Martin Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Künstler Martin Brand. Zu anderen Personen siehe Martin Brandt.

Martin Brand (* 1975 in Bochum) ist ein bildender Künstler in den Bereichen Videokunst und Fotografie.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Brand studierte Kunst und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Dortmund.

Bei seinen Werken handelt es sich um Videoinstallationen, Kurzfilme und künstlerische Fotografien mit häufig dokumentarischem Charakter.[1] Seine Arbeiten bewegen sich dabei oftmals zwischen Dokumentation und Fiktion, zufälliger Beobachtung und Inszenierung. Themenschwerpunkte sind die Beobachtung und Darstellung von Jugendkultur, Identitätssuche, Orientierung an Vorbildern, Beeinflussung durch Medien und Werbung, Cliquen- und Szenebildung, Gewalt, Gruppenhierarchien und -mechanismen.

2009 - 2010 unterrichtete der Künstler am Hansagymnasium Köln, seit 2012 unterrichtet er an der Universität zu Köln.[2]

In den vergangenen Jahren realisierte er eine Vielzahl von Projekten, bei denen er von Beobachtungen und Überlegungen zu gesellschaftlich-sozialen wie auch politischen Vorgängen und Zuständen ausging.

Martin Brand lebt und arbeitet in Köln.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breakdance, Einkanal-Video, Deutschland 2003/2004
  • Pit Bull Germany, Videoinstallation, Deutschland 2004
  • Station, dokumentarischer Kurzfilm, Deutschland 2005
  • Driver, Einkanal-Video, Deutschland 2005
  • Match, Videoinstallation, Deutschland 2005
  • Fight for your Right, Inkjet-Prints und Videoinstallation, Deutschland 2005
  • Bleach, Einkanal-Video, Deutschland 2006, mit Tommy Finke
  • Turku Portraits, Einkanal-Video, Finnland 2006
  • Remote, Einkanal-Video, Niederlande 2007
  • MySpace, Videoinstallation, Deutschland 2007/2008
  • Eyes Wide Shut, Videoinstallation, Deutschland 2008
  • Nampa Bridge, Videoinstallation, Japan/Deutschland 2008/2009
  • Portraits of Young Men, Einkanal-Video und Fotoserie, Deutschland 2009/2010
  • Ganja, dokumentarischer Kurzfilm, Deutschland 2010
  • Punks, Einkanal-Video, Deutschland 2011
  • Horse, Einkanal-Video, Deutschland 2012
  • Rebel Rebel, Videoinstallation, Deutschland 2012
  • I'll Be Your Mirror, Videoinstallation, Deutschland 2014
  • Role Play, Videoprojektion, Mehrkanal-Monitor-Loops, Fotoserie, Deutschland 2014/15
  • Shefighter, Einkanal-Video, Deutschland 2015
  • Sense of Doubt, Mehrkanal-Videoinstallation, Deutschland 2016

Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen, Förderungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Fight for your Right. Kunstverein Bochumer Kulturrat
  • 2005: Fight for your Right. Zapp Galerie Berlin
  • 2008: Eyes Wide Shut. Dortmunder Kunstverein[5]
  • 2010: Hot Spots 2. Galerie Münsterland Emsdetten[6]
  • 2010: Portraits of Young Men. Headegg München[7]
  • 2011: Portraits of Young Men. Olaf Stüber Berlin[8]
  • 2011: Parque de Iturriza. Kunstverein Bochum[9]
  • 2011: Through the Looking Glass. Kunsthaus Wiesbaden[10]
  • 2012: Rebel Rebel. Temporary Gallery Köln[11]
  • 2013: Ricochet #6. Martin Brand. Museum Villa Stuck München[12]
  • 2015: I'll Be Your Mirror. Moltkerei Werkstatt Köln
  • 2015: Role Play. Kunstkirche Christ-König Bochum
  • 2016: Die Jugend von heute. Cuxhavener Kunstverein

