Michael Kegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Kegler (* 1967 in Gießen) ist ein deutscher Übersetzer und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Kegler übersetzt seit 1992 aus dem Portugiesischen. Seit 2001 betreibt er das Internetportal nova cultura über Literatur und Musik aus den Ländern des portugiesischen Sprachraumes und ist Mitglied im Vorstand der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika Er lebt in Diedenbergen bei Hofheim am Taunus.

2014 erhielt Kegler gemeinsam mit Marianne Gareis für seine Übersetzungen aus dem brasilianischen Portugiesisch den Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW.[1]

2016 wurde er gemeinsam mit dem Schriftsteller Luiz Ruffato, dessen Werk er übersetzt, mit dem Internationalen Hermann-Hesse-Preis[2] ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Books on Brazil. Frankfurter Buchmesse, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-923352-87-6.
  • Literatur aus Portugal und dem portugiesischsprachigen Afrika. Übersetzte lieferbare Titel. Eine kommentierte Bibliographie. 3. Auflage. TFM, Frankfurt 2004, ISBN 978-3-925203-96-1 (hrsg. mit Petra Noack).
  • Literatur aus Portugal und dem portugiesischsprachigen Afrika. Übersetzte lieferbare Titel. 2. Auflage. TFM, Frankfurt am Main 2001, ISBN 978-3-925203-85-5.
  • Literatur aus Portugal. Übersetzte lieferbare Titel. TFM, Frankfurt am Main 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen zum Preis
  2. Luiz Ruffato und Michael Kegler bekommen Internationalen Hermann-Hesse-Preis 2016. In: hermann-hesse.de. www.hermann-hesse.de, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  3. Ferner aus dieser Anthologie durch Kegler übers. von Ruffato: Vorwort des Hg.; und Ein Tor der Worte. (Gol de letras); sowie Ronaldo Correia de Brito: Schlachthof. (Magarefe); und André Sant’Anna: Die Geschichte des Fußballs. (A história do futebol)