Maure-de-Bretagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maure-de-Bretagne
Wappen von Maure-de-Bretagne
Maure-de-Bretagne (Frankreich)
Maure-de-Bretagne
Gemeinde Val d’Anast
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Koordinaten 47° 54′ N, 1° 59′ WKoordinaten: 47° 54′ N, 1° 59′ W
Postleitzahl 35330
ehemaliger INSEE-Code 35168
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée

Maure-de-Bretagne (bretonisch: Anast) ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 3.326 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Maure-de-Bretagne gehörte zum Arrondissement Redon und war Teil des Kantons Guichen (bis 2015: Kanton Maure-de-Bretagne). Die Einwohner werden Mauretanien(ne)s genannt.

Zum 1. Januar 2017 wurde Maure-de-Bretagne mit Campel zur Commune nouvelle Val d’Anast zusammengelegt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maure-de-Bretagne liegt etwa 33 Kilometer südwestlich von Rennes. Umgeben wurde Maure-de-Bretagne vor der Fusion von den Nachbargemeinden Campel, Maxent und Bovel im Norden, La Chapelle-Bouëxic im Nordosten, Mernel und Guignen im Osten, Lohéac im Südosten, Lieuron, Pipriac und Saint-Séglin im Süden, Quelneuc im Südwesten, Les Brulais und Guer im Westen sowie Loutehel im Nordwesten.

Durch die ehemalige Gemeinde führt die frühere Route nationale 772 von Redon nach Rennes. Der Ort hatte einen Bahnhof an der ehemaligen Bahnstrecke Châteaubriant–Ploërmel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: Insee[1])
19621968197519821990199920062012
2.8002.6462.5162.4962.5522.4702.9113.277

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre
  • Kirche Saint-Pierre, erbaut von 1894 bis 1898
  • Großkreuz aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique seit 1910
  • Kapelle Sainte-Reine, in Les Domaines
  • Schloss Lambardais, 1513 erbaut
  • Schloss Bois au Voyer, im 19. Jahrhundert wieder errichtet

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der polnischen Gemeinde Wierzbinek in Großpolen besteht seit 2006 eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maure-de-Bretagne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maure-de-Bretagne auf der Website des Insee