Michael Sommer (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Sommer (* 29. April 1970 in Bremen) ist ein deutscher Althistoriker.

Michael Sommer studierte von 1990 bis 1999 Geschichte, Klassische Philologie, Alte Geschichte, Wissenschaftliche Politik und Vorderasiatische Archäologie an der Universität Freiburg im Breisgau. Nach dem Studium war Sommer von 1999 bis 2002 Wissenschaftlicher Angestellter und Lehrbeauftragter am Orientalischen Seminar der Universität Freiburg im Breisgau, von 2002 bis 2004 Visiting Fellow am Wolfson College der University of Oxford, von 2004 bis 2005 Lehrbeauftragter am Seminar für Alte Geschichte der Universität Freiburg im Breisgau. Nach seiner Habilitation im Jahr 2005 in Alter Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg im Breisgau wurde er Research Lecturer in Ancient History an der University of Liverpool und war gleichzeitig Privatdozent in Freiburg. Sommer lehrt seit dem Wintersemester 2012/13 als Professor für Alte Geschichte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Sommer befasst sich intensiv mit der Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte der römischen Kaiserzeit, insbesondere des 3. Jahrhunderts n. Chr., mit Vorderasien in hellenistischer und römischer Zeit, sowie mit verschiedenen antiken Kulturen, wie der der Phönizier, Griechen, Römer und des Nahen Ostens. Er hat dazu neben Aufsätzen eine Reihe von Büchern verfasst und herausgegeben.

Sommer ist Herausgeber der Zeitschrift Migration and Identities. A Journal about People and Ideas in Motion (Liverpool University Press).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europas Ahnen. Ursprünge des Politischen bei den Phönikern. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2000, ISBN 3-534-15013-9.
  • Hatra. Geschichte und Kultur einer Karawanenstadt im römisch-parthischen Mesopotamien. Verlag Philipp von Zabern, Mainz am Rhein 2003, ISBN 3-8053-3252-1.
  • Roms orientalische Steppengrenze. Palmyra - Edessa - Dura Europos - Hatra. Eine Kulturgeschichte von Pompeius bis Diocletian, Reihe Oriens und Occidens, Studien zu antiken Kulturkontakten und ihrem Nachleben, Band 9; Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005 ISBN 3-515-08724-9 (Rezension)
  • Die Phönizier. Handelsherren zwischen Orient und Okzident. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-520-45401-0. (Rezension)
  • mit Burkhard Meißner und Oliver Schmitt (Hg.), Krieg – Gesellschaft – Institutionen. Beiträge zu einer vergleichenden Kriegsgeschichte. Akademie Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004097-1.
  • Der römische Orient. Zwischen Mittelmeer und Tigris. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 978-3-8062-1999-9. (Rezension)
  • (mit Volker Reinhardt) Rom. Geschichte der Ewigen Stadt. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-20289-8.
  • Die Phönizier. Geschichte und Kultur (C.H. Beck Wissen). C.H. Beck, München 2008, ISBN 3-406-56244-2.
  • Römische Geschichte II. Rom und sein Imperium in der Kaiserzeit. Kröner, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-520-45801-8.
  • Die Arminiusschlacht. Spurensuche im Teutoburger Wald. Kröner, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-520-50601-6.
  • (mit Volker Reinhardt) Sizilien. Eine Geschichte von den Anfängen bis heute. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-22038-0.
  • The complete Roman emperor. Imperial life at court and on campaign. Thames and Hudson, London/New York 2010, ISBN 978-0-500-25167-6.
  • Die Soldatenkaiser. 2. durchgesehene, bibliographisch aktualisierte Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-23643-5.
  • Römische Geschichte I. Rom und die antike Welt bis zum Ende der Republik. Kröner Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-520-44901-6.
  • Syria. Geschichte einer zerstörten Welt. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-608-94977-3.
  • Palmyra. Biographie einer verlorenen Stadt. Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt 2017, ISBN 978-3805350259.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]