Fußball-Bundesliga 2016/17 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allianz Frauen-Bundesliga 2016/17
Meister VfL Wolfsburg
Women’s Champions League VfL Wolfsburg
FC Bayern München
Absteiger Bayer 04 Leverkusen
Borussia Mönchengladbach
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 371  (ø 2,81 pro Spiel)
Zuschauer 124.286  (ø 942 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Mandy Islacker
(1. FFC Frankfurt; 19 Tore)
Bundesliga 2015/16
Die Vereine der Saison 2016/17

Die Saison 2016/17 war die 27. Spielzeit der Bundesliga, offiziell Allianz Frauen-Bundesliga, im Frauenfußball. Die Saison begann am 3. September 2016 und endete mit dem letzten Spieltag am 21. Mai 2017.[1] Meister und Vizemeister qualifizieren sich für die UEFA Women’s Champions League, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen müssen. Titelverteidiger war der FC Bayern München. Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16 waren der MSV Duisburg, welcher den direkten Wiederaufstieg geschafft hat, und Borussia Mönchengladbach.

Meister war der VfL Wolfsburg vor dem Vizemeister FC Bayern München. Beide Mannschaften haben sich für die Saison 2017/18 der UEFA Women’s Champions League qualifiziert. Der Neuling aus Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen stiegen in die 2. Bundesliga ab, während der Rückkehrer aus Duisburg die Klasse halten konnte. Torschützenkönigin war erneut Mandy Islacker vom 1. FFC Frankfurt mit 19 Toren.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg (P)  22  17  3  2 056:140 +42 54
 2. FC Bayern München (M)  22  17  1  4 036:150 +21 52
 3. 1. FFC Turbine Potsdam  22  16  2  4 042:160 +26 50
 4. SC Freiburg  22  14  5  3 045:200 +25 47
 5. 1. FFC Frankfurt  22  10  7  5 040:280 +12 37
 6. SGS Essen  22  9  5  8 038:300  +8 32
 7. TSG 1899 Hoffenheim  22  9  3  10 023:230  ±0 30
 8. SC Sand  22  8  3  11 029:230  +6 27
 9. FF USV Jena  22  5  2  15 019:340 −15 17
10. MSV Duisburg (N)  22  4  4  14 019:490 −30 16
11. Bayer 04 Leverkusen  22  2  3  17 016:530 −37 09
12. Borussia Mönchengladbach (N)  22  2  0  20 008:660 −58 06
Zum Saisonende 2016/17:
  • Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2017/18
  • Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League 2017/18
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 2017/18
  • Zum Saisonende 2015/16:
    (M) Deutscher Meister 2015/16: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger 2015/16: VfL Wolfsburg
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16: MSV Duisburg, Borussia Mönchengladbach

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    2016/17 FC Bayern München VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt SC Freiburg SGS Essen FF USV Jena 1. FFC Turbine Potsdam TSG 1899 Hoffenheim SC Sand Bayer 04 Leverkusen MSV Duisburg Borussia Mönchengladbach
    FC Bayern München 1:2 1:0 1:1 2:0 2:1 1:2 2:0 1:0 1:0 3:1 1:0
    VfL Wolfsburg 2:0 0:0 1:0 2:1 2:2 0:1 4:0 4:1 2:0 2:0 8:0
    1. FFC Frankfurt 4:2 1:5 1:1 2:2 2:1 1:1 1:3 3:1 4:2 1:0 8:0
    SC Freiburg 2:3 2:0 0:0 4:2 2:1 2:1 0:0 2:1 2:1 5:0 4:0
    SGS Essen 0:3 0:2 0:3 1:0 1:4 1:1 1:0 1:1 7:1 1:1 3:0
    FF USV Jena 0:1 1:2 0:1 0:2 0:4 0:2 0:1 0:3 1:1 1:0 1:0
    1. FFC Turbine Potsdam 0:4 1:3 3:0 0:1 2:0 1:0 1:0 1:0 1:0 8:0 5:0
    TSG 1899 Hoffenheim 0:1 1:2 2:2 1:2 1:1 1:0 0:3 1:0 3:1 1:0 3:0
    SC Sand 0:1 0:0 1:0 2:3 0:1 3:0 0:1 1:0 2:0 6:0 0:1
    Bayer 04 Leverkusen 0:1 1:8 2:2 1:0 1:5 0:2 1:2 0:1 0:3 0:0 2:1
    MSV Duisburg 0:1 0:3 1:2 3:3 0:3 3:1 1:2 1:0 3:3 0:1 2:1
    Borussia Mönchengladbach 0:3 1:2 0:2 0:4 0:3 0:3 1:3 0:4 0:1 2:1 1:3
    Stand: Saisonende

    Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Torschützenkönigin Mandy Islacker

    Mit 371 Toren fielen 50 Tore weniger als in der Vorsaison. Mandy Islacker sicherte sich mit 19 Treffern die Torjägerkanone.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spielerin Verein Tore
    1. DeutschlandDeutschland Mandy Islacker 1. FFC Frankfurt 19
    2. NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema FC Bayern München 14
    3. DeutschlandDeutschland Hasret Kayikci SC Freiburg 12
    4. DeutschlandDeutschland Lina Magull SC Freiburg 11
    5. DeutschlandDeutschland Tabea Kemme 1. FFC Turbine Potsdam 10
    6. DeutschlandDeutschland Alexandra Popp VfL Wolfsburg 8
    DeutschlandDeutschland Lea Schüller SGS Essen
    8. OsterreichÖsterreich Nina Burger SC Sand 7
    DeutschlandDeutschland Svenja Huth 1. FFC Turbine Potsdam
    DeutschlandDeutschland Felicitas Rauch 1. FFC Turbine Potsdam

    Zuschauertabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Zuschauer Schnitt
    1. 1. FFC Turbine Potsdam 21.399 1.945
    2. VfL Wolfsburg 18.940 1.722
    3. 1. FFC Frankfurt 15.560 1.415
    4. SGS Essen 13.858 1.260
    5. TSG 1899 Hoffenheim 9.680 880
    6. SC Sand 8.316 756
    7. Bayern München 8.312 756
    8. SC Freiburg 8.083 735
    9. MSV Duisburg 7.371 670
    10. FF USV Jena 5.748 523
    11. Bayer 04 Leverkusen 4.271 388
    12. Borussia Mönchengladbach 2.748 250

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    VfL Wolfsburg
    Logo des VfL Wolfsburg Tor: Jana Burmeister (0/0), Merle Frohms (3/0), Jennifer Martens (0/0), Almuth Schult (19/0)
    Abwehr: Stephanie Bunte (2/0), Nilla Fischer (C)Kapitän der Mannschaft (22/5), Noëlle Maritz (15/0), Babett Peter (22/2), Emily van Egmond (8/4), Joelle Wedemeyer (2/0), Luisa Wensing (0/0)
    Mittelfeld: Vanessa Bernauer (12/1), Anna Blässe (17/2), Élise Bussaglia (11/1), Lara Dickenmann (22/5), Lena Goeßling (7/0), Caroline Graham Hansen (16/6), Sara Björk Gunnarsdóttir (17/1), Zsanett Jakabfi (10/3), Isabel Kerschowski (19/1), Julia Simic (4/0)
    Sturm: Ramona Bachmann (5/1), Marie Dølvik Markussen (0/0), Pernille Harder (12/6), Anja Mittag (10/1), Ewa Pajor (12/5), Alexandra Popp (21/8), Tessa Wullaert (20/3)
    Trainer: Ralf Kellermann

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stadion Essen – größtes Stadion der Frauen-Bundesliga

    Bayer Leverkusen zog vom Ulrich-Haberland-Stadion ins Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten um.[2] Das Kühnmatt-Stadion in Willstätt wurde in Orsay-Stadion umbenannt.[3]

    Verein Stadion Kapazität
    SGS Essen Stadion Essen 20.650
    Bayern München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 12.500
    FF USV Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.360
    1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.499
    Borussia Mönchengladbach Grenzlandstadion 10.000
    TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.250
    1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 05.500
    SC Freiburg Möslestadion 05.400
    VfL Wolfsburg AOK Stadion 05.200
    Bayer 04 Leverkusen Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten 01.140
    MSV Duisburg PCC-Stadion 03.000
    SC Sand Orsay-Stadion 02.000

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Rahmenterminkalender 2016/2017 festgelegt. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 18. April 2016.
    2. Tobias Krell: Lokalsport: Nach dem Umbruch: Bayers Fußballerinnen peilen Platz sechs an. In: rp-online.de. Rheinische Post, 17. August 2016, abgerufen am 4. September 2016.
    3. Hubert Röderer: Mode-Unternehmen steigt beim SC Sand ein - Frauen-Bundesliga jetzt im Orsay-Stadion. In: badische-zeitung.de. Badische Zeitung, 24. August 2016, abgerufen am 4. September 2016.