Kanton Guichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Guichen
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Hauptort Guichen
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 34.646 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 89 Einw./km²
Fläche 388,54 km²
Gemeinden 15
INSEE-Code 3511

Lage des Kantons Guichen im
Département Ille-et-Vilaine

Der Kanton Guichen (bretonisch Kanton Gwizien) ist ein französischer Kanton im Arrondissement Redon, im Département Ille-et-Vilaine und in der Region Bretagne; sein Hauptort ist Guichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790 unter dem Namen Kanton Bourg-des-Comptes. Seit 1801 trägt er den heutigen Namen. Von 1801 bis 2015 gehörten acht Gemeinden zum Kanton. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 16. Die Gemeinde Laillé wechselte zum Kanton Bruz. Zu den verbleibenden 7 Gemeinden des alten Kantons Guichen kamen noch alle 9 Gemeinden des Kantons Maure-de-Bretagne hinzu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Südwesten des Départements Ille-et-Vilaine.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanton Guichen seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Guichen umfasste neu 16 Gemeinden[1]. Durch die Vereinigung von Campel und Maure-de-Bretagne zur Gemeinde Val d’Anast sank die Anzahl Gemeinden am 1. Januar 2017 auf 15. Diese sind:

Gemeinde  Gallo [2] Bretonisch   Einwohner 
(2016)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Baulon Baulon Beloen 2.140 25,02 35580 35016
Bourg-des-Comptes Bórg-Cons Gwikomm 3.244 23,41 35890 35033
Bovel Bovéu Bovel 608 14,60 35330 35035
Comblessac Conbeczac Komlec'hieg 690 17,23 35330 35084
Goven Govaen Goven 4.402 39,73 35580 35123
Guichen Gischen Gwizien 8.400 42,99 35580 35126
Guignen Ginyen Gwinien 3.851 53,05 35580 35127
La Chapelle-Bouëxic La Chapèll-Boésit Chapel-ar-Veuzid 1.440 20,66 35330 35057
Lassy Lacic Lazig 1.674 9,76 35580 35149
Les Brulais Lésbroelaè Ar Brugeier 544 11,96 35330 35046
Loutehel Lótèu Loutehel 265 7,21 35330 35160
Mernel Merenèu Merenell 1.049 17,37 35330 35175
Saint-Séglin Saent-Segelein Sant-Sewenn 557 9,40 35330 35311
Saint-Senoux Saent-Senór Sant-Senour 1.838 18,29 35580 35312
Val d’Anast Nant-Anast 3.813 77,86 35330 35168
Kanton Guichen Gischen Gwizien 34.646 388,54 - 3511

Veränderungen im Gemeindebestand seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017: Fusion Campel und Maure-de-BretagneVal d’Anast

Kanton Guichen bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Kanton Guichen bestand aus acht Gemeinden auf einer Fläche von 244,29 km². Diese waren: Baulon, Bourg-des-Comptes, Goven, Guichen (Hauptort), Guignen, Laillé, Lassy und Saint-Senoux.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
10.692 11.064 13.084 15.884 18.345 20.906 24.984 28.896

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der fünf Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Roger Morazin (PS)/Michèle Motel (DVG) gegen Louis Gilois/Véronique Turpin (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 68,08 % (Wahlbeteiligung:52,68 %).[3]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1951 Georges Le Cornec Union progressiste (UP)
1951–1970 Alphonse de Pioger DVD
1970–1988 Jacques Renault Union des démocrates pour la République (UDR), dann RPR
1988–2008 Marcel Hamel DVG
2008–2015 Jean-Pierre Letournel der PS nahestend
seit 2015 Roger Morazin
Michèle Motel
PS
DVG

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Ille-et-Vilaine, Artikel 12
  2. Gemeinden im Département Ille-et-Vilaine (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geobreizh.bzh
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge