Liste von frühen elektrischen Energieübertragungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite listet frühe Anlagen zur Übertragung elektrischer Energie über größere Distanz auf. Wo eigene Wikipedia-Artikel zur Anlage bestehen, ist dieser unter Strecke verlinkt. Einzelnachweise sind nur bei den Anlagen angegeben, wo kein Wikipedia-Artikel vorliegt.

Inbetriebnahme Land Anlage / Strecke Länge Stromart Spannung Frequenz Leistung Verwendung Ingenieure Firmen Anmerkungen
12. Januar 1882 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Kraftwerk Holborn Viaduct Gleichstrom 110 V 186 kW Verteilnetz T. Edison [A 1]
4. September 1882 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Pearl Street Station 0,8 km Gleichstrom 220 V 400 kW Verteilnetz T. Edison
25. September 1882 DeutschlandDeutschland Deutschland Miesbach–München 57 km Gleichstrom 2000 V 1,1 kW Ausstellung M. Depréz
O. von Miller
[A 2]
30. September 1882 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vulcan Street Plant Gleichstrom 110 V 12,5 kW Verteilnetz T. Edison [A 3]
Februar 1883 FrankreichFrankreich Frankreich ParisLe Bourget 15 km Gleichstrom 2700 V 1,5 kW Versuch M. Depréz NORD [E 1]
September 1883 FrankreichFrankreich Frankreich VizilleGrenoble 14 km Gleichstrom 3000 V 5,1 kW Versuch M. Depréz [E 1]
1883 FrankreichFrankreich Frankreich Bellegarde-sur-Valserine Gleichstrom 150 kW Verteilnetz L. Dumont
1884 SchweizSchweiz Schweiz TaubenlochschluchtBözingen 1,2 km Gleichstrom 500 V 30 kW Energie für Fabrik R. Thury Cuénod, Sautter [E 2][E 3]
29. September 1884 ItalienItalien Italien TurinLanzo Torinese 40 km Einphasenwechselstrom 3000 V 150 Hz 44 kW Ausstellung L. Gaulard SIEG [E 4]
Oktober 1885 FrankreichFrankreich Frankreich ParisCreil 56 km Gleichstrom 5000 V 25 kW Versuch M. Depréz NORD [E 1]
Mai 1886 SchweizSchweiz Schweiz Littau–Luzern 2,4 km Gleichstrom 37 kW Energie für Fabrik
Mai 1886 SchweizSchweiz Schweiz Littau–Luzern 4,6 km Einphasenwechselstrom 1800 V 40 Hz 68 kW Versorgungsnetz für Beleuchtung
18. Dezember 1886 SchweizSchweiz Schweiz Kriegstetten–Solothurn 8 km Gleichstrom 2000 V 37 kW Energie für Fabrik C. E. L. Boveri MFO [E 5]
1888 SchweizSchweiz Schweiz Buochs–Bürgenstock 4,2 km Gleichstrom 2000 V 44 kW Standseilbahn R. Thury
1889 ItalienItalien Italien Acquedotto De Ferrari Galliera Gleichstrom

(System Thury)

Versuch R. Thury Cuénod, Sautter [E 6]
1889 FrankreichFrankreich Frankreich Revel–Moutier 5 km Gleichstrom 2800 V 220 kW Energie für Fabrik M. Depréz [E 7]
1889 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten PortlandOregon City 21 km Gleichstrom [E 8]
1890 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten PortlandOregon City 21 km Einphasenwechselstrom [E 8]
1890 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Greenside Mine 1,2 km Gleichstrom 600 V 75 kW Energie für Silbermine [E 9]
1890 ItalienItalien Italien IsoverdeSan Quirico 14,4 km Gleichstrom

(System Thury)

2200 V Verteilnetz R. Thury Cuénod, Sautter [E 10][E 6]
[A 4]
1891 ItalienItalien Italien IsoverdeGenua 46,2 km Gleichstrom

(System Thury)

2200 V Verteilnetz R. Thury Cuénod, Sautter [E 10] [E 6][E 11]
[A 4]
25. August 1891 DeutschlandDeutschland Deutschland Lauffen–Frankfurt 176 km Dreiphasenwechselstrom 15 kV 40 Hz 221 kW Ausstellung O. von Miller
C. E. L. Boveri
M. Doliwo-Dobrowolski
MFO
AEG
Sommer 1891 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ames–Telluride 4,2 km Einphasenwechselstrom 3000 V 133 Hz 75 kW Energie für Goldmine G. Westinghouse Westinghouse
1892 ItalienItalien Italien IsoverdeSampierdarena 32,7 km Gleichstrom

(System Thury)

2200 V Verteilnetz R. Thury Cuénod, Sautter [E 10] [E 6][E 11]
[A 4]
1892 SchweizSchweiz Schweiz HochfeldenOerlikon 23 km Dreiphasenwechselstrom 30 kV 50 Hz Energie für Fabrik MFO
1893 SchweizSchweiz Schweiz FrinvillierBiberist 28,5 km Gleichstrom

(System Thury)

6000 V 270 kW Energie für Fabrik R. Thury CIE [E 12][E 13]
26. August 1895 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Niagara Falls–Buffalo 35 km Dreiphasenwechselstrom 11 kV 25 Hz Straßenbahn
Fabrik
GE
1897 SchweizSchweiz Schweiz Combe GarrotLe Locle 12 km Gleichstrom 14 kV R. Thury CIE [E 14][A 5]
1897 SchweizSchweiz Schweiz Combe GarrotLa Chaux-de-Fonds 18 km Gleichstrom

(System Thury)

14 kV R. Thury CIE [E 14][A 5]
1901 SchweizSchweiz Schweiz St. MauriceLausanne 56 km Gleichstrom

(System Thury)

27 kV 3680 kW Energie für Stadt R. Thury CIE [E 15][E 16]
1906 FrankreichFrankreich Frankreich Lyon–Moûtiers 184 km Gleichstrom

(System Thury)

57,6 kV 3500 kW Straßenbahn R. Thury [E 17]

Geschichtliche Einordnung der Pionierleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem ab 1882 erste Verteilnetze entstanden waren, kam bald der Wunsch die elektrische Energie über größere Distanzen zu übertragen. Erste Versuche von Marcel Depréz erfolgten über eiserne Drähte von Telefonleitungen, die einen großen elektrischen Widerstand hatten, sodass der Wirkungsgrad gering war. Die elektrische Energieübertragung stand am Anfang in Konkurrenz zu anderen Formen der Energieübertragung, wie Seiltransmissionen, Druckluftleitung oder Druckwasserleitungen. Sie kam deshalb zuerst an Orten zur Anwendung, wo überschüssige Wasserkraft zur Verfügung stand und Dampfmaschinen unerwünscht waren. An der Gleichstromübertragung Kriegstetten–Solothurn wurde der Wirkungsgrad mit mechanischen Messmethoden gemessen, um auch die Skeptiker vom hohen Wirkungsgrad der elektrischen Energieübertragung zu überzeugen. Mit der Erfindung des Transformators konnten ab 1884 auf Wechselstromübertragungen gebaut werden. Die erste mit Dreiphasenwechselstrom arbeitende Anlage war Lauffen–Frankfurt, die erste Anlage mit der heute in Europa üblichen Frequenz von 50 Hz war HochfeldenOerlikon. Parallel zur Entwicklung der Übertragungstechnik mit Wechselstrom wurde die Gleichstromübertragung weiter entwickelt, da die Regelung dieses Systems einfacher war und die Spannung besser gehalten werden konnte.[E 14] Das von René Thury entwickelte System fand an einigen Orten Anwendung und gilt als Vorläufer der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erstes Kraftwerk der Welt
  2. erster Versuch, elektrische Energie über eine lange Distanz zu übertragen
  3. erstes Wasserkraftwerk der Welt
  4. a b c Die drei Anlagen der Acquedotto de Ferrari-Galliera werden in der Literatur of zusammengefasst und mit einer Länge von 60 km angegeben, obwohl jedes der drei Kraftwerke ein unabhängiges Netz betrieb. Die Länge von 60 km entspricht dem Netz der beiden ersten Kraftwerk Galvani und Volta, die Angabe von 95 km der Länge der Netze aller drei Kraftwerke.
  5. a b Die Anlage wurde mit einer 48 km langen Ringleitung betrieben. In der Tabelle sind nur die Distanzen zwischen dem Kraftwerk und den beiden Abnehmerstädten angegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c René Bied-Charreton: L'utilisation de l'énergie hydraulique. Ses origines, ses grandes étapes. In: Revue d'histoire des sciences et de leurs applications. Band 8, Nr. 1, 1955, ISSN 0048-7996, S. 60, doi:10.3406/rhs.1955.3491.
  2. Christoph Zürcher: Fritz Blösch. In: Historisches Lexikon der Schweiz, abgerufen am 20. November 2019.
  3. Thury, René. Nachruf. In: Schweizerische Bauzeitung. Band 112, Nr. 5, 30. Juli 1938, S. 57, Sp. links.
  4. Sigfrido Leschiutta: Galileo Ferraris. S. 90–94; (italienisch).
  5. C. E. L. Brown: Die electrische Kraftübertragung Kriegstetten-Solothurn. 1886, doi:10.5169/SEALS-13714.
  6. a b c d Alberto Manzini: Eau et énergie : l’aqueduc de Ferrari Galliera dans le réseau des aqueducs de la ville de Gênes. In: e-Phaïstos. Band IV, Nr. 2, 1. Oktober 2015, ISSN 2262-7340, S. 22–35, doi:10.4000/ephaistos.736.
  7. Foris: Centrale de la Force. In: Le génie civil. Band 17, Nr. 14, 2. August 1890, S. 209–211 (bnf.fr).
  8. a b Oregon City Falls A-C Generator, 1889. In: The Oregon City History Project. 17. März 2018;.
  9. William Cawthorne Unwin: On the development and transmission of power from central stations. London and New York, Longmans, Green, 1894, S. 290 (archive.org).
  10. a b c Maria Pia Turbi: Le Centrali Idroelecttriche degli Acquedotti di Genova 1883–2008. 13. Juni 2009, S. 9 (cai.it [PDF]).
  11. a b Giorgio Temporelli, Nicoletta Cassinelli: La storia dell'acqua a Genova. L’Acquedotto De Ferrari Galliera, S. 18 ff. (fontanelle.org [PDF]).
  12. A. Denzler: Die elektrische Kraftübertragung der Papierfabrik Biberist (Teil 1). 1893, doi:10.5169/SEALS-18175.
  13. A. Denzler: Die elektrische Kraftübertragung der Papierfabrik Biberist (Teil 2). 1893, doi:10.5169/SEALS-18180.
  14. a b c A. Denzler: Das Elektricitätswerk von La Chaux-de-Fonds und Locle. In: Schweizerische Bauzeitung. Band 25, 20, 22 und 24, 1895.
  15. E. Mattern: Die Ausnutzung der Wasserkräfte: Technische und wirtschaftliche Grundlagen. W. Engelmann, 1908, S. 325 (archive.org).
  16. G. Cauderay: Les installations électriques de la ville de Lausanne. 1922, S. 61, 63, doi:10.5169/SEALS-37395.
  17. A. Rey: Transport d'énergie Moutiers-Lyon par courant continu à 50 000 volts. In: La Houille Blanche. Nr. 10, Oktober 1908, ISSN 0018-6368, S. 229–235, doi:10.1051/lhb/1908068.