2. Fußball-Bundesliga 2022/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Bundesliga 2022/23
Mannschaften 18
Spiele 306 + 4 Relegationsspiele
 (davon 27 gespielt)
Tore 76  (ø 2,81 pro Spiel)
Zuschauer 573.806  (ø 21.252 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 119  (ø 4,41 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 3  (ø 0,11 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 1  (ø 0,04 pro Spiel)
2. Bundesliga 2021/22
Bundesliga 2022/23
Spielorte der 2. Bundesliga 2022/23
1 Hamburger SV, FC St. Pauli

Die 2. Bundesliga 2022/23 ist die 49. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 15. Juli 2022 mit der Partie des Aufsteigers 1. FC Kaiserslautern gegen Hannover 96 (2:1) und soll am 28. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag enden. Die Austragung der Relegationsspiele ist zwischen dem 1. und dem 6. Juni 2023 geplant. Insgesamt sollen 306 Liga- und vier Relegationsspiele absolviert werden.

Durch die Weltmeisterschaft 2022 in Katar, die aufgrund der klimatischen Verhältnisse in dem Wüstenstaat zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember 2022 stattfinden soll, wird der Spielbetrieb der 2. Bundesliga während der Spielzeit für mehrere Wochen unterbrochen werden. Da die Nationalspieler, die an der WM teilnehmen, ab dem 14. November 2022 ihren Nationalmannschaften zur Verfügung stehen müssen, ist der letzte Zweitliga-Spieltag vor der WM-Pause für den 11. bis 13. November (17. Spieltag) vorgesehen. Der Spielbetrieb ruht elf Wochen und soll am 27. Januar 2023 wieder aufgenommen werden.[1]

Veränderungen gegenüber der Vorsaison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Vorsaison stiegen der FC Schalke 04 und Werder Bremen in die Bundesliga auf und wurden durch die Absteiger Arminia Bielefeld und SpVgg Greuther Fürth ersetzt. Während Bielefeld zuletzt zwei Spielzeiten in der höchsten Spielklasse verbracht hatte, musste Fürth den direkten Wiederabstieg hinnehmen.

Die drei Absteiger der Vorsaison – Dynamo Dresden, der FC Erzgebirge Aue und der FC Ingolstadt 04 – wurden durch den 1. FC Magdeburg, Eintracht Braunschweig und den 1. FC Kaiserslautern ersetzt. Braunschweig erreichte damit den unmittelbaren Wiederaufstieg, während Magdeburg und Kaiserslautern zuvor drei respektive vier Jahre in der 3. Liga gespielt hatten.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anmerkung
 1. SSV Jahn Regensburg  3  2  1  0 005:000  +5 07 Aufstieg in die Bundesliga 2023/24
 2. 1. FC Kaiserslautern (N)  3  2  1  0 006:400  +2 07
 3. SC Paderborn 07  3  2  0  1 010:400  +6 06 Teilnahme an der Aufstiegsrelegation
 4. 1. FC Heidenheim  3  2  0  1 004:100  +3 06
 5. Hamburger SV (R↑)  3  2  0  1 003:100  +2 06
 6. Fortuna Düsseldorf  3  2  0  1 004:300  +1 06
6. SV Sandhausen  3  2  0  1 004:300  +1 06
 8. Hansa Rostock  3  2  0  1 003:200  +1 06
 9. SV Darmstadt 98  3  2  0  1 003:300  ±0 06
10. Holstein Kiel  3  1  2  0 006:500  +1 05
11. 1. FC Nürnberg  3  1  1  1 004:300  +1 04
12. FC St. Pauli  3  1  1  1 006:600  ±0 04
13. 1. FC Magdeburg (N)  3  1  0  2 005:600  −1 03
14. SpVgg Greuther Fürth (A)  3  0  2  1 003:500  −2 02
15. Hannover 96  3  0  1  2 005:800  −3 01
16. Karlsruher SC  3  0  1  2 003:900  −6 01 Teilnahme an der Abstiegsrelegation
17. Arminia Bielefeld (A)  3  0  0  3 002:700  −5 00 Abstieg in die 3. Liga 2023/24
18. Eintracht Braunschweig (N)  3  0  0  3 000:600  −6 00
Stand: 7. August 2022[2]
Zum Saisonende 2021/22:
(A) Absteiger aus der Bundesliga:
(R↑) Verlierer der Relegation zur Bundesliga:
(N) Neuling, Aufsteiger aus der 3. Liga:

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2022/23 Arminia Bielefeld SpVgg Greuther Fürth Hamburger SV SV Darmstadt 98 FC St. Pauli 1. FC Heidenheim SC Paderborn 07 1. FC Nürnberg Holstein Kiel Fortuna Düsseldorf Hannover 96 Karlsruher SC Hansa Rostock SV Sandhausen SSV Jahn Regensburg 1. FC Magdeburg Eintracht Braunschweig 1. FC Kaiserslautern
Arminia Bielefeld : 13.08. : : : : : 17.09. : : : : : 0:3 : 26.08. :
SpVgg Greuther Fürth : : 28.05. 03.09. : 18.09. : 2:2 : : 1:1 : : : : : 21.08.
Hamburger SV : : 19.08. : 1:0 : : : 17.09. : 03.09. 0:1 : : : : :
SV Darmstadt 98 04.09. : : : 27.08. : 17.09. : : : : 13.08. 2:1 : : : :
FC St. Pauli : : : : : 27.08. 3:2 : : : 28.05. : 11.09. : 14.08. : :
1. FC Heidenheim 21.08. : : : : : : : 02.09. : : : : : : 3:0 18.09.
SC Paderborn 07 : : : : : : 28.05. 20.08. : 4:2 5:0 : : 10.09. 03.09. : :
1. FC Nürnberg 09.09. 2:0 27.08. : : 12.08. : : : : : : : : : : :
Holstein Kiel : : 09.09. : : : : : : : : : 28.08. : : 13.08. 2:2
Fortuna Düsseldorf : 14.08. : : : : 2:1 : : : : 10.09. : 26.08. : : :
Hannover 96 : 28.08. : : 2:2 : : : 28.05. : : : : 14.08. : 10.09. :
Karlsruher SC : : : : : 10.09. : : : : : 27.08. 13.08. : 2:3 : :
Hansa Rostock 2:1 : : : 21.08. 0:1 : : : : 04.09. : : : 17.09. 28.05. :
SV Sandhausen 2:1 : 28.05. : : : : 20.08. : 1:0 16.09. : : : : : 04.09.
SSV Jahn Regensburg : : : 2:0 18.09. 28.05. : 0:0 03.09. : : 20.08. : : : : :
1. FC Magdeburg 28.05. 11.09. : : : : : : 1:2 1:2 19.08. : : : : : :
Eintracht Braunschweig : : 0:2 0:1 : : : 02.09. : 20.08. : 16.09. : : : : :
1. FC Kaiserslautern : : : 11.09. 2:1 : 12.08. : : 28.05. 2:1 : : : : 28.08. :
Stand: 7. August 2022[3]

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstieg

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem 16. der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga sollen am 31. Mai/1. Juni und 5./7. Juni 2023 stattfinden.

Abstieg

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Dritten der 3. Liga und dem 16. der 2. Bundesliga sollen am 31. Mai/2. Juni und 6./7. Juni 2023 stattfinden.

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Arminia Bielefeld 12 16 17
SpVgg Greuther Fürth 9 15 14
Hamburger SV 2 8 5
SV Darmstadt 98 16 12 9
FC St. Pauli 4 4 12
1. FC Heidenheim 8 2 4
SC Paderborn 07 1 6 3
1. FC Nürnberg 11 7 11
Holstein Kiel 9 13 10
Fortuna Düsseldorf 5 3 6
Hannover 96 12 14 15
Karlsruher SC 18 18 16
Hansa Rostock 15 11 8
SV Sandhausen 5 10 6
SSV Jahn Regensburg 2 1 1
1. FC Magdeburg 12 9 13
Eintracht Braunschweig 16 17 18
1. FC Kaiserslautern 5 5 2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Spieler Mannschaft Tore
1. Deutschland Robert Glatzel Hamburger SV 3
Deutschland Felix Platte SC Paderborn 07
3. Vereinigte Staaten Terrence Boyd 1. FC Kaiserslautern 2
Deutschland Rouwen Hennings Fortuna Düsseldorf
Australien Jackson Irvine FC St. Pauli
Deutschland David Kinsombi SV Sandhausen
Norwegen Håvard Nielsen Hannover 96
Deutschland Fabian Reese Holstein Kiel
Deutschland Marvin Wanitzek Karlsruher SC
7. August 2022[4]

Stadien, Zuschauer, Sponsoring, Ausstatter und Dauerkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmer sind nach dem Zuschauerschnitt vorsortiert.

Verein Stadion
(Sponsorenname)
Kapazität Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter Dauerkarten[5]
01. Hamburger SV Volksparkstadion 57.000 97.594 48.797 85,61 % 0/2 Orthomol Popp Feinkost Adidas 23.000
02. 1. FC Nürnberg Max-Morlock-Stadion 50.000 41.204 41.204 82,41 % 0/1 Nürnberger Versicherung Exasol Adidas 18.700
03. 1. FC Kaiserslautern Fritz-Walter-Stadion 49.850 80.158 40.079 80,40 % 0/2 Allgäuer Latschenkiefer Lotto Rheinland-Pfalz Nike 16.500
04. Hannover 96 Heinz-von-Heiden-Arena 49.200 33.600 33.600 68,29 % 0/1 Brainhouse247 HDI Versicherung Macron 12.000
05. FC St. Pauli Millerntor-Stadion 29.546 28.582 28.582 96,74 % 0/1 Congstar Astra DIIY 15.500
06. Hansa Rostock Ostseestadion 29.000 48.500 24.250 83,62 % 0/2 28 Black SoftClean Nike 13.000
07. Fortuna Düsseldorf Merkur Spiel-Arena 54.600 22.634 22.634 41,45 % 0/1 Henkel C&K Logistik Adidas 14.000
08. 1. FC Magdeburg MDCC-Arena 25.500 41.799 20.900 69,44 % 0/2 Humanas BauCom Uhlsport 13.050
09. Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion 23.325 38.631 19.316 82,81 % 0/2 heycar Juskys Gruppe Puma 11.300
10. Arminia Bielefeld SchücoArena 27.332 18.144 18.144 66,38 % 0/1 Schüco JAB Anstoetz Macron 10.000
11. Karlsruher SC Wildparkstadion
(BBBank Wildpark)
20.740 16.679 16.679 80,42 % 0/1 CG Gruppe E.G.O. Macron 09.000
12. SV Darmstadt 98 Stadion am Böllenfalltor
(Merck-Stadion am Böllenfalltor)
17.500 13.620 13.620 77,83 % 0/1 Software AG Dialogminds Craft 12.500
13. Holstein Kiel Holstein-Stadion 15.034 13.113 13.113 87,22 % 0/1 famila Lotto Schleswig-Holstein Puma 05.600
14. SSV Jahn Regensburg Jahnstadion Regensburg 15.210 23.719 11.860 77,97 % 1/2 Netto Wolf Saller 03.300
15. SC Paderborn 07 Home-Deluxe-Arena 15.000 20.927 10.464 69,76 % 0/2 Bremer sky Personal Saller 04.421
16. SpVgg Greuther Fürth Sportpark Ronhof
(Sportpark Ronhof Thomas Sommer)
18.000 18.434 09.217 51,21 % 0/2 Hofmann Personal endori Puma 05.800
17. 1. FC Heidenheim Voith-Arena 15.000 07.088 07.088 47,25 % 0/1 MHP Voith Puma 04.000
18. SV Sandhausen Hardtwaldstadion
(BWT-Stadion am Hardtwald)
15.414 09.380 04.690 30,43 % 0/2 Weingut Reichsrat von Buhl Office Mix Macron 01.600
Gesamt 531.8490 573.8060 021.252 73,12 % 1/270 193.2710
Stand: 7. August 2022[6]

Cheftrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet alle Cheftrainer auf, die zu Beginn der Saison ihre jeweilige Mannschaft verantworteten. Interimstrainer sind unter den Trainerwechseln berücksichtigt, sofern sie ein Spiel absolvierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle sortiert.

Cheftrainer zum Saisonbeginn
Verein Cheftrainer seit*
Arminia Bielefeld Forte, Uli Uli Forte Saisonbeginn
SpVgg Greuther Fürth Schneider, Marc Marc Schneider Saisonbeginn
Hamburger SV Tim Walter 7/2021
SV Darmstadt 98 Torsten Lieberknecht 7/2021
FC St. Pauli Timo Schultz 7/2020
1. FC Heidenheim Frank Schmidt 9/2007
SC Paderborn 07 Lukas Kwasniok 7/2021
1. FC Nürnberg Robert Klauß 7/2020
Holstein Kiel Marcel Rapp 10/2021
Fortuna Düsseldorf Daniel Thioune 2/2022
Hannover 96 Stefan Leitl Saisonbeginn
Karlsruher SC Christian Eichner 2/2020
Hansa Rostock Jens Härtel 1/2019
SV Sandhausen Alois Schwartz 9/2021
SSV Jahn Regensburg Selimbegovic, Mersad Mersad Selimbegović 7/2019
1. FC Magdeburg Christian Titz 2/2021
Eintracht Braunschweig Michael Schiele 7/2021
1. FC Kaiserslautern Dirk Schuster 5/2022
* Bei Cheftrainern, die ihre Mannschaft zum Beginn einer vorherigen Saison übernahmen, ist zur besseren Vergleichbarkeit der Juli als Startmonat angegeben.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahmenterminkalender für die Saison 2022/23 veröffentlicht. In: bundesliga.de. DFL Deutsche Fußball Liga, 29. Oktober 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  2. Tabelle, bundesliga.com, abgerufen am 9. August 2022
  3. Spielplan, bundesliga.com, abgerufen am 9. August 2022
  4. 2. Bundesliga 2022/23 – Torjäger, bundesliga.de, abgerufen am 9. August 2022
  5. Magnet HSV: So viele Dauerkarten verkauften die Zweitligisten auf kicker.de, vom 27. Juli 2022, abgerufen am 27. Juli 2022
  6. laut dfb.de