Melvin R. Laird

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melvin R. Laird (undatiert)

Melvin Robert (Bom) Laird (* 1. September 1922 in Omaha, Nebraska; † 16. November 2016 in Fort Myers, Florida[1]) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei), von 1969 bis 1973 US-Verteidigungsminister und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melvin Laird ist der Enkel von William D. Connor (1864–1944), der zwischen 1907 und 1909 Vizegouverneur von Wisconsin war. Seine Nichte Jessica Laird Doyle ist die Ehefrau des ehemaligen Gouverneurs von Wisconsin, Jim Doyle. Er schloss 1942 mit einem B.A. sein Studium am Carleton College in Minnesota ab und diente anschließend in der US Navy. 1946 bis 1952 war er Nachfolger seines Vaters im Senat von Wisconsin und ab 1952 Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus. Präsident Richard Nixon berief ihn 1969 als zehnten US-Verteidigungsminister in sein Kabinett.

Er drängte Nixon zur Weiterführung der Vietnamisierung des Vietnamkriegs. Zur Stärkung der südvietnamesischen Armee startete er 1972 das Projekt Enhance Plus, das kurzzeitig Erfolge zeigte. Laird trat während der Watergate-Affäre zurück. Am 30. Januar 1973 folgte ihm Elliot L. Richardson als Verteidigungsminister nach. Laird arbeitete anschließend als Berater für internationale Beziehungen unter anderem für Reader’s Digest.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dale Van Atta: With Honor: Melvin Laird in War, Peace, and Politics. Univ of Wisconsin Pr; Second Edition. (29. Februar 2008), ISBN 0299226808.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melvin R. Laird – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Henry: Melvin Laird, Who Oversaw U.S. Pullout From Vietnam, Dies at 94. Bloomberg, 16. November 2016, abgerufen am 19. November 2016 (englisch).