Hrochoť

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hrochoť
Wappen Karte
Wappen von Hrochoť
Hrochoť (Slowakei)
Hrochoť
Hrochoť
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Banská Bystrica
Region: Horehronie
Fläche: 34,743 km²
Einwohner: 1.478 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Höhe: 636 m n.m.
Postleitzahl: 976 37
Telefonvorwahl: 0 48
Geographische Lage: 48° 39′ N, 19° 19′ OKoordinaten: 48° 39′ 20″ N, 19° 18′ 50″ O
Kfz-Kennzeichen: BB
Kód obce: 508659
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Marian Mazúch
Adresse: Obecný úrad Hrochoť
Nám. Andreja Sládkoviča 343/1
976 37 Hrochoť
Webpräsenz: www.hrochot.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Hrochoť (bis 1927 slowakisch auch „Chrochoť“; ungarisch Horhát) ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei mit 1478 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) und gehört zum Okres Banská Bystrica, einem Kreis des Banskobystrický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche (rechts) und Sládkovič-Gedenklinde (links)

Die Gemeinde befindet sich im Gebirge Poľana oberhalb des Baches Hučava und bei der Quelle des Baches Hrochoťský potok. Das Gemeindegebiet ist in West-Ost-Richtung ausgedehnt und zumeist nur 1–2 km breit und umfasst große Teile des Tals Hrochoťská dolina im erloschenen Vulkangebirge Poľana; große Teile gehören zum Landschaftsschutzgebiet Poľana. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 636 m n.m. und ist 20 Kilometer von Banská Bystrica sowie 22 Kilometer von Zvolen entfernt.

Nachbargemeinden sind Dúbravica und Poniky im Norden, Strelníky und Ľubietová im Nordosten, Hronec und Brezno im Osten, Očová im Süden, Sebedín-Bečov im Südwesten und Čerín im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hrochoť wurde zum ersten Mal 1424 als Horhagh schriftlich erwähnt. Nach einem Privileg von 1479 waren die Einwohner königliche Jäger und standen nicht in einem Untertanen-Verhältnis zum Herrschaftsgut von Vígľaš. Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert waren sie zudem im Dienste der Gespanen des Komitats Sohl. Im 18. und 19. Jahrhundert waren die Einwohner in der Forstwirtschaft und Viehhaltung sowie als Hersteller von Schindel, Schnittholz und Fuhrmänner beschäftigt.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Sohl liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Hrochoť 1.499 Einwohner, davon 1.404 Slowaken, vier Roma, drei Tschechen, jeweils zwei Magyaren und Russinen und jeweils ein Mährer und Russe. 82 Einwohner machten bezüglich zur Ethnie keine Angabe. 881 Einwohner bekannten sich zur evangelischen Kirche A. B., 254 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, 13 Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche, 12 Einwohner zu den Zeugen Jehovas und je fünf Einwohner zur altkatholischen Kirche und zur reformierten Kirche; alle weiteren Konfessionen hatten weniger als fünf Gläubige. 128 Einwohner waren konfessionslos und bei 174 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1][2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.374 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 98,84 % Slowaken
  • 0,66 % Roma
  • 0,15 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 74,89 % evangelisch
  • 15,28 % römisch-katholisch
  • 5,82 % konfessionslos

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • evangelische Kirche von 1830
  • Kapelle im klassizistischen Stil von 1857
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hrochoť

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch) (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hrochoť – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien