Manfred Schermutzki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Schermutzki war[1] ein deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schermutzki war überwiegend als Theaterschauspieler in Hamburg tätig. Er spielte unter anderem am Jungen Theater Hamburg, dem späteren Ernst Deutsch Theater,[2] wo er beispielsweise in einer der ersten Inszenierungen von Fritz Hochwälders Heiligem Experiment auftrat.[3] Ebenso gehörte Schermutzki einige Zeit zum Ensemble des Ohnsorg-Theaters.[4]

In Fernsehen war Schermutzki unter anderem in Georg Tresslers Krimikomödie Keiner erbt für sich allein mit Inge Meysel, Egon Monks Feuchtwanger-Verfilmung Die Geschwister Oppermann sowie Aufzeichnungen aus dem Ohnsorg-Theater wie Cowboys, Quiddjes und Matrosen zu sehen. Daneben übernahm er zahlreiche Gastrollen in Fernsehserien und -reihen wie Tatort, Die Männer vom K3, Großstadtrevier, Schwarz Rot Gold, Im Auftrag von Madame und Die schöne Marianne.

Einem breiten Publikum wurde Schermutzki jedoch durch seine Stimme bekannt. Als Synchronsprecher lieh er diese unter anderem Roger E. Mosley in Mr. Universum und Billy Dee Williams in Die Bombe tickt sowie verschiedenen Gastdarstellern in Serien wie Knight Rider und Magnum. Darüber hinaus war er umfangreich als Hörspielsprecher für verschiedene Labels wie EUROPA, Karussell, Auditon, PEG und Tom & Della tätig. Hier sprach er verschiedentlich auch die Hauptrolle wie den Harpunier „Ned Land“ in Jules Vernes 20000 Meilen unter dem Meer, die Titelrolle in Old Surehand nach Karl May.

Seine Tochter Claudia Schermutzki arbeitet ebenfalls als Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: 20000 Meilen unter dem Meer (Ned Land), PEG
  • 1975: Old Surehand, zwei Folgen (Old Surehand), auditon
  • 1975: Der Schatz im Silbersee (Woodward), auditon
  • 1975: Die Schatzinsel (Kapitän Smollett), Für Dich
  • 1975: Karl May: Halbblut (Kasimir Obadja Timpe, genannt Kas), PEG
  • 1975: Ben Hur (Centurio), PEG
  • 1975: Die Fahrten des Odysseus (Iphitas), PEG
  • 1975: Die Meuterei auf der Bounty (James Morrison), PEG
  • 1975: Richard Löwenherz. Der schwarze Ritter (Fitzurse), Tom & Della
  • 1975: Oliver Twist (Polizist), Tom & Della
  • 1977: Asterix (Folge 5) – Das Geschenk des Cäsars (Keinentschlus), Tom & Della
  • 1977: Asterix (Folge 6) – Die große Überfahrt (Erik der Wikinger), Tom & Della
  • 1979: Asterix (Folge 7) – Die Trabantenstadt (Duplikatha), Tom & Della
  • 1979: Karl May: Der Ölprinz (John Poller), Piccolo
  • 1979: Karl May: Winnetou II: Folge 3 – Der alte Scout (Blyth), Piccolo
  • 1979: Karl May: Winnetou III: Folge 3 – Die Geier des Llano Estacado (Cäsar), Piccolo
  • 1979: Mathias Sandorf (Cap Matifou), Tom & Della
  • 1979: Prinz Eisenherz (Folge 3) – Das singende Schwert (Arne), Tom & Della
  • 1982: Der schwarze Bumerang (Folge 2) – Freundschaft und Feindschaft in Australien (Franz Pieter Toggen), maritim[5]
  • 1982: Edgar Wallace (Folge 7) – Das Gasthaus an der Themse (Schnüffel), maritim
  • 1982: Edgar Wallace (Folge 8) – Der unheimliche Mönch, maritim
  • 1983: Ludwig Ganghofer: Der Ochsenkrieg (Malimmes), Karussell
  • 1983: Ludwig Ganghofer: Schloß Hubertus (Schipper), Karussell
  • 1983: Die drei ??? (34) und der rote Pirat (Major Karnes), Europa
  • 1984: Tim und Struppi (Folge 02) – Das Geheimnis der Einhorn (Bruder Vogel-Faull), Ariola
  • 1985: Lucky Luke, 8 Folgen (William Dalton), RCA
  • 1986: Masters of the Universe (Folge 21) – Dämon Modulok (Modulok), Europa
  • 1986: Masters of the Universe (Folge 22) – Spydor, die Monsterspinne (Modulok), Europa
  • 1986: Masters of the Universe (Folge 23) – Die Zauberrüstung (Modulok), Europa
  • 1987: Ein Fall für TKKG (Folge 46) – Hotel in Flammen (Dräger), Europa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus verschiedenen Quellen, v. a. Internetforen, geht hervor, dass er nicht mehr am Leben ist, wobei allerdings nie ein genaues Datum angegeben wird. Als Mutmaßungen werden stattdessen die frühen 1990er Jahre genannt.
  2. Marilen Andrist: Wir treten auf!: Ernst Deutsch Theater, Dölling & Galitz 2001, S. 142.
  3. Karl Krolow (Hrsg.): Kindlers Literaturgeschichte der Gegenwart, Band 3: Die zeitgenössische Literatur Österreichs, Kindler 1976, S. 537
  4. Theater heute, Band 19 (1978), S. 136.
  5. auf dem Cover fälschlich als „Michael Schermutzki“ angegeben