Müdigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Müde)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Müdigkeit im Sinne eines Schlafentzugs. Zur Ermüdung nach einer sportlichen Belastung siehe Ermüdung (Physiologie).
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
1. Leider nichts über die liebe, gute, wonnige (Abend-)Müdigkeit, die das Einschlafen so einfach und süß macht (trockener ausgedrückt: mehr Schlafphysiologie wäre schön). Und woran können Eltern erkennen, dass ihr Baby oder Kleinkind müde (vs. hungrig, leidend, gelangweilt oder schlecht gelaunt) ist? Was sind frühe Müdigkeitsanzeichen beim Säugling und beim Kleinkind, und wie geht es von dort weiter bis zur völligen Überdrehtheit, bei der der optimale Einschlafpunkt längst versäumt wurde und das Einschlafen kaum noch gelingt? Warum behindert starke Übermüdung das Einschlafen? Warum wird hier der für das Thema so zentrale Begriff der Schlafhygiene nicht erwähnt? 2. Nicht nur Menschen werden müde. Wie sieht es mit der Müdigkeit bei anderen Lebewesen aus?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Schlafende Schüler, Thailand

Müdigkeit (veraltet auch Defatigation) ist ein physiologischer und psychologischer Zustand verminderter Aufmerksamkeit sowie von Kraft- und Antriebslosigkeit. Die Anzeichen der Müdigkeit treten vor dem Schlaf, unter ungünstigen schlafhygienischen Bedingungen sowie bei bestimmten gesundheitlichen Störungen aber auch als Tagesmüdigkeit auf. Die nach dem Geschlechtsverkehr und insbesondere nach dem männlichen Orgasmus auftretende Müdigkeit wird als postkoitale Müdigkeit bezeichnet.

Die physiologische Müdigkeit entsteht aus qualitativem oder quantitativem Mangel an Schlaf (Hyposomnie / Insomnie) und wird als ein unüberwindbares, anhaltendes Gefühl der Erschöpfung, einhergehend mit einer verminderten Kapazität der physischen und mentalen Betätigung empfunden.

Allgemeine Müdigkeitsanzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • verminderte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
  • Beeinträchtigung der Wahrnehmung
  • allgemeines Unwohlsein
  • Antriebslosigkeit
  • erhöhte Reizbarkeit
  • leichter Rausch und enthemmende Wirkung
  • hypnagoge sowie allgemeine Halluzinationen (besonders bei länger dauerndem Schlafmangel)
  • eventuell Frieren

Tagesmüdigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagesmüdigkeit wird durch zu wenig Schlaf, kurz- oder langfristigen Schlafentzug und Schlafstörungen ausgelöst. Chronische Müdigkeit kann zudem Symptom einer Erkrankung sein. Im Regelfall lässt sich Müdigkeit durch genügend langes Schlafen ausgleichen. Ist die Ursache für die Müdigkeit jedoch eine Schlafstörung, so spricht man von Tagesschläfrigkeit. Bei ihr kann auch ausreichend Schlaf die Symptome nicht fühlbar reduzieren. Geeignete Hilfe kann dann nur ein Arzt durch eine genauere Diagnose leisten. Müdigkeit ist außerdem eine häufige Nebenwirkung von Medikamenten.

Spätaufsteher und Frühaufsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil der Bevölkerung: rechts, Chronotypen (links), Schlafmangel an Arbeitstagen bzw. an arbeitsfreien Tagen (rechts)[1], LMU Institut für Medizinische Psychologie, Zentrum für Chronobiologie, 2010

Wie aus dem grauen, rechten Teil der Grafik des Zentrums für Chronobiologie am Institut für Medizinische Psychologie der LMU ersichtlich wird,[1] gibt es in der deutschen Bevölkerung deutlich mehr Menschen die einen Schlafmangel beklagen. Hierbei sind diejenigen, welche einen Schlafmangel an Arbeitstagen angeben, gegenüber denjenigen, die einen Schlafmangel an arbeitsfreien Tagen (Ruhetag) in der Mehrzahl. Die graue Grafik zeigt den Anteil der Bevölkerung als Funktion des Schlafmangels. Der linke, bunte Teil der Grafik zeigt die Verteilung in der Bevölkerung als Funktion () der Chronotypen, welche annähernd eine Glockenkurve (Normalverteilung) beschreibt. Die bunte Grafik zeigt, dass der linke aufsteigende Schenkel der Normalverteilungs-Kurve die Frühaufsteher („Lerchen“) umfasst, der Bereich um den Wendepunkt der Kurve umfasst den Normaltyp und der rechte absteigende Schenkel umfasst die Spätaufsteher („Eulen“). Der linke Schenkel der Kurve ist kürzer und steigt rascher an. Der rechte Schenkel ist insgesamt länger und steigt moderater ab. Das Zentrum für Chronobiologie unterscheidet hier sieben Chronotypen: lila: „extremer Frühtyp“, blau: „moderater Frühtyp“, hellblau: „leichter Frühtyp“, grün: „Normaltyp“, gelb: „leichter Spättyp“, orange: „moderater Spättyp“ und rot: „extremer Spättyp“. Der Normaltyp (hellblau und grün[2]) macht den Großteil der Bevölkerung aus. Der Spätaufsteher („Eule“, „Abendtyp“, „Abendmensch“, „Nachtmensch“, „Spätrhythmiker“; gelb, orange und rot[3]) kommt nach dem Normaltyp häufiger vor als der Frühaufsteher („Lerche“; lila und blau in der Grafik[4]).

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andauernder Schlafmangel führt zur chronischen Müdigkeit, die sich in Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, brennenden Augen, schweren Beinen sowie zunehmender Schmerzempfindlichkeit auswirkt. Andauernder Schlafentzug führt zu schwereren Symptomen wie Apathie, Somnolenz, Depressionen und Wahrnehmungsstörungen.

Starke Müdigkeit ist häufig Ursache für menschliche Fehler wie Verkehrsunfälle, insbesondere infolge des sogenannten Sekundenschlafes.

Müdigkeit bei Ausübung spezieller Verrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen in zahlreichen Berufszweigen sind bei Müdigkeit oder nachlassender Aufmerksamkeit gefährdet; besonders Schichtarbeiter, Menschen, die Nachtdienst leisten oder in Wechselschichten arbeiten (siehe auch Sonntagsarbeit).

Für die Vermeidung von Gefahren über die persönliche Verantwortung hinaus sind das Arbeitsrecht und die Arbeitsmedizin zuständig. Mitarbeiter besonders gefährdeter Berufszweige erhalten Kollektiv- oder Tarifverträge beziehungsweise Betriebsvereinbarungen mit Regelungen zur Abgeltung der Erschwernisse, auch spezielle Urlaubs- und Pensions-Regelungen werden diesbezüglich ausgehandelt. Dank nach medizinischen Grundsätzen erfolgter Aufstellung aller Dienstzeiten und Freizeiten in Form von regelmäßigen Dienstplänen wird zusätzlich unnötige Erschöpfung durch die Organisation vermieden.

Eine israelische Studie ergab, dass müde Richter öfter zu Ungunsten des Angeklagten urteilen:

„Aus früheren Studien ist bereits bekannt, dass Menschen mental ermüden, wenn sie hintereinander viele Entscheidungen treffen müssen. Sie neigen dann dazu, die noch nötigen Entscheidungen zu vereinfachen, indem sie einfach den bestehenden Zustand akzeptieren und belassen. Nicht nur Richter, auch Angehörige anderer Berufsgruppen müssten ihre Entscheidungen demnach kritisch überdenken, schreiben die Forscher. Ärzte, Finanzexperten oder Mitarbeiter in Zulassungsstellen der Universitäten etwa dürften bei Entscheidungsfindungen ebenfalls von ihrer Müdigkeit beeinflusst werden.“[5]

Warnsysteme und Messbarkeit von Müdigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren suchen Forscher nach Möglichkeiten, die Müdigkeit von Autofahrern und Lenkern anderer Verkehrsmittel (z. B. LKW) zu messen, um diese rechtzeitig vor dem Einschlafen oder zunehmender Unachtsamkeit zu warnen.[6] Schon lange gibt es hingegen – etwa für Lokführer und U-Bahn-Fahrer – sogenannte Totmann-Einrichtungen. Weiterentwicklungen in Form sogenannter Fahrerassistenzsysteme sind inzwischen marktreif und erhältlich. Müdigkeit ist sowohl an der Reaktionsweise als auch an der Stimme einer Person technisch messbar.[7]

Chronische Müdigkeit als Krankheitssymptom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauerhafte, also chronische Müdigkeit kann ein pathophysiologisches Krankheitssymptom sein. Pathologische Müdigkeit gehört zu den Symptomen von Eisenmangel und Vitamin-D3-Mangel und ist ein Begleitsymptom vieler Erkrankungen, das bei Grippe, Rheuma, Herzinfarkt, Diabetes, Krebs, AIDS und vielen weiteren Erkrankungen auftreten kann. Bei einer Depression gehören ständige oder phasenweise auftretende Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu den Hauptsymptomen. Als Unwohlsein und Ermüdung gilt sie auch als Symptom einer Befindlichkeitsstörung.

In Deutschland verwenden insbesondere Onkologen und Palliativmediziner bei dauerhafter Ermüdung im Rahmen einer Krebserkrankung den Begriff Fatigue.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Müdigkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Müdigkeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Müdigkeit – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b GrafiK: "Häufigkeit verschiedener Chronotypen in der (deutschen) Bevölkerung", LMU Institut für Medizinische Psychologie, Zentrum für Chronobiologie, 2010. Linke Grafik: Häufigkeit der unterschiedlichen Schlafzeiten (z.B. "0 - 8" heißt die Person schläft durchschnittlich von 0 Uhr bis 8 Uhr); rechte Grafik: Schlafmangel bzw. -überschuß an Arbeitstagen im Vergleich zu freien Tagen.
  2. hellblau: „leichter Frühtyp“, grün: „Normaltyp“
  3. gelb: „leichter Spättyp“, orange: „moderater Spättyp“, rot: „extremer Spättyp“
  4. lila: „extremer Frühtyp“, blau: „moderater Frühtyp“
  5. spiegel.de 12. April 2010: Müde Richter entscheiden gegen Angeklagte
  6. Deutscher Verkehrsrat: Müdigkeit im Straßenverkehr
  7. „Was die Stimme über uns verrät“
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!