Marius Möchel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Marius Möchel Eishockeyspieler
Marius Möchel
Geburtsdatum 28. Mai 1991
Geburtsort Nürnberg, Deutschland
Größe 190 cm
Gewicht 85 kg
Position Stürmer
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 2007 EHC 80 Nürnberg
2007–2011 Starbulls Rosenheim
2011–2014 Hamburg Freezers
2014–2018 Nürnberg Ice Tigers
seit 2018 Grizzlys Wolfsburg

Marius Möchel (* 28. Mai 1991 in Nürnberg) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit April 2018 bei den Grizzlys Wolfsburg aus der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht. Sein Stiefbruder Niklas Treutle[1] ist ebenfalls Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möchel spielte zunächst für den EHC 80 Nürnberg aus seiner Geburtsstadt. Dort war er bis 2007 aktiv, ehe er in den Nachwuchsbereich der Starbulls Rosenheim wechselte. Für Rosenheim war er zunächst in der Deutschen Nachswuchsliga aktiv, ehe er 2009 sein Debüt im Oberliga-Kader der Starbulls gab. In der Saison 2009/10 feierte er als Stammspieler schließlich den Gewinn der Oberliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Neben seinen ersten Einsätzen für Rosenheim in der 2. Bundesliga kam Möchel in der Saison 2010/11 durch eine Förderlizenz zu zwei Spielen für den EHC München in der Deutschen Eishockey Liga. Zur Spielzeit 2011/12 wechselte er dauerhaft in die DEL, wo er einen Vertrag bei den Hamburg Freezers unterzeichnete.

Im April 2014 erhielt er einen Vertrag bei den Nürnberg Ice Tigers und kehrt damit in seine Geburtsstadt zurück.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möchel spielte bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2011 im US-amerikanischen Buffalo für die deutsche U20-Nationalmannschaft. Beim Abstieg der Deutschen aus der Top-Division kam der Stürmer in sechs Turnierspielen zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2008/09 Starbulls Rosenheim OL 10 0 0 0 0 3 0 0 0 0
2009/10 Starbulls Rosenheim OL 40 6 7 13 12 14 3 1 4 4
2010/11 Starbulls Rosenheim 2. BL 43 7 10 17 32 11 3 1 4 12
2010/11 EHC Red Bull München DEL 2 0 0 0 0
2011/12 Hamburg Freezers DEL 30 1 3 4 18
2012/13 Hamburg Freezers DEL 35 0 5 5 6 6 0 0 0 0
2013/14 Hamburg Freezers DEL 47 7 5 12 10
2014/15 Thomas Sabo Ice Tigers DEL 51 6 2 8 16 8 0 0 0 0
OL gesamt 50 6 7 13 12 17 3 1 4 4
DEL gesamt 165 14 15 29 50 14 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Morgenpost, Freezers-Kapitän stellt die 13 Neuzugänge vor