Fußball-Bundesliga 2016/17 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz Frauen-Bundesliga 2016/17
Meister VfL Wolfsburg
Women’s Champions League VfL Wolfsburg
FC Bayern München
Absteiger Bayer 04 Leverkusen
Borussia Mönchengladbach
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 372  (ø 2,82 pro Spiel)
Zuschauer 110.162  (ø 835 pro Spiel)
Torschützenkönig Mandy Islacker
(1. FFC Frankfurt)
Bundesliga 2015/16
Die Vereine der Saison 2016/17

Die Saison 2016/17 war die 27. Spielzeit der Bundesliga, offiziell Allianz Frauen-Bundesliga im Frauenfußball. Die Saison begann am 3. September 2016 und endete mit dem letzten Spieltag am 21. Mai 2017.[1] Meister und Vizemeister qualifizieren sich für die UEFA Women’s Champions League, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen müssen. Titelverteidiger war der FC Bayern München. Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16 waren der MSV Duisburg, welcher den direkten Wiederaufstieg geschafft hat, und Borussia Mönchengladbach.

Meister wurde der VfL Wolfsburg vor dem Vizemeister FC Bayern München. Beide Mannschaften haben sich für die Saison 2017/18 der UEFA Women’s Champions League qualifiziert. Der Neuling aus Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen stiegen in die 2. Bundesliga ab, während der Rückkehrer aus Duisburg die Klasse halten konnte. Torschützenkönigin wurde erneut Mandy Islacker vom 1. FFC Frankfurt mit 19 Toren.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg (P)  22  17  3  2 056:140 +42 54
 2. FC Bayern München (M)  22  17  1  4 036:150 +21 52
 3. 1. FFC Turbine Potsdam  22  16  2  4 042:160 +26 50
 4. SC Freiburg  22  14  5  3 045:200 +25 47
 5. 1. FFC Frankfurt  22  10  7  5 040:280 +12 37
 6. SGS Essen  22  9  5  8 038:300  +8 32
 7. TSG 1899 Hoffenheim  22  9  3  10 023:230  ±0 30
 8. SC Sand  22  8  3  11 029:230  +6 27
 9. FF USV Jena  22  5  2  15 019:340 −15 17
10. MSV Duisburg (N)  22  4  4  14 019:490 −30 16
11. Bayer 04 Leverkusen  22  2  3  17 016:530 −37 09
12. Borussia Mönchengladbach (N)  22  2  0  20 008:660 −58 06
Zum Saisonende 2016/17:
Zum Saisonende 2015/16:
(M) Deutscher Meister 2015/16: FC Bayern München
(P) DFB-Pokal-Sieger 2015/16: VfL Wolfsburg
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16: MSV Duisburg, Borussia Mönchengladbach

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2016/17 FC Bayern München VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt SC Freiburg SGS Essen FF USV Jena 1. FFC Turbine Potsdam TSG 1899 Hoffenheim SC Sand Bayer 04 Leverkusen MSV Duisburg Borussia Mönchengladbach
FC Bayern München 1:2 1:0 1:1 2:0 2:1 1:2 2:0 1:0 1:0 3:1 1:0
VfL Wolfsburg 2:0 0:0 1:0 2:1 2:2 0:1 4:0 4:1 2:0 2:0 8:0
1. FFC Frankfurt 4:2 1:5 1:1 2:2 2:1 1:1 1:3 3:1 4:2 1:0 8:0
SC Freiburg 2:3 2:0 0:0 4:2 2:1 2:1 0:0 2:1 2:1 5:0 4:0
SGS Essen 0:3 0:2 0:3 1:0 1:4 1:1 1:0 1:1 7:1 1:1 3:0
FF USV Jena 0:1 1:2 0:1 0:2 0:4 0:2 0:1 0:3 1:1 1:0 1:0
1. FFC Turbine Potsdam 0:4 1:3 3:0 0:1 2:0 1:0 1:0 1:0 1:0 8:0 5:0
TSG 1899 Hoffenheim 0:1 1:2 2:2 1:2 1:1 1:0 0:3 1:0 3:1 1:0 3:0
SC Sand 0:1 0:0 1:0 2:3 0:1 3:0 0:1 1:0 2:0 6:0 0:1
Bayer 04 Leverkusen 0:1 1:8 2:2 1:0 1:5 0:2 1:2 0:1 0:3 0:0 2:1
MSV Duisburg 0:1 0:3 1:2 3:3 0:3 3:1 1:2 1:0 3:3 0:1 2:1
Borussia Mönchengladbach 0:3 1:2 0:2 0:4 0:3 0:3 1:3 0:4 0:1 2:1 1:3
Stand: Saisonende

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönigin Mandy Islacker

Mit 372 Toren fielen 49 Tore weniger als in der Vorsaison. Mandy Islacker sicherte sich mit 19 Treffern die Torjägerkanone.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spielerin Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Mandy Islacker 1. FFC Frankfurt 19
2 NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema FC Bayern München 14
3 DeutschlandDeutschland Hasret Kayikci SC Freiburg 12
4 DeutschlandDeutschland Lina Magull SC Freiburg 11
5 DeutschlandDeutschland Tabea Kemme 1. FFC Turbine Potsdam 10
6 DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Alexandra Popp
Lea Schüller
VfL Wolfsburg
SGS Essen
8
8 OsterreichÖsterreich
DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Nina Burger
Svenja Huth
Felicitas Rauch
SC Sand
1. FFC Turbine Potsdam
1. FFC Turbine Potsdam
8

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein 2016/17 2015/16
Spiele Schnitt Summe Schnitt +/−
1. 1. FFC Turbine Potsdam 11 1.945 21.399 1.853 +92
2. VfL Wolfsburg 11 1.722 18.940 1.660 +62
3. 1. FFC Frankfurt 11 1.415 15.560 1.945 -530
4. SGS Essen 11 1.260 13.858 1.134 +126
5. TSG 1899 Hoffenheim 11 880 9.680 911 -31
6. SC Freiburg 11 792 8.708 914 -122
7. SC Sand 11 756 8.316 875 -119
8. MSV Duisburg 11 669 7.375 Aufsteiger
9. FC Bayern München 11 665 7.318 1.375 -710
10. FF USV Jena 11 523 5.748 579 -56
11. Bayer 04 Leverkusen 11 388 4.271 649 -261
12. Borussia Mönchengladbach 11 250 2.748 Aufsteiger
Gesamt 132 835[2] 110.642 1.076 -241

Zu den 132 Spielen der Bundesligasaison kamen 110.642 Zuschauer, 31.359 weniger als in der Vorsaison. Der Zuschauerschnitt sank von 1.076 auf 835. Dies bedeutet einen Verringerung von etwa 22 Prozent. Den höchsten Zuschauerschnitt hatte der 1. FFC Turbine Potsdam, während Borussia Mönchengladbach die wenigsten Zuschauer begrüßen konnte. Die SGS Essen konnte den größten Zuschauerzuwachs verzeichnen und konnte seinen Schnitt um elf Prozent steigern. Dagegen erlebte der FC Bayern München mit 52 Prozent den größten Zuschauerrückgang.

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion Essen – größtes Stadion der Frauen-Bundesliga

Bayer Leverkusen zog vom Ulrich-Haberlandstadion ins Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten um.[3] Das Kühnmatt-Stadion in Sand wurde in Orsay-Stadion umbenannt.[4]

Verein Stadion Kapazität
SGS Essen Stadion Essen 20.650
Bayern München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 12.500
FF USV Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.360
1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.499
Borussia Mönchengladbach Grenzlandstadion 10.000
TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.250
1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 05.500
SC Freiburg Möslestadion 05.400
VfL Wolfsburg AOK Stadion 05.200
Bayer 04 Leverkusen Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten 01.140
MSV Duisburg PCC-Stadion 03.000
SC Sand Orsay-Stadion 02.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahmenterminkalender 2016/2017 festgelegt. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 18. April 2016.
  2. Besucherzahlen. Soccerdonna.de, abgerufen am 21. Mai 2017.
  3. Tobias Krell: Lokalsport: Nach dem Umbruch: Bayers Fußballerinnen peilen Platz sechs an. In: rp-online.de. Rheinische Post, 17. August 2016, abgerufen am 4. September 2016.
  4. Hubert Röderer: Mode-Unternehmen steigt beim SC Sand ein - Frauen-Bundesliga jetzt im Orsay-Stadion. In: badische-zeitung.de. Badische Zeitung, 24. August 2016, abgerufen am 4. September 2016.