Loco TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Loco
Wappen von Loco
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Onsernone
Gemeinde: Isorno TIi2
Postleitzahl: 6661
Koordinaten: 695178 / 11751946.20248.67177678Koordinaten: 46° 12′ 9″ N, 8° 40′ 18″ O; CH1903: 695178 / 117519
Höhe: 678 m ü. M.
Fläche: 9.09 km²
Einwohner: 254 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 28 Einw. pro km²
Website: www.onsernone.ch
Loco TI

Loco TI

Karte
Loco TI (Schweiz)
Loco TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2001

Loco war bis zum 13. April 2001 eine politische Gemeinde im Kreis Onsernone, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie fusioniert mit Berzona und Auressio zur Gemeinde Isorno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Remigio mit Cappella del Crocefisso[1][2][3]
Oratorium San Giovanni Nepomuceno
  • Oratorium Sankt Johann Nepomuk im Ortsteil «Niva»[1][2]
  • Betkapelle im Ortsteil «Pezze Grosse»[1][2]
  • Oratorium «Madonna di Re» im Ortsteil «Sassello»[1][2].

Zivile Bauten[Bearbeiten]

Alte Mühle in Loco

Kultur[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Bruno (Aquilino) Nizzola (* 1890 in Loco; † 1963 in Locarno), Kunstmaler[12]
Strasse in Loco

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 381-382.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage. Pedrazzini, Locarno 1969.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Loco. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 153-164.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 199-201.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003. S. 296, 337.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Luciano Chiesa u. a.: Onsernone: das Tal und sein Museum. Museo Onsernonese, Loco 2012.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 301–321.
  • Vasco Gamboni: Loco im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 222–223.
  2. a b c d e f g h i j k Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 301–321.
  3. Pfarrkirche San Remigio (Foto)
  4. Wohnhaus Walser (Foto)
  5. Palast Broggini (Foto)
  6. Wohnhaus Carazzetti (Foto)
  7. Bauernhaus (Foto)
  8. Bauernhaus (Foto)
  9. Museo Onsernonese
  10. Museo Onsernonese
  11. Museo Onsernonese
  12. Bruno (Aquilino) Nizzola auf ticinarte.ch