Mariafe Artacho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mariafe Artacho Volleyball (Beach)
Porträt
Geburtstag 24. Oktober 1993
Geburtsort Lima, Peru
Größe 1,74 m
Partnerin 2007 Taylor Schulz
2008–2009 diverse
2011–2016 Nicole Laird
2012 Taliqua Clancy
2013 Jessyka Ngauamo
Weltrangliste Position 25[1]
Erfolge
2012 - Dritte U21-WM
2014 - U23-Weltmeisterin
2016 - Olympia-Teilnehmerin
(Stand: 7. März 2017)

Mariafe Artacho (* 24. Oktober 1993 in Lima, Peru) ist eine australische Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artacho begann im Alter von elf Jahren mit dem Beachvolleyball, nachdem sie aus ihrem Geburtsland Peru nach Australien gekommen war. 2007 nahm sie mit Taylor Schulz in Montreal erstmals an einem Open-Turnier der FIVB World Tour teil. Im gleichen Jahr erreichte das Duo bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Mysłowice den 29. Platz. 2008 steigerte sich die australische U19-Meisterin mit Zina Stone beim gleichen Wettbewerb in Den Haag auf den 19. Platz. Dieses Resultat erzielte sie auch bei der Junioren-WM 2009 in Blackpool mit Jennifer Sadler. Bei der Jugend-WM 2011 in Umag kamen Artacho und Nicole Laird auf den neunten Rang. Sie spielten auch die Sanya Open 2012, bevor Artacho ein Duo mit Taliqua Clancy bildete, das bei der Junioren-WM in Halifax Dritter wurde. Nach dem 13. Platz bei den Bang Saen Open wurden Artacho/Clancy Vierte der Asien-Meisterschaft. 2013 erzielte Artacho zunächst mit fünf verschiedenen Partnerinnen vordere Platzierungen auf der nationalen Tour, bevor sie auf der Continental Tour erstmals mit Jessyka Ngauamo antrat und ebenfalls immer in die Top Ten kam. Artacho/Ngauamo spielten in Corrientes ihren ersten Grand Slam. Bei den Weltmeisterschaften der U23 in Mysłowice und der U21 in Umag kamen sie auf die Plätze siebzehn und neun. Bei der WM 2013 in Stare Jabłonki schieden sie sieglos nach der Vorrunde aus. 2014 wurde Artacho an der Seite von Nicole Laird in Mysłowice U23-Weltmeisterin. Bei der WM 2015 in den Niederlanden belegten Artacho/Laird Platz 17 und bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro Platz 19.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste