Metrans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
METRANS a.s.
Rechtsform a.s.
Gründung 1991[1]
Sitz Prag, TschechienTschechien Tschechien
Leitung Jiří Samek[2][3]
Mitarbeiter 1.121[4]
Umsatz 297,3 Mio. Euro[4]
Branche Logistik
Website www.metrans.eu
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Metrans-E-Lok der Baureihe 186
Containerterminal Praha-Uhříněves

Metrans ist ein tschechisches Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) für Güterverkehr, das zu 86,5 % der hamburgischen HHLA gehört.[5]

Die Tochtergesellschaft METRANS Rail s.r.o. verbindet die Seehäfen Rotterdam, Hamburg und Bremerhaven, Koper im Intermodalverkehr mit dem Hinterland (Süddeutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Österreich). Heimatbahnhof des Unternehmens ist das Containerterminal Uhříněves in Tschechien. Weitere eigene Terminals befinden sich in Lípa nad Dřevnicí bei Zlín, Nýřany bei Pilsen, Šenov bei Ostrava und Česká Třebová (alle Tschechien), Dunajská Streda und Košice (Slowakei) und Krems an der Donau (Österreich).[6]

In Budapest wird seit 2015 ein weiteres Terminal errichtet.[7]

Metrans besitzt 30 E-Loks der Baureihen 186 und 185 (Bombardier TRAXX) und 189 (Siemens Eurosprinter), 9 Dieselloks Siemens Eurorunner und 10 Rangierloks.[4] Außerdem besitzt Metrans 2.500 Güterwagen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregister auf justice.cz, Wirtschafts-Identifikationsnummer (IČ) 40763811, METRANS, a.s.
  2. Der Weichensteller
  3. Contacts HHLA
  4. a b c Jiří Samek: Metrans-Vortrag (PDF) S. 24
  5. HHLA: INTERMODAL / METRANS
  6. Terminal Operations
  7. Olaf Preuß: HHLA startet in Ungarn durch. In: Welt Online. 14. September 2015, abgerufen am 5. September 2016.
  8. Ausbau der Eisenbahn-Aktivitäten. In: eisenbahn-magazin. Nr. 6, 2016, ISSN 0342-1902, S. 20.