowska

Denunziert

Ermordet

Zur Erinnerung an Hermann Weiser und seine Frau Ester, geb. Metzger, sowie ihre Kinder Julius, Adolf und Dora Eva[36]
Helenenstraße. 23 Dora Eva Weiser Hier wohnte

Dora Eva Weiser

Jg. 1928

"Polenaktion" 1938

1942 Dabrowa Tarnowska

Denunziert

Ermordet

Helenenstraße 23 Ester Weiser

geb. Metzger

Hier wohnte

Ester Weiser

geb. Metzger

Jg. 1896

"Polenaktion" 1938

1942 Dabrowa Tarnowska

Denunziert

Ermordet

Helenenstraße 23 Hermann Weiser Hier wohnte

Hermann Weiser

Jg. 1894

"Polenaktion" 1938

1942 Dabrowa Tarnowska

Denunziert

Ermordet

Das Ehepaar hatte ein Textilwarengeschäft als Etagengeschäft. Wohn- und Betriebsstätte waren zunächst in der Helenenstraße 13, ab 1923 in der Webergasse 58 und seit Juni 1929 in der Helenenstraße 23. Die Geschäfte in den 1920er Jahren liefen nicht gut. Besonders schwierig waren die Jahre 1929 und 1930. Mit Beginn der Herrschaft der Nationalsozialisten und den damit verbundenen Boykottmaßnahmen verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation weiter.
Helenenstraße 23 Julius Weiser Hier wohnte

Julius Weiser

Jg. 1921

"Polenaktion" 1938

1942 Dabrowa Tarnowska

Denunziert

Ermordet

Dotzheimer Straße 35

Dotzheimer Str. 35 (Wiesbaden).JPG

Moses Weiser Hier wohnte

Moses Weiser

Jg. 1902

Flucht 1938

Belgien / Frankreich

Mehrmals interniert

Fluchtversuch Schweiz

Verhaftet / Deportiert

Todesmarsch Buchenwald

Tot April 1945

Stolperstein Moses Weiser vor Dotzheimer Str. 35 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Moses Weiser und seine Familie[37]
Drudenstraße 5 Martha Wermelskirchen

geb. Vogeler

Hier wohnte

Martha Wermelskirchen

geb. Vogeler

Jg. 1877

Deportiert 1943

Auschwitz

Ermordet 18.3.1943

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblätter an Arthur und Chaja Ackermann, geb. Schaffer
  2. Erinnerungsblatt an Theodor Auerbach
  3. Erinnerung an Betty und Moritz Baum sowie ihre Kinder Trude, Josef und Lore
  4. Erinnerungsblätter an Amalie Blühdorn, geb. Horn, und ihren Sohn Eugen
  5. Erinnerungsblätter an Josef Blumenthal und Lina, geb. Schaumburger, Emil Mannheimer und Stefanie, geb. Blumenthal, mit Sohn Dan
  6. Erinnerungsblatt an Eugen Eschwege
  7. Erinnerungsblätter an Jente Still und ihre Familie
  8. Erinnerungsblätter an Lucia Rebekka Frankfurter, Alma Meyer, geb. Frankfurter, und Rosa Schönfeld, geb. Kronenberg
  9. Erinnerungsblätter an Dr. Erich und Elli Frank
  10. Erinnerungsblätter an Leopold Goldschmidt sowie Max und Regina Goldschmidt mit Kind Reha Chana
  11. Erinnerungsblätter an Bernhard Grünbaum und Fella Grünbaum, geb. Bornstein
  12. Erinnerungsblätter an Bernhard Grünewald und Thekla Grünewald, geb. Mendel
  13. Erinnerungsblätter an Leib Gutwirth, Fanny Gutwirth geb. Bruder und die Kinder Salomon, Bernhard und Jakob Gutwirth
  14. Erinnerungsblätter an Frieda Kahn, geb. Kahn, und Lina Strauss
  15. Erinnerungsblätter an Leo Kahn und seine Familie
  16. Erinnerungsblätter an Julius Katz und Bella Katz, geb. Lion
  17. Erinnerungsblatt an Chaja Keh, geb. Berglas
  18. Joachim Atzbach (Wiesbadener Tagblatt vom 10. Juni 2011): "Hinter der Mansardentür" ERINNERUNGSBLÄTTER Gedenken an Kalman und Hanna Keh sowie Dr. Hugo Lebrecht
  19. Erinnerungablätter an Albert und Johanna Kleinstraß sowie Johannas Mutter Emilie Baum
  20. Erinnerungsblätter an Lucia Rebekka Frankfurter, Alma Meyer geb. Frankfurter, und Rosa Schönfeld geb. Kronenberg
  21. Erinnerungsblatt an Heinz Mannes
  22. Erinnerungsblatt an Mathilde Levy
  23. Erinnerungsblätter an Oberkantor Saul Lilienthal und Berta Lilienthal geb. Fuchs
  24. Erinnerungsblatt an Anna Lohse, geb. Schick
  25. Erinnerungsblätter an Hermann, Selma und Ilse Löwenstein
  26. Erinnerungsblätter an Abraham und Pauline Pewsner und Sohn Willy
  27. Erinnerungsblätter an Feiwel und Regina Rosner, geb. Heuberger, sowie fünf ihrer Kinder
  28. Erinnerungsblätter an die Familie Jakob Rosenberg
  29. Erinnerungsblätter an Julius Rothschild und Flora Rothschild, geb. Strauß
  30. Erinnerungsblätter an Rafael und Ida Steinberg sowie ihre Töchter Gitta und Mirjam
  31. Erinnerungsblätter an Josef und Rosel Stock und ihre Eltern
  32. Erinnerungsblätter an Selma Straus und ihre Kinder Hermann und Inge
  33. Erinnerungsblätter an Ephraim und Matel Tiefenbrunner, geb. Licht, und ihre Kinder
  34. Erinnerungsblätter an Manfred Ullmann und seine Familie
  35. Erinnerungsblatt an Elsa Vogeler
  36. Erinnerungsblätter an Hermann Weiser und seine Frau Ester, geb. Metzger, sowie ihre Kinder Julius, Adolf und Dora Eva
  37. Erinnerungsblätter an Moses Weiser und seine Familie


