Michael Kegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Kegler (* 1967 in Gießen) ist ein deutscher Literaturübersetzer aus dem Portugiesischen, Herausgeber und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kegler lebte vom vierten bis zum zehnten Lebensjahr auf einer Eisenerzmine in Minas Gerais, dem größten Bergbauzentrum Brasiliens, wo sein Vater als Geologe arbeitete. Er besuchte gemeinsam mit den Kindern der Minenarbeiter die Grundschule auf dem Werksgelände im Stadtgebiet von Congonhas do Campo. Ende 1976 zog die Familie wieder nach Deutschland. Nach dem Abitur in Gießen und einem abgebrochene Studium der Agrarwissenschaften leistete Kegler seinen Zivildienst in der psychiatrischen Abteilung am Universitätsklinikum Gießen.[1][2] Er studierte anschließend an der Frankfurter Goethe-Universität Romanistik, Anglistik und Germanistik und arbeitete neben dem Studium in dem portugiesischen Buchladen „Centro do Livro“ von Teo Ferrer de Mesquita bei der Konstablerwache (inzwischen in Bockenheim). Er besuchte Übersetzerseminare bei der Philologin Ray-Güde Mertin, dem großen, 2007 gestorbenen Vorbild aller deutschen und Übersetzerinnen aus dem Portugiesischen.

Seit 1992 übersetzt Kegler aus dem Portugiesischen. Seit 2001 betreibt er die Rezensionswebsite Nova Cultura für Literatur und Musik aus den portugiesischsprachigen Ländern Angola, Brasilien, Kapverde, Guinea-Bissau, Mosambik, Portugal, São Tomé e Príncipe sowie Timor Lorosae, die sich als Fortführung des von 1982 bis 2000 im Verlag Teo Ferrer de Mesquita (TFM) veröffentlichten „boletim“ Nova Cultura versteht. Er ist Mitglied im Vorstand der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

2014 erhielt Kegler gemeinsam mit Marianne Gareis für seine Übersetzungen aus dem brasilianischen Portugiesisch den Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW.[3]

2016 wurde er gemeinsam mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato, dessen Werk er übersetzt, mit dem Internationalen Hermann-Hesse-Preis[4] ausgezeichnet. Er lebt in Diedenbergen bei Hofheim am Taunus.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José Eduardo Agualusa

Paulina Chiziane

  • Liebeslied an den Wind (Originaltitel: Balada de Amor ao Vento) Brandes und Apsel, Frankfurt am Main 2001 (gemeinsam mit Claudia Stein)
  • Das siebte Gelöbnis (Originaltitel: O Sétimo Juramento) Brandes & Apsel Verlag 2003

João Paulo Cuenca

Fernando Molica

  • Krieg in Mirandão (Originaltitel: Notícias do Mirandão) Edition Nautilus 2006
  • Schwarz, meine Liebe. (Originaltitel: Bandeira negra, amor) Edition diá, Berlin 2014, ISBN epub: 9-783-86034-539-9, Buchausgabe 2016, ISBN 978-3-86034-409-5.

Ondjaki

Luiz Ruffato

Gonçalo M. Tavares

  • Wasser, Hund, Pferd, Kopf. Kurzgeschichten. (Originaltitel: Água, cão, cavalo, cabeça) Verlag Der Apfel, Wien 2008, ISBN 978-3-85450-277-7.
  • Herr Brecht und der Erfolg (Originaltitel: O Senhor Brecht e o sucesso). Edition Korrespondenzen, Wien 2020, ISBN 9783902951502
  • Herr Valéry und die Logik (Originaltitel: O Senhor Valéry e a lógica). Edition Korrespondenzen, Wien 2020, ISBN 9783902951489
  • Herr Henri und die Enzyklopädie (Originaltitel: O Senhor Henri e a enciclopédia). Edition Korrespondenzen, Wien 2020, ISBN 9783902951496
  • Herr Juarroz und das Denken (Originaltitel: O Senhor Juarroz e o pensamento). Edition Korrespondenzen, Wien 2020, ISBN 978-3-902951-55-7
  • Herr Kraus und die Politik (Originalitel: O Senhor Kraus e a política). Edition Korrespondenzen. Wien 2021, ISBN 978-3-902951-57-1

Manuel Tiago (i.e.: Álvaro Cunhal)

  • Fünf Tage, fünf Nächte. (Originaltitel: Cinco Dias, cinco Noites.) TFM, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-925203-53-2.
  • Das Haus von Eulália (Originaltitel: A Casa de Eulália) Neue Impulse Verlag 2002

Weitere

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Kegler (Hrsg.): Hotel ver mar. Gedichte aus Angola, Brasilien, Galicien, Guinea-Bissau, Mosambik, Portugal und São Tomé e Príncipe. TFM, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-939455-02-8.

Bibliographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Books on Brazil. Frankfurter Buchmesse, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-923352-87-6.
  • Literatur aus Portugal und dem portugiesischsprachigen Afrika. Übersetzte lieferbare Titel. Eine kommentierte Bibliographie. 3. Auflage. TFM, Frankfurt 2004, ISBN 978-3-925203-96-1 (hrsg. mit Petra Noack).
  • Literatur aus Portugal und dem portugiesischsprachigen Afrika. Übersetzte lieferbare Titel. 2. Auflage. TFM, Frankfurt am Main 2001, ISBN 978-3-925203-85-5.
  • Literatur aus Portugal. Übersetzte lieferbare Titel. TFM, Frankfurt am Main 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://blogs.oglobo.globo.com/prosa/post/desafios-do-tradutor-macumba-erotismo-a-melodia-do-portugues-496250.html
  2. https://www.euk-straelen.de/fileadmin/user_upload/euk/Dateien/Kegler-Dankrede.UPreis_2014.FINAL.pdf Michael Kegler – Dankrede, Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2014, 11. Juni 2014
  3. Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen zum Preis
  4. Luiz Ruffato und Michael Kegler bekommen Internationalen Hermann-Hesse-Preis 2016. In: hermann-hesse.de. www.hermann-hesse.de, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. Beate Tröger: Die Katze, noch schlaftrunken. Rezension. In: Die Zeit. 12. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.
  6. Ferner aus dieser Anthologie durch Kegler übers. von Ruffato: Vorwort des Hg.; und Ein Tor der Worte. (Gol de letras); sowie Ronaldo Correia de Brito: Schlachthof. (Magarefe); und André Sant’Anna: Die Geschichte des Fußballs. (A história do futebol)