Liste von Akkordeonkomponisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Komponisten, die für Akkordeon geschrieben haben oder noch schreiben:

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jin-Ah Ahn, Zwischenträume für Akkordeon solo
  • Kalevi Aho (* 1949): Sonate für Akkordeon Nr.1 (auch als Version für 2 Akkordeons) (1984/1989) und Sonate für Akkordeon Nr.2 Black Birds (1990)
  • Georg von Albrecht (1891–1976): Abendklänge einer östlichen Stadt (1945) für Akkordeon solo
  • Hermann Ambrosius (1897–1983): Solo- und Ensemblestücke (ab 1939)
  • Gerhard Anders-Strehmel (1909–1991): Solostücke (erhalten ab 1951)
  • Georges Aperghis (* 1945)
  • Jörn Arnecke (* 1973): Akkordeon in Klingt meine Linde (1995–98)
  • Lydie Auvray (* 1956): Solostücke und Musikalben für Gesang, Akkordeon und Band
  • Slavko Avsenik (1929–2015): Lieder und Ensemblestücke (seit 1953)

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vykintas Baltakas (* 1972)
  • Thomas Bauer (* 1960)
  • Alfred von Beckerath (1901–1978): Solostücke (ab 1950?)
  • Michael Beil: Und ACHT für Akkordeon und Zuspiel
  • Eckart Beinke (* 1956): Ensemblestücke, Bhi für Akkordeon solo
  • Niels Viggo Bentzon (1919–2000): Sinfonia concertante (1974) für Akkordeon-Ensemble und Orchester
  • Alban Berg (1885–1935): Akkordeon in der Wirtshausszene von Wozzeck (1915–21)
  • Stefan Beyer (* 1981): notoriously pyratish (2007) [1]
  • Luciano Berio (1925–2003): Sequenza XIII (1995) für Akkordeon solo
  • Heinrich Biegenzahn (* 1970)
  • Helmut Bieler (* 1940): Akkordeon in Memorandum für eine Grabklingel (1983)
  • Jörg Birkenkötter (* 1963): Vier Stücke (1989) für Akkordeon solo
  • Volker Blumenthaler (* 1958): colori-di-dissidio (2005) für Akkordeon solo
  • Jerry Bock (1928–2010): Akkordeon in Anatevka
  • Arrigo Boito (1842–1918): Akkordeon in Mefistofele (1868/75)
  • Hans Boll (1923–2016): Solo- und Ensemblestücke, Werke für Akkordeonorchester
  • Dietmar Bonnen (* 1958): Die Nachtwache (1988) für Akkordeon, Becken und Streichorchester
  • Bettina Born: Duo-Stücke mit Klavier
  • Siegfried Borris (1906–1987): Acht Studien (1956) für Akkordeon solo
  • Hans-Jürgen von Bose (* 1953): Siete Textos de Miguel Ángel Bustos (1991) für Sopran, Akkordeon und Violoncello
  • Jaroslav Brabec (* 1979): Konzert für Altsaxofon und Akkordeonorchester (2002)
  • Nikolaus Brass (* 1949): Seven Thoughts (2001) für Piccoloflöte, Akkordeon und Schlagzeug; a due (2003) für Akkordeon und Violine; Echofantasie für P. K. (2004) für Akkordeon und Orgel; Signs and Signals (2004/05) für Bassetthorn, Horn, Akkordeon, Klavier, Schlagzeug, Violine und Viola; music by numbers (1998/2005) für Violine und Akkordeon; Twombly Music (2005) für Violine, Gitarre und Akkordeon; Schatten (2007) für Horn und Akkordeon; music by numbers III (2007/08) für Violine, Akkordeon und Kammerorchester; Dialoghi d’amore III (2008) für Klavier und Akkordeon; Trennzeichen (2009) für Akkordeon
  • Hans Brehme (1904–1957): Suite (1945), Paganiniana (1952) und weitere Solostücke
  • Thomas Bruttger (* 1954): Effervescence (1991) für Akkordeon solo
  • Renato Bui (* 1934): Fantasy in concert für Akkordeonorchester

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Cage (1912–1992)
  • Alvaro Carlevaro (* 1957): Alángel (1992) für Akkordeon solo
  • Sebastian Claren (* 1965): Baby (1998) für Akkordeon solo
  • Aldo Clementi (* 1925): …ein Kleines… (1998) für Akkordeon solo
  • Shai Cohen (* 1968): From earth to wind (2004) für Akkordeon und Erzähler (Text: Netta Alony?)
  • Sidney Corbett (* 1960): Supplications of Yasha the Penitent (1998) für Akkordeon solo

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Dalhof (* 1983): H2O (2009) für Akkordeonorchester, Panomera (2012) für Akkordeonorchester
  • Art Van Damme (1920–2010)
  • Dirk D’Ase (* 1960): Akkordeonkonzert
  • Helmut Degen (1911–1995): Sonate in G (1952) und weitere Solostücke
  • Michael Denhoff (* 1955): Girotondo op. 52 (1988), Wie eine Linie dunkelblauen Schweigens op. 80 (1997) - sieben Gesänge nach Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger für Mezzosopran (Alt) und Konzertakkordeon
  • Paul Dessau (1894–1979): Akkordeon in Die Verurteilung des Lukullus (1949–51, Libretto: Bertolt Brecht)
  • Hubert Deuringer (1924–2014)
  • Helmut Deweil († 1998)
  • James Dillon (* 1950): Two Studies (2001) für Akkordeon solo
  • Violeta Dinescu (* 1953): Lun-Fu (1996) für Violine und Akkordeon; Licht-Bruch (2001) für Akkordeon solo
  • Fritz Dobler (* 1927):
    • Stücke für Akkordeon solo: Im Balladenton (1944), Slawische Skizze (1957), Romanze (1966), Werziade I (1972), Mosaic (1980), Musik 1982 (1982), Introduction und Toccata (1991), Werziade IV (1994), Keniade (2001)
    • für 2 Akkordeons: Fafner und Fasolt
    • für Akkordeonorchester: Divertmento u.a.
  • Henri Dutilleux (1916–2013): Akkordeon in Le temps l'horloge (2006/07) für Sopran und Orchester, nach Gedichten von Jean Tardieu, Robert Desnos und Charles Baudelaire
  • Jiří Dvořáček (1928–2000)

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arthur Egidi (1859–1943): Pastorale und Serenade (1942) für Akkordeon solo
  • Heinz Ehme (* 1919): Black Bolero
  • Hermann Erdlen (1893–1972): Teufelstanz (1950) und weitere Solostücke
  • Georg Espitalier (1926–2010)

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jindřich Feld (1925–2007): Andersens Märchen (1985) für Akkordeonorchester und Schlagwerk; Solo- und Kammermusikstücke
  • Ernst Helmut Flammer (* 1949): ECasPiSanKuDraRa (1993) für Akkordeon solo
  • Willy Fröhlich (1894–1979): Solostücke (ab 1938?)
  • Gerhard Frommel (1906–1984): Intermezzo (1945) für Akkordeon solo
  • Ronny Fugmann (* 1978): Tiny Celtic Symphony & Edmon, King of Verduvia (Preisträger bei Kompositionswettbewerben für neue Akkordeonmusik des DHV)[2]
  • Beat Furrer (* 1954)
  • Hugo Felder (* 1971)
  • Andreas Eduardo Frank (* 1987)

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Galliano (* 1950)
  • Natalia Gaviola (* 1969): desde de los bordes (2004) für Akkordeon solo
  • Heinz Gengler (1914–2009)
  • Heinz Gerlach (1910–1943): Harmonika-Polka Tanzende Finger (1938)
  • Ottmar Gerster (1897–1969): Drei kleine Stücke (1949) für Akkordeon solo
  • Stefano Gervasoni (* 1962)
  • Will Glahé (1902–1989): Quecksilber-Polka (1937), Im Gänsemarsch (1938) Tanz-Intermezzo
  • Vinko Globokar (* 1934): Dialog über Luft (1994) für Akkordeon solo
  • Adolf Götz (* 1938)
  • Ali Gorji (* 1978) Flatterflügel für Akkordeon und Elektronik
  • Willi Gräff († 1994)
  • David Graham (* 1951)
  • Alexander Grinberg (* 1961)
  • Walter Grob (1928–2014)
  • Grock (1880–1959)
  • Sofia Gubaidulina (* 1931): De profundis (1978) und et expecto (1985) für Akkordeon solo

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Haag (1880–1959): Solostücke (ab 1940?)
  • Georg Friedrich Haas (* 1953)
  • Stefan Hakenberg (* 1960): Kammermusik, Akkordeon im Orchester und Akkordeonorchester
  • Bryn Harrison (* 1969)
  • Werner Heetfeld (* 1930; Pseudonym Stephan Heepen): Solostücke und Duos (ab 1953?)
  • Joachim Heintz: Schlagschatten für Akkordeon und Elektronik
  • Hans Werner Henze (1926–2012): Akkordeon(s) in König Hirsch (1953–56) und We come to the river (1974/76)
  • Hugo Herrmann (1896–1967): Sieben neue Spielmusiken (1926) und weitere Solostücke; Konzerte für Akkordeon und Orchester
  • Hans-Joachim Hespos (* 1938): Abutak (1983) und weitere Solostücke
  • Volker Heyn (* 1938): Quetsch (1987) für Akkordeon solo
  • Manuel Hidalgo (* 1956): Adagio esperando (1989) für Akkordeon solo
  • Alan Hilario (* 1967): Mann mit Akkordeon Pirouettiren (2002) für Akkordeon solo
  • Stefan Hippe (* 1966): Die Versuchung des heiligen Antonius (1986/97), Die Monde des Saturn (2005ff.) und weitere Stücke für Akkordeonorchester; Solo- und Kammermusikstücke
  • Theodor Hlouschek (1923–2010)
  • Adriana Hölszky (* 1953): High Way (1998/99) für Akkordeon und Ensemble; Solo- und Kammermusikstücke
  • Alfons Holzschuh (1904–1983)
  • Heinz Holliger (* 1939)
  • Toshio Hosokawa (* 1955): Melodia (1979) und Sen V (1991) für Akkordeon solo; In die Tiefe der Zeit (1994) für Violoncello, Akkordeon und Orchester
  • Klaus Huber (* 1924): Ein Hauch von Unzeit (1972) und weitere Solostücke
  • Nicolaus A. Huber (* 1939): Auf Flügeln der Harfe (1985) für Akkordeon solo
  • Bertold Hummel (1925–2002): Tripartita (1986) für Akkordeon und Streichquartett
  • Gottfried Hummel (* 1968)
  • Leopold Hurt: Akkordeon in ALPenmusik (1999, Texte: nach Finnegans Wake von James Joyce)

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Jacobi (1894–1972): Solostücke (1957)
  • Michael Jarrell (* 1958): Epigraphe (2002) für Akkordeon und Orchester
  • Wolfgang Jehn (1937–2017)
  • Alexander Jekic (* 1964)

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Kicken (1921–1994): Variété Impressie, Kasen, Avondmuziek, Helmi, Hazendans Wilma
  • Franz F. Kaern (* 1973): LUKAMÄLordEON [3]
  • Mischa Käser (* 1959): Welcome to the Photogallery of Mr. Henri Cartier-Bresson (UA 1999) für Akkordeon solo
  • Mauricio Kagel (1931–2008): Episoden, Figuren (1993) und weitere Solostücke [4]
  • Shigeru Kan-no (* 1959)
  • Georg Katzer (* 1935)
  • Juliane Klein (* 1966): Aus der Wand die Rinne 4 (1998) für Akkordeon solo; Kammermusikstücke
  • Richard Rudolf Klein (1921–2011): Toccata (1945) für Akkordeon solo
  • Sebastian Klein (* 1978)
  • Gustav Kneip (1905–1992): Solostücke (ab 1938?)
  • Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973): Suite (1945) und weitere Solostücke
  • Babette Koblenz (* 1956)
  • Sven-Ingo Koch (* 1974)
  • Hans-Günther Kölz (* 1956)
  • Ernst Kohler (1910–1973): Solostücke
  • Heinrich Konietzny (1910–1983): Der Mond Ist Aufgegangen – Sinfonische Variationen und zahlreiche weitere Werke
  • Liselotte Krasmann (1912–1959): Solostücke (ab 1944?)
  • Clemens Kremer (1930–2000): Tokkata (1948) für Akkordeon und Schlagzeug; Atmungen – Beatmungen (1970/71) für 17 Akkordeons und Elektronium
  • Ernst Krenek (1900–1991): Toccata (1962) und Acco Music (1977) für Akkordeon solo
  • Andrzej Krzanowski (1951–1990): Studium I (1973) für Akkordeon und Orchester; Solo- und Kammermusikstücke
  • Timo-Juhani Kyllönen (* 1955): Konzerte für Akkordeon und Orchester