Biebrich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Brunnengasse 10 Karoline Eisenberger

geb. Worms

Hier wohnte

Karoline Eisenberger

geb. Worms

Jg. 1882

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Karoline Eisenberger[1] führte die Metzgerei nach dem Tod ihres Mannes 1926 weiter, zog aber vermutlich im Jahre 1934 zu ihrem Sohn und dessen Familie in die Brunnengasse 10. Im gleichen Jahr soll sie ihrem Sohn dort eine Metzgerei gekauft haben. Es wurden noch Umsätze verzeichnet, die jedoch, nach kontinuierlichem Rückgang, 1938 fast gänzlich ausblieben. Die Wiesbadener Metzger waren den Schikanen der Nationalsozialisten in besonderem Maße ausgesetzt.
Am Schloßpark 83 Jakob Fink Hier wohnte

Jakob Fink

Jg. 1863

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 8.9.1942

Jakob Fink[2] war Mitglied im „Centralverein der Juden in Deutschland e.V.“, dessen Mitglieder die staatsbürgerliche Gleichstellung und die deutsche Gesinnung der Juden in Deutschland fördern wollten. Außerdem gehörte er dem „Israelitischen Männerkrankenverein für Biebrich, Schierstein und Frauenstein“ an, der der Unterstützung erkrankter Mitglieder diente und auf Einhaltung der rituellen Vorschriften im Todesfall achtete.
Rudolf-Vogt-Straße 4 Jeanne Harf

geb. Krieger

Hier wohnte

Jeanne Harf

geb. Krieger

Jg. 1885

Flucht Holland

interniert 1943

Westerbork

???

Die Harfs haben vermutlich bis Anfang der 1920er Jahre in Gera gewohnt, denn dort kam am 23. September 1923 ihre Tochter Carmen Helga Elfriede zur Welt. Ende der 1920er Jahre müssen sie dann nach Wiesbaden-Biebrich umgezogen sein, denn ihr Name taucht 1929 unter der Anschrift Rudolf-Vogt-Str. 4 erstmals im Biebricher Adressbuch auf. Im Eintrag für 1936/37 ist als Beruf Handelsvertreter angegeben. Lours Harf vertrieb Schmuck für Idar-Obersteiner, Pforzheimer und Gablonzer Firmen.[3]
Rudolf-Vogt-Straße 4 Louis Harf Hier wohnte

Louis Harf

Jg. 1884

Flucht Holland

Deportiert 1943

Lublin - Sobibor

Ermordet 11.10.1943

Sackgasse 2 Laura Kussel

geb. Hirsch

Hier wohnte

Laura Kussel

geb. Hirsch

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet Juni 1942 in Sobibor

Die Familie Kussel wohnte seit 1916 in Biebrich, zunächst in der Schulstr. 19, der heutigen Wilhelm-Tropp-Straße, gegenüber der Steinschule. Dort hatte Leopold Kussel auch eine Papierwarenhandlung, in der er vor allem Schulbedarfsartikel verkaufte, und betrieb eine Buchbinderei. Von dem Geld, das ihm das Geschäft einbrachte, kaufte er das Haus Sackgasse 2. Dort wohnte die Familie Kussel seit 1920.[4]
Sackgasse 2 Leopold Kussel Hier wohnte

Leopold Kussel

Jg. 1884

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet Juni 1942 in Sobibor

Cheruskerweg 3 Heinrich Leoni Hier wohnte

Heinrich Leoni

Jg. 1905

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 4.8.1942

Majdanek

Henriette und Heinrich Leoni-Stolpersteine.JPG Heinrich Leoni[5] studierte Germanistik, Geschichte und Erdkunde für das Lehramt an Gymnasien. Ihm wurden von seinen Ausbildern großer Fleiß und Lerneifer sowie eine solide wissenschaftliche Ausbildung bescheinigt. Er sei, so heißt es im Gutachten des Schulleiters von 1931, „bescheiden, gefällig und von lauterem Charakter.“ Heinrich Leoni wird den Lehrerberuf nicht lange ausgeübt haben, da das im Jahr 1933 verkündete „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ allen jüdischen Bürgern die Möglichkeit nahm, öffentliche Ämter auszuüben.
Cheruskerweg 3 Henriette Leoni Hier wohnte