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Expanded Media. Medien im Raum. Württembergischer Kunstverein Stuttgart[13]
  • 2007: In a Moment. brot.undspiele Galerie Berlin[14]
  • 2008: Young Identities - Global Youth. EMAF European Media Art Festival Osnabrück[15]
  • 2008: Glanz und Globalisierung. PROGR Bern[16]
  • 2009: Boyz n the Hood. Galerie Olaf Stüber Berlin[17]
  • 2010: Kick Off. Kunsthallen Nikolaj Kopenhagen[18]
  • 2010: Inter-Cool 3.0. HMKV Hartware Medien Kunstverein im Dortmunder U[19]
  • 2011: Fear in the Black Box. Trafo Gallery Budapest[20]
  • 2011/12: Nothing in the World but Youth. Turner Contemporary Margate, Kent, UK[21]
  • 2011/12: Ansichten des Ich. Schader-Stiftung und Hessisches Landesmuseum Darmstadt[22]
  • 2011/12: Why I never became a dancer. Sammlung Goetz im Haus der Kunst München[23]
  • 2012: Megacool 4.0 - Jugend und Kunst. k/haus Wien[24]
  • 2012: bis hier... 50 Jahre Kunstverein Bochum. Kunstmuseum Bochum[25]
  • 2013: Anybody can have an idea. Dauerausstellung Museum Ostwall im Dortmunder U
  • 2013: Fremd & Eigen. Galerie im Taxispalais Innsbruck
  • 2013: Per Speculum Me Video. Frankfurter Kunstverein
  • 2013: Forever Young. Kunsthalle Nürnberg
  • 2014: Liebe. Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen
  • 2014: Permanent exhibition Hessisches Landesmuseum Darmstadt
  • 2015: Pader-Kultour. Paderborner Kunstverein
  • 2015: Gropius Stories. Studio im Hochhaus Berlin

Screenings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hmkv.de/dyn/d_archiv_kuenstler/detail.php?nr=1262&rubric=kuenstler& Kurze Beschreibung des Stils
  2. Biographie und Ausstellungen. RICOCHET #6. Martin Brand. Villa Stuck, abgerufen am 16. Januar 2014 (deutsch).
  3. http://www.u-westend.de/index.php?id=80 U-Westend
  4. http://www.galerie-muensterland.de/ Hot Spots 2
  5. http://www.dortmunder-kunstverein.de/structure_default/main.aspx/G/111327/S//L/1031/LT/118229/R/-1/A/1/ID/118998 Eyes Wide Shut
  6. http://www.galerie-muensterland.de/ Hot Spots 2
  7. http://www.headegg.com/
  8. http://www.galerieolafstueber.de/
  9. http://www.kunstverein-bochum.de/ausstellungen/2011/brand_parque_de_iturriza.php
  10. http://www.kunsthauswiesbaden.org/
  11. http://www.temporarygallery.org/pages/archiv/2012/brand.html
  12. http://www.villastuck.de/ausstellungen/2013/ricochet_6/index.htm
  13. http://www.wkv-stuttgart.de/programm/2006/ausstellung/expanded-media/ Expanded Media
  14. http://brot.undspiele.com/ausstellungen/spiel-16/ In a Moment
  15. http://www.emaf.de/index.php?id=116&L=%272 Young Identities - Global Youth
  16. http://www.hmkv.de/dyn/d_programm_ausstellungen/detail.php?nr=3557&rubric=ausstellungen& Glanz und Globalisierung
  17. http://www.galerieolafstueber.de/ Boyz n the Hood
  18. http://www.kunsthallennikolaj.dk/en/ Kick Off
  19. http://www.inter-cool.eu/ Inter-Cool 3.0
  20. http://www.trafo.hu/
  21. http://www.turnercontemporary.org/exhibitions/nothing-in-the-world-but-youth
  22. http://www.hlmd.de/w3.php?nodeId=772
  23. http://www.sammlung-goetz.de/de/Ausstellungen/Archiv/2011-2012/Why_I_Never_Became_a_Dancer.htm
  24. http://www.k-haus.at/de/ausstellung/19/megacool-4.0.html
  25. http://www.kunstverein-bochum.de/ausstellungen/2012/bis_hier.php

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]