Manfred Kern (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Kern, 2013

Manfred Kern (* 11. August 1958 in Mannheim) ist ein deutscher Steuerberater, Buchprüfer, Musiker, Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 2011 bis 2021 Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Kern studierte nach dem Abitur zunächst ohne Abschluss Architektur in Darmstadt und dann von 1981 bis 1985 an der Fachhochschule Worms Betriebswirtschaftslehre mit der Fachrichtung Verkehrswesen/Touristik. Danach war er bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Mannheim angestellt und schließlich wurde er 1990 Steuerberater und vereidigter Buchprüfer mit eigener Kanzlei in Schwetzingen.

Parteizugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Kern war zunächst bis 1980 Mitglied der SPD. Danach engagierte er sich bei der grün-alternativen Liste in Brühl. Den Grünen gehört Manfred Kern seit 1998 an. Er wurde 1999 in den Gemeinderat von Schwetzingen gewählt. Während der Kontroverse um den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr trat Kern aus der Partei aus. 2006 wurde er erneut Mitglied bei den Grünen. Sein erneutes Engagement begründete er damit, dass er die Wiederwahl des Schwetzinger CDU-Bürgermeisters Bernd Kappenstein verhindern wollte.[1]

Kommunalpolitiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2014 saß er im Kreisrat des Rhein-Neckar-Kreises. Dort war er verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied in der Kulturkommission.[2][3] Im November 2020 kandidierte er für das Amt des Bürgermeisters in Bensheim.[4] Er erzielte jedoch im ersten Wahlgang nur 14,25 Prozent der Stimmen, landete auf dem vierten Platz unter fünf Bewerbern und verfehlte somit den Einzug in die Stichwahl.[5]

Landtagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 kandidierte Kern für Bündnis 90/Die Grünen im Landtagswahlkreis Schwetzingen. Mit 23,5 Prozent lag er hinter den Kandidaten der CDU und der SPD. Das war ausreichend, um ein Zweitmandat zu erringen.[6]

Bei der Wahl im Jahr 2016 erhielt er mit 26,6 Prozent der Wählerstimmen das Direktmandat mit einem Vorsprung von 1006 Stimmen vor dem CDU-Kandidaten Thomas Birkenmaier.[7][8]

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021 kandidierte er nicht erneut.

Fraktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kern war für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kulturpolitischer Sprecher und Ansprechpartner für die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg. In der 15. Wahlperiode war er zudem Sprecher für Denkmalpflege.[9][10][11][12][13]

Ausschussmitgliedschaften in der 15. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschuss für Integration

Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst[14]

Ausschussmitgliedschaften in der 16. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschuss für Finanzen

Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst[15]

Teilzeitabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Antritt seines Mandates im Jahr 2011 war Kern in Teilzeit selbständiger Steuerberater und selbständiger Musiker. In der 16. Wahlperiode kam eine dritte Tätigkeit dazu, die des vereidigten Buchprüfers.[16][17]

Vorstands- und Beratungstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Bezügen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne Bezüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beirat der Interessengemeinschaft Tanz – TanzSzene Baden-Württemberg e.V.[20]

Frühere Vorstandstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kern gehörte 2012 zu den Gründungsmitgliedern des Projekts Lernort Zivilcourage & Widerstand und war dessen Gründungsvorstand. Im Februar 2019 beendete er seine Vorstandstätigkeit für das Projekt.[28][29][30][31]

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Kern ist evangelisch. Er lebt in Schwetzingen, ist verheiratet und hat drei Kinder. In seiner Freizeit engagiert er sich u. a. als Sänger in der Jazz-Initiative Schwetzingen.[32] Aufgrund seiner Initiative fand ein Auftritt im baden-württembergischen Landtag statt.[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manfred Kern – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Kern: Über mich. 16. Mai 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  2. 10 Gemeinden 92 107Wähler Im Wahlkreis 40 (Schwetzingen) stehen neun Bewerber zur Wahl. Rhein-Neckar-Zeitung, 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  3. Landtag Baden Württemberg - Kern. 16. Mai 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  4. https://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-schwetzingen-manfred-kern-will-buergermeister-von-bensheim-werden-_arid,494434.html
  5. https://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-manfred-kern-ich-stehe-vor-einem-neuanfang-_arid,574014.html
  6. Statische Berichte Baden-Württemberg Artikel-Nr. 4232 11001 Wahlen B VII 2 - 5j/11 (2). 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  7. Landtagswahl 2016 - Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  8. Landtagswahl Schwetzingen: Das CDU-Abonnement ist ausgelaufen - Nachrichten aus der Metropolregion Rhein-Neckar - Rhein Neckar Zeitung. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  9. Abgeordnete - Fraktion - Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg. 28. Juli 2015, abgerufen am 4. April 2019.
  10. Erinnerung stärken, Kultur fördern - NOKZEIT. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  11. Manfred Kern | Abgeordnete | Fraktion Grüne im Landtag Baden-Württemberg. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  12. SprecherInnen - Fraktion - Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg. 14. April 2014, abgerufen am 4. April 2019.
  13. SprecherInnen | Fraktion | Fraktion Grüne im Landtag Baden-Württemberg. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  14. Landtag Baden Württemberg - Kern. 23. Oktober 2014, abgerufen am 4. April 2019.
  15. Manfred Kern | Abgeordnete | Fraktion Grüne im Landtag Baden-Württemberg. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  16. Landtag Baden Württemberg - Kern. 23. Oktober 2014, abgerufen am 4. April 2019.
  17. Landtag Baden Württemberg - Kern. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  18. a b c Landtag Baden Württemberg - Kern. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  19. Landesverband der Kunstschulen Baden-Württemberg | Jugendkunstschulen: Landesverband. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  20. a b c d e f g h Landtag Baden Württemberg - Kern. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  21. Haus der Geschichte Baden-Württemberg – Wissenschaftlicher Beirat auf hdgbw.de
  22. Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen - Kuratorium. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  23. Gremien - Kunststiftung BW. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  24. Arbeitsgemeinschaft der Kulturvereine Schwetzingen und Umgebung - Info | Facebook. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  25. Impressum. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  26. Jazzinitiative Schwetzingen e.V. - Vorstandschaft. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  27. Badisches Staatstheater Karlsruhe. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  28. Gründungsmitglieder - Vorstand: Lernort Zivilcourage | Lernort Zivilcourage. 12. April 2013, abgerufen am 3. April 2019.
  29. Über uns - Verein Lernort Zivilcourage & Widerstand. 20. Januar 2016, abgerufen am 1. März 2019.
  30. Über uns - Verein Lernort Zivilcourage & Widerstand. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  31. LZW Aktuelle 02/2019. 3. April 2019, abgerufen am 3. April 2019.
  32. Biografie bei der Jazzinitiative Schwetzingen, abgerufen am 26. Dezember 2012.
  33. Presseartikel über Auftritt in Stuttgart am 8. Dezember 2011