Henriette Leoni, geb. Marcus

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 21.2.1943

Henriette und Heinrich Leoni-Stolpersteine.JPG
Straße der Republik 45 Adelheid Löwensberg Hier wohnte

Adelheid Löwensberg

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet1942

Adelheid Löwensberg, die Jüngste von fünf Geschwistern, wurde am 1. April 1886 in Biebrich geboren. Ihre sechs Jahre ältere Schwester Lina kam 1880 zur Welt, ihre Brüder Leopold 1878, Carl 1883 und Moritz 1884. Adelheids Vater trug den Vornamen „Kaufmann“. Er war Fruchthändler und ist bereits 1914 gestorben. Johanna Löwensberg geb. Marxeiner, ihre Mutter, starb 1939 im Alter von 87 Jahren, nachdem sie noch den Novemberpogrom 1938 hatte erleben müssen.[6]
Mosburgstraße 13 Emilie Marx

geb. Ackermann

Hier wohnte

Emilie Marx

geb. Ackermann

Jg. 1878

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Mosburgstraße 13 Leo Marx Hier wohnte

Leo Marx

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Gottfried-Kinkel-Straße 17 Eugen Noerdlinger Hier wohnte

Eugen Noerdlinger

Jg. 1906

Eingewiesen Heilanstalt Herbor

Ermordet 3.2.1941

"Heilanstalt" Hadamar

Eugen und Rudolf Noerdlinger[7] stammten aus Flörsheim am Main. Sie waren Söhne von Käthe und Hugo Noerdlinger geb. König. Käthe Noerdlinger wurde in Offenbach geboren und war katholisch. Der Vater Dr. Hugo Noerdlinger, Sohn des jüdischen Rechtsanwaltes Dr. Leopold Noerdlinger aus Stuttgart, ist bereits 1904aus der jüdischen Gemeinde Flörsheim ausgetreten und freireligiös geworden. Dr. Noerdlinger leitete zusammen mit seinen Brüdern Ernst, Fritz und Otto die Chemische Fabrik Flörsheim, die im Eigentum der Familie war.
Gottfried-Kinkel-Straße 17 Rudolf Noerdlinger Hier wohnte

Rudolf Noerdlinger

Jg. 1908

Verhaftet 18.9.1943 von Gestapo

Deportiert

Auschwitz

Ermordet 30.1.1944

Rathausstraße 44 Adolf Oppenheimer Hier wohnte

Adolf Oppenheimer

Jg. 1878

"Schutzhaft" 1938

Buchenwald

Ermordet 25.11.1938

Adolf Oppenheimer[8] ist in Biebrich als fachkundiger Drogist und Apotheker beliebt. Am 12. November 1938 wird er mit anderen Männern als „Aktionsjude“ ins KZ Buchenwald deportiert.
Rathausstraße 44 Julie Oppenheimer

geb. Silberschmidt

Hier wohnte

Julie Oppenheimer

geb. Silberschmidt

Jg. 1884

Flucht 1939

England

USA

Seine Witwe Julie stellt den Antrag an die Friedhofsverwaltung Weimar „Betr. Adolf Oppenheimer aus Wiesbaden-Biebrich No 24797 Block IV a“, die Aschenreste ihres Mannes nach Offenbach zu überführen. Nach Bestätigung der Existenz eines Familiengrabes und der Zahlung von 3,- RM an die Stadthauptkasse Weimar, wird die Urne auf dem Friedhof Offenbach neben ihrem 1924 verstorbenen Bruder Ludwig Silberschmidt beigesetzt.
Am Schloßpark 131 Ilse Salmon Hier wohnte

Ilse Salmon

Jg. 1926

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Am Schloßpark 131 Selma Salmon

geb. Hamburger

Hier wohnte

Selma Salmon

geb. Hamburger

Jg. 1892

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Nach der Machtübertragung an Adolf Hitler und dem Boykott jüdischer Geschäfte im April 1933 ging die Metzgerei Obergasse 10 in Frauenstein immer weiter zurück, sodass Selma Salmon das Geschäft aufgeben musste, dies umso mehr als in Frauenstein eine ausgeprägt judenfeindliche Atmosphäre herrschte und die Salmons die einzigen Juden im Ort waren. Die Dotzheimer Cousins von Siegmund, Ilse und Walter erinnern sich, dass sie am Ortseingang von Frauenstein mit Steinen beworfen wurden, wenn sie mit ihren Fahrrädern die Frauensteiner Verwandten besuchen wollten.[9]
Am Schloßpark 131 Siegfried Salmon Hier wohnte

Siegfried Salmon

Jg. 1923

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 11.8.1942

Majdanek

Am Schloßpark 131 Walter Salmon Hier wohnte

Walter Salmon

Jg. 1929

Kindertransport 1939 nach Holland

Interniert Westerbork

Deportiert 1943

Lublin

Ermordet 1943 in Sobibor

Nassauer Straße. 21 Ruth Uhlfelder

geb. Voss

Hier wohnte

Ruth Uhlfelder

geb. Voss

Jg. 1906

Umzug 1933 Frankreich

Interniert Drancy

Deportiert 1943

Ermordet in Auschwitz

Nassauer Straße. 47 Elisabeth Weyrauch

geb. Wertheimer

Hier wohnte

Elisabeth Weyrauch

geb. Wertheimer

Jg. 1876

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

23.3.1943

Elisabeth Weyrauch[10] war Jüdin, Fritz Weyrauch Christ, das Ehepaar hatte keine Kinder.
Nassauer Straße 47 Fritz Weyrauch Hier wohnte

