Michael Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Hunter Boxer
Daten
Geburtsname Michael Hunter
Kampfname The bounty
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. Juli 1988
Geburtsort Las Vegas
Stil Linksauslage
Größe 1,88
Reichweite 2,02
Kampfstatistik
Kämpfe 17
Siege 16
K.-o.-Siege 10
Niederlagen 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Michael Hunter (* 10. Juli 1988 in Las Vegas, Nevada) ist ein US-amerikanischer Boxer.

Seine größten Erfolge in der Profikarriere sind der Gewinn der internationalen Schwergewichtstitel der IBO und WBA im Jahr 2018.

Amateurlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Hunter wuchs in Las Vegas auf und begann dort im Jahre 2002, animiert von seinem Vater, der früher Berufsboxer war, ebenfalls mit dem Boxen. Er entwickelte sich unter der Anleitung seines Trainers Michael Newson Jr. bei einer Größe von 1,83 m zu einem hervorragenden Superschwergewichtler mit einem Kampfgewicht von knapp 100 kg Körpergewicht. Neben dem Boxen spielt Michael Hunter auch gerne Basketball und Football.

Im Jahre 2006 wurde Michael Hunter US-amerikanischer Juniorenmeister (unter 19) im Superschwergewicht. Er wurde daraufhin bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Agadir eingesetzt. Dort siegte er über Andrei Wolkow, Russland (32:26) nach Punkten und über Pawel Kulda, Litauen durch Abbruch in der 4. Runde. Im Halbfinale unterlag er aber gegen Christian Ciocan, Rumänien nach Punkten (15:22). Er gewann damit gleich bei seinem ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft eine Bronzemedaille. Im gleichen Jahr startete er auch bei den National Golden Gloves und belegte dort nach einer Punktniederlage im Endkampf gegen Felix Stewart einen hervorragenden 2. Platz.

Im Januar des Jahres 2007 nahm er an der US-amerikanischen Ausscheidung für die Pan Amerikanischen Spiele in Colorado Springs teilnehmen und unterlag dort im Finale bei Treffergleichstand von 16:16 gegen Jonte Willis nur aufgrund der besseren Hilfspunkte von Willis. Bei der USA-Meisterschaft, die ebenfalls in Colorado Springs stattfand, gelang Michael Hunter dann sein erster großer Sieg bei den Senioren. Mit Siegen über John Parsons, Lenroy Thompson und Mike Wilson wurde er US-amerikanischer Meister im Superschwergewicht. Seine ersten internationalen Einsätze hatte er dann im Mai 2007 bei zwei Länderkämpfen im kanadischen Regina. Er siegte dabei im ersten Kampf gegen den Kanadier Didier Bence nach Punkten (40:34) und musste sich im zweiten Kampf dem gleichen Boxer knapp nach Punkten geschlagen geben (28:30).

Im August 2007 gewann Michael Hunter in Houston auch die US-amerikanische Olympiaausscheidung (Trials) im Superschwergewicht. Er siegte dabei über James Nate, Andrew Shepherd un zweimal über Kimdo Bethel nach Punkten. Er vertrat im Oktober 2007 sein Land dann auch bei der Weltmeisterschaft der Amateure in Chicago. Dabei gab er als Neuling in der internationalen Boxszene eine hervorragende Figur ab. Er siegte dort über Andrew Ruiz Ponce aus Mexiko durch Abbruch in der 3. Runde und besiegte Kurban Günebakan aus der Türkei (30:7) und Jassem Delevari aus dem Iran (19:13) jeweils nach Punkten. Im Viertelfinale traf er auf den Russen Islam Timursijew, dem er nach Punkten (15:22) unterlag. Er belegte damit den 5. Platz im Superschwergewicht, der angesichts der Tatsache, dass bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking nur 16 Superschwergewichtler an den Start gehen dürfen, aber nicht für die Olympiaqualifikation reichte.

Im November 2007 nahm Michael Hunter mit dem US-Team am olympischen Test-Turnier in Peking teil. Er siegte dort über Paramjeet Samota aus Indien durch Abbruch in der 2. Runde und über Rustam Rygebajew aus Kasachstan nach Punkten (24:20) und unterlag im Finale dem Russen Denis Sergejew knapp nach Punkten (18:21). Er belegte damit den 2. Platz. Im Februar 2008 startete Michael Hunter bei zwei Länderkämpfen gegen Russland. In Magnitogorsk gelang ihm gegen Denis Sergejew die Revanche, denn er besiegte diesen nach Punkten (23:13) und auch in Nowosibirsk besiegte er den russischen Starter Schamil Gadschiew nach Punkten (26:6).

Bei der amerikanischen Olympiaausscheidung für Peking in Port of Spain/Trinidad kämpfte er sich mit Punktsiegen über Oscar Rivas aus Kolumbien (11:4) und Clayton Laurent von den Virgin Islands (25:5) in das Finale, in dem er dem Kubaner Robert Alfonso gegenüberstand. In diesem Match erwies sich Alfonso als der bessere und gewann klar mit 9:1 Treffern. Da sich nur der Turniersieger für Peking qualifizierte startete Michael Hunter auch beim zweiten amerikanischen Olympiaausscheidungsturnier in Guatemala-Stadt. Er gewann dort über Didier Bence knapp nach Punkten (4:3), verlor aber etwas überraschend im Halbfinale gegen Jose Payares aus Venezuela nach Punkten (3:10) und schaffte damit wieder nicht die Qualifikation für Olympia.

