Medzibrod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Medzibrod
Wappen Karte
Wappen von Medzibrod
Medzibrod (Slowakei)
Medzibrod
Medzibrod
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Banská Bystrica
Region: Horehronie
Fläche: 17,076 km²
Einwohner: 1.390 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Höhe: 398 m n.m.
Postleitzahl: 976 96
Telefonvorwahl: 0 48
Geographische Lage: 48° 48′ N, 19° 21′ OKoordinaten: 48° 47′ 40″ N, 19° 21′ 29″ O
Kfz-Kennzeichen: BB
Kód obce: 508764
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Pavol Svetlík
Adresse: Obecný úrad Medzibrod
Nám. hrdinov SNP 1
976 96 Medzibrod
Webpräsenz: www.obecmedzibrod.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Medzibrod (1927–1946 slowakisch „Medzibrod nad Hronom“ - bis 1927 auch „Medzibrodie“; ungarisch Mezőköz - bis 1888 Medzibrod) ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei, mit 1390 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) und gehört zum Okres Banská Bystrica, einem Kreis des Banskobystrický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Horehronie am rechten Ufer des Hron, eingebettet zwischen der Niederen Tatra und der Poľana. Oberhalb des Ortes erhebt sich der Berg Veľká Chochuľa (1753 m n.m.). Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 398 m n.m. und ist 20 Kilometer östlich von Banská Bystrica sowie 23 Kilometer westlich von Brezno gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1455 als Megywbrodye schriftlich erwähnt, entstand aber wahrscheinlich bereits im 14. Jahrhundert. Der Name leitet sich aus der ehemaligen Lage zwischen zwei Furten ab. Die Ortschaft gehörte bis 1848 zum Herrschaftsgut der Burg Liptsch. In Medzibrod besteht eine lange Bergbau-Geschichte, mit einer ehemaligen Goldgrube sowie einem Eisenerz-Bergwerk, das man vom 17. bis zum 19. Jahrhundert abgebaut hatte. Das Antimonerzvorkommen wurde letztendlich in den Jahren 1936–46 gefördert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.315 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,77 % Slowaken
  • 0,15 % Tschechen
  • 0,08 % Magyaren

Nach Religion:

  • 89,05 % römisch-katholisch
  • 5,25 % konfessionslos
  • 4,33 % evangelisch
  • 0,91 % keine Angabe

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • barock-klassizistische Kirche St. Johann von Nepomuk von 1791

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]