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiří Laburda (* 1931): Concerto (1962) für Akkordeon und Streicher; Solo- und Kammermusikstücke
  • Benjamin Lang (* 1976): Glistening Flurry (2010/11) für Akkordeon solo
  • Hans Lang (1897–1968): Solostücke (ab 1942?)
  • Moritz Laßmann (* 1987): Romanze für Violoncello und Akkordeon-Orchester (2010); Mutationes für Baritonsaxophon und Akkordeon (2012)
  • Norbert Laufer (* 1960)
  • Josef Lechthaler (1891–1948): Sonatine (1938) für Akkordeon solo
  • Magnus Lindberg (* 1958): Jeux d’anches (1990) für Akkordeon solo
  • Jürgen Löchter (* 1939)
  • Horst Lohse (* 1943): Turm der Winde (2004/05) für Akkordeonorchester; La siesta del trópico (1988/2006, Text: Rubén Darío) für mittlere Stimme (Mezzosopran oder Bariton), Klarinette, Schlagzeug und Akkordeon; Drei Lieder (2006, Texte: Ingo Cesaro) für Sopran und Akkordeon; Doppelter Abschied (2009) für Klarinette, Horn, Viola, Schlagzeug und Akkordeon
  • Torbjörn Lundquist (1920–2000)

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Machajdík (* 1961): Concerto (2009) für zwei Bajane und Orchester, Early and Late Clarities (2012) für Akkordeon, Green (2015) für Akkordeon, Effugium (2015) für Akkordeon und Audio-Playback [5]
  • Claus-Steffen Mahnkopf (* 1962): deconstructing accordion (2000/01) für Akkordeon solo [6]
  • Curt Mahr (1907–1978)
  • Bohuslav Martinů (1890–1959): Akkordeon in Griechische Passion (1956)
  • Brent McCall (* 1940)
  • Chiel Meijering (* 1954)
  • Enno Meyenburg (1942–1998): Variationen über das ukrainische Lied Fesche Minka, Romantische Suite
  • Misato Mochizuki (* 1969): Pas à pas (2000) für Fagott und Akkordeon
  • Philipp Mohler (1908–1982): Solostücke (ab 1945?)
  • Gerhard Mohr (1901-1979)
  • Roland Moser (* 1943): cantando con voci diversi (1999) für Akkordeon solo
  • Tobias Morgenstern (* 1960)
  • Isabel Mundry (* 1963): Spiegel Bilder (1996) für Klarinette und Akkordeon [7]
  • Luigi Morleo (* 1970): Concerto per i popoli (2008) für Akkordeon und Kammermusikstücke
  • Heinz Munsonius (1910–1963): Polka Kurz und gut (1940), Foxtrott Kleiner Mohr, Intermezzo Katzensprünge

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Nebl (* 1968)
  • Tapio Nevanlinna (* 1954)
  • Jalalu-Kalvert Nelson (* 1951): Night songs (1998) für Akkordeon solo
  • Manfred Niehaus (1933–2013)
  • Arne Nordheim (1931–2010): Dinosauros für Akkordeon und Tonband (1970); Flashing (1987) für Akkordeon solo
  • Milan Novotny (* 1955)

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karola Obermüller (* 1977): WindKaskaden (2006) für Klarinette und Akkordeon; will o’ wisp (2006) für Blockflöte, Flöte, Bass-Koto und Akkordeon
  • Michael Obst (* 1955): Reflections (1999) für Akkordeon solo
  • Samir Odeh-Tamimi: Tslalim für Akkordeon solo
  • Helmut Oehring (* 1961): gestopfte Leere (1991) für Akkordeon solo
  • Vivienne Olive (* 1950): Ceilidh (2005) für Akkordeon solo
  • Pauline Oliveros (1932–2016)
  • Carl Orff (1895–1982): Ziehharmonika in Der Mond (1937/38)
  • Daniel Ott (* 1960): molto semplicemente (1988/89) für Akkordeon solo

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Younghi Pagh-Paan (* 1945): Ne Ma-Um (1996–98) für Akkordeon und Rasseln, Moira für Akkordeon und Mezzosopran
  • Ruta Paidere (* 1977) Fragments für Akkordeon, Schlagzeug und Kammerensemble
  • Yongshil Park (* 1959): U-Rak (1993) für Akkordeon solo
  • Brice Pauset (* 1963): Wiegenlieder (2007) für Akkordeon solo
  • Cathrin Pfeifer: Solostücke; Stücke für Akkordeon und Band
  • Astor Piazzolla (1921–1992)
  • Matthias Pintscher (* 1971): Figura III (1999) für Akkordeon solo
  • Robert HP Platz (* 1951): senko-hana-bi (1997) für Akkordeon solo
  • Bernfried E. G. Pröve (* 1963): Herzstück I-III (2003) für Akkordeon solo

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Rauch (1929–1983): Großstadtbilder, Variationen über Ein Männlein steht im Walde
  • Rolf Riehm (* 1937): Scheherazade (1990) und Push pull (1996) für Akkordeon solo
  • Wolfgang Rihm (* 1952): Fetzen (2000–04) für Akkordeon und Streichquartett
  • Kaspar Roeseling (1894–1960): Capriccio (1935) und andere Solostücke
  • Uros Rojko (* 1954)
  • Lucia Ronchetti (* 1963): Bendel Schlemihl (2001) für Akkordeon und Live-Elektronik
  • Herbert Roth
  • Wolfgang Russ (* 1954)

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italo Salizzato (* 1941): für Akkordeon, Klavier, Chor und Orchester
  • Rebecca Saunders (* 1967): miniata (2004) für Akkordeon, Klavier, Chor und Orchester; Solo- und Kammermusikstücke
  • Josef Schelb (1894–1977): Solostücke (ab 1943?)
  • Annette Schlünz Journal No.2 Akkordeon solo, Verstummen Akkordeon + Schlagzeug
  • Iris ter Schiphorst: Für Akkordeon (2002) für Akkordeon solo
  • Hermann Schittenhelm (1893–1979): Solostücke
  • Steffen Schleiermacher (* 1960)
  • Mark-Andreas Schlingensiepen (* 1956): Totentanz (1999/2001) für Klarinette, Violine, Violoncello und Akkordeon
  • Hartmut Schmidt (* 1946) Englischhornquartett; für Englischhorn, Akkordeon, Klavier und Violoncello
  • Ole Schmidt (* 1963)
  • Dieter Schnebel (* 1930): Medusa (1989–93) für Akkordeon solo
  • Werner Schramm (1903–1967): Kleine Suite im alten Stil (1939) für Akkordeon solo
  • Cornelius Schwehr (* 1953): aus den kamalattanischen liedern (1992) für Akkordeon solo
  • Kilian Schwoon (* 1972): Stilles Relief (1998) für Akkordeon solo
  • Salvatore Sciarrino (* 1947): Vagabonde blu (2000) für Akkordeon solo
  • Daniel N. Seel
  • Charlotte Seither (* 1965): solo Herzform, Krater, solo Never real, always true, Inventaire de départ für Akkordeon und Elektronik
  • John Serry senior (1915–2003): Concerto For Free Bass Accordion (1966) für Akkordeon solo, American Rhapsody (1955) für Akkordeon solo
  • Alexander Shchetynsky (* 1960): Sonata (1983), Sad Song (1984), Four Inventions (1985), Poco misterioso (1991), For Every City (2013) für Akkordeon solo; Two... In Parallel... Disjoint? für Klarinette und Akkordeon (1998), Together für Violine und Akkordeon (1995)
  • Howard Skempton (* 1947): Pendulum (1978), Breathing Space (1983) und weitere Solostücke
  • Martin Smolka (* 1959): Lamento metodico (2006) für Akkordeon solo
  • Vladislav Solotarjov (1942–1975)
  • Mathias Spahlinger (* 1944)
  • Norbert Sprave (* 1972)
  • Rudi Spring (* 1962): Tangos für Akkordeon, Hackbrett und Klavier; Solo-, Ensemble- und Orchesterstücke
  • Gerhard Stäbler (* 1949): Californian Dreams (1986)
  • Manfred Stahnke (* 1951): Partita III – Ciconietta (1996/97) für Akkordeon solo
  • Fritz Stege (1896–1967): Solostücke (ab 1936?)
  • Carlos Stella (* 1961): warum rauchst so viel, lili? für Akkordeon und Klavier; adieu à venise, nach Georges Perec, für Frauenstimme und Akkordeon
  • Ernstalbrecht Stiebler (* 1934): …im Klang… (1995) für Akkordeon solo
  • Gerhard Strecke (1890–1968): Sonatine (1960) und andere Solostücke
  • Uwe Strübing (* 1956): Im Schutz der Dunkelheit (1997) für Akkordeonorchester
  • Iris Szeghy (* 1956): Canticum (2002) für Akkordeon solo