2009 wurde Michael Hunter wieder USA-Meister im Superschwergewicht. Im Finale siegte er dabei über Javier Torres klar nach Punkten (31:12). Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Mailand hatte er Pech, denn er traf gleich in der ersten Runde auf den italienischen Lokalmatador, den Olympiasieger und Weltmeister Roberto Cammarelle, gegen den er in der Runde der letzten "32" nach Punkten verlor (1:8). Er schied damit aus und belegte gemeinsam mit allen Verlierern dieser Runde den 17. Platz.

Im Jahre 2010 nahm Michael Hunter an keinen Meisterschaften teil. 2011 siegte er dann beim National-Golden-Gloves-Turnier im Schwergewicht mit vier Abbruch- und einem Punktsieg. Im Juli 2011 siegte er bei den sog. "Trials" im Schwergewicht für die US-amerikanische Mannschaft für die Olympischen Spiele 2012 in London. Im Finale besiegte er dabei Joseph Williams nach Punkten (21:9). Vor dieser Teilnahme musste er sich allerdings erst noch qualifizieren. Dies gelang ihm im Mai 2012 durch einen Sieg im Amerikanischen Qualifikations-Turnier in Rio de Janeiro. Es benötigte dort im Schwergewicht vier Siege. Den Endkampf gewann er dabei gegen Yamil Peralta aus Argentinien nach Punkten (12:10).

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London hatte Michael Hunter gleich zweimal Pech. Zum ersten traf er im Schwergewicht gleich in der ersten Runde auf einen der Favoriten, nämlich den Russen Artur Beterbijew. Er lieferte diesem einen großen Kampf, der am Ende einen Punktestand von 10:10 hatte. Die Kampfrichter entschieden sich dann für Beterbijew als Sieger, während Michael Hunter ausscheiden musste und nur auf den 9. Platz kam.

Profilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Jahres 2013 trat Michael Hunter zu den Profis über. Er bestritt seine ersten beiden Kämpfe im Jahr 2013, die er für sich entschied. In den folgendem 10 Boxkampfen, jeweils vier Kämpfen im Jahr 2014 und 2015 und zwei Begegnungen im Jahr 2016, darunter den ersten Titelkampf um den WBO NABO Titel im Cruisergewicht, siegte er. Es folgte im Jahr 2017 eine Niederlage nach Punkten im Titelkampf um die Meisterschaft im WBO World Cruisergewicht gegen Oleksandr Usyk. Danach siegte er in bestrittenen Boxkämpfen im Jahr 2018, darunter gegen Martin Illnga um den Internationalen Schwergewichtstitel der IBO, sowie gegen Alexander Ustinov um den Internationalen Schwergewichtstitel der WBA.

Profi-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Siege (10 K.-o.-Siege), 1 Niederlagen, 0 Unentschieden
Profikampf Datum Gegner Veranstaltungsort Ergebnis
1 9. März 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Davis Celebrity Theater, Phoenix Sieg / TKO 3. Runde
2 30. August 2013 MexikoMexiko Francisco Mireles Four Points Sheraton Hotel, San Diego Sieg / KO 1. Runde
3 24. Januar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Tapusoa Little Creek Casino Resort, Shelton Sieg / TKO 1. Runde
4 3. April 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodney Hernandez Fantasy Springs Casino, Indio Sieg / Punktsieg
5 21. Juni 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Forrest StubHub Center, Carson Sieg / Punktsieg
6 22. August 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harvey Jolly Pechanga Resort & Casino, Temecula Sieg / TKO 4. Runde
7 5. Februar 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Avery Gibson The Hangar, Costa Mesa Sieg / Punktsieg
8 20. Juni 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deon Elam MGM Grand, Grand Garden Arena, Las Vegas Sieg / TKO 4. Runde
9 25. Juli 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bissett Palms Casino and Resort, Pearl Theater, Las Vegas Sieg / TKO 1. Runde
10 13. Oktober 2015 KanadaKanada Jason Douglas Little Creek Casino Resort, Shelton Sieg / Referee Technical Decision (RTD) 4. Runde
11 27. Februar 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Williams Honda Center, Anaheim Sieg / KO 1. Runde
12 13. Mai 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Isiah Thomas Sam's Town Hotel & Gambling Hall, Las Vegas Sieg / Punktsieg
WBO NABO Cruiserweight-Titelkampf
13 8. April 2017 UkraineUkraine Oleksandr Usyk MGM National Harbor, Oxon Hill Niederlage nach Punkten
WBO World Cruiserweight-Titelkampf
14 21. April 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terrell Jamal Woods International Plaza, Biloxi Sieg / Punktsieg
15 10. Juni 2018 GeorgienGeorgien Iago Kiladze Pioneer Event Center, Lancaster Sieg / KO 5. Runde
16 13. Oktober 2018 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Martin Bakole Ilunga York Hall, Bethnal Green, London Sieg / TKO 10. Runde
IBO Interkontinentaler Schwergewichts-Titelkampf
17 24. November 2018 RusslandRussland Alexander Ustinov Casino de Monte Carlo Salle Medecin, Monte Carlo Sieg / TKO 9. Runde
WBA Internationaler Schwergewichts-Titelkampf
18 7. Dezember 2019 RusslandRussland Alexander Povetkin Diriyah Arena, Diriyah Ausstehend
Quelle: Michael Hunter in der BoxRec-Datenbank

