Mett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mettbrötchen mit Zwiebeln, Pfeffer und Salz

Mett, auch Hackepeter oder Thüringer Mett, ist durchgedrehtes oder gehacktes gewürztes Schweinefleisch, das roh als Brotaufstrich gegessen wird.[1][2] Hingegen ist Schweinemett gemäß den Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse des Deutschen Lebensmittelbuchs ein Synonym für Schweinehackfleisch und enthält keine weiteren Zutaten.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im etymologischen Sinne stammt der Begriff vom altdeutschen Wort Mett, was Fleisch bzw. Fleischspeise bedeutet und wovon auch das Wort Metzger abgeleitet ist.[4][5] Der Sprachforscher Johann Christoph Adelung schrieb bereits 1777 über das Mett: „im gemeinen Leben einiger Gegenden, das reine von dem Fette abgesonderte Fleisch, von welchem die Mettwürste gemacht werden; es ist ein altes Wort, welches ehedem Fleisch bedeutete“.[6]

Mett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schinkenmett mit Garnitur von Zwiebeln und Gurken

Das Verständnis von Mett als vom Fett befreites, gehacktes Fleisch geht Jahrhunderte zurück.

  • 1801 wurde im Berlinischen Frauenzimmer-Lexicon vermerkt: „Mett, heißt das reine, von allem Fette abgesonderte Fleisch. Mettwürste werden von dem so eben erwähnten Fleisch oder Mett, oder statt dessen von ganz magerm Schweinefleisch gemacht ...“[7]
  • 1826 war im Leipziger Zeitungs- und Conversations-Lexikon zu lesen: „Mett, ist Fleisch, von welchem das Fett hinweg genommen ist, besonders Schweinefleisch“.[8]
  • In Meyer's Neues Konversations-Lexikon von 1860 heißt es: „Mett, Fleisch, wovon das Fett abgesondert ist und woraus die Mettwurst bereitet wird“.[9]
  • Gleiches steht im Deutsch-amerikanischen Conversations-Lexikon von 1872: „Mett, das vom Fett befreite Fleisch, woraus die Mettwurst bereitet wird“.[10]
  • Im Leipziger Universal-Lexikon der Kochkunst von 1886 lag der Fokus schon auf dem Produkt Mettwurst. Darin heißt es: „Mettwurst. Eine Wurstart, welche aus magerem Schweinefleisch bereitet, mit Salz, Pfeffer und Salpeter gewürzt und dann geräuchert wird; sie führt ihren Namen, weil Mett soviel wie mageres, vom Fett befreites Fleisch bedeutet“.[11]

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Mett nicht nur zu Wurst verarbeitet, sondern unter dem Namen Hackepeter oder Thüringer Mett auch im rohen Zustand zum Verzehr zubereitet.

Hackepeter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hackepeter gilt als Berliner und norddeutsches „Gericht aus Gehacktem, Tatarbeefsteak“.[12] Während der Teilung Berlins entstanden zahlreiche neue Lexikvarianten oder auch Dubletten, die teils auf eine Stadthälfte beschränkt blieben, z. B. Mett und Hack in Westberlin statt der alten Bezeichnung Hackepeter für Schweinegehacktes in Ostberlin.[13]

Zu seiner Geschichte gibt es unterschiedliche Theorien:

  • Ein Gericht aus gewürztem Hackepeter soll im Jahr 1903 im Berliner Gasthof Martin in der Landsberger Straße kreiert worden sein.[14] Walter Bickel schrieb 1972 in Berlin á la carte über Hackepeter: „Der Gastwirt Eduard Martin soll sein «Schöpfer» gewesen sein. Er war ein erfindungsreicher Mann, immer auf der Suche nach kleinen Besonderheiten für das Büffet seiner Eckkneipe, die er in der Landsberger Straße betrieb.“[15]
  • Nach den Erinnerungen von Egon Erwin Kisch gebührt dem Budiker in der Berliner Münzstraße der Ruhm, Erfinder des Hackepeters zu sein.[16] Das Gasthaus in der Münzstr. 23 gilt als erstes Restaurant in Berlin, das den Namen "Hackepeter" trug; Inhaber war Eduard Martin.[17]
  • Zu Beginn des 20. Jahrhunderts führten mehrere Kneipen und Restaurants diesen Namen, auch über Berlin hinaus, so in Hamburg, Hannover[18] oder Zwickau.[19] 1913 gab es eine Massenvergiftung in St. Pauli nach dem Genuss von rohem Fleisch als Hackepeter.[20]

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mettigel

Bei „zubereitetem Schweinehackfleisch“ werden nur Salz, Zwiebeln und Gewürze verwendet.[3] Es ist vielfach zum Rohverzehr bestimmt; sofern die Erzeugnisse zum Verzehr im durchgegarten Zustand bestimmt sind, wird dies deutlich kenntlich gemacht (z. B. Schweinemett zum Braten). Von besonders hoher Qualität ist Schinkenmett, das aus der Oberschale (dem Schinken) hergestellt wird. Soweit nicht abgepackt, darf Mett gemäß der Lebensmittelhygiene-Verordnung bzw. der Tierischen Lebensmittelhygiene-Verordnung (Tier-LMHV)[23] nur am Herstellungstag verkauft werden.

Rohes Mett wird meist auf Brötchen oder Brot verzehrt, oft mit einer Garnitur aus rohen Zwiebelringen oder -würfeln. Als Bestandteil von kalten Platten und bei Buffets wird Mett zuweilen in Form eines Mettigels (auch als Hackepeter-Igel oder Hackepeterschwein bezeichnet) serviert. Diese Servierform war besonders in den 1950er- bis 1970er-Jahren populär.

Haltbar gemacht wird Mett in Form von Mettwurst, einer kräftig gewürzten und oft geräucherten Rohwurst. Eine ähnliche Zubereitung aus Rinderhack ist Tatar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Mett – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Dieter Büntig, Ramona Karatas (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Mit der neuen Rechtschreibung. Isis Verlag, Chur/ Schweiz 1996, S. 756.
  2. Duden | Mett | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. a b Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, S. 60, abgerufen am 23. Juli 2019.
  4. Johann Christoph Adelung: Mithridates, oder, Allgemeine Sprachenkunde: mit den Vater unser als Sprachprobe in by nahe fünf hundert Sprachen und Mundarten, Berlin, 1806, S. 152 (HathiTrust-Digitalisat)
  5. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, Wien, 1808, Band 3, Spalte 196
  6. Johann Christoph Adelung: Versuch eines vollständigen grammatisch-kritischen Wörterbuches der Hochdeutschen Mundart. S. 489, abgerufen am 5. August 2019.
  7. Berlinisches Oekonomisch-Technologisch-Naturhistorisches Frauenzimmer-Lexicon, Berlin, 1801, S. 419
  8. F. A. Rüder: Johann Hübner's Zeitungs- und Conversations-Lexikon. Ein und dreißigste Auflage, Leipzig, 1826, Band 2, S. 138
  9. Neues Conversations-Lexikon für alle Stände: Marengo - Ozon, Elfter Band, Hildburghausen und New York, S. 330
  10. Deutsch-amerikanisches Conversations-Lexicon, Band 7, New York, 1872, S. 258
  11. Universal-Lexikon der Kochkunst, Leipzig, Band 2, 1886, 3. Auflage, S. 123 (SLUB-Digitalisat)
  12. Bibliographisches Institut - Dudenredaktion.: Duden, das Herkunftswörterbuch : Etymologie der deutschen Sprache. 5., neu bearb. Aufl. Dudenverlag, Mannheim 2014, ISBN 978-3-411-04075-9, S. 360. (Google-Schnipsel)
  13. Helmut Schonfeld: Varietäten des Deutschen. Regional- und Umgangssprachen. Berliner Stadtsprache. Tradition und Umbruch. Gerhard Stickel (Hrsg.), 1997, S. 322, abgerufen am 5. August 2019.
  14. Peter Peter: Kulturgeschichte der Deutschen Küche, München, 2008, ISBN 978-3-406-57224-1.
  15. Bickel, Walter: Berlin à la carte; Variationen über kulinarische Genüsse und 57 Rezepte dazu. 1. Auflage. Haude & Spener, Berlin 1972, ISBN 3-7759-0151-5, S. 14., Google-Schnipsel
  16. Egon Erwin Kisch: Mein Leben für die Zeitung, Band 2, Berlin, 1983, S. 139
  17. ZVAB: Ansichtskarte vom Gasthaus Hackepeter (abgerufen am 4. August 2019)
  18. ANNO, Drogisten Zeitung, 1913-10-31, Seite 13. Abgerufen am 4. August 2019.
  19. Freie Presse: Zwickauer Hackepeter, Zwickau damals und heute, Folge 2: "Hackepeter"/Volksbank, 10. Januar 2019
  20. ANNO, Prager Abendblatt, 1913-06-27, Seite 3. Abgerufen am 4. August 2019.
  21. Tierheilkunde und Tierzucht: Enzyklopädie der praktischen Nutztierkunde, unter Mitarbeit von zahlreichen Fachmännern. Band 3. Urban & Schwarzenberg, 1927, S. 469.
  22. Hans Meyer, Siegfried Mauermann: Der richtige Berliner in Wörtern und Redensarten, 1985, München, S. 12 (Erstauflage 1965)
  23. Text der Tierischen Lebensmittel-Hygieneverordnung.