MSV Duisburg (Frauenfußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MSV Duisburg Frauenfußball
Msv duisburg (2017).svg
Spielstätte PCC-Stadion
Plätze 3.000
Trainer Thomas Gerstner
Liga Bundesliga
2017/18 9. Platz

Website msv-duisburg.de
Heim
Auswärts

Die Frauenfußballabteilung des MSV Duisburg besteht seit dem 1. Januar 2014 durch die Übernahme der Spielrechte des insolventen FCR 2001 Duisburg. Spielort ist das PCC-Stadion. Die erste Mannschaft spielt seit dem Aufstieg im Jahre 2016 in der Bundesliga, während die zweite Mannschaft in der drittklassigen Regionalliga West antritt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FCR 2001 Duisburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftsfoto (2014)
Hauptartikel: FCR 2001 Duisburg

Die Wurzeln des FCR 2001 Duisburg liegen beim am 9. Januar 1955 gegründeten FC Rumeln-Kaldenhausen, der im Jahre 1977 eine Frauenmannschaft gründete. Diese stieg 1990 in die seinerzeit zweitklassige Regionalliga West und drei Jahre später in die Bundesliga auf. Während der Saison 1997/98 benannte sich der Verein in FCR Duisburg 55 um. 1998 gewann der Verein den DFB-Pokal und zwei Jahre später die Meisterschaft. Am 8. Juni 2001 machte sich die Frauenfußballabteilung des FCR als FCR 2001 Duisburg selbständig.

In den Jahren 2009 und 2010 gewann der Verein erneut den DFB-Pokal. Größter Erfolg der „Löwinnen“ war der Gewinn des UEFA Women’s Cup 2009 gegen den russischen Verein Swesda 2005 Perm. Am 23. Januar 2013 musste der Verein beim Amtsgericht Duisburg Insolvenz beantragen. Zur Sicherung des Spielbetriebes wurden Zusammenschlüsse mit dem MSV Duisburg und dem VfB Homberg, mit dem man sich das PCC-Stadion teilte, in Betracht gezogen.

Gründung der Abteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abteilung setzte sich zum 1. Januar 2014 aus der zweiten Mannschaft und den Juniorinnenteams (U-17, U-15, U-13) des FCR 2001 Duisburg zusammen. Die erste Mannschaft ist in die MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA ausgegliedert.[1][2] Die nötige Zustimmung zur Übertragung der Spielrechte gab der DFB am 27. Dezember 2013.[3] Mitglieder des Fußballclub Rumeln 2001 Duisburg e. V. mussten aus dem Verein austreten und traten in den Meidericher Spielverein 02 e. V. Duisburg ein.[4] Alle Spielerinnen – bis auf Gülhiye Cengiz (Karriereende), Lieke Martens (Kopparbergs/Göteborg FC) und Jackie Groenen (Chelsea Ladies) – verstärkten wie die Mitarbeiter den MSV. Die „Hülle“ des Fußballclub Rumeln 2001 Duisburg e. V. ging zum 1. Januar 2014 in die Insolvenz.[5]

Nach nur drei Siegen in der Saison 2014/15 stieg der Verein in die 2. Bundesliga Nord ab. Dort schafften die Duisburgerinnen den direkten Wiederaufstieg und stellten mit 22 Siegen aus 22 Spielen einen neuen Ligarekord auf. Nachdem Trainerin Inka Grings Anfang April 2017 ihren Rücktritt zum Ende der Saison 2016/2017 ankündigte, ernannte der MSV Christian Franz-Pohlmann zum neuen Cheftrainer ab der Saison 2017/2018.[6] Nach rund einem halben Jahr wurde Franz-Pohlmann am 14. Februar 2018 von Duisburg freigestellt,[7] der bisherige Co-Trainer Robert Augustin übernahm den Posten interimistisch bis zur Verpflichtung von Thomas Gerstner.

Spielerinnen und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Meike Kämper DeutschlandDeutschland
32 Lisa Klostermann DeutschlandDeutschland
23 Lena Nuding DeutschlandDeutschland
20 Julia Debitzki DeutschlandDeutschland
02 Lucia Haršányová SlowakeiSlowakei
21 Marina Himmighofen DeutschlandDeutschland
24 Virginia Kirchberger OsterreichÖsterreich
22 Vanessa Martini DeutschlandDeutschland
33 Kathleen Radtke DeutschlandDeutschland
11 Symela Ciesielska PolenPolen
16 Rieke Dieckmann DeutschlandDeutschland
18 Barbara Dunst OsterreichÖsterreich
08 Geldona Morina AlbanienAlbanien
07 Magdalena Richter DeutschlandDeutschland
13 Danica Wu KanadaKanada
17 Yvonne Zielinski DeutschlandDeutschland
09 Eshly Bakker NiederlandeNiederlande
14 Serina Kashimoto JapanJapan
27 Lisa Makas OsterreichÖsterreich
10 Sofia Nati GriechenlandGriechenland DeutschlandDeutschland
25 Pia Rijsdijk NiederlandeNiederlande
19 Stefanie Weichelt DeutschlandDeutschland

Wechsel zur Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Abgänge
Eshly Bakker (FC Twente Enschede)
Symela Ciesielska (Arminia Bielefeld)
Rieke Dieckmann (Bayer 04 Leverkusen)
Barbara Dunst (Bayer 04 Leverkusen)
Lucia Haršányová (FC Neunkirch)
Serina Kashimoto (Butler Bulldogs)
Vanessa Martini (SGS Essen)
Geldona Morina (FSV Gütersloh 2009)
Magdalena Richter (FSV Gütersloh 2009)
Pia Rijsdijk (ADO Den Haag)
Sandra Betschart (ASV Cham)
Linda Bresonik (BV Cloppenburg)
Selina Boveleth (Limestone Saints)
Lee Sima Falkon (Western Sydney Wanderers)
Anna-Sophie Fliege (VfL Sindelfingen)
Alice Hellfeier (SV Budberg)
Lara Heß (Bayer 04 Leverkusen)
Rahel Kiwic (1. FFC Turbine Potsdam)
Simona Koren (Sunderland Ladies AFC)
Nicole Munzert (Bayer 04 Leverkusen)
Zsófia Rácz (PSV/FC Eindhoven)
Isabel Schenk (Borussia Mönchengladbach)

Transfers Winter 2017/2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 16. Januar 2018 (Alphabetische Sortierung)

Zugänge Abgänge
Alina Angerer (an SV Frauenbiburg ausgeliehen)
Sofia Nati (PSV/FC Eindhoven)

Ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2. Mannschaft spielte seit der Rückrunde der Saison 2013/14 in der drittklassigen Regionalliga West. Die Hinrunde absolvierte die Mannschaft vor der Übertragung der Spielrechte an den MSV als FCR 2001 Duisburg II. Die Saison 2014/15 beendete das Team als Vize-Meister hinter Borussia Mönchengladbach. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga West spielt das Team in der Saison 2017/18 in der Niederrheinliga.

Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MSV Duisburg übernahm zudem die Spielrechte der drei Juniorinnenteams des FCR 2001 Duisburg. Der Verein stellt seit der Saison 2013/14 in den Altersklassen U-17 (B-Jugend), U-15 (C-Jugend) und U-13 (D-Jugend) jeweils eine Mannschaft. Die U17 spielt - nach zwei Abstiegen und jeweils direktem Wiederaufstieg - in der Saison 2017/18 ein zweites Jahr in Folge in der B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest. Trainer ist seit dem 1. Juli 2017 Friedel Baumann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Perfekt: Frauen-Fußballerinnen als MSV Duisburg am Ball
  2. Zulassung erteilt: Frauen-Fußballerinnen ab 2014 als MSV Duisburg am Ball
  3. FCR geht in MSV Duisburg über
  4. WICHTIGE MITTEILUNG AN ALLE MITGLIEDER! – Aktualisierung
  5. FCR Duisburg geht in die Insolvenz
  6. Christian Franz-Pohlmann wird neuer Trainer des MSV Duisburg
  7. MSV Duisburg: Allianz Frauen Bundesliga: Zebras-stellen Christian Franz Pohlmann frei vom 14. Februar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MSV Duisburg (women) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien