Maurice Barrès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Barrès

Maurice Barrès (eigentlich Auguste-Maurice Barrès; * 19. August 1862 in Charmes, Lothringen; † 4. Dezember 1923 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Romancier, Journalist und Politiker der nationalen Rechten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in seinen besten Zeiten zugleich als Autor und homo politicus sehr bekannte und einflussreiche Barrès wurde geboren in Charmes an der Mosel (Département Vosges) nahe der nach dem Krieg von 1870/71 neugezogenen deutsch-französischen Grenze (die in etwa dem damaligen Verlauf der Sprachgrenze folgte). Seine Gymnasialjahre verbrachte er als Internatsschüler in Nancy, quasi mit dem Blick auf die von den Revanchisten in Frankreich vielzitierte ligne bleue des Vosges (= die blaue Horizontlinie der Vogesen). So wurde auch er sehr früh zum Nationalisten, der Rache an Deutschland forderte.

1882 ging er nach Paris, wo er Jura studieren sollte, zugleich aber als ein eher den Symbolisten denn den Naturalisten nahestehender Feuilletonist und Erzähler eine literarische Karriere zu beginnen versuchte. Er schrieb zunächst für eine monatlich erscheinende Zeitschrift Jeune France bevor er seine eigene Zeitschrift gründete, Taches d'encre, die allerdings nur wenige Monate lang erschien. 1888 wurde der Roman Sous l'œil des barbares (= unter den Augen der Barbaren) sein Durchbruch. Es ist der erste Teil der stark autobiografischen Romantrilogie Le Culte du moi (= Kult des Ich), deren Protagonist ein junger Intellektueller ist, der in die Pariser Fin de Siècle-Kultur eintaucht, in dieser als überfeinert und kosmopolitisch überfremdet vorgestellten Welt aber keinen Halt findet, weshalb er schließlich seinem dekadenten Narzissmus abschwört, heimkehrt in sein angestammtes Lothringen und dort zu den nationalen Traditionen und zum Katholizismus zurückfindet.

1889 wurde Barrès folgerichtig Anhänger des politisch rechtsaußen agierenden populistischen Generals Georges Boulanger (le Général Revanche) und war aktiv in dessen kurzlebiger nationalistischen und revanchistischen Bewegung (boulangisme); für eine Legislaturperiode (1889-93) war er boulangistischer Parlamentsabgeordneter für den Wahlkreis Nancy. Auch nach dem Selbstmord Boulangers (1891) und der Auflösung seiner Bewegung betätigte er sich als rechts stehender Intellektueller und Politiker, scheiterte aber viermal beim Versuch, wieder ins Parlament einzuziehen. Im Rahmen der Frankreich spaltenden Dreyfus-Affäre (1898) bezog er Position als „Anti-Dreyfusard“.

In Deutschland wurde er in der Zwischenzeit durch Hermann Bahr als Wegweiser der Moderne berühmt.[1]

1892 erschien L'ennemi des lois und eine Sammlung von Reiseberichten mit dem Titel Du sang, de la volupté, de la mort.

1897–1901 ließ Barrès eine weitere Trilogie erscheinen: Le Roman de l'énergie nationale (=der Roman der nationalen Energie). Es ist die Geschichte einiger junger Lothringer, die zunächst nach Paris gehen, „entwurzelt“ werden (Teil 1 heißt auch Les déracinés/Die Entwurzelten), dies aber zumindest teilweise bemerken, heimkehren und für die Rückeroberung des von den Deutschen annektierten Elsass und (Deutsch-)Lothringens kämpfen.

1906 war das Jahr seines Triumphes: Barrès wurde in die Académie française aufgenommen und auch endlich wieder zum Abgeordneten gewählt (Wahlkreis Neuilly bei Paris), was er bis zu seinem Tod blieb, obwohl er eigentlich Anti-Parlamentarist war.

1913 hatte er eine weitere Romantrilogie fertig: Les bastions de l'Est (=die Bastionen des Ostens). Die ersten Bände, Au service de l'Allemagne (=im Dienste Deutschlands, 1905) und Colette Baudoche (1909), sind Geschichten voller nationalistisch-antideutscher Ressentiments, der dritte, La Colline inspirée (=der beseelte Hügel, 1912), handelt von der national inspirierten Auflehnung dreier lothringischer Priester gegen die ultramontane römische Amtskirche.

1914 arrivierte Barrès als Nachfolger von Paul Déroulède, dem turbulenten poète national (1846–1914), zum Chef der antideutschen, antisemitischen und antiparlamentarischen Ligue des Patriotes; im anschließenden Weltkrieg 1914–18 betätigte er sich publizistisch an vorderster Front mit einem antideutschen militaristischen Zeitungsartikel pro Tag.

Nach dem Kriegsende allerdings wurde Maurice Barrès vor allem für die Surrealisten zur Negativfigur der französischen Literatur schlechthin, berühmt wurde der von André Breton angestrengte Schauprozess gegen Barrès als surrealistisches Event. Dennoch wurde Barrès vor allem aufgrund seiner ausgefeilten Sprache weiterhin bewundert, so unter anderem auch von politisch eher linksstehenden Intellektuellen wie Louis Aragon und François Mitterrand. Des Weiteren beeinflusste er André Gide (dessen Gegner er nach 1900 wurde), François Mauriac und André Malraux.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelblatt von Les Déracinés
Gedenktafel auf dem Mont Sainte-Odile

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Culte du moi. Examen des trois idéologies. (autobiographische Romantrilogie)
    • Sous l'oeil des barbares. Lemerre, Paris 1888. (Gallica)
    • Un homme libre. Perrin, Paris 1889. (Gallica)
    • Le Jardin de Bérénice. Perrin, Paris 1891. (Gallica)
  • L'Ennemi des Lois. Perrin, Paris 1893. (Gallica)
  • Le Roman de l'énergie nationale. Romantrilogie.
    • Les Déracinés. Fasquelle, Paris 1897. (Gallica)
    • L'Appel au soldat. Fasquelle, Paris 1897.
    • Leurs figures. Juven, Paris 1902.
  • Les Bastions de l'Est. Romantrilogie.
    • Au service de l'Allemagne. A. Fayard, Paris 1905. (deutsch unter dem Titel In deutschen Heeresdiensten. Berlin 1907)
    • Colette Baudoche. Juven, Paris 1909.
    • La Colline inspirée. Émile Paul, Paris 1913. (Archive.org)
  • Un jardin sur l'Oronte. Plon, Paris 1922.

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La vierge assassinée, avec une lettre-préface de l'Auteur. Paris: E. Sansot & Cie, Paris 1904. (deutsch unter dem Titel Der Mord an der Jungfrau. Kurt Wolff, Berlin 1904)

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Une journée parlementaire. comédie de moeurs en 3 actes. Charpentier et Fasquelle, Paris 1894 (Gallica)

Reisebeschreibungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Du sang, de la volupté, de la mort: Un amateur d'âmes. Voyage en Espagne, Voyage en Italie, etc. Charpentier et Fasquelle, Paris 1894 (deutsch unter dem Titel: Vom Blute, von der Wollust und vom Tode. Berlin 1907) franz. (Gallica) deutsch (Archive.org)
  • Amori et Dolori sacrum. La mort de Venise. Juven, Paris 1903 (Gallica)
  • Le Voyage de Sparte. Juven, Paris 1906 (Archive.org)
  • Le Gréco ou le Secret de Tolède. Émile-Paul, Paris 1911.
  • Une enquête aux pays du Levant. Plon, Paris 1923.

Politische Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Étude pour la protection des ouvriers français. Grande impr. parisienne, Paris 1893. (Gallica)
  • Scènes et doctrines du nationalisme. Juven, Paris 1902. (Gallica)
  • Les amitiés françaises. Juven, Paris 1903.
  • La grande pitié des Eglises de France. Émile-Paul, Paris 1914.
  • Une visite à l'armée anglaise. Berger-Levrault, Paris 1915. (Gallica)
  • Les Diverses Familles spirituelles de la France. Émile-Paul, Paris 1917. (Gallica)
  • L'Ame française et la Guerre (chroniques). Émile-Paul, Paris 1915–1920.
  • Le Génie du Rhin. Plon, 1921. (deutsch unter dem Titel Der Genius des Rheins. Berlin 1921), vgl. hierzu auch die Gegenschrift von Ernst Bertram: Rheingenius und Génie du Rhin. Berlin 1927. (Archive.org)
  • Faut-il autoriser les congrégations? Les Frères des écoles chrétiennes. Plon-Nourrit, Paris 1923 (Gallica)
  • Souvenirs d'un officier de la Grande armée, par [Jean-Baptiste-Auguste Barrès]; publiés par Maurice Barrès, son petit-fils. Plon-Nourrit, Paris 1923.

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quelques cadences. Sansot, Paris 1904. (Gallica)

Postum erschienene Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Mystère en pleine lumière. Plon, Paris 1926.
  • Les Maîtres. Plon, Paris 1927.
  • Mes cahiers. Plon, Paris 1929–1957. (14 Bände, Gesammelte Notizen, herausgegeben von Barrès' Sohn Philippe)

Neuere Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scènes et doctrines du nationalisme. Editions du Trident, Paris 1987.
  • Mes cahiers: 1896–1923. Plon, Paris 1994; herausgegeben von Guy Dupré
  • Journal de ma vie extérieure. Julliard, Paris 1994, ISBN 2-260-01111-X. (die wichtigsten Zeitungsartikel, herausgegeben von François Broche und Éric Roussel)
  • Romans et voyages. Editions Robert Laffont, Paris 1999. (die bedeutendsten Romane in zwei Bänden, herausgegeben von Vital Rambaud)
  • Un jardin sur l'Oronte. Transbordeurs, 2005, ISBN 2-84957-006-0.
  • La Colline inspirée. Rocher, Paris 2005, ISBN 2-268-05249-4.
  • Sparte: Paysage d'un mythe. Magellan & Cie, 2004, ISBN 2-914330-63-4.

Bibliographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alphonse Zarach: Bibliographie barrésienne (1881–1948). Paris 1951.
  • Trevor Field: Maurice Barrès: a selective critical bibliography 1948–1979. London 1982, ISBN 0-7293-0129-X.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rémy de Gourmont: Maurice Barrès. In: Le livre des masques: portraits symbolistes, gloses et documents sur les écrivains d'hier et d'aujourd'hui. Band 2, Mercure de France, Paris 1898, S. 79–89.
  • Ernst Robert Curtius: Maurice Barrès und die geistigen Grundlagen des französischen Nationalismus. Bonn 1921, DNB 572651767. (die einzige Monographie in deutscher Sprache)
  • Albert Thibaudet: La vie de Maurice Barrès. Nouvelle Revue Française, Paris 1924.
  • François Mauriac: La rencontre avec Barrès. Paris 1945. (Neuauflage: La Table ronde, 1993, ISBN 2-7103-0609-3)
  • Jean-Marie Domenach: Barrès par lui-même. Éditions du Seuil, Paris 1962.
  • Edgard Pich: Maurice Barrès. Le culte du moi. Bordas, Paris 1969. (kommentierte Auswahledition mit Einleitung, Illustrationen und Jugements)
  • Emilien Carassus: Barrès et sa fortune littéraire. Guy Ducros, Saint-Ménard-en-Jalles 1970.
  • Zeev Sternhell: Maurice Barrès et le nationalisme français. Editions Complexe, Brüssel 1985
  • Zeev Sternhell: Von der Aufklärung zum Faschismus und Nazismus. Reflexionen über das Schicksal der Ideen im 20. Jahrhundert. In.: Siegfried Jäger, Jobst Paul (Hrsg.): Diese Rechte ist immer noch Bestandteil unserer Welt. Aspekte einer neuen Konservativen Revolution. Dissertation. Duisburg 2001, S. 16–48. (sowie in: jour fixe initiative berlin: Geschichte nach Auschwitz. Münster 2002, ISBN 3-89771-409-4.)
  • Josef Jurt, André Guyaux, Robert Kopp: Barrès. Une tradition dans la modernité. Actes du colloque de Mulhouse, Bâle et Fribourg-en-Brisgau des 10, 11 et 12 avril 1989. Champion, Paris 1991, ISBN 2-85203-205-8.
  • Emmanuel Godo: Ego scriptor: Maurice Barrès et l'écriture de soi. Editions Kimé, Paris 1998, ISBN 2-84174-099-4.
  • Marie-Agnès Kirscher: Relire Barrès. Presses universitaires du Septentrion, Villeneuve d'Ascq (Nord) 1998, ISBN 2-85939-560-1.
  • Jean-Michel Wittmann: Barrès romancier: Une nosographie de la décadence. Honoré Champion, Paris, ISBN 2-7453-0190-X.
  • Sarah Vajda: Maurice Barrès. Flammarion, Paris 2000, ISBN 2-08-067770-5.
  • Stefanie Arend: Widersprüchliche Faszination. Maurice Barrès' Konzeption des Nationalismus. In: literaturkritik. Nr. 3, März 2002, 4. Jahrgang. Schwerpunkt: Literarische Moderne II, S. 52–62 (online)
  • Wiebke Bendrath: Ich, Region, Nation: Maurice Barrès im französischen Identitätsdiskurs seiner Zeit und seine Rezeption in Deutschland. Niemeyer, Tübingen 2003, ISBN 3-484-55041-4. (Dissertation, Universität Freiburg im Breisgau, 2000)
  • André Breton u. a.: Dada gegen Dada: Die Affäre Barrès. Nautilus, ISBN 3-89401-274-9.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maurice Barrés. Deutsche Zeitung. Wien, 22 (1892) #7512, Morgen-Ausgabe, 1-2. (26. November 1892) sowie Panama. 2. Bei Maurice Barrés. In: Deutsche Zeitung. Wien, 23 (1893) #7552, Morgen-Ausgabe, 1–2. (6. Januar 1893) und in Buchform in: Studien zur Kritik der Moderne. Mit dem Porträt des Verfassers in Lichtdruck. Rütten & Loening, Frankfurt am Main 1894, S. 162–177.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maurice Barrès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Maurice Barrès – Quellen und Volltexte