Fritz Weyrauch

Jg. 1866

Gedemütigt / Entrechtet

Flucht in den Tod

21.3.1943

Fritz Weyrauch führte die Lack- und Farbenfabrik Brandscheid & Weyrauch in Wiesbaden Biebrich. Die Firma, eine O.H.G., hatte drei Geschäftsführer und bestand bis 1941, bis zu diesem Jahr wurde Gewerbesteuer bezahlt. Das Ehepaar wohnte seit 1934 in der Nassauer Str. 47. Mit Beginn der Naziherrschaft nahm der soziale Druck auf Personen in sogenannten Mischehen zu. Behörden versuchten mit Bestechungen und Drohungen „Arier“ von ihren jüdischen Ehepartnern zu trennen. Nach 1938 legalisierte ein neues Ehe- und Scheidungsrecht die Annullierung von „Mischehen“. Elisabeth und Fritz Weyrauch standen ungeachtet behördlicher Schikanen zu ihrer Ehe.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblatt Karoline Eisenberger, geb. Worms
  2. Erinnerungsblatt an Jakob Fink
  3. Erinnerungsblätter an Louis, Jeanne und Carmen Harf
  4. Erinnerungsblätter an Laura und Leopold Kussel aus Wiesbaden-Biebrich
  5. Erinnerungsblätter an Henriette Leoni, geb. Marcus, und ihren Sohn Heinrich Leoni
  6. Erinnerungsblätter an Adelheid Löwensberg und ihre Familie
  7. Erinnerungsblätter an Eugen und Rudolf Noerdlinger
  8. Erinnerungsblätter an Adolf Oppenheimer und Julie Oppenheimer, geb. Silberschmidt
  9. Erinnerungsblätter an Selma, Siegfried, Ilse und Walter Salmon
  10. Erinnerungsblätter an Elisabeth und Fritz Weyrauch

Bierstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Venatorstraße 1, (früher Schulstraße 1)

Venatorstr. 1, Wiesbaden-Bierstadt.jpg

Pauline Kanter

geb. Ackermann

Hier wohnte

Pauline Kanter

geb. Ackermann

Jg. 1871

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 29.9.1942 in Treblinka

Pauline Kanter, Venatorstr. 1, Wiesbaden-Bierstadt.jpg Zur Erinnerung an Pauline Kanter[1] geb. Ackermann aus Wiesbaden-Bierstadt
Poststraße 19

Poststr. 19, Wiesbaden-Bierstadt.jpg

Arthur Levy Hier wohnte

Arthur Levy

Jg. 1901

Verhaftet 1941

Dachau

Deportiert

Ermordet 7.11.1941

KZ Gross-Rosen

Arthur Levy, Poststr. 19 (Wiesbaden-Bierstadt).jpg Arthur Levy[2] entstammte einer alt eingesessenen jüdischen Familie aus Bierstadt. Sein Vater Julius Levy, betrieb in der Rathausstr. 19 in Bierstadt eine Metzgerei, die bis 1933 Schächterlaubnis hatte. Auch Arthur wurde Metzger und arbeitete im elterlichen Geschäft.
Poststraße 19 Irma Levy

geb. Hirschheimer

Hier wohnte

Irma Levy

geb. Hirschheimer

Jg. 1901

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Irma Levy, Poststr. 19 (Wiesbaden-Bierstadt).jpg Zur Erinnerung an die Familie Arthur Levy aus Bierstadt und an Arthur Levys Mutter
Poststraße 19 Lina Levy

geb. Cohn

Hier wohnte

Lina Levy

geb. Cohn

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 29.5.1944

Lina Levy, Poststr. 19 (Wiesbaden-Bierstadt).jpg Lina Levy, Arthurs Mutter, bleibt als letzte aus der Familie allein in Wiesbaden zurück. Am 01.09.1942 wird auch sie deportiert und kommt nach Theresienstadt.
Poststraße 19 Lucie Levy Hier wohnte

Lucie Levy

Jg. 1935

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Lucie Levy, Poststr. 19 (Wiesbaden-Bierstadt).jpg Zur Erinnerung an die Familie Arthur Levy aus Bierstadt und an Arthur Levys Mutter

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblatt an Pauline Kanter, geb. Ackermann, aus Wiesbaden-Bierstadt
  2. Erinnerungsblätter an die Familie Arthur Levy aus Bierstadt und an Arthur Levys Mutter

Delkenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Kirchspiel 17 Abraham Mai Hier wohnte

Abraham Mai

Jg. 1862

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 11.4.1943

Abraham Mai[1] stammte ebenso wie seine Ehefrau Clementine geb. Kehrmann, aus Delkenheim. Das Ehepaar betrieb dort einen Viehhandel, der bereits von 1933 an von den Nazis boykottiert wurde, wie ein Zeuge nach dem Krieg bestätigt hat. Im Jahr 1937 musste das Geschäft endgültig stillgelegt werden.
Kirchspiel 17 Clementine Mai

geb. Kehrmann

Hier wohnte

Clementine Mai

geb. Kehrmann

Jg. 1868

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 26.11.1942

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblätter an Abraham Mai und Clementine Mai, geb. Kehrmann

Erbenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Wandersmannstraße 60 Mathilde Blumenthal

geb. Kahn

Hier wohnte

Mathilde Blumenthal

geb. Kahn

Jg. 1881

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Bahnstraße 7 Herz Buchheim Hier wohnte

Herz Buchheim

Jg. 1865

Eingewiesen 1942

Heilanstalt Bendorf-Sayn

Tot 4.5.1942

Bahnstraße 7 Jacob Hess Hier wohnte

Jacob Hess

Jg. 1880

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Majdanek

Bahnstraße 7 Tekla Hess

geb. Buchheim

Hier wohnte

Tekla Hess

geb. Buchheim

Jg. 1893

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Bahnstraße 7 Adolf Levi Hier wohnte

Adolf Levi

Jg. 1869

Deportiert 1943

Sobibor

Ermordet 9.4.1943

Ringstraße 9 Max Levi Hier wohnte

Max Levi

Jg. 1899

Deportiert 1943

Sobibor

Ermordet 28.5.1943

Ringstraße 9 Rosalie Levi

geb. Sackl

Hier wohnte

Rosalie Levi

geb. Sackl

Jg. 1868

Deportiert 1943

Sobibor

Ermordet 9.4.1943


Mainz-Kastel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
In der Witz 36 Johann Juli Hier wohnte

Johann Juli

Jg. 1894

Verhaftet 1936

Gefängnis Mainz

Überlebt

Eleonorenstraße 16 Abraham Laub Hier wohnte

Abraham Laub

Jg. 1895

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet

Eleonorenstraße 16 Itta Laub Hier wohnte

Itta Laub

Jg. 1896

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet

Eleonorenstraße 16 Marie Oppenheim Hier wohnte

Marie Oppenheim

Jg. 1881

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet

Eleonorenstraße 16 Moritz Oppenheim Hier wohnte

Moritz Oppenheim

Jg. 1877

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet

Zehnthofstraße 38 Peter Schneider Hier wohnte

Peter Schneider

Jg. 1907

Verhaftet 1933

KZ Osthofen

Überlebt

Kirche am Rochusplatz Johann Baptist Schwalbach Hier wirkte Pfarrer

Johann Baptist Schwalbach

Jg. 1889

Verhaftet 1938 und 41

Zuchthaus Darmstadt

Überlebt

Eleonorenstraße 16 Dr. Julius Thilo Hier wohnte

Dr. Julius Thilo

Jg. 1866

Deportiert 1942

Auschwitz

Ermordet 3.12.1942

Eleonorenstraße 16 Heinrich Wolff Hier wohnte

Heinrich Wolff

Jg. 1878

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet

Eleonorenstraße 16 Selma Wolff Hier wohnte

Selma Wolff

Jg. 1883

Deportiert 1942

Piaski

Ermordet


Nordenstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Geisbergweg 2 Irene Frank

geb. Schönfeld

Hier wohnte

Irene Frank

geb. Schönfeld

Jg. 1918

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Geisbergweg 2 Ludwig Frank Hier wohnte

Ludwig Frank

Jg. 1912

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Geisbergweg 2 Paul Frank Hier wohnte

Paul Frank

Jg. 1941

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Stollberger Straße 43 Selma Fried Hier wohnte

Selma Fried

Jg. 1889

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Selma Fried[1] war unverheiratet und arbeitete bis ca. 1935 als Direktrice in einem renommierten Modesalon in Würzburg. Seit 1939 war sie in Wiesbaden, Yorkstr. 17 bei Kronfeld, gemeldet. Selma war die Älteste von drei Geschwistern. Ihr Bruder Ludwig Fried wurde am 29. August 1890, ihre Schwester Martha Fried am 2. Juni 1894 geboren, beide ebenfalls in Nordenstadt.
Rüsselgasse 9 Joseph Joseph Hier wohnte

Joseph Joseph

Jg. 1876

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 16.5.1944

Joseph Joseph[2] betrieb im Haus Rüsselgasse 9 eine Metzgerei mit Schlachthaus und Stallungen. Verkauft wurden koschere und auch nicht koschere Fleischwaren. Das Geschäft war gut eingeführt und hatte Kundschaft aus Nordenstadt und Igstadt, aus Wallau und Breckenheim, Kloppenheim, Erbenheim und Bierstadt. Doch nach der Machtübertragung an Hitler ging der Umsatz 933/1934 um etwa 20 bis 30 % zurück, 1935 sank er um etwa 70 %. 1936 war der Rückgang so groß, dass das Geschäft Ende des Jahres geschlossen werden musste.
Rüsselgasse 3 Frieda Löwenstein

geb. Schwarzschild

Hier wohnte

Frieda Löwenstein

geb. Schwarzschild

Jg. 1884

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Die Eltern von Frieda Löwenstein[3], der Metzger Moses Schwarzschild und Mina Schwarzschild geb. Stern, betrieben in der Obergasse 25 in Massenheim eine Metzgerei.
Rüsselgasse 3 Sali Löwenstein Hier wohnte

Sali Löwenstein

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Die Löwensteins[4] waren angesehene Nordenstadter Bürger. Sali war viele Jahre Vorstandsmitglied des Nordenstadter Gesangvereins und gut die Gemeinde integriert. Im sozialen Leben von Nordenstadt nahm er eine hervorgehobene Stellung ein und galt als wohltätig. Sein Viehhandel war bei Lieferanten und Kunden weit über Nordenstadt hinaus angesehen und sehr gut eingeführt. Seine Lieferanten für Kälber waren die Landwirte in Nordenstadt, Igstadt, Kloppenheim und Bierstadt. Bis 1933 hatte Sali Löwenstein einen sehr ertragreichen Viehhandel, der jedoch nach dem Boykott jüdischer Geschäftsleute 1933 schlagartig zurückging.
Stolberger Straße 26 Frieda Ochs

geb. Weis

Hier wohnte

Frieda Ochs

geb. Weis

Jg. 1896

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Stolberger Straße 26 Leo Ochs Hier wohnte

Leo Ochs

Jg. 1883

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Majdanek

Stolberger Straße 26 Sylvia Ochs Hier wohnte

Sylvia Ochs

Jg. 1922

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Stolberger Straße 43 Martha Schiffer

geb. Fried

Hier wohnte

Martha Schiffer

geb. Fried

Jg. 1889

Flucht 1939 Belgien

Interniert Mechelen

Deportiert 1942

Ermordet 1942 in Auschwitz

Geisbergweg 2 Benny Schönfeld Hier wohnte

Benny Schönfeld

Jg. 1908

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Majdanek

Geisbergweg 2 Clementine Schönfeld

geb. Nachmann

Hier wohnte

Clementine Schönfeld

geb. Nachmann

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1942 in Treblinka

Rüsselgasse 4 Elise Weis

geb. Weis

Hier wohnte

Elise Weis

geb. Weis

Jg. 1885

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Turmstraße 1 Else Weis Hier wohnte

Else Weis

Jg. 1900

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblätter an Selma, Ludwig und Martha Fried verh. Schiffer
  2. Erinnerungsblätter an Joseph und Bertha Joseph, geb. Löwenstein
  3. Erinnerungsblätter an Sali Löwenstein und Frieda Löwenstein, geb. Schwarzschild
  4. Erinnerung an Sali Löwenstein und Frieda Löwenstein, geb. Schwarzschild


Schierstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Wasserrolle Ecke Reichsapfelstraße Dr. Alexander Bayerthal Hier wohnte

Dr. Alexander Bayerthal

Jg. 1867

Gestapohaft 1943

Tot an Haftfolgen

21.10.1943

Ende Juli 2008 Alexander Bayerthal[1] schloss sein Medizinstudium 1891 in Gießen mit der Promotion ab. In Ober-Ingelheim, wo die Familie seiner Braut einen Weinhandel betrieb, heiratete er 1894 die evangelische Anna Class, geb. 1869. 1897 zog die junge Familie nach Schierstein, wo Tochter Ilse 1899 zur Welt kam. In der Rheinstraße, heute Wasserrolle, erbaute Dr. Bayerthal 1904 ein Wohnhaus, in dem er auch praktizierte. Als Oberstabsarzt war er im 1. Weltkrieg; als Vertrauensarzt bei der Reichsbahn wurde er später zum Sanitätsrat ernannt.

Dr. Bayerthal ist der Großvater des Regisseurs Rolf von Sydow, der bei der Verlegung des Stolpersteins anwesend war[2][3].

Reichsapfelstraße 19

Reichsapfelstr. 19 Wiesbaden Schierstein.jpg

Hedwig Israel

geb. Hallgarten

Hier wohnte

Hedwig Israel

geb. Hallgarten

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

8. August 2006
Reichsapfelstraße 19 Herta Israel Hier wohnte

Herta Israel

Jg. 1925

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

8. August 2006
Reichsapfelstraße 19 Karl Israel Hier wohnte

Karl Israel

Jg. 1890

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

8. August 2006 Die Familie Israel[4] hatte in der Wilhelmstraße 40 (heute Reichsapfelstraße 19, Neubau: NASPA-Filiale) eine gut gehende Metzgerei.
Reichsapfelstraße 19 Margot Israel Hier wohnte

Margot Israel

Jg. 1928

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

8. August 2006
Reichsapfelstraße 19 Rosel Israel Hier wohnte

Rosel Israel

Jg. 1922

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

8. August 2006
Reichsapfelstraße 15 Emilie Kahn Hier wohnte

Emilie Kahn

geb. Teutsch

Jg. 1905

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

28. August 2008 Die Familie Kahn wohnte in der Wilhelmstraße 44, heute Reichsapfelstraße 15.
Reichsapfelstraße 15 Otto Kahn Hier wohnte

Otto Kahn

Jg. 1891

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 28.9.1944

Auschwitz

28. August 2008 Nach dem Besuch der Mittelschule machte Otto Kahn[5] in Frankfurt eine Kaufmannslehre. Er nahm am 1. Weltkrieg teil und arbeitete danach als Vertreter für bedeutende Unternehmen des Lederhandels.
Reichsapfelstraße 15 Walter Daniel Kahn Hier wohnte

Walter Daniel

Kahn

Jg. 1937

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 4.10.1944

Auschwitz

28. August 2008
Milanstraße 6 Arnold Katzenstein Hier wohnte

Arnold Katzenstein

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 1942

Treblinka

Ende April 2013 Stolperstein Arnold Katzenstein Milanstraße 6 (Wiesbaden-Schierstein).jpg In der jüdischen Gemeinde Schierstein, zu der auch Frauenstein gehörte, wirkte Arnold Katzenstein seit 1906 als Kantor (Vorbeter) in der Synagoge und von 1924 bis 1932 auch als Religionslehrer in der „Schul“. Seine Ämter und alle anfallenden Verwaltungsaufgaben führte er auch in Hochheim, Rüdesheim und in Eltville aus. Auf seine Initiative hin wurde 1931 die Synagoge in Eltville anlässlich ihres 100 jährigen Bestehens umfangreich renoviert.[6]
Am Grünen Baum 6 Ida Wehnert

geb. Kahn

Hier wohnte

Ida Wehnert

geb. Kahn

Jg. 1895

Verhaftet 1943

Ravensbrück

Tot 1945

Bergen-Belsen

Anfang Oktober 2013 Ida Kahn[7] heiratete 1933 den nichtjüdischen Karl Wehnert und lebte mit ihm im eigenen Haus, damals Querstraße 3, später Nr. 6, das sie von einer Verwandten gemeinsam mit ihrer Schwester Frida geerbt hatte. Ida und Karl Wehnert hatten keine Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblatt an Dr. Alexander Bayerthal
  2. Gedenken an Schiersteiner Arzt. Bericht über die Stolpersteinverlegung in: Frankfurter Rundschau vom 1. August 2008
  3. „Wunderbar, dass an ihn gedacht wird“. Bericht über die Stolpersteinverlegung in: Wiesbadener Kurier vom 1. August 2008
  4. Erinnerungsblatt an Familie Israel
  5. Erinnerungsblätter an Otto und Emilie Kahn, geb. Teutsch, sowie ihren Sohn Walter
  6. Erinnerungsblatt an Arnold Katzenstein
  7. Erinnerungsblatt an Ida Wehnert, geb. Kahn

Sonnenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung
Danziger Straße Johanna Bender Hier wohnte

Johanna Bender

Jg. 1874

Eingewiesen

Jüdisches Krankenhaus Frankfurt

Tot 9.9.1942

Schuppstraße 1

Schuppstr. 1 (Wiesbaden).jpg

Berta Cahn

geb. Jacoby

Hier wohnte

Berta Cahn

geb. Jacoby

Jg. 1891

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Berta Cahn geb. Jacoby, Schuppstr. 1 (Wiesbaden).jpg
Schuppstraße 1 Herbert Cahn Hier wohnte

Herbert Cahn

Jg. 1920

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Herbert Cahn, Schuppstr. 1 (Wiesbaden).jpg
Schuppstraße 1 Ingeborg Cahn Hier wohnte

Ingeborg Cahn

Jg. 1931

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet in Sobibor

Ingeborg Cahn, Schuppstr. 1 (Wiesbaden).jpg
Rambacher Straße 11 Franziska Levita

geb. Gutmann

Hier wohnte

Franziska Levita

geb. Gutmann

Jg. 1862

Deportiert 1942

Theresienstadt

Treblinka

Ermordet 19.9.1942

Zur Erinnerung an Ludwig, Frieda und Franziska Levita aus Wiesbaden-Sonnenberg[1]
Rambacher Straße 11 Frieda Levita

geb. De Vries

Hier wohnte

Frieda Levita

geb. De Vries

Jg. 1886

Deportiert 1942

Lublin

Ermordet 1942 in Sobibor

Rambacher Straße 11 Ludwig Levita Hier wohnte

Ludwig Levita

Jg. 1886

Deportiert 1942

Mauthausen

Ermordet 7.4.1942

Ludwig Levita (genannt Louis) war zusammen mit seinem jüngeren Bruder Arthur Inhaber einer gut gehenden Metzgerei und eines Viehhandels in der Rambacher Str. 11 in Sonnenberg. Infolge der Boykottmaßnahmen der Nazis gegen jüdische Geschäfte, insbesondere Metzgereien, mussten die Brüder Levita ihr Geschäft im Jahre 1936 aufgeben. Ihre Kunden seien, so eine Zeitzeugin, von einer Nachbarin fotografiert, in der Presse namentlich bloßgestellt und auf diese Weise unter Druck gesetzt worden.
An der Stadtmauer 4 Mina Marx

geb. Adler

Hier arbeitete

Mina Marx

geb. Adler

Jg. 1874

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet 15.5.1944

Auschwitz

Zur Erinnerung Moritz Marx und Mina Marx,[2] geb. Adler
An der Stadtmauer 4 Moritz Marx Hier arbeitete

Moritz Marx

Jg. 1870

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 27.4.1944

Seit spätestens 1914 führte das Ehepaar Marx in der früheren Langgasse 4 in Wiesbaden-Sonnenberg gemeinsam mit Moritz’ Bruder Julius eine Metzgerei. Diese musste bereits 1933 unter den Schikanen der Nationalsozialisten leiden. Im Oktober 1937 versuchte der Viehwirtschaftsverband Hessen-Nassau Moritz Marx, der sich auch als Viehhändler betätigte, aus dem Beruf zu verdrängen. Ihm solle die Zulassung zum Viehhandel „widerrufen“ werden, heißt es in einem Schreiben an das Finanzamt und man bat zu prüfen, ob es nicht Unregelmäßigkeiten, Unzuverlässigkeiten oder gar Steuerrückstände gäbe. Im Jahr 1938 hat Moritz Marx seine Metzgerei endgültig aufgegeben.
Tennelbachstraße 21 Ida Henriette Moser

geb. Hirsch

Hier wohnte

Ida Henriette Moser

geb. Hirsch

Jg. 1899

Deportiert 1942

Theresienstadt

Auschwitz

Für tot erklärt

Ida Henriette Moser geb. Hirsch, Tennelbachstr. 21 (Wiesbaden).jpg Das Ehepaar Moser[3] wohnte seit etwa 1920 in Wiesbaden in einem Haus in der Tennelbachstraße.
Tennelbachstraße 21 Ilse Charlotte Moser Hier wohnte

Ilse Charlotte Moser

Jg. 1921

Flucht 1939

England

Überlebt

Ilse Charlotte Moser, Tennelbachstr. 21 (Wiesbaden).jpg
Tennelbachstraße 21 Margret Irma Moser Hier wohnte

Margret Irma Moser

Jg. 1922

Flucht 1939

England

Überlebt

Margret Irma Moser, Tennelbachstr. 21 (Wiesbaden).jpg
Tennelbachstraße 21

Tennelbachstr. 21 (Wiesbaden).jpg

Paul Moser Hier wohnte

Paul Moser

Jg. 1875

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 28.9.1942

Paul Moser, Tennelbachstr. 21 (Wiesbaden).jpg Paul Moser, der an den Technischen Hochschulen München und Darmstadt studiert hatte, war Diplom-Ingenieur und muss als solcher ein sehr findiger und gefragter Spezialist gewesen sein. Er war vor seinem Umzug nach Wiesbaden zunächst Hauptingenieur der Firma Elektra GmbH Essen/Ruhr, fungierte als Berater für verschiedene Kraftstromwerke, Zechen und Gaswerke, außerdem für die Königlichen Maschinenbauschulen-Gewerke sowie für Schulen und Gymnasien, in denen elektrische Anlagen unter seiner Leitung installiert wurden. Bereits vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten muss Paul aufgrund seines jüdischen Glaubens Diskriminierungen ausgesetzt gewesen sein, denn während seines Studiums trug er noch den Nachnamen Moses, den er später in Moser änderte.
An der Stadtmauer 9-11 Emil Neumann Hier wohnte

Emil Neumann

Jg. 1867

Deportiert 1942

Theresienstadt

Ermordet in Treblinka

Emil Neumann, An der Stadtmauer 9-11, Wiesbaden.jpg
Parkstraße 59 Heinrich Rothschild Hier wohnte

Heinrich Rothschild

Jg. 1861

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 2.1.1943

Heinrich Rothschild, Parkstr. 59 (Wiesbaden).jpg Zur Erinnerung an Heinrich Rothschild und seine Frau Ida, geb. Weil[4]
Parkstraße 59 Ida Rothschild

geb. Weil

Hier wohnte

Ida Rothschild

geb. Weil

Jg. 1869

Deportiert 1942

Theresienstadt

Tot 8.10.1942

Ida Rothschild geb. Weil, Parkstr. 59 (Wiesbaden).jpg
Danziger Straße 75

Danziger Str. 79 (Wiesbaden).jpg

August Spiegel Hier wohnte

August Spiegel

Jg. 1860

Selbstmord

25.8.1942

August Spiegel, Danziger Str. 75 (Wiesbaden).jpg Im März 1930 verkauften August und Ida Spiegel[5] ihre Apotheke in Lauterecken in der Pfalz und zogen nach Wiesbaden, um ihre letzten Lebensjahre in der Nähe ihrer Angehörigen zu verbringen. Wie alle Juden verloren August und Ida Spiegel im „Dritten Reich“ alle Rechte, wurden verfolgt und unterdrückt. Nikolaus Prediger, als Sozialdemokrat selbst ständig Nachstellungen und Pressionen der Nazis ausgesetzt, stand den Spiegels bei. Mit seiner Familie versorgte er die hochbetagten Menschen regelmäßig mit Lebensmitteln und linderte so nach Kräften ihre Not.
Danziger Straße 75 Ida Spiegel

geb. Ganz

Hier wohnte

Ida Spiegel

geb. Ganz

Jg. 1862

Selbstmord

25.8.1942

Ida Spiegel, Danziger Str. 79 (Wiesbaden).jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungsblätter an Ludwig, Frieda und Franziska Levita aus Wiesbaden-Sonnenberg
  2. Erinnerungsblätter an Moritz Marx und Mina Marx geb. Adler
  3. Erinnerungsblätter an Paul und Ida Moser
  4. Erinnerungsblätter an Heinrich Rothschild und seine Frau Ida, geb. Weil
  5. Erinnerungsblätter an August und Ida Spiegel, geb. Ganz

Stolperstein APPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

App Store (iOS) und Google Play Store [1]: Stolpersteine in Wiesbaden. Alle Stolpersteine und Erinnerungsblätter in der Stolperstein APP für Wiesbaden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stolpersteine in Wiesbaden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise