Marmararegion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienMarmararegionÄgäisregionMittelmeerregionSüdostanatolienSchwarzmeerregionOstanatolienZentralanatolien
Lage der Marmararegion

Die Marmararegion (türkisch Marmara) ist mit einer Fläche von 67.000 km² das kleinste, aber bevölkerungsreichste der sieben geografischen Gebiete der Türkei. Die offizielle Bezeichnung ist „Marmara-Gebiet“ (türkisch Marmara Bölgesi) und leitet sich vom Marmarameer ab. Sie stellt etwa 8,6 % des türkischen Staatsterritoriums dar.

Diese Region existiert offiziell nach dem Geografie-Kongress 1941 in Ankara.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Teilregionen der Marmararegion:

  • Yıldız Dağları Bölümü - Bereich Yıldızgebirge
  • Ergene Bölümü - Bereich Ergene
  • Güney Marmara Bölümü - Bereich des Südmarmara
  • Çatalca-Kocaeli Bölümü - Bereich Çatalca-Kocaeli

Politisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Türkei ist politisch in 81 Provinzen gegliedert. Diese Region umfasst die folgenden Provinzen:

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadaten der Marmara Region Zahlen
Durchschnittliche Temperatur 13,5 °C
Höchsttemperatur 44,6 °C
Tiefsttemperatur −27,8 °C
Durchschnittliche Feuchtigkeit 71,2 mg
Durchschnittlicher Niederschlag 654,3 mm

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volksauszählung im Jahre 2000 beträgt die Bevölkerungszahl 17.365.027 und die Einwohnerdichte 259 Einw./km² (im Vgl. nationales Mittel: 88,25 Einw./km²). 79,1 % (13.730.962) der Bevölkerung leben in Städten und 20,9 % (3.634.065) auf dem Land. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 2,669 %.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]