Max von Hausen (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max von Hausen (* 25. Oktober 1919 in Münster; † 9. März 1995 auf Lanzarote) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadttheater Münster
Stadttheater Gelsenkirchen, heute Musiktheater im Revier

Max Clemens von Hausen wurde als erstes von acht Kindern in Münster geboren. Nach der Schulzeit und einer Maurerlehre im elterlichen Bauunternehmen besuchte er bis 1937 die Staatsbauschule Münster mit Seminaren bei Gustav Wolf und Hugo Kükelhaus. Nach dem Kriegsdienst in Russland und der Kriegsgefangenschaft (1940–1943) begann er ab 1944 ein Architekturstudium an der Hochschule für Baukunst und bildende Künste Weimar, u. a. bei Gustav Hassenpflug. 1947–1949 setzte er sein Studium an der Technischen Hochschule Karlsruhe bei Egon Eiermann fort, der ihn nach den Erfahrungen im Dritten Reich entscheidend im Zugang zu einer neuen, lebendigeren Architektur prägte. Ab 1950 konnte er erste Projekte im heimischen Münster realisieren, so auch das unkonventionelle Wohnhaus des Studienrates Ludwig Klockenbusch, der den jungen Architekten auch zu einem Gegenentwurf für ein neues Stadttheater in Münster ermunterte. Von Hausen schloss sich daraufhin 1952 mit Harald Deilmann, Ortwin Rave und Werner Ruhnau zum Architektenteam zusammen, das bis 1955 bestand. Nach erfolgreicher Ausführung des Theaterbaus gelang es dem Architektenteam, auch den Wettbewerb zum Neubau des Stadttheaters Gelsenkirchen zu gewinnen, den später Ruhnau federführend umsetzte. Während Deilmann und Ruhnau eigene Büros gründeten, entwickelte sich ab 1959 zwischen Ortwin Rave (1921–1992), der in Braunschweig studiert hatte, und von Hausen eine lebenslange Büropartnerschaft, in der sie bis 1987 zahlreiche Profan- und Sakralbauten sowie Entwürfe für Möbel und Skulpturen ausführten, darunter auch das Kleine Haus Münster, Kirchen, verschiedene Wohn- und Bürobauten sowie Siedlungen. Von 1972 bis 1989 lehrte von Hausen an den Kunstakademien Düsseldorf und Münster. Vielfach während der Bauprojekte Zusammenarbeit mit Künstlern, u. a. mit Joseph Beuys, Victor Bonato, Norbert Kricke, Thomas Lenk, Georg Karl Pfahler. Aus der 1943 geschlossenen Ehe mit Maria Agnes Isabella gingen drei Söhne hervor. Der Architekt Christoph von Hausen (1951–2008) war sein jüngster Sohn.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohn- und Geschäftshaus Eick in Emsdetten nach Renovierung (Foto 2016)
  • 1949–1950: Diaspora-Kirche (Typenentwurf)[1]
  • 1951–1953: Wohnhaus Klockenbusch in Münster, Kapitelstraße 51
  • 1952: Wohnhaus Habig in Herdecke
  • 1953: Wohnhaus Honert in Münster, Falgerstr. 7 (2013 abgerissen)
  • 1953: Wohnhaus Brüggemann in Neheim-Hüsten
  • 1956: Wohnhaus und Augenarztpraxis Dr. August und Dr. Vera Fuhler in Meppen

Im Architektenteam:

In Partnerschaft mit Ortwin Rave:

  • 1958: Wohnhaus Heuveldop in Münster
  • 1959: Stadtbücherei in Oer-Erkenschwick (Deutsche Modellbücherei der Unesco)[2]
  • 1958–1960: Rathaus Neubeckum[3]
  • 1961: Wohn- und Geschäftshaus für den Fotografen Hans Eick in Emsdetten
  • 1963: Anthropos-Institut in Sankt Augustin
  • 1963–1965: Siedlung Schlesienstraße in Münster (Baudenkmal)
  • 1964: St.-Arnoldi–Kirche in Neuenkirchen
  • 1965: Umgestaltung der Kirche St. Hippolytus in Gelsenkirchen-Horst; 1984 erneut umgestaltet
  • 1965: Klosterkirche Mariengarden in Borken-Burlo
  • 1965: Arnold-Janssen-Kolleg in Münster (2011 abgerissen)
  • 1965: Bürogebäude Rote Erde in Münster (2011 abgerissen)
    Wohn- und Geschäftshaus Roggenmarkt Münster (ehemals Rinklage, nach Umbau Ladenzone) Foto 2016
  • 1965–1967: Geschäftshaus Rincklake van Endert in Münster, Rothenburg 35
  • 1967: katholische Kirche St. Bonifatius in Moers-Asberg
  • 1969: katholische Kirche St. Ida in Münster (Neugestaltung des Altarraumes)
  • 1972: Schmuckmanufaktur Niessing in Vreden
  • 1972: Ausstellungsraum für den Westfälischen Kunstverein im Landesmuseum Münster (2010 für entstehenden Museumsneubau von Volker Staab abgerissen)
  • 1971–1974: katholische St. Thomas Morus-Kirche in Münster
  • 1972: Altenwohnheim Klarastift in Münster
  • 1973: Strukturplan Münster–Zentrum Nord
  • 1977: St.-Lamberti-Kirche in Münster (Umbau und Sanierung)
  • 1974–1976: Wohn- und Geschäftshaus Elisabeth zur Aa in Münster (mit Hans Ostermann und Bernd Droste)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils Gutschow, Gunnar Pick: Bauen in Münster. F. Coppenrath Verlag, Münster 1983, ISBN 3-88547-209-0.
  • Gisela Nuland, Christoph von Hausen: Max von Hausen, Architekt und Künstler (1919–1995). Aschendorff Verlag, Münster 2006, ISBN 3-402-00218-3.
  • Sylvaine Hänsel, Stefan Rethfeld: Architekturführer Münster. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-496-01276-4.
  • Claudia Blümle, Jan Lazardzig (Hg.): Ruinierte Öffentlichkeit. Zur Politik von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren. diaphanes Verlag, Zürich 2012, ISBN 978-3-03734-199-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Pantle: Tendenzen im Kirchenbau nach 1950 In: Leitbild Reduktion – Beiträge zum Kirchenbau in Deutschland von 1945–1950, Regensburg 2005, S. 372
  2. Hoyt R. Galvin, Martin van Buren: The Small Public Library Building, United Nations/Unesco, Paris 1959, S. 28 u. 67
  3. Fred Kaspar: Das Rathaus Neubeckums. Architektur als ein Identifikation stiftendes Zeichen. Auch nach dem Abbruch des städtischen Aufbruchs? In: Denkmalpflege in Westfalen-Lippe, Jahrgang 2009, Nr. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]