Manjou Wilde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manjou Wilde
Manjou Wilde 20190414.jpg
Personalia
Name Manjou Sabrina Wilde[1]
Geburtstag 19. April 1995
Geburtsort BremenDeutschland
Größe 164 cm
Position Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
1999–2009 FC Huchting
2010–2012 Werder Bremen
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2014 Werder Bremen 37 (7)
2014–2015 SC Freiburg 18 (1)
2016 Werder Bremen 8 (0)
2016–2021 SGS Essen 91 (6)
2021– 1. FC Köln 2 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Deutschland U-15[2] 1 (0)
2011 Deutschland U-16[2] 5 (1)
2011–2012 Deutschland U-17[2] 10 (2)
2013–2014 Deutschland U-19[2] 16 (2)
2014 Deutschland U-20[2] 9 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 08. September 2021

2 Stand: 24. August 2014

Manjou Sabrina Wilde (* 19. April 1995 in Bremen) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde begann ihre fußballerische Karriere im Jahr 1999 im Bremer Stadtteil Huchting beim FC Huchting, für den sie zehn Jahre spielte, ehe im Januar 2010 der Wechsel zum Zweitligisten Werder Bremen folgte. Mit Werders B-Juniorinnen wurde sie von 2010 bis 2012 Norddeutsche Meisterin und war ab der Saison 2012/13 Stammspielerin der ersten Mannschaft in der 2. Bundesliga Nord. Zur Saison 2014/15 unterschrieb die Mittelfeldspielerin einen Vertrag beim Bundesligisten SC Freiburg.[3] Dort gab sie am 20. September 2014 (3. Spieltag) beim Auswärtsspiel gegen den MSV Duisburg ihr Bundesligadebüt, als sie nach der Halbzeitpause für Sarah Puntigam in die Partie kam. Im Januar 2016 wechselte Wilde innerhalb der Frauen-Bundesliga vom SC Freiburg zurück zum SV Werder.[4] Nach dem Abstieg Werders unterschrieb sie zur Saison 2016/17 bei der SGS Essen.[5] In fünf Jahren bei der SGS kam Wilde auf 91 Ligaeinsätze und erzielte dabei sechs Tore.[6] Zur Saison 2021/22 wechselte sie zum 1. FC Köln.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde durchläuft seit 2009 die Juniorinnenteams des Deutschen Fußball-Bunds und bestritt ihre erste Partie am 7. April 2010 beim 1:0-Erfolg der U-15-Nationalmannschaft gegen die Niederlande. 2012 wurde sie mit der U-17-Nationalmannschaft in Nyon Europameisterin und nahm im selben Jahr an der in Aserbaidschan ausgetragenen Weltmeisterschaft teil, wo die Mannschaft Rang vier belegte. Am 13. Februar 2013 gab sie ihr Debüt für die U-19-Nationalmannschaft, mit der sie an der Europameisterschaft in Wales teilnahm und dort das Halbfinale erreichte. Im März 2014 debütierte sie im Rahmen des Sechs-Nationen-Turniers in La Manga für die U-20-Nationalmannschaft, mit der sie an der vom 5. bis 24. August 2014 in Kanada ausgetragenen U-20-Weltmeisterschaft teilnahm. Dort bestritt sie alle sechs Turnierspiele und wurde mit dem 1:0-Sieg n. V. im Finale gegen die Auswahl Nigerias Weltmeisterin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manjou Wilde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fifa.com: Deutscher Kader für die U-17-WM 2012
  2. a b c d e Angaben zu Einsätzen gemäß Das Fußball Studio (Datenbank Frauen U-Länderspiele)
  3. Wilde verstärkt das Mittelfeld. Abgerufen am 2. Mai 2014.
  4. Werder Frauen Manjou Wilde kehrt zurück an die Weser (Memento des Originals vom 16. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de
  5. Manjou Wilde künftig im SGS-Trikot. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. Juni 2016; abgerufen am 16. Juni 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sgs-essen.de
  6. Manjou Wilde - Spielerinnenprofil. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  7. FC-Frauen verpflichten Manjou Wilde. Abgerufen am 1. Juni 2021.