Max Besuschkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Besuschkow
Max besuschkow.jpg
Max Besuschkow (2015)
Personalia
Geburtstag 31. Mai 1997
Geburtsort TübingenDeutschland
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2002–2006 FC Rottenburg
2006–2015 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2016 VfB Stuttgart II 52 (7)
2016 VfB Stuttgart 0 (0)
2017–2018 Eintracht Frankfurt 3 (0)
2018 → Holstein Kiel (Leihe) 1 (0)
2018–2019 → Royale Union Saint-Gilloise (Leihe) 26 (0)
2019– SSV Jahn Regensburg 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2011 Deutschland U15 2 (0)
2013 Deutschland U16 6 (1)
2013–2014 Deutschland U17 13 (2)
2014–2015 Deutschland U18 4 (0)
2015–2016 Deutschland U19 10 (3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 25. Juni 2019

Max Besuschkow (* 31. Mai 1997 in Tübingen) ist ein deutscher Fußballspieler russisch-kasachischer Abstammung. Der Mittelfeldspieler steht beim SSV Jahn Regensburg unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend wechselte Besuschkow 2006 vom FC Rottenburg zum VfB Stuttgart.[1] Er gewann mit den Stuttgartern in der Saison 2012/13 die Deutsche B-Junioren-Meisterschaft. Zur Spielzeit 2015/16 wurde Besuschkow vorzeitig in den Kader des VfB Stuttgart II berufen.

Besuschkow gab mit der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart am 25. Juli 2015 in der 3. Profi-Liga am 1. Spieltag der Saison 2015/16 gegen Dynamo Dresden sein Profidebüt. Am 15. September 2015 erzielte er gegen den 1. FSV Mainz 05 II sein erstes Profitor.

Besuschkow unterzeichnete am 6. November 2015 beim VfB Stuttgart einen Lizenzspielervertrag mit einer Laufzeit bis Juni 2018.[2] Zur folgenden Saison wurde er in den Kader der ersten Mannschaft des VfB befördert.

Anfang Januar 2017 wechselte Besuschkow zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt.[3][4] Bis zum Ende der Saison 2016/17 kam er unter dem Cheftrainer Niko Kovač zu 3 Bundesligaeinsätzen (einmal in der Startelf).

Nachdem er in der Hinrunde der Spielzeit 2017/18 zu keinem Pflichtspieleinsatz gekommen war, wurde er Ende Januar 2018 bis zum Saisonende an den Zweitligisten Holstein Kiel verliehen.[5] Unter Markus Anfang kam Besuschkow jedoch nur zu einer Einwechslung.

Zur Saison 2018/19 wechselte Besuschkow für zwei Jahre auf Leihbasis zum belgischen Zweitligisten Royale Union Saint-Gilloise.[6][7] In der regulären Saison kam er auf 22 Zweitligaeinsätze (17-mal von Beginn). Anschließend wurde Besuschkow 4-mal in den Europa-League-Play-offs eingesetzt.

Zur Saison 2019/20 wurde der Leihvertrag vorzeitig aufgelöst und Besuschkow wechselte zum Zweitligisten SSV Jahn Regensburg, bei dem er einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2022 erhielt.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2011 absolvierte Besuschkow für die deutsche U15-Nationalmannschaft jeweils gegen Polen zwei Länderspiele. Am 13. Februar 2013 steuerte er bei seinem Debüt für die U16-Nationalmannschaft Deutschlands einen Treffer zum 4:3-Sieg gegen England bei.[9] Mit der deutschen U17-Nationalelf nahm Besuschkow an der U17-Europameisterschaft 2014 teil. Bei einem Vier-Nationen-Turnier in der Türkei sicherte er sich mit der U18-Nationalmannschaft Deutschlands im November 2014 den Turniersieg.[10] Bei seinem Debüt für die deutsche U19-Nationalmannschaft steuerte Besuschkow am 6. Oktober 2015 beim Mercedes-Benz Elite Cup einen Treffer zum 8:1-Triumph gegen die USA bei.[11] Im dritten und abschließenden Spiel des Mercedes-Benz Elite Cups erzielte er am 12. Oktober 2015 gegen Schottland sein zweites U19-Länderspieltor und gewann mit Deutschland das Turnier.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfB Stuttgart

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Besuschkow – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Junioren-Nationalspieler Max Besuschkow beschert dem FCR Bonuszahlung. FC Rottenburg, 23. Mai 2015, abgerufen am 3. Januar 2017.
  2. Der VfB bindet zwei Top-Talente. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) Meldung des VfB Stuttgart 1893, 6. November 2015, abgerufen am 3. Januar 2017.
  3. Eintracht Frankfurt verpflichtet Max Besuschkow vom VfB Stuttgart. Sport1.de, 3. Januar 2017.
  4. Eintracht Frankfurt verpflichtet Max Besuschkow. Mitteilung von Eintracht Frankfurt, 3. Januar 2017, abgerufen am 3. Januar 2017.
  5. Per Leihe: Max Besuschkow wechselt zu Holstein Kiel auf der Website von Eintracht Frankfurt vom 31. Januar 2018, abgerufen am 31. Januar 2018
  6. Eintracht Frankfurt e.V. (Hrsg.): Per Leihe: Max Besuschkow wechselt nach Belgien. In: Eintracht Frankfurt. 23. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018.
  7. RUSG (Hrsg.): Bienvenue Max Besuschkow. In: Royale Union Saint-Gilloise. 23. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018 (französisch).
  8. Max Besuschkow wechselt zum SSV, ssv-jahn.de, 25. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  9. Tobias Zug: Max Besuschkow hat sein erstes Länderspieltor erzielt. Schwäbisches Tagblatt 20. Februar 2013, abgerufen am 3. Januar 2017.
  10. Bunjaki schießt U 18 zum Turniersieg. Artikel auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes, 17. November 2014, abgerufen am 3. Januar 2017.
  11. Elite Cup: Auftakt mit Kantersieg gegen USA. Artikel auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes, 6. Oktober 2015, abgerufen am 3. Januar 2017.
  12. Elite Cup: Deutsche U 19 feiert Titelgewinn. Artikel auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes, 12. Oktober 2015, abgerufen am 3. Januar 2017.