Michael Schrader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schrader Leichtathletik

Michael Schrader Götzis meeting 2009.JPG
Michael Schrader beim Mösle Mehrkampf-Meeting 2009

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 1. Juli 1987 (29 Jahre)
Geburtsort DuisburgDeutschland
Größe 183 cm
Gewicht 80 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Zehnkampf
Bestleistung 8670 (Zehnkampf)
Verein SV Halle
Trainer Wolfgang Kühne, vorm.: Torsten Voss,
1. Trainer: Jutta Schrader
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
 Weltmeisterschaften
0Silber0 Moskau 2013 Zehnkampf
Deutsche Meisterschaften
0Gold0 Potsdam 2010 Zehnkampf
letzte Änderung: 29. November 2016

Michael Schrader (* 1. Juli 1987 in Duisburg) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf den Zehnkampf spezialisiert hat..

Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schrader hat Fachabitur, ist Sportsoldat und gehört der Sportfördergruppe der Bundeswehr an.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Jugendmeister von 2005 und Juniorenmeister von 2007 überbot erstmals am 18. Mai 2008 in Filderstadt mit 8194 Punkten die 8000-Punkte-Marke.

Eine weitere Steigerung erfolgte am 22. Juni in Ratingen, wo Schrader mit 8248 Punkten die Saisonleistung von Pascal Behrenbruch um sechs Punkte überbot und sich somit als dritter deutscher Zehnkämpfer für die Olympischen Spiele in Peking qualifizierte, wo er Zehnter wurde.

Sein bis dahin größter internationaler Erfolg gelang ihm am 30. und 31. Mai 2009 in Götzis, als er mit neuer persönlicher Bestleistung von 8522 Punkten das hochklassig besetzte Mösle Mehrkampf-Meeting gewann. Er platzierte sich damit auf Rang neun der ewigen Deutschen Bestenliste im Zehnkampf.[1] Wegen eines Ermüdungsbruches musste Schrader auf die Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin verzichten.[2] 2010 wurde er Deutscher Meister.

Von 2009 bis Anfang 2013 kämpfte er mit Verletzungsproblemen am rechten Fuß.[3] Zweieinhalb Jahre konnte er keinen Zehnkampf mehr beenden.

Beim Mehrkampf-Meeting in Ulm erreichte er im Mai 2013 bei ungünstigen Witterungsbedingungen mit 8427 Punkten sein bis dahin zweitbestes Resultat.[4] Er stellte dabei zudem drei persönliche Einzel-Bestleistungen auf und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Moskau. Bei der WM errang Schrader mit einer neuen eigenen Bestleistung von 8670 Punkten und drei persönlichen Bestwerten in den Einzeldisziplinen die Silbermedaille.

Aufgrund von Problemen mit der Patellasehne im Knie bestritt er 2014 keinen Wettkampf.

2015 belegte Schrader beim Mehrkampf-Meeting in Götzis (Mösle Mehrkampf-Meeting) den 2. Platz, siegte beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen und kam bei den Weltmeisterschaften in Peking auf den 7. Platz. Am Jahresende war Schrader 3. der DLV-Jahresbestenliste, 5. der Europäischen und 9. der Welt-Jahresbestenliste.[5]

Im Januar 2016 wurde sein Comeback durch einen sehr schweren Trainingsunfall für mehr als ein Jahr jäh gebremst.[6]

Schrader startet seit 1. Januar 2017 für den SV Halle. Seit Ende 2012 lebt er zeitweise in einer Zehnkampf-WG in Halle, wo er mit Rico Freimuth und Norman Müller bei Wolfgang Kühne trainiert. Im November 2013 hatte er zum neu gegründeten SC Hessen Dreieich gewechselt.[7] Bis 1999 war sein Verein der Homberger TV, ab 2000 der SC Bayer 05 Uerdingen und ab 2010 der TSV Bayer 04 Leverkusen.

Schrader gehört zum B-Kader des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV).

Bei einer Größe von 1,83 m hat er ein Wettkampfgewicht von 80 kg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Geburtsstadt Duisburg ehrte ihn im November 2015 als „Sportler des Jahres“.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

national
international

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Schrader – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Bestenliste des DLV (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)
  2. Zehnkämpfer Schrader fällt für WM aus
  3. Schrader will "auch mal gesund werden" WAZ online, 10. Oktober 2012, abgerufen am 11. August 2013
  4. Michael Schrader trumpft auf: 8.427 Punkte Leichtathletik.de, 23. Mai 2013, abgerufen am 11. August 2013.
  5. Jan-Henner Reitze: Der große Disziplin-Check 2015 – Zehnkampf, Rückblick, auf: leichtathletik.de, vom 12. Dezember 2015, abgerufen 30. November 2016
  6. Pamela Ruprecht: Michael Schrader: Comeback-Termin steht in den Sternen, Nach Knie-Verletzung, auf: leichtathletik.de, vom 18. November 2016, abgerufen 30. November 2016
  7. Der Coup des SC Dreieich: Michael Schrader kommt Frankfurter Allgemeine, 12. November 2013, abgerufen am 7. November 2015.
  8. Meldung vom 21. November 2015