Luna (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelLuna
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2017
Länge92 Minuten
Stab
RegieKhaled Kaissar
DrehbuchUlrike Schölles
Ali Zojaji
Alexander Costea
ProduktionKhaled Kaissar
Thomas Wöbke
Tobias M. Huber
MusikChristoph Zirngibl
Heiko Maile
KameraNamche Okon
SchnittFlorian Duffe
Besetzung

Luna ist ein deutscher Thriller des Regisseurs Khaled Kaissar aus dem Jahr 2017. In den Hauptrollen spielen Lisa Vicari, Carlo Ljubek, Branko Tomovic, Benjamin Sadler und Rainer Bock.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 17-jährige Luna – smart, selbstbewusst und unbeschwert – verbringt das Wochenende mit ihrer Familie auf einer idyllisch gelegenen Berghütte. Doch der harmonische Trip wird unvermittelt zum Albtraum: Fremde Männer setzen die Familie auf der Hütte fest und töten kaltblütig ihre Eltern und ihre kleine Schwester. Luna selbst entkommt nur um Haaresbreite – verfolgt von den Mördern ihrer Familie. Schon bald muss das Mädchen feststellen, dass ihr Leben auf einer Lüge aufgebaut war: Ihr Vater war russischer Agent und das Familienidyll lediglich seine Tarnung. 20 Jahre lang lebte er so unentdeckt in Deutschland. Weil er gezwungen war, seine Kameraden schließlich an den BND zu verraten, geriet Lunas Familie ins Fadenkreuz des russischen Geheimdiensts.

Auf der Flucht vor dem Geheimdienst findet Luna Schutz bei dem stillen Einzelgänger Hamid (38). Der Afghane war der beste Freund ihres Vaters und wie er ein russischer Agent. Jetzt gilt auch Hamid als Verräter, da er sich auf die Seite des Mädchens geschlagen hat. Er will Luna ins Ausland schmuggeln, doch sie weigert sich, den Tod ihrer Familie ungesühnt zu lassen. Mit Hamids Hilfe geht sie den Spuren ihres Vaters nach und stellt sich dem Kampf gegen ihre Verfolger. 

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefördert wurde die Produktion von dem Deutschen Filmförderfonds und dem FilmFernsehFonds Bayern.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack wurde überwiegend von Christoph Zirngibl und Heiko Maile komponiert. Zudem wurden der Track ‚Still‘ von Mailes Band Camouflage verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]