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2006 3. Junioren-WM in Agadir Superschwer nach Punktsieg über Andrei Wolkow, Russland (32:26), Abbruchsieg in der 4. Runde über Pawel Kulda, Litauen und Punktniederlage gegen Christian Ciocan, Rumänien (15:22)
2007 5. WM in Chicago Superschwer hinter Roberto Cammarelle, Italien, Wjatscheslaw Glaschkow, Ukraine, Islam Timursijew, Russland und Zhang Zhilei, China
2007 2. Olympia-Test-Turnier in Peking Superschwer hinter Denis Sergejew, UdSSR u. vor Rustam Rygebajew, Kasachstan
2008 2. Amerik. Olympiaausscheidungs-Turnier in Port of Spain/Trinidad Superschwer hinter Robert Alfonso, Kuba u. vor Clayton Laurent, Virgin Islands
2008 3. Amerik. Olympiaausscheidungs-Turnier in Guatemala-Stadt Superschwer hinter Jose Payares, Venezuela u. Oscar Rivas, Kolumbien
2008 5. Welt Cup in Moskau Superschwer hinter Robert Alfonso, Marko Tomasovic, Kroatien, Niyaz Fayzulin, Russland u. Azer Mamadow, Aserbaidschan
2009 17. WM in Mailand Superschwer nach einer Punktniederlage gegen Roberto Cammarelle,italien (1:8)
2011 9. Qualifik.-Turnier für die Panamerik. Spiele in Cumana/Venezuela Schwer nach einer Punktniederlage gegen Deivis Julio, Kolumbien
2012 1. Amerik. Olympia-Qualifik.-Turnier in Rio de Janeiro Schwer nach Punktsiegen über Ryan Charles, SLU (14:5), Mario Figueroa, Nicaragua (25:7), Julio Castillo, Ekuador (14:8) und Yamil Peralta, Argentinien (12:10)
2012 9. OS in London Schwer nach Punktniederlage gegen Artur Beterbijew, Russland (10:10+)

Länderkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2007 Regina Kanada gegen USA Superschwer Punktsieger über Didier Bence
2007 Regina Kanada gegen USA Superschwer Punktniederlage gegen Didier Bence
2008 Zunyi/China USA gegen Kasachstan Superschwer Punktsieger über Ruslam Rygebajew
2008 Magnitogorsk Russland gegen USA Superschwer Punktsieger über Denis Sergejew
2008 Nowosibirsk Russland gegen USA Superschwer Punktsieger über Schamil Gadschiew
2009 Dublin Irland gegen USA Superschwer Abbruch-Sieger 2. Runde über Anthony Crampton

Nationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2006 1. USA-Junioren-Meisterschaft Superschwer
2006 2. National Golden Gloves Superschwer hinter Felix Stewart u. vor Erick Correa
2007 2. USA-Trials für die Pan American. Games in Colorado Springs Superschwer hinter Jonte Willis
2007 1. USA-Meisterschaft Superschwer vor Mike Wilson u. Lenroy Thompson
2007 1. USA-Olympiaausscheidung (Trials) in Houston Superschwer vor Felix Stewart u. Erick Correa
2009 1. USA-Meisterschaft Superschwer nach Punktsiegen über Andrew Shepherd (11:1) und Lenroy Thompson (8:7), einem Abbruchsieg in der 1. Runde über J'von Wallace und einem Punktsieg über Javier Torres (31:12)
2011 1. National-Golden-Gloves-Turnier Schwer nach Abbruchsiegen über Victor Gomes (1. Runde), Terry Carter (3. Runde), Jake Sahlaney (2. Runde) und James Shorter (2. Runde) und einem Punktsieg über Robert Jekabson
2011 1. US-Olympia-Trials Schwer nach Punktsiegen über Andrew Tabiti (24:12), Steve Geffrard (19:12) und Joseph Williams (21:9)
2012 1. USA-Meisterschaft Schwer nach Abbruchsiegen über Gabriel Yellewowl und Chinton Nelson und Punktsiegen über Robert Jekabson (17:12), Steve Geffrard (16:9) und Jawota Charles

Erläuterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Schwergewicht, Gewichtsklasse bis 91 lg, Superschwergewicht, über 91 kg Körpergewicht (Amateure)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2006 bis 2008,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "sports.123",
  • Website "www.usaboxing.org"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]