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giorgio Colombo Taccani (* 1961): Aria di sortita (2001) für Akkordeon solo
  • Yuiy Takahashi (* 1938): Like a water buffalo (1985) für Akkordeon solo
  • Giorgio Tedde (* 1958): Ballu (1997) für Akkordeon solo
  • Stefan Thomas (* 1968): Sisyphonie (1998/99, Texte: Kurt Drawert) für Sopran, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Akkordeon und Klavier
  • Jukka Tiensuu (* 1948): Aufschwung (1977) für Akkordeon solo; Spiriti für Akkordeon und Orchester
  • Yann Tiersen (* 1970)
  • Veronika Todorova (* 1987)
  • František Tomášek (* 1985) Konzert für Akkordeon und Orchester (2009)
  • José Luis Torá (* 1966): contrapasso einer gesperrten K.347 (Balletto d’Incerto) (2006/07) für Akkordeon solo
  • Václav Trojan (1907–1983)
  • Jan Truhlar (* 1928)
  • Tapio Tuomela (* 1959): Feux follets (1995) für Akkordeon solo

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Unger (1886–1958): Solostücke (ab 1938?)

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Walther (1923–2017)
  • Caspar Johannes Walter (* 1964)
  • Stefan Johannes Walter (* 1968)
  • Otto Weilburg (1889–1941): Schule des Bassspiels
  • Daniel Weissberg (* 1954): stillstand (1998) für Akkordeon solo
  • Fred Weismann (* 1959) für Akkordeon solo und Orchester
  • Eberhard-Ludwig Wittmer (1905–1989): Solostücke und Duos (ab 1935?)
  • Christian Wolff (* 1934): Balancing (2002) für Akkordeon solo
  • John Woolrich (* 1954): Dum spiro, spero (2001) für Akkordeon solo
  • Rudolf Würthner (1920–1974): Solostücke (ab 1951)

Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yasuko Yamaguchi (* 1969)
  • Isang Yun (1917–1995): Concertino (1983) für Akkordeon und Streichquartett; Intermezzo (1988) für Violoncello und Akkordeon

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Zapf (* 1956): Nachtstück (1994) für Akkordeon solo
  • Hans Zender (* 1939)
  • Hermann Zilcher (1881–1948): Solo- und Kammermusikstücke (ab 1936?)
  • Walter Zimmermann (* 1949): Schatten der Ideen 3 (1993) für Akkordeon solo
  • Mijana Zivkovic: Notte d’estate für Akkordeon solo
  • John Zorn (* 1953): Road Runner (1986) für Akkordeon solo
  • Vladimir Zubitski (* 1953): Perpetuum mobile

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Beyer: notoriously pyratish (2007)
  2. Ronny Fugmanns Homepage mit Kompositionsdatenbank inkl. Mitlesepartituren und MP3-Aufnahmen
  3. Franz F. Kaern: LUKAMÄLordEON (2003) (PDF; 34 kB)
  4. Mauricio Kagel: Episoden, Figuren (1993) bei Edition Peters
  5. Peter Machajdíks Homepage mit Akkordeonmusik
  6. Claus-Steffen Mahnkopf: deconstructing accordion (2000–2001) bei Sikorski
  7. Isabel Mundry: Spiegel Bilder (1996) bei Breitkopf & Härtel