Matt Simons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matt Simons (2016)
Matt Simons (2016)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Catch & Release
  DE 37 22.01.2016 (2 Wo.)
  AT 32 29.01.2016 (1 Wo.)
  CH 15 24.01.2016 (9 Wo.)
Singles[1]
Catch & Release (Deepend Remix)
  DE 1 Platin 23.10.2015 (41 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
  AT 4 27.11.2015 (29 Wo.)
  CH 2 Platin 29.11.2015 (32 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Lose Control
  DE 76 07.10.2016 (8 Wo.)
  AT 64 18.11.2016 (2 Wo.)
We Can Do Better
  DE 52 08.06.2018 (13 Wo.)
  AT 50 15.06.2018 (13 Wo.)
  CH 67 01.07.2018 (14 Wo.)
Open Up
  DE 59 26.04.2019 (10 Wo.)

Matt Simons (* 20. Februar 1987 in Palo Alto, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matt Simons, 2016

Simons wurde 1989 in Brooklyn geboren und wuchs in Palo Alto in Kalifornien auf. Er studierte am Purchase Conservatory of Music der State University of New York Jazz und Saxophon und startete danach eine Karriere als Singer-Songwriter. 2009 erschien seine erste EP Fall in Line.[2] Drei Jahre vergingen bis zu seinem Debütalbum Pieces.

Bei einem Auftritt in den Niederlanden entdeckten die Produzenten der Seifenoper Goede tijden, slechte tijden sein Lied With You und verwendeten es in einer Folge der Serie. Daraufhin wurde es Anfang 2013 zu einem Top-10-Hit in den Nederlandse Top 40, und auch das Album konnte sich in den Charts platzieren. Er trat als Gastcoach bei der niederländischen Castingshow X-Factor auf.[3]

Sein zweites Album Catch & Release erschien Ende 2014. In den Niederlanden kam er damit erneut in die Charts. Der Titelsong verpasste knapp die Top 40. Allerdings wurde er von den beiden DJs von Deepend als Deep-House-Song neu abgemischt und veröffentlicht.[4] Diesmal waren es die Belgier, die sich für diese Version des Lieds zu interessieren begannen. Sie wurde zuerst im flämischsprachigen Teil und schließlich auch im französischsprachigen Teil des Landes zu einem Nummer-eins-Hit. Anschließend wurde der Remix auch in Deutschland und Frankreich veröffentlicht und gelangte dort ebenfalls an die Chartspitze.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2012: Pieces
  • 2014: Catch & Release
  • 2019: After the Landslide

EPs

  • 2009: Fall in Line
  • 2010: Living Proof
  • 2016: When the Lights Go Down

Singles

  • 2012: Gone
  • 2012: With You
  • 2014: Tear It Up
  • 2014: Catch & Release
  • 2015: You Can Come Back Home
  • 2015: Catch & Release (Deepend Remix)
  • 2016: Breng me naar het water (mit Marco Borsato)
  • 2016: How Do I Know? (mit Anne Sila)
  • 2016: Lose Control
  • 2016: When the Lights Go Out
  • 2018: We Can Do Better
  • 2018: Made It out Alright
  • 2019: Open Up
  • 2019: After the Landslide

Gastbeiträge

  • 2018: Lay Your Worry Down (Milow feat. Matt Simons)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2013: für die Single With You
    • 2017: für das Album Catch & Release

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Catch & Release (Deepend Remix)
  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single We Can Do Better
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single Catch & Release (Deepend Remix)
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2019: für die Single We Can Do Better

2× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Catch & Release (Deepend Remix)
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2016: für die Single Catch & Release (Deepend Remix)

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single Catch & Release (Deepend Remix)

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 0! G 1 0! D 30.000 ultratop.be
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 0! G 1 0! D 400.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 0! G 0! P 1 250.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 0! G 3 0! D 150.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 0! G 1 0! D 80.000 musiccanada.com
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 2 3 0! D 150.000 nvpi.nl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 0! G 1 0! D 30.000 hitparade.ch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 1 0! G 0! P 0! D 200.000 bpi.co.uk
Insgesamt 1 2 10 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. Biografie bei jango (Stand 2009), abgerufen am 25. November 2015
  3. Eva Simons en Matt Simons in X-Factor (Memento vom 26. November 2015 im Internet Archive), Top40.nl, 19. April 2013
  4. Frühaufdreher Hittipp: Matt Simons - Catch & Release (Deepend Remix), Bayern 3, 25. November 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matt Simons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien