Lumino TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Luminof zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Lumino
Wappen von Lumino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Arbedo-Castione
BFS-Nr.: 5010i1f3f4
Postleitzahl: 6533
Koordinaten: 725534 / 121195Koordinaten: 46° 13′ 50″ N, 9° 3′ 57″ O; CH1903: 725534 / 121195
Höhe: 267 m ü. M.
Fläche: 9,92 km²
Einwohner: 1470 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 148 Einw. pro km²
Website: www.lumino.ch
Lumino TI

Lumino TI

Karte
Lago di VogornoLago MaggioreLago d’OrbelloItalienItalienKanton GraubündenBezirk LeventinaBezirk LocarnoBezirk LuganoBezirk RivieraArbedo-CastioneBellinzonaLumino TICadenazzoIsoneKommunanz Cadenazzo/MonteceneriSant’Antonino TIKarte von Lumino
Über dieses Bild
w
Lumino
Luftseilbahn Lumino – Monti Saurù

Lumino ist eine politische Gemeinde im Kreis Arbedo-Castione, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lumino liegt am Eingang des Misox (it. Val Mesolcina). Talaufwärts kommt man zum San-Bernardino-Pass. Die Gemeinde ist fast vollständig von Graubündner Kantonsgebiet umschlossen. Sie wird von der Moësa durchflossen. Von Lumino führt eine Seilbahn auf die Monti Savorù (1000–1300 m). In Lumino befindet sich eine Haltestelle der SEFT/Ferrovia Mesolcinese.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde urkundlich erstmals 1168 als locus Lugomini erwähnt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1698 1801 1850 1900 1950 1990 2000[2] 2002 2004 2006 2008 2012 2014 2017
Einwohner 358 297 522 588 600 1095 1127 1183 1206 1245 1274 1373 1404 1470

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Mamete erwähnt 1237[3][4]
  • Oratorium Santa Maria della Visitazione genannt Cappella nuova, mit Fresko Visitazione (1603)[4]
  • Oratorium Madonna della Salute genannt di Berté, erwähnt 16. Jahrhundert[5][4]
  • Betkapelle mit Fresko[4]
  • Betkapelle mit Fresko[4]
  • Betkapelle mit Fresko[4]
  • Betkapelle mit Fresko[4]
  • Wohnhaus Gemetti mit Bildhauerei Madonna mit Kind und Santi Rocco und Sebastiano(16. Jahrhundert)[4]
  • Gebäude der Gemeinde (1990/1995), Architekt: Sergio Cattaneo[4].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Moderna[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Carobbio (* 10. November 1936 in Mendrisio, heimatberechtigt in Mendrisio), Schweizer Politiker (Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP)), Tessiner Grossrat (Präsident 2005–2006), Nationalrat[7].
  • Marina Carobbio Guscetti (* 12. Juni 1966), Ärztin, Politikerin (Sozialdemokratische Partei der Schweiz), tessiner Grossrätin, Nationalrätin[8].
  • Paolo Pronzini (* 1944 in Lumino; † 9. Oktober 2019 ebenda), Lehrer, ehemaliger Gemeindepräsident von Lumino und Rektor der Mittelschule.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: Lumino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Juli 2009.
  • Marco de Gottardi: Cenni storici su Lumino Castione e Monticello. Arti Grafiche Bernasconi & Co., Agno 1980.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 223–232; Idem: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 396.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 17, 60, 61, 62, 491, 513.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 194.
  • Celestino Trezzini: Lumino. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Liebegg – Mailand., Attinger, Neuenburg 1927, S. 715 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lumino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Giuseppe Chiesi: Lumino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Juli 2009.
  3. De Gottardi, 1980, 277.
  4. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 61–62.
  5. Borrani, 1896, S. 273–277.
  6. Football Club Moderna
  7. Werner Carobbio auf parlament.ch/i/suche/pagine (abgerufen am 8. März 2017).
  8. Marina Carobbio Guscetti auf parlament.ch/i/suche/pagine (abgerufen am 8. März 2017).