DFB-Pokal 2019/20 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauen-DFB-Pokal 2019/20
DFB-Pokal Frauen Wordmark.svg
Pokalsieger VfL Wolfsburg (7. Titel)
Beginn 3. August 2019
Finale 4. Juli 2020
Finalstadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 49
Frauen-DFB-Pokal 2018/19

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2019/20 zum 40. Mal ausgespielt. Das Finale fand wie seit der Saison 2009/10 im Rheinenergiestadion in Köln statt.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch qualifiziert sind die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kommen die Meister der fünf Regionalligastaffeln und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft, deren 1. Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert ist, oder ein Regionalligameister, den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Die qualifizierten Teams für die erste Runde lassen darauf schließen, dass auch die Vizemeister der Regionalliga zugelassen wurden (Bocholt 2. West, Nürnberg 3. Süd, Walddörfer SV 2. Nord, Niederkirchen 2. Südwest).

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2018/19
2. Bundesliga
8 der 14 Vereine der Saison 2018/191
Regionalliga
4 der 5 Meister der
Regionalliga-Saison 2018/191 und Zweite
VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg (TV)
FC Bayern München logo (2017).svg FC Bayern München
Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam
SGS Essen Logo.png SGS Essen
Coats of arms of None.svg 1. FFC Frankfurt
Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim
Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg
Logo SC Sand.svg SC Sand
MSV Duisburg.svg MSV Duisburg
Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen
SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen (II)
Borussia Mönchengladbach logo.svg Borussia Mönchengladbach (II)
1.FC Köln escudo.png 1. FC Köln (I)
FF USV Jena.gif FF USV Jena (I)
Logo SV Meppen 2019.svg SV Meppen
1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken
Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009
BV Cloppenburg.svg BV Cloppenburg
Coats of arms of None.svg FSV Hessen Wetzlar (III)
SV 67 Weinberg.gif SV 67 Weinberg (III)
Andernach SG 99.gif SG 99 Andernach (II)
1. FC Union Berlin Logo.svg 1. FC Union Berlin (III)
Logo Arminia Bielefeld.svg Arminia Bielefeld (II)
Borussia Bocholt Logo.svg Borussia Bocholt (III)
FC-Ingolstadt logo.svg FC Ingolstadt 04 (II)
FFC 08 Niederkirchen.svg 1. FFC 08 Niederkirchen (III)
FCN Frauen und Mädchenfußball.png 1. FC Nürnberg (III)
Coats of arms of None.svg Walddörfer SV (III)
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
Karlsruher SC Logo 2.svg Karlsruher SC (IV)
  • Bayern
Coats of arms of None.svg FC Forstern (III)
  • Berlin4
FC Viktoria 1889 Berlin Logo.png FC Viktoria 1889 Berlin (III)
  • Brandenburg
Coats of arms of None.svg FSV Babelsberg 74 (IV)
  • Bremen
Schwachhausen TuS.gif TuS Schwachhausen (IV)
  • Hamburg
HSV-Logo.svg Hamburger SV (III)
  • Hessen
Eintracht Frankfurt Logo.svg Eintracht Frankfurt (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
Coats of arms of None.svg HSG Warnemünde (IV)
  • Mittelrhein
SC Fortuna Koeln Logo since 2019.svg SC Fortuna Köln (IV)
  • Niederrhein
1fclogo.jpg 1. FC Mönchengladbach (IV)
  • Niedersachsen
Logo Eintracht Braunschweig.svg Eintracht Braunschweig (IV)
  • Rheinland2
Coats of arms of None.svg SV Holzbach (IV)
  • Saarland
Coats of arms of None.svg SV Göttelborn (III)
  • Sachsen
Coats of arms of None.svg RB Leipzig (III)
  • Sachsen-Anhalt
FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC (III)
  • Schleswig-Holstein
HK Wappen Marke 2017.jpg Holstein Kiel (III)
  • Südbaden
Logo Hegauer FV.gif Hegauer FV (III)
  • Südwest
TuSWörrstadt.jpg TuS Wörrstadt (III)
  • Thüringen3
1. FFV Erfurt.svg 1. FFV Erfurt (III)
  • Westfalen
Coats of arms of None.svg SpVg Berghofen (III)
  • Württemberg
Coats of arms of None.svg SV Hegnach (IV)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
1 Die zweiten Mannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die SG 99 Andernach war bereits über die Regionalliga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen darf der zweite Finalist SV Holzbach unabhängig vom Ausgang des Endspiels am DFB-Pokal teilnehmen.
3 Pokalsieger FF USV Jena II ist nicht teilnahmeberechtigt.
4 Pokalsieger Union Berlin war bereits über die Regionalliga für den DFB-Pokal qualifiziert.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassentiefere Teams erhalten bis zum Viertelfinale das Heimrecht gegen klassenhöhere zugesprochen. Sollten sich jedoch beide Teams unterhalb der 2. Bundesliga befinden, erfolgt kein Heimrechttausch.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden wurden für die folgenden Termine terminiert.

  • 1. Runde: 3./4. August 2019
  • 2. Runde: 7./8. September 2019
  • Achtelfinale: 16./17. November 2019
  • Viertelfinale: 21./22. März 2020
  • Halbfinale: 18./19. April 2020
  • Finale: Mai 2020 in Köln (Pfingsten)

Viertel- und Halbfinals verschoben sich dann jedoch durch die COVID-19-Pandemie.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 11. Juli. Die Mannschaften der ersten Bundesliga und die drei bestplatzierten startberechtigten Mannschaften der 2. Bundesliga (1. FC Köln, USV Jena und der SV Meppen) erhielten ein Freilos.[2]

Datum Ergebnis
3. August 2019 Eintracht Braunschweig (IV) 1:3 Arminia Bielefeld (II)
3. August 2019 FSV Babelsberg 74 (IV) 1:6 Walddörfer SV (III)
4. August 2019 1. FFV Erfurt (III) 0:7 1. FC Saarbrücken (II)
4. August 2019 Hegauer FV (III) 0:1 FC Ingolstadt 04 (II)
4. August 2019 FC Forstern (III) 2:0 1. FFC 08 Niederkirchen (III)
4. August 2019 TuS Wörrstadt (III) 1:0 1. FC Mönchengladbach (IV)
4. August 2019 Hamburger SV (III) 2:0 1. FC Union Berlin (III)
4. August 2019 RB Leipzig (III) 4:2 BV Cloppenburg (II)
4. August 2019 Borussia Bocholt (III) 3:0 FC Viktoria 1889 Berlin (III)
4. August 2019 TuS Schwachhausen (IV) 1:5 SpVg Berghofen (III)
4. August 2019 HSG Warnemünde (IV) 0:7 FSV Gütersloh 2009 (II)
4. August 2019 Magdeburger FFC (III) 2:3 Holstein Kiel (III)
4. August 2019 SV Göttelborn (III) 1:5 SG 99 Andernach (II)
4. August 2019 SV Holzbach (IV) 0:4 1. FC Nürnberg (III)
4. August 2019 Eintracht Frankfurt (III) 3:1 SV Hegnach (IV)
4. August 2019 SC Fortuna Köln (IV) 1:4 FSV Hessen Wetzlar (III)
4. August 2019 SV 67 Weinberg (III) 5:0 Karlsruher SC (IV)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung zur 2. Runde erfolgte am 10. August.[3]

Datum Ergebnis
7. September 2019 Holstein Kiel (III) 1:3 1. FC Köln (I)
7. September 2019 SpVg Berghofen (III) 0:2 VfL Wolfsburg (I)
7. September 2019 Eintracht Frankfurt (III) 0:5 FC Bayern München (I)
7. September 2019 SG 99 Andernach (II) 0:1 FF USV Jena (I)
7. September 2019 Borussia Bocholt (III) 0:7 1. FFC Turbine Potsdam (I)
7. September 2019 SV 67 Weinberg (III) 0:1 1. FC Saarbrücken (II)
8. September 2019 1. FC Nürnberg (III) 2:0 n. V. TuS Wörrstadt (III)
8. September 2019 Borussia Mönchengladbach (II) 1:2 Bayer 04 Leverkusen (I)
8. September 2019 Arminia Bielefeld (II) 0:0 n. V.
(5:3 i. E.)
MSV Duisburg (I)
8. September 2019 SV Meppen (II) 1:5 SGS Essen (I)
8. September 2019 Walddörfer SV (III) 1:4 Werder Bremen (II)
8. September 2019 Hamburger SV (III) 2:2 n. V.
(6:7 i. E.)
FSV Gütersloh 2009 (II)
8. September 2019 FSV Hessen Wetzlar (III) 0:7 TSG 1899 Hoffenheim (I)
8. September 2019 RB Leipzig (III) 0:1 1. FFC Frankfurt (I)
8. September 2019 FC Ingolstadt 04 (II) 0:2 SC Sand (I)
8. September 2019 FC Forstern (III) 1:6 SC Freiburg (I)

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 13. September.[4]

Datum Ergebnis
16. November 2019 TSG 1899 Hoffenheim (I) 6:1 FF USV Jena (I)
16. November 2019 1. FFC Frankfurt (I) 0:1 Bayer 04 Leverkusen (I)
16. November 2019 Werder Bremen (II) 0:2 SC Sand (I)
16. November 2019 FC Bayern München (I) 1:3 VfL Wolfsburg (I)
16. November 2019 SC Freiburg (I) 2:3 1. FFC Turbine Potsdam (I)
17. November 2019 1. FC Nürnberg (III) 1:2 Arminia Bielefeld (II)
17. November 2019 1. FC Saarbrücken (II) 3:4 n. V. FSV Gütersloh 2009 (II)
17. November 2019 1. FC Köln (I) 1:3 SGS Essen (I)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 9. Februar 2020.[5] Der Spielbetrieb im Pokal war aufgrund der COVID-19-Pandemie lange pausiert.[6]

Datum Ergebnis
2. Juni Bayer 04 Leverkusen (I) 3:2 n. V. TSG 1899 Hoffenheim (I)
3. Juni FSV Gütersloh 2009 (II) 0:3 VfL Wolfsburg (I)
3. Juni 1. FFC Turbine Potsdam (I) 1:3 SGS Essen (I)
3. Juni Arminia Bielefeld (II) 3:2 SC Sand (I)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Halbfinale wurde auf den 10. und 11. Juni verschoben.[7] Die Auslosung hierfür erfolgte ausnahmsweise schon vor den Viertelfinals.[8]

Datum Ergebnis
10. Juni Arminia Bielefeld (II) 0:5 VfL Wolfsburg (I)
10. Juni Bayer 04 Leverkusen (I) 1:3 SGS Essen (I)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pokalfinale fand am 4. Juli 2020 statt.

Paarung VfL Wolfsburg VfL WolfsburgSGS Essen SGS Essen
Ergebnis 3:3 n. V. (3:3, 1:2), 4:2 i. E.
Datum 4. Juli 2020, 16:45 Uhr
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Zuschauer 0
Schiedsrichterin Nadine Westerhoff (Bochum)
Tore Tor 0:1 Schüller (1.)
Tor 1:1 Harder (11.)
Tor 1:2 Hegering (18.)
Tor 2:2 Blässe (70.)
Tor 3:2 Bloodworth (86.)
Tor 3:3 Ioannidou (90. +1)
Elfmeterschießen:
Elfmeter verwandelt 1:0 Dominique Bloodworth
Elfmeter verwandelt 1:1 Lea Schüller
Elfmeter verwandelt 2:1 Cláudia Neto
Elfmeter verwandelt 2:2 Lena Sophie Oberdorf
Elfmeter verschossen Alexandra Popp vergibt
Elfmeter verschossen (gehalten) Friederike Abt hält gegen Irini Ioannidou
Elfmeter verwandelt 3:2 Lena Goeßling
Elfmeter verschossen (gehalten) Friederike Abt hält gegen Nina Brüggemann
Elfmeter verwandelt 4:2 Pernille Harder
VfL Wolfsburg Friederike AbtAnna Blässe, Sara Doorsoun, Lena Goeßling, Dominique BloodworthSvenja Huth (89. Pia-Sophie Wolter), Ingrid Syrstad Engen (97. Cláudia Neto), Alexandra Popp, Fridolina RolföPernille Harder, Ewa Pajor
Trainer: Stephan Lerch
SGS Essen Stina JohannesJacqueline Klasen, Nina Brüggemann, Marina Hegering, Lena OstermeierJana Feldkamp, Elisa SenßTurid Knaak (78. Irini Ioannidou), Lena Sophie Oberdorf, Nicole Anyomi (64. Ramona Petzelberger) – Lea Schüller
Trainer: Markus Högner
Gelbe Karten Gelbe Karten Pernille Harder, Anna Blässe – Nicole Anyomi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. https://www.dfb.de/dfb-pokal-frauen/news-detail/?tx_news_pi1[news]=204640
  3. https://www.womensoccer.de/2019/08/21/dfb-pokal-2-hauptrunde-zeitgenau-angesetzt/
  4. https://www.womensoccer.de/2019/09/11/achtelfinal-auslosung-am-freitag/
  5. https://www.womensoccer.de/2019/11/16/wolfsburg-wackelt-aber-faellt-nicht/
  6. https://www.soccerdonna.de/de/dfb-terminiert-den-frauen-pokal/news/anzeigen_6949.html
  7. https://www.dfb.de/dfb-pokal-frauen/news-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=215461&cHash=dba3e09fd5de0d5c1fffe20a693fe878
  8. https://www.fupa.net/berichte/fsv-guetersloh-2009-kommt-es-zum-kracher-arminia-bielefeld-g-2658685.html