Lodrino TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Lodrinof zu vermeiden.
Lodrino
Wappen von Lodrino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
Gemeinde: Rivierai2
Postleitzahl: 6527
Koordinaten: 718831 / 128824Koordinaten: 46° 18′ 1″ N, 8° 58′ 52″ O; CH1903: 718831 / 128824
Höhe: 269 m ü. M.
Fläche: 31,6 km²
Einwohner: 1779 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 56 Einw. pro km²
Website: www.comuneriviera.ch
Lodrino Zentrum

Lodrino Zentrum

Karte
Lodrino TI (Schweiz)
Lodrino TI
ww
Pfarrkirche Sant’Ambrogio
Steinbruch in Lodrino
Bunker grande A8128 der Festung LONA

Lodrino war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Riviera, im Bezirk Riviera des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Lodrino mit den ehemaligen Gemeinden Cresciano, Iragna und Osogna zur neuen Gemeinde Riviera.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siedlungskern liegt am rechten Ufer des Ticino Flusses auf dem Talboden der Rivieratal. Das Gemeindegebiet umfasst das Val di Lodrino, das vom Lodrino entwässert wird. Zwischen der Autobahn und dem Fluss Ticino ist der Militärflugplatz Lodrino.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 857 unter dem damaligen Namen Ludrini, dann 1193 Ludrino. Vom Flugplatz Lodrino aus startete am 11. Juli 1930 Giovanni Bassanesi zusammen mit Gioacchino Dolci seinen berühmten Flug über die Alpen.[1] Sie überflogen illegal italienisches Staatsgebiet und warfen über Mailand 150‘000 antifaschistische Flugblätter ab.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1970 2000[3] 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Einwohner 534 776 752 1075 1461 1663 1674 1697 1742 1736 1770 1779

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio (1363)[4][5]
  • Kirche San Martino von Tours im Ortsteil Monte Paglio begründet 1375[4]
  • Pfarrkirche Santi Gervasio und Protasio, im Ortsteil Prosito, restauriert (1991/1992) Architekt: Alberto Finzi, Glasmalereien (2002) des Malers Max Läubli aus Ermatingen[4]
  • Schalenstein im Ortsteil Alpe Vacarisc (2000 m ü. M.)[4].

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafen und Dorf Prosito im Hintergrund
  • Ruine des Heidenhauses[4]
  • Brücke beim «Alpe Nuovo» im Drosinatal[4].

Militärische Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Lodrino[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 207, 210, 212, 223, 230.
  • Filippo Bianconi, Athos Simonetti: La brannerite e la sua paragenesi nelle pegmatiti di Lodrino (Ct. Ticino). Leemann, Zürich 1967.[11]
  • Piero Bianconi (Hrsg.): Lodrino. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Le Tre Valli Superiori. Leventina, Blenio, Riviera. Grassi & Co., Bellinzona 1948, S. 105, 106.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Giuseppe Chiesi: Lodrino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 14. Juli 2017.
  • Monica Delucchi-Di Marco: Familie da Lodrino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Oktober 2009.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 172–173.
  • Agostino Robertini und andere: Lodrino. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 211–224; Idem und andere, Prosito. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 315–326.
  • Celestino Trezzini: Lodrino. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Liebegg – Mailand., Attinger, Neuenburg 1927, S. 701, 702 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lodrino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rede zum 80-jährigen Jubiläum des Fluges. Von Dick Marty, in: Andreas Gross, Fredi Krebs, Dani Schönmann, Martin Stohler (Hrsg.), Über den Herbst hinaus, Editions le Doubs, St-Ursanne 2011, S. 145 ff.
  2. Paul Ferrari (Hrsg.), L’aeronautica italiana: una storia del novecento. Franco Angeli, Milano, 2004, S. 186 ff.
  3. Giuseppe Chiesi: Lodrino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 14. Juli 2017.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 76–78.
  5. Bernasconi Reusser, 2010, S. 212, 216 Note 66, 223, 241.
  6. Verteidigungswerk Linea LONA auf forti.ch, abgerufen 26. Juli 2015.
  7. Football Club Lodrino (Memento des Originals vom 2. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mobile.football.ch
  8. Airoldo da Bissone auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 10. Mai 2017).
  9. Constantin Siegwart-Müller in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)
  10. Dario Cairoli. In: Sikart
  11. Filippo Bianconi, Athos Simonetti: La brannerite e la sua paragenesi nelle pegmatiti di Lodrino in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)