Marmararegion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Marmararegion Ägäisregion Mittelmeerregion Südostanatolien Schwarzmeerregion Ostanatolien Zentralanatolien
Lage der Marmararegion

Die Marmararegion (türkisch Marmara) ist mit einer Fläche von 67.000 km² das kleinste, aber bevölkerungsreichste der sieben geographischen Gebiete der Türkei. Die offizielle Bezeichnung ist "Marmara-Gebiet" (türk. Marmara Bölgesi) und leitet sich vom Marmarameer ab. Sie stellt etwa 8,6 % des türkischen Staatsterritoriums dar.

Diese Region existiert offiziell nach dem Geographie-Kongress 1941 in Ankara.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Teilregionen der Marmararegion:

  • Yıldız Dağları Bölümü - Bereich Yıldızgebirge
  • Ergene Bölümü - Bereich Ergene
  • Güney Marmara Bölümü - Bereich des Südmarmara
  • Çatalca-Kocaeli Bölümü - Bereich Çatalca-Kocaeli

Politisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Türkei ist politisch in 81 Provinzen gegliedert. Diese Region umfasst die folgenden Provinzen:

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadaten der Marmara Region Zahlen
Durchschnittliche Temperatur 13,5 °C
Höchsttemperatur 44,6 °C
Tiefsttemperatur -27,8 °C
Durchschnittliche Feuchtigkeit 71,2 mg
Durchschnittlicher Niederschlag 654,3 mm

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volksauszählung im Jahre 2000 beträgt die Bevölkerungszahl 17.365.027 und die Einwohnerdichte 259 Einw./km² (im Vgl. nationales Mittel: 88,25 Einw./km²). 79,1 % (13.730.962) der Bevölkerung leben in Städten und 20,9 % (3.634.065) auf dem Land. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 2,669